• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Fahrradwerkstatt auf Zuruf Die mobilen Flicker

Geschäftsidee Fahrradreparatur: Engel auf zwei Rädern Fotos
Holger Dambeck/ SPIEGEL ONLINE

Das Fahrrad zur Reparatur zu bringen, macht ungefähr so viel Spaß, wie Altglas zu entsorgen - und so lange steht es häufig auch rum, bis Besitzer es endlich wegbringen. Die Rettung: Fahrradmechaniker kommen zu ihren Kunden nach Hause oder ins Büro und werkeln in Garagen, Hinterhöfen oder Kellern.

Es ist Samstagmittag, das Thermometer zeigt minus fünf Grad. Kein ideales Wetter zum Radfahren - aber auf Ullrich Christ ist Verlass. Auf einem mit drei Kisten und vier Taschen bepackten Rad kommt er angerollt, um andere Fahrräder zu reparieren. Auf dem Hof, im Hausflur, im Keller - wo auch immer.

"Am liebsten arbeite ich im Freien", sagt der Berliner, Jahrgang 1959, "da ist das Licht am besten." 2003 gründete er seine Ein-Mann-Firma Dienstrad. Platte Reifen, klemmende Bremsen, störrische Schaltungen - er repariert fast alles, was Werkstätten auch tun. Nur dass er eben zum Kunden kommt und nicht der Kunde zu ihm. "Eine 'Stern'-Reportage in den achtziger Jahren hat mich auf die Idee für eine mobile Fahrradwerkstatt gebracht", sagt er. "Darin wurde beschrieben, dass Radmechaniker vor großen Fabriken in China regelrecht Spalier standen. Die Arbeiter gaben ihr Rad früh ab - und bekamen es abends repariert zurück."

Christs Werdegang ist nicht untypisch für das ehemalige alternative West-Berlin. Er war Hausbesetzer, hat als Fahrradkurier gearbeitet und beim legendären Radio 100. Auf einer seiner Werkzeugkisten prangt ein Aufkleber "Atomkraft - nein danke!" Das Fahrrad wurde schließlich zu seiner größten Leidenschaft. "Das Entscheidende bei einem Rad ist der Service", sagt er, der Preis sei weniger wichtig. "Ich will auch ein 300-Euro-Rad dazu bringen, dass es gut fährt."

Fotostrecke

6  Bilder
Steuervorteil Fahrrad: Drahtesel als Dienstwagen
Wer Christ bucht, muss meist etwas mehr bezahlen als in einer Werkstatt. Aber der Kunde kann dafür, wenn er möchte, auch beim Schrauben zuschauen. Gewissenhaft inspiziert Christ die Räder, bei einem Test eines Fernsehsenders entdeckte der Berliner sämtliche versteckte Mängel. Das gelang nicht allen Werkstätten.

Christ kalkuliert mit 40 Euro Stundenlohn. Auf seiner Webseite sind Dutzende Einzelleistungen aufgelistet. Die Reparatur einer Reifenpanne kostet beispielsweise 14,30 Euro, für die Montage neuer Bremsschuhe an der Felgenbremse inklusive Einstellung werden 19 Euro berechnet. Hinzu kommt jeweils eine Auftragspauschale von 15 Euro. Ohne die Pauschale geht es nicht, denn Berlin ist groß - die Anfahrt zum Kunden kann sehr weit sein. "Ich fahre viel S-Bahn", sagt Christ. Das spare Kräfte, und damit komme er auch bequem zu Kunden, die etwas weiter draußen wohnten.

Seine Kundschaft ist ganz gemischt, quer durch alle Berufe. Viele arbeiten in der IT-Branche, es rufen aber auch Anwälte oder Zeitungsausträger an. Bei etwa 60 Prozent der Aufträge fährt Christ zu seinen Kunden. Er schraubt dann auf dem Hof oder in der Tiefgarage.

Logistisch ist die mobile Fahrradreparatur eine Herausforderung: In drei Kisten und vier Taschen transportiert Christ Dutzende Schrauben in diversen Größen, Schläuche und Mäntel von 24 bis 28 Zoll, Speichen, Ketten, Bowdenzüge und Bremsbeläge. Bei komplizierteren Reparaturen befragt er seine Kunden genau, bevor er losfährt, damit er auch die richtigen Teile dabei hat. Auch Rollstühle oder Kinderwagen repariert er. Wenn Christ abends nach Hause kommt, muss er jede verbaute Schraube in seinen Kisten ersetzen.

Mobile Pannenhilfe für Briefträger

Mobile Fahrradmonteure gibt es mittlerweile in vielen Städten. Nicht nur in Berlin, auch in Köln, Hamburg und Leipzig düsen die Schrauber meist selbst mit dem Fahrrad zum Kunden. Sie profitieren vom generellen Fahrradboom und der knappen Zeit ihrer Kunden, die es selbst kaum schaffen, ihr Rad in eine Werkstatt zu bringen.

Reifenflicken vor Ort ist zuweilen sogar günstiger. Die Deutsche Post zum Beispiel reparierte die Räder der Briefträger bis vor zwei Jahren noch in zentralen Werkstätten. Dann entdeckte sie die mobile Reparatur - die geht schneller und soll Kosten sparen. Seither werden die 1200 radelnden Postboten in Hessen von der firmeninternen Pannenhilfe versorgt: Sieben Servicetechniker kümmern sich um Defekte an den gelben Lastenrädern. Weil sie ganz Hessen abdecken müssen, düsen die Mechaniker in einem zur Werkstatt umgebauten Lieferwagen zu den Zustellern.

Ein Händchen fürs Schrauben, Erfahrung mit Pannen aller Art und Neugier auf Menschen - das sind ideale Voraussetzungen für den Beruf als mobiler Radmonteur. "Ich habe viele Stammkunden", berichtet Christ. Fast 30 haben einen Wartungsvertrag mit ihm abgeschlossen. Das heißt: Er kommt viermal im Jahr zu einer Inspektion vorbei. Und wenn Reparaturen nötig sind, bezahlt der Kunde nur für die Teile.

Ein gelber Engel auf zwei Rädern

Mittlerweile hat der Berliner aber immer öfter auch Firmen als Auftraggeber. "Die buchen mich für einen oder mehrere Tage. Ich komme dann in die Firma und repariere die Räder der Angestellten." Die Arbeitskosten von Christ übernimmt dabei meist die Firma, die Angestellten zahlen nur die Materialkosten. "Diese Art von Aufträgen nimmt zu", sagt Christ. Man merke, dass sich beim Thema Fahrrad eine Menge bewege. "Im letzten Jahr hat mich ein Unternehmen gleich eine ganze Woche engagiert. Ich kann das Firmen nur empfehlen, es ist eine tolle Mitarbeitermotivation."

Christ träumt davon, eines Tages als Gelber Engel für Radfahrer unterwegs zu sein. Sein Vorbild ist der Autofahrerclub ADAC, der nicht zuletzt wegen seiner Pannenhilfe Millionen Mitglieder hat: Autofahrer können bei technischen Problemen rund um die Uhr gratis einen Monteur anfordern. Christ findet, der Fahrradfahrerclub ADFC könne doch einen ähnlichen Service anbieten.

  • Erik Seemann

    Holger Dambeck (Jahrgang 1969) arbeitet seit 2004 als Wissenschaftsredakteur bei SPIEGEL ONLINE. In seiner Kolumne Pedalritter schreibt er regelmäßig über das Thema Fahrrad.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Monty python
cyberrider 21.02.2013
Mehr zu diesem Thema finden sie auf youtube unter dem Suchwort "Bicycle Repairman"
2. optional
denkpanzer 21.02.2013
Kluges Geschäftsmodell. Ich repariere leidenschaftlich gerne Räder von Bekannten. Es ist schön, Menschen zu erleben die ein repariertes Rad haben: "Die Schaltung funktioniert ja wieder richtig gut" oder "Die Federgabel federt ja wieder".
3.
loops-2000 21.02.2013
Verstehe nicht, warum man so etwas nicht selbst macht!
4. Reifenverschleiß
leninkult.de 21.02.2013
Es mag sein, dass SPON-Redakteure zur Brandstwiete nicht mit dem Rad fahren. Andererseits ist der Autor dieses Artikels offenbar begeisterter "Pedalritter". Doch wie kommt es dann, dass ein Journalist aus dem Wissenschaftsressort bei folgender Bildunterschrift nicht stutzig wird: "Etwa 300.000 Kilometer legen Deutschlands radelnde Postboten täglich zurück. Gut 25.000 Reifen verschleißen sie dabei pro Jahr..." Wenn ich richtig rechne, wäre damit alle zwölf Kilometer ein Reifen verschlissen. Eine solche Statistik sollte ein kritischer Journalist mal hinterfragen. Oder die Post sollte aufhören, chinesische Billigreifen auf ihre Radfelgen zu ziehen...
5. Rechnen
trader_07 21.02.2013
Zitat von leninkult.deEs mag sein, dass SPON-Redakteure zur Brandstwiete nicht mit dem Rad fahren. Andererseits ist der Autor dieses Artikels offenbar begeisterter "Pedalritter". Doch wie kommt es dann, dass ein Journalist aus dem Wissenschaftsressort bei folgender Bildunterschrift nicht stutzig wird: "Etwa 300.000 Kilometer legen Deutschlands radelnde Postboten täglich zurück. Gut 25.000 Reifen verschleißen sie dabei pro Jahr..." Wenn ich richtig rechne, wäre damit alle zwölf Kilometer ein Reifen verschlissen. Eine solche Statistik sollte ein kritischer Journalist mal hinterfragen. Oder die Post sollte aufhören, chinesische Billigreifen auf ihre Radfelgen zu ziehen...
Ich weiss ja nicht wie Sie rechnen.... Ich rechne: 300.000 km x 312 Tage (bei 6 Tagen pro Woche, Feiertage mal unberücksichtigt) = 93.600.000 km pro Jahr / 25.000 = 3.744 km. Macht 7.488 km pro Reifen(satz).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Zeit, dass sich was dreht - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Luxus-Fahrräder: Der richtige Dreh
Verwandte Themen

Fotostrecke
Pinion: Vom Getriebe getrieben

Fotostrecke
Fahrradmesse: Neues von der Eurobike


Social Networks