• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Erste Hilfe Karriere Dr. Service und Mr. Boss

Ganz große Show: Chefs wissen, was wir hören wollen - und halten sich oft nicht daran Zur Großansicht
Corbis

Ganz große Show: Chefs wissen, was wir hören wollen - und halten sich oft nicht daran

Viele Chefs haben eine gespaltene Persönlichkeit. Ist ein Mikrofon in der Nähe, preisen sie die eigene Kundenfreundlichkeit, aber im Alltag sehen sie die Kunden als Nervensägen. Solche Heuchelei würgt jeden Eifer der Mitarbeiter ab, sagt Karriereberater Martin Wehrle.

Die meisten Chefs sagen kluge Dinge, besonders in Gegenwart von Mikrofonen. Zum Beispiel: "Die Zufriedenheit des Kunden steht bei uns an erster Stelle. Wir wünschen uns Mitarbeiter, die alles tun, diese Zufriedenheit zu steigern."

Große Chefreden verfehlen ihre Wirkung selten - wenn es zum Beispiel darum geht, Aktionäre zu blenden. Besuchen Sie mal eine Hauptversammlung. Hollywood ist dagegen Kasperletheater. Der Vorstandsvorsitzende, Hauptdarsteller und Regisseur, kann sein Publikum förmlich in Hypnose reden. Jede Totenglocke, die eine Fusion begleitet, wird den ahnungslosen Aktionären zur Hochzeitsglocke schöngeredet.

Doch mit solchen Blendemanövern verhält es sich wie beim Autofahren: Andere kann man blenden - aber niemanden im eigenen Wagen! Die Mitarbeiter sind Beifahrer, können täglich prüfen: Geht die gesprochene Führungskultur mit der gelebten Hand in Hand? Treffen sich beide wenigstens ab und zu? Oder fahren sie, wie zwei Schiffe im Nebel, aneinander vorbei?

Erste Hilfe Karriere
Diese Experten schreiben wöchentlich wechselnd im KarriereSPIEGEL über Bewerbungen, Karriere und die Wechselfälle des Berufslebens: Gerhard Winkler, Svenja Hofert, Martin Wehrle, Uta Glaubitz (von links oben nach rechts unten)

Sie haben Fragen zu Karrierethemen, Probleme am Arbeitsplatz, Themenanregungen? Unsere Experten freuen sich über Ihre Nachricht!
Ein Blick in den Alltag zeigt, warum die Glaubwürdigkeit von Chefs oft so gering und der Frust ihrer Mitarbeiter so groß ist. Denn im Mittelpunkt steht alles Mögliche - nur nicht der viel gepriesene Kunde. Vor ein paar Jahren habe ich die stellvertretende Filialleiterin eines Elektrounternehmens beraten, nennen wir sie Britta Hensler.

In den letzten Wochen waren immer mehr Beschwerden auf die Mittfünfzigerin eingeprasselt. Eine Digitalkamera der Hausmarke erzürnte die Kunden. Ob Einschulung, Geburtstagsfeier oder Urlaubsreise - die Fotos von einmaligen Momenten verschwanden unwiederbringlich wegen eines Elektronikfehlers. Ein alter Kunde knallte aus Verärgerung einen Fernseher, den er zusammen mit der Kamera gekauft hatte, so heftig auf den Tresen, dass auch dieses Gerät zum Reklamationsfall wurde.

"Sind Sie für dieses Robin-Hood-Spiel nicht zu alt?"

Die Luft brannte, und die Filialleiterin schlug Alarm. Doch in der Zentrale hielt man sich die Ohren zu. Mehrere Anrufe bei ihrem Chef führten zu nichts, mehrere E-Mails blieben ohne Antwort. In ihrer Not schrieb Hensler einen Brief an den Generalbevollmächtigten, fasste Kundenbeschwerden zusammen und wies auf den Schaden für das Unternehmen hin.

Ein kleines Wunder geschah: Sie wurde für ein Einzelgespräch in die Zentrale bestellt, allerdings vom Bezirksleiter. Seine Stimme klang schon bei der Begrüßung so kalt wie das Klirren von Eiswürfeln im Whiskeyglas. Sarkastisch begann er:

"Mal unter uns: Sind Sie für dieses Robin-Hood-Spiel nicht ein wenig zu alt, Frau Hensler?"

"Robin Hood?"

"Nun, Sie gefallen sich wohl in der Rolle der Kämpferin für die Armen und Unterdrückten."

"Es würde mir viel mehr gefallen, wenn die Kunden zufrieden wären."

"Und mir würde es gefallen, wenn ich wüsste: Auf welcher Seite stehen Sie eigentlich, Frau Hensler?"

"Wie meinen Sie das?"

"Nun, in Ihrem Brief klingen Sie wie die juristische Vertreterin der Reklamierenden."

"Aber ich habe doch nur weitergegeben..."

"Genau das ist das Problem! Sie machen sich nicht nur die fremde Argumentation, sondern auch die unverschämte Tonlage zu eigen. Schon mal was von kritischer Distanz gehört? Schon mal darüber nachgedacht, wer Ihnen jeden Monat das Gehalt überweist?"

Britta Hensler wies darauf hin, dass diese "Reklamierenden" wertvolle Kunden seien, teils seit Jahrzehnten. Und dass sie dem Unternehmen seinen Gewinn brächten. Worauf ihr Chef konterte: "Vielleicht kennen Sie Ihre Kunden tatsächlich zu lange. Vielleicht täte Ihnen eine Versetzung in eine andere Stadt gut."

Lieber den Chef als den Kunden zufriedenstellen

Die stellvertretende Filialleiterin verstand die Drohung - und belästigte ihre Vorgesetzten in der Zentrale nie wieder mit der Meinung ihrer Kunden.

Vielleicht ist das ein Schlüsselproblem: Kennen Sie ein Unternehmen, wo die Kunden über das Schicksal der Mitarbeiter entscheiden; wo die Kunden einstellen und entlassen, befördern oder Gehälter erhöhen dürfen? Nein, diese Macht haben nur die Chefs. De facto werden Mitarbeiter nicht an der Zufriedenheit ihrer Kunden gemessen - sondern an der ihres Vorgesetzten.

Und was passiert mit der Motivation der Mitarbeiter, wenn die merken: Der Chef meint nicht, was er sagt, und sagt nicht, was er meint? Wenn ihnen klar wird, dass die Wahrheit unter die Räder kommt und der Kunde die letzte Geige spielt? Wenn sie jede Dummheit begehen und jeden eigenen Gedanken unterdrücken müssen, sofern ihr Chef es verlangt?

Die Mitarbeiter stumpfen ab. Statt ihren Kopf zu gebrauchen, werden sie zu Handlangern, zu Arbeitsautomaten, zu Motivationsleichen. Was die Chefs wiederum beklagen - aber mit welchem Recht?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. x
mmueller60 31.10.2011
Hat der Kerl eigentlich mehr als 2 Jahre mal irgendwo gearbeitet? Oder ist er direkt von der mittleren Reife aus "Karriereberater" geworden?
2. Kundenservice Kabel Deutschland
Corja 31.10.2011
Ich kenne beide Seiten. Der Kundenservice vieler Firmen dient lediglich dazu, dass sich enttäuschte Kunden daran abarbeiten können. Die Mitarbeiter dort tragen dann mit mehr oder weniger Fassung die Pöbeltiraden der Kunden über die Betrüger und Abzocker der Verkaufsabteilung. Bestes Beispiel ist Kabel Deutschland, das eine gute Technik anbietet, aber durch Klein- oder gar nicht Gedrucktes im Vertrag und fröhliche Abbuchungen unterschiedlicher Höhe bei mir auf Platz eins der Service-Verbrecher liegt. Der Kundenservice kann nichts, darf nichts und will auch nichts für den Kunden machen.
3. und was
autocrator 31.10.2011
und was ist an motivationsleichen so schlimm? 1. sind diese ja offensichtlich als unternehmenskultur so gewollt. (Chefsicht.) Und als "Leiche" (Mitarbeitersicht): ist doch prima! dann sitzt man halt seine 8 stunden täglich ab, "arbeitet" davon höchstens 5 stunden und "tut" weniger als eine stunde täglich etwas, den rest der zeit kann mansich in der nase popeln bzw. sich seinen privaten interessen widmen, hat weniger stress und bekommt am monatsende sogar noch dasselbe geld wie mit engagement! Ganz offensichtlich eine win-win-situation. Also, was ist daran so schlimm?
4. Authentizität ist eine der wichtigsten Qualitäten einer Führungspersönlichkeit
galileo-gudrunhappich 01.11.2011
Dass eine Führungskraft verschiedene Rollen beherrschen muss ist das eine, Authentizität als eine der wichtigsten Qualitäten einer Führungspersönlichkeit das andere. Beides soll und darf sich bei einem guten Top-Manager nicht widersprechen, sondern ergänzen. Das heißt auch, dass die Rollen niemals dazu führen dürfen, dass man sich selbst und den eigenen Prinzipien untreu wird. Der Fall, der in dem Artikel beschrieben wird, kommt so oder so ähnlich ziemlich häufig vor. Ein solches Verhalten ist immer auch ein Zeichen, dass die Führungskraft eben nicht authentisch agiert, sondern sich im Vorfeld innerlich verbogen hat. Die Konsequenz ist schlechte Führung der Mitarbeiter, in der Folge ein Reputationsverlust des ganzen Unternehmens. Eine moderne, authentische Führungskraft, die nach nachhaltigen Prinzipien agiert und Social Leadership beherrscht, verbindet Leistung mit Leidenschaft und Leichtigkeit und motiviert auch die Mitarbeiter dazu. Davon profitieren alle: Unternehmen wie Kunden.
5. bla
lotoseater 02.11.2011
Zitat von galileo-gudrunhappichAuthentizität ist eine der wichtigsten Qualitäten einer Führungspersönlichkeit Dass eine Führungskraft verschiedene Rollen beherrschen muss ist das eine, Authentizität als eine der wichtigsten .....
Zu diesem Text sagt das BlaBlaMeter: ---Zitat--- Bullshit-Index :0.48 Ihr Text riecht schon deutlich nach heißer Luft - Sie wollen hier wohl offensichtlich etwas verkaufen oder jemanden tief beeindrucken. ---Zitatende--- Und was die Authentizität angeht: Was hab ich davon, wenn mein Chef ein A... ist? So ein Beispiel hatte ich schon mal als Vorgesetzten. Personalführung, wie sie nicht sein sollte: respektlos, demotivierend, destruktiv. Aber absolut authentisch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Unternehmensberater - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Martin Frommann
Martin Wehrle (Jahrgang 1970) war Manager, bevor er Karriereberater und Gehaltscoach wurde. Sein jüngstes Buch ist der Spiegel-Bestseller "Ich arbeite in einem Irrenhaus".
Die schlimmsten Chef-Sprüche (5)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Chef-Typologie: Superstars, kreative Chaoten, Nichtskönner
Verwandte Themen

Fotostrecke
Must-have!: Fünf Spielzeuge für Chef-Chefs


Social Networks