ThemaFrauen im BerufRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Familie und Beruf Zwei von drei Müttern haben einen Job

68 Prozent der Mütter von Kindern unter 15 Jahren sind erwerbstätig Zur Großansicht
Corbis

68 Prozent der Mütter von Kindern unter 15 Jahren sind erwerbstätig

Die meisten Mütter von Kindern unter 15 Jahren in Deutschland sind berufstätig: 68 Prozent arbeiten - das sind mehr als zehn Jahre zuvor. Gut ein Viertel der Frauen wollen allerdings gar keinen Job, im Gegensatz zu 97 Prozent der Väter. Das hat vor allem einen Grund.

Ein Großteil der Frauen, die Kinder unter 15 haben, sind "Working Mums". Das berichtet das Statistische Bundesamt und bezieht sich auf Daten aus dem Jahr 2011. Demnach waren 4,6 Millionen der insgesamt 6,7 Millionen Mütter in Deutschland erwerbstätig. Das sind 68 Prozent. Gut 700.000 von ihnen waren in Elternzeit oder beurlaubt - sie werden ebenfalls als erwerbstätig betrachtet.

Sechs Prozent aller Mütter waren auf Arbeitssuche. Die übrigen 26 Prozent - immerhin mehr als jede vierte Mutter - waren nicht berufstätig und suchten auch keinen Job. Von den Vätern mit Kindern unter 15 Jahren waren nur drei Prozent nicht erwerbstätig und auch nicht auf Arbeitssuche.

Die Gründe, warum nicht erwerbstätige Mütter keine Arbeit suchen, hängen laut Statistischem Bundesamt vor allem mit Fragen der Kinderbetreuung zusammen. Für mehr als die Hälfte (55 Prozent) sei dieser Punkt das Hauptmotiv, nicht berufstätig zu sein. Dabei spielt das Alter des jüngsten Kindes die größte Rolle: je jünger das Kind, desto seltener stehen Mütter im Erwerbsleben. 69 Prozent der Frauen, deren Kinder unter drei Jahren sind, gaben an, aufgrund von Betreuungsaufgaben keine Arbeit zu suchen.

Anteil an berufstätigen Vätern weiterhin hoch

Mit zunehmendem Alter des jüngsten Kindes sinkt dann der Anteil der Mütter, die nicht erwerbstätig sind, und ist mit 16 Prozent am niedrigsten bei Frauen, deren Kinder zwischen zehn und 14 Jahren alt sind.

Fotostrecke

12  Bilder
Buhmann Baby: Schon wieder schwanger - zwölf Mütter erzählen
Dem Statistischen Bundesamt zufolge nennt knapp jede vierte nichterwerbstätige Mutter zudem weitere persönliche oder familiäre Gründe dafür, dem Arbeitsmarkt fernzubleiben. Diese können sein: ein hohes Einkommen des Ehemannes, gesundheitliche Gründe oder eine schulische oder berufliche Aus- bzw. Weiterbildung. Elf Prozent der Mütter suchten demnach keine berufliche Tätigkeit, weil aus ihrer Sicht der Arbeitsmarkt keine Beschäftigungsmöglichkeiten bietet oder andere Gründe sie von einer Arbeitssuche abhalten.

Heute sind allerdings mehr Mütter von Kindern unter 15 Jahren berufstätig als noch vor zehn Jahren: Im Jahr 2001 gingen nur 62 Prozent einer Erwerbstätigkeit nach. 31 Prozent waren laut Statistischem Bundesamt nicht erwerbstätig und suchten auch keine Arbeit. Dabei hat sich die Erwerbsbeteiligung von Vätern mit Kindern unter 15 Jahren im Vergleich zu 2001 kaum verändert.

lgr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gandalf_guevara 26.02.2013
Zitat von sysopCorbisDie meisten Mütter von Kindern unter 15 Jahren in Deutschland sind berufstätig: 68 Prozent arbeiten - das sind mehr als zehn Jahre zuvor. Gut ein Viertel der Frauen wollen allerdings gar keinen Job, im Gegensatz zu 97 Prozent der Väter. Das hat vor allem einen Grund. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/familie-und-job-zwei-von-drei-muettern-sind-berufstaetig-a-885700.html
Da kann was nicht stimmen. Es gibt ja auch Mütter, die einen Arbeitsplatz und nicht nur einen Job haben. Damit wären dann fast 100% aller Mütter in irgend einer Form berufstätig - die Realität sieht imho anders aus.
2. Ist doch logisch
abwaschhilfe 26.02.2013
Zitat von sysopCorbisDie meisten Mütter von Kindern unter 15 Jahren in Deutschland sind berufstätig: 68 Prozent arbeiten - das sind mehr als zehn Jahre zuvor. Gut ein Viertel der Frauen wollen allerdings gar keinen Job, im Gegensatz zu 97 Prozent der Väter. Das hat vor allem einen Grund. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/familie-und-job-zwei-von-drei-muettern-sind-berufstaetig-a-885700.html
dass sich der Prozentsatz mitverdienender Ehefrauen und Mütter seit 2001 erhöht hat, denn mit der Euro-Umstellung mussten viele Familien schmerzlich erkennen, dass das am Monatsersten vorhandene Geld nur noch bis zum 20. des Monats reichte und mittlerweile nur noch bis zum 15. Das lag zum einen daran, dass ganz viele Preise einfach 1:1 umgeschrieben wurden und ein Übriges tat die schleichende Inflation. Da fühlte sich manch eine Mutter gezwungen einen Job anzunehmen, um trotz teurer Mieten noch ein wenig Geld für den Urlaub ansparen zu können. Eins ist sicher: "wenn der Knüppel nicht beim Hund läge" würden sich viele Frauen - deutlich mehr als jede 4. - lieber den Betreuungsaufgaben zuhause stellen, als arbeiten gehen. Nur für viele ist es eben aus finanziellen Gründen heute nicht mehr möglich.
3. optional
oldtimerfan 26.02.2013
Abwaschhilfe hat den Nagel auf den Kopf getroffen!!! Der EURO (TEURO) hat die Normalverdiener arm gemacht. Eine politisch gewollte Maßnahme aus Deutschland. Der Euro MUSS WEG!!
4. ein Viertel und siebenundneunzig hundertstel...
mem79 26.02.2013
Zitat von sysopCorbisDie meisten Mütter von Kindern unter 15 Jahren in Deutschland sind berufstätig: 68 Prozent arbeiten - das sind mehr als zehn Jahre zuvor. Gut ein Viertel der Frauen wollen allerdings gar keinen Job, im Gegensatz zu 97 Prozent der Väter. Das hat vor allem einen Grund. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/familie-und-job-zwei-von-drei-muettern-sind-berufstaetig-a-885700.html
Sind es 97% der Vaeter, die gar keinen Job wollen... oder doch vielleicht nur 3%? Egal... mich wuerde mal interessieren wieviele Stunden 1980 oder so pro Kopf gearbeitet wurde, gegenueber heute - vor allem bezogen auf 18-65 jaehrige.
5. Blödsinn!
artusdanielhoerfeld 26.02.2013
"Die Gründe, warum nicht erwerbstätige Mütter keine Arbeit suchen, hängen laut Statistischem Bundesamt vor allem mit Fragen der Kinderbetreuung zusammen." Nein! Der Grund ist ein anderer: Der Mann verdient genug, um die Familie alleine zu ernähren!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Frauen im Beruf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Frauen in Führungspositionen: Tipps für den Nachwuchs
Verwandte Themen

Flexibilität am Arbeitsplatz


Social Networks