ThemaBürolebenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Fehlzeiten im Beruf Arbeitnehmer sind wieder öfter krank

Vergrippt? Dann ab ins Bett, auch wenn's der Wirtschaft schadet Zur Großansicht
Corbis

Vergrippt? Dann ab ins Bett, auch wenn's der Wirtschaft schadet

Zwölf Tage hat jeder Arbeitnehmer zuletzt krank gefeiert - im Durchschnitt. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren. Der Wirtschaft gingen damit rund 80 Milliarden Euro Wertschöpfung verloren.

Deutsche Arbeitnehmer waren 2011 wieder länger krankgeschrieben. Mit 12,6 Tagen fehlten sie 1,3 Tage mehr als noch 2010. Ein Jahr zuvor waren es aber bereits 12,8 Tage. Diese Zahlen legte die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in ihrem Jahresbericht "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" vor.

Demnach häuften alle Beschäftigten in Deutschland 2011 zusammen rund 460 Millionen Fehltage an. Hauptursache für Arbeitsunfähigkeit waren dem Bericht zufolge wie auch in den vergangenen Jahren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems wie Rücken-, Gelenk- und Muskelbeschwerden. Diese werden entweder durch hohe körperliche Belastungen oder bewegungsarme und einseitige belastende Tätigkeiten hervorgerufen. Rund jeder fünfte Krankheitstag war auf diese Diagnose zurückzuführen.

Am zweithäufigsten waren Atemwegserkrankungen Ursache für den Arbeitsausfall, gefolgt von psychischen Erkrankungen. Vor allem wegen diesen stiegen in den vergangenen Jahren die Fehltage rasant. Die Zahl ging innerhalb von nur drei Jahren um 44 Prozent von 41 Millionen auf 59,2 Millionen (2011) nach oben. Aus dem jüngst vorgelegten "DAK-Gesundheitsreport" geht hervor, dass 2012 mehr Beschäftigte als je zuvor wegen psychischer Leiden arbeitsunfähig geschrieben wurden. Die Fehltage daraus haben sich demnach zwischen 1997 und 2012 mehr als verdoppelt.

"Husten können Sie auch hier"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Die Krankentage von Arbeitnehmern haben Schätzungen der Bundesanstalt zufolge 2011 Produktionsausfälle von 46 Milliarden Euro verursacht, sieben Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor. Grundlage für die Berechnung waren die insgesamt 460,6 Millionen Krankheitstage, die mit dem Durchschnittsverdienst multipliziert wurden. Mit 80 Milliarden Euro liegt die entgangene Wertschöpfung, die die Arbeitnehmer in der Zeit ihrer Krankschreibungen hätten erzielen können, sogar noch deutlich höher.

Zahl der Arbeitsunfälle sinkt

An den Folgen anerkannter Berufskrankheiten starben 2560 Menschen. Besonders deutlich war im Jahr 2011 ein Anstieg der Todesfälle bei Asbestfolgeerkrankungen. Gravierende Folgen hatten zudem schwere Erkrankungen wie Lungenkrebs, Silikose oder radioaktive Verseuchungen. Tausende Menschen sterben jährlich an den Folgen oder gehen in die Arbeitsunfähigkeit.

Rückläufig war hingegen die Zahl der Arbeitsunfälle. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl 2011 um 3,6 Prozent gesunken. Sie liegt bei rund einer Million. 664 der Unfälle während der Arbeit endeten tödlich: 520 am Arbeitsplatz, 144 im Straßenverkehr. Mehr Menschen als 2010 kamen auf dem Weg von und zur Arbeit ums Leben: 400 Menschen starben bei 190.000 Unfällen.

dpa-afx/mamk

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wen wunderts?!
kolibri73 28.02.2013
Immer staerkere verdichtung der arbeitsablaeufe durch pc,konkurrenzdruck,qualitastskontrollen,mehr leistung bei schlechterer bezahlung , chefs mit miserabler personalfuehrung... da kompensiert man schon mal mit echter oder ersehnter krankheit!
2.
loops-2000 28.02.2013
Na ja, wenn man die Horrorzahlen von "kranken" Beamten (Berliner Beamte melden sich im Durchschnitt für 2 Monate im Jahr krank) aus der Statistik raus rechnet, erkennt man, wie sich der Rest der Bevölkerung mit Gesundheitsbeschwerden an den Arbeitsplatz quält.
3. Wie bitte?
maxibutz 28.02.2013
Die Arbeitnehmer "feiern krank"? Vielleicht "feiert" der Autor dieses Artikels krank!! Für mich ist es kein Grund zu feiern, wenn ich krank bin und zu keiner Arbeit imstande bin!! Was für ein Niveau ist das denn hier, Unverschämtheit!
4. Selten so eine Grütze gelesen!
der_joerg 28.02.2013
Zitat von sysopZwölf Tage hat jeder Arbeitnehmer zuletzt krank gefeiert - im Durchschnitt. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren. Der Wirtschaft gingen damit rund 80 Milliarden Euro Wertschöpfung verloren. Fehlzeiten im Beruf: Arbeitnehmer sind wieder öfter krank - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/fehlzeiten-im-beruf-arbeitnehmer-sind-wieder-oefter-krank-a-886000.html)
Selten so eine Grütze gelesen! Erstens waren die Arbeitnehmer krank - und haben nicht krankgefeiert. Damit hätten sie ja noch was für die Wirtschaft getan. Zweitens waren das "nur" 5% der jährlichen Arbeitszeit. Wer die Arbeitsleistung seiner Mitarbeiter so plant, dass 5% Fehlzeit schon einen Produktionsrückgang bedeutet, der macht was falsch. Jetzt mal ein praktisches Beispiel:bei VW am Band fehlen 5% der Mitarbeiter - werden jetzt auch 5% weniger Autos vom Band rollen? Und wenn die alle gesund wären, da hätte die Pharmaindustrie aber gewaltige Umsatzeinbußen.
5. Krank gefeiert....
wingco 28.02.2013
Natürlich, jeder kranke Arbeitnehmer spielt nur krank und lacht sich ins Fäustchen. "Ich war im letzten Jahr nie krank" gilt ja mittlerweile als Qualitätsprädikat - alle anderen schaden der Wirtschaft. Das ist wirklich krank! Wenn es mir nicht gut geht, bleibe ich daheim! Feiern werde ich da bestimmt nicht. Völlig unpassende Worte für einen Artikel über die Krankheitsstatistik!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Büroleben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen