• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Frauenfreundliche Konzerne Henkel ist Schröders Liebling

Allein unter Männern: Familienministerin Kristina Schröder im Kollegenkreis Zur Großansicht
dapd

Allein unter Männern: Familienministerin Kristina Schröder im Kollegenkreis

Kristina Schröder erhöht den öffentlichen Druck auf deutsche Konzerne: Das Familienministerium zeigt in einem Ranking, welche Dax-Unternehmen am frauenfreundlichsten sind. Henkel schneidet dabei am besten ab - Schlusslicht ist ein Medizinkonzern.

Der Chemiekonzern Henkel ist unter den 30 größten börsennotierten Konzernen der frauenfreundlichste Deutschlands. Das geht aus dem Frauen-Karriere-Index (FKi) hervor, den Bundesfamilienministerin Kristina Schröder vorgestellt hat.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Bayer AG und der BMW-Konzern. Die Deutsche Telekom, die sich als erstes deutsches Unternehmen selbst eine Frauenquote verordnet hatte, landet auf Platz fünf. Schlusslicht unter den 30 größten börsennotierten Unternehmen ist der Medizinkonzern Fresenius. Auch der Finanzkonzern Münchener Rück sowie die Lufthansa und die Commerzbank stehen auf den hinteren Listenplätzen.

Der Index misst Ambition, Dynamik und Leistung der Unternehmen. Grundlage sind die Angaben der Konzerne im Statusbericht "Frauen in Führungspositionen". Darin geben die Unternehmen ihren Frauenanteil bei Belegschaft und Führungspositionen an. Auch die für 2015 geplante Frauenquote in Führungspositionen machen sie dort öffentlich.

Fotostrecke

3  Bilder
Übersicht: Die Ergebnisse des Frauen-Karriere-Index' im Detail
Anders als die EU-Kommission, die eine gesetzliche Quote für Führungspositionen in Aufsichtsräten plant, will Schröder öffentlichen Druck auf die Konzerne ausüben: "Um die unterschiedlichen Unternehmen zu vergleichen, braucht es einen fairen Beurteilungsmaßstab", schreibt die CDU-Politikerin auf der FKi-Webseite. "Deshalb hat das Bundesfamilienministerium von einem Team aus Wissenschaftlern einen unabhängigen und objektiven Frauen-Karriere-Index entwickeln lassen, der Klarheit darüber schafft, wo Frauen faire Chancen haben und wo nicht." Die Teilnahme an der Erhebung steht nicht nur Dax-Unternehmen offen: "Die Teilnahme am FKi bieten wir jedem interessierten Unternehmen in Deutschland an."

Am Mittwoch hatte KarriereSPIEGEL-Kolumnist Christof Kleinmann ebenfalls eine Rangliste veröffentlicht, die die Karrierechancen von Frauen in den großen Dax-Konzernen aufzeigt. Kleinmanns Berechnungen basierten ebenfalls auf Zahlen aus dem Familienministerium, in dessen eigener Auswertung wird aber eine Reihe von zusätzlichen Aspekten berücksichtigt.

ant/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nach FKK kommt FKi
infernum 16.11.2012
super Projekt Frau Schröder. Damit sind wenigstens ein paar Wissenschaftler(Innen???) beschäftigt, um herauszufinden, ob und falls ja wie Frau benachteiligt werden. Ich finde es sehr gut, dass Frau Schröder nicht gleich eine Quote einführen möchte. Vielleicht sollte sie sich erst einmal mit der NASA und ESA zusammentun und eine Vergleichsstudie entwickeln wie das in anderen Sonnensystemen aussieht. Denn man und fru muss da interplanetar denken.
2.
billger 16.11.2012
Zitat von sysopDas Familienministerium zeigt in einem Ranking, welche Dax-Unternehmen am frauenfreundlichsten sind.
Ok. Das heisst also nach der Umkehr-Logik, dass Henkel das männerfeindlichste DAX-Unternehmen Deutschlands ist. Gut, dass das das Familienministerium mal auflistet. Sollte man sich als karriereinteressierter Mann nun lieber bei Fresenius bewerben oder lieber das Gegenteil tun, da Fresenius nun - derart an den "Pranger gestellt" die Frauenförderung bis zum Anschlag hoch fährt? Hat das eventuell Auswirkungen auf Henkel, wenn sich männlicher Nachwuchs - entmutigt von solchen Listen - dort garnicht mehr bewirbt, weil er sich von vorn herein weniger Chancen ausrechnet? Fragen über Fragen ... Tja und schliesslich, wenn man einmal mit solchen Rankings anfängt ... da fallen mir viele weitere ein. Z.B. wie viele Amtsträger eines Familiengerichts sind jeweils Mitglied im Juristinnenbund. Wenn wir schon Geschlechtergerechtigkeit durch Kennziffern quantifizieren wollen, muss das ja neutral und in beide Richtungen erfolgen.
3. Unglaublich
Eviathan 16.11.2012
Zitat von sysopKristina Schröder erhöht den öffentlichen Druck auf deutsche Konzerne, Frauen zu fördern: Das Familienministerium zeigt in einem Ranking, welche Dax-Unternehmen am frauenfreundlichsten sind. Henkel schneidet dabei am besten ab - Schlusslicht ist ein Medizinkonzern. Frauen-Karriere-Index: Die frauenfreundlichsten Konzerne Deutschlands - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/frauen-karriere-index-die-frauenfreundlichsten-konzerne-deutschlands-a-867616.html)
Es ist unfassbar. Mehr kann man dazu nicht sagen. Wäre ich eine Frau, würde ich gegen so einen gigantischen Mist meine Stimme erheben. Weil es peinlich ist. Hat man in diesem Land denn wirklich nichts Besseres zu tun, als erwachsene Menschen (sofern sie weiblich sind) zu pampern, wo es nur geht?
4.
Methados 16.11.2012
Zitat von sysopKristina Schröder erhöht den öffentlichen Druck auf deutsche Konzerne, Frauen zu fördern: Das Familienministerium zeigt in einem Ranking, welche Dax-Unternehmen am frauenfreundlichsten sind. Henkel schneidet dabei am besten ab - Schlusslicht ist ein Medizinkonzern. Frauen-Karriere-Index: Die frauenfreundlichsten Konzerne Deutschlands - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/frauen-karriere-index-die-frauenfreundlichsten-konzerne-deutschlands-a-867616.html)
kann ich bei henkel bestätigen. hatte schon einige mitbewohnerinnen, die bei henken ihr praktikum machten und von einer personalchefin berichteten, die am liebsten nur frauen einstellen würde und sich in einem "gleiche gehalt für frauen" verein engagiert. nach 3 monaten praktikum war übrigens jede meiner mitbewohnerinnen dort ebenfalls mitglied und sowas von brainwashed, das es regelmäßig streit zu hause gab.
5.
Adam_Sapfel 16.11.2012
Zitat von sysopKristina Schröder erhöht den öffentlichen Druck auf deutsche Konzerne, Frauen zu fördern: Das Familienministerium zeigt in einem Ranking, welche Dax-Unternehmen am frauenfreundlichsten sind. Henkel schneidet dabei am besten ab - Schlusslicht ist ein Medizinkonzern. Frauen-Karriere-Index: Die frauenfreundlichsten Konzerne Deutschlands - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/frauen-karriere-index-die-frauenfreundlichsten-konzerne-deutschlands-a-867616.html)
Henkel war schon immer eine Domäne der Waschfrauen. Kein Wunder, dass sie - aus Erfahrung (schmutzige Wäsche waschen z.B.) - es an die Spitze des Konzerns leichter geschafft haben als etwa in einem Stahlkonzern. Mein herzlicher Glückwunsch an die Damen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Frauen in Führungspositionen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH