• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Frauenfußball Die großen Drei und die große Leere

Deutsche Spielerinnen: Schaulaufen für die Fußball-Karriere Fotos
HR

Ist es wirklich erst 40 Jahre her, dass Frauenfußball verboten war? Auch wenn die Kickerinnen noch weit hinter den männlichen Millionenverdienern liegen, konnte das Trio der deutschen Topclubs Frankfurt, Potsdam und Duisburg ein Profi-Umfeld aufbauen. Dahinter aber klafft eine riesige Lücke.

Als Monika Staab sechs Jahre alt war, träumte sie vom Kicken. Für Mädchen und Frauen war Deutschlands Volkssport Nummer Eins in den sechziger Jahren so weit weg wie die Erde vom Mond. Bis 1970 "durften sie nicht Fußball spielen", erinnert sich Staab - und wurde trotzdem "nicht mit Puppen, sondern mit dem Ball groß". Bereits als Elfjährige spielte sie in einer Frauenmannschaft. Wegen seiner enthusiastischen Tochter schloss ihr Vater, ein Bäckermeister, sogar eine Fenster-Spezialversicherung ab: Zu oft gab es Glasbruch beim Spielen im Hof und auf der Straße.

Monika Staab spielte für Vereine wie Kickers Offenbach, Queens Park Rangers oder die SG Praunheim, führte später die Frankfurterinnen als Trainerin zu vier Deutschen Meisterschaften, fünf Pokalsiegen und zum Uefa-Cup-Gewinn. Nur wenige haben die Anfänge des Frauenfußballs so hautnah erlebt. "Anfangs durften wir nur mit Schuhen ohne Stollen und mit einem leichteren Ball spielen", erinnert sie sich. Männliche Funktionäre glaubten, die Frauen vor der Härte des Sports schützen müssen; eine Partie dauerte zunächst nur 60 statt 90 Minuten.

Anfangs mussten Fußballerinnen auch um alles betteln: um einen schlechten Hartplatz am Ende des Vereinsgelände, um halb aufgepumpte Bälle und darum, mal die Umkleidekabinen zu benutzen. "Wir waren das fünfte Rad am Wagen und durften nur dann ran, wenn die Männer mit dem Training fertig waren", so Staab. Fußballerinnen wurden verhöhnt als "Mannweiber" oder auch "Weiber mit drei Bällen". Es hieß, "die bekommt keinen Mann ab oder kann keine Kinder kriegen", erzählt Staab.

Langsames Heranrobben an Profi-Bedingungen

Als Nia Künzer sechs Jahre alt war, sah die Fußballwelt schon anders aus. 1974 wurde die erste Deutsche Meisterschaft der Frauen ausgetragen; acht Jahre später debütierte die erste deutsche Frauen-Nationalelf beim 5:1 Sieg gegen die Schweiz. Dennoch spielte Künzer, wie so viele spätere Spitzenfußballerinnen, bis zu ihrem 14. Lebensjahr als einziges Mädchen in einer Jungenmannschaft - "Mädchenteams gab es ja nicht".

Fotostrecke

22  Bilder
Frauenfußball: Deutschlands Kickerinnen und ihr Plan B
1998 landete Künzer bei der SG Praunheim, und Frauenfußball war noch immer weit entfernt von Profibedingungen: "Wir trainierten zwei- bis dreimal in der Woche auf einem Ascheplatz." Am Wochenende fuhren sie im gemieteten Bus zu Auswärtsspielen nach Niederkirchen oder Brauweiler. Künzer, heute 31, bekam Aufwandsentschädigungen und finanzierte damit ihr Pädagogikstudium.

Zwölf Teams rangen ab 1997 in der eingleisigen Bundesliga um die Meisterschaft, langsam trat Frauenfußball aus dem Schatten. Die SG Praunheim ging 1998 im neu gegründeten 1. FFC Frankfurt; Manager Siegfried Dietrich gewann nach und nach zahlreiche Sponsoren wie die Commerzbank. Er ließ ein Logo mit einer stilisierten Fußballspielerin vor der Frankfurter Skyline entwickeln, mietete das Stadion am Brentanobad mit über 1000 Sitzplätzen, schuf sogar einen Vip-Bereich.

"Die besitzen alle medienwirksamen Attribute"

Der ambitionierte Club konnte seinen Jahresetat von anfangs 200.000 auf 1,8 Millionen Euro in der kommenden Spielzeit ausbauen - und Profi-Strukturen schaffen: zwei Damen- und vier Mädchen-Teams, betreut von vier hauptamtlichen Trainern; dazu drei Ärzte, zwei Physiotherapeuten, ein sportlicher Leiter. Auch die Zeiten der Aufwandsentschädigungen sind vorbei. Die Frankfurter Kickerinnen können nicht entfernt etwa mit den Gehältern der Männer von der Frankfurter Eintracht mithalten, verdienen aber immerhin "Monatsgehälter im unteren und mittleren vierstelligen Bereich", verrät Dietrich.

Hinzu kommen bei mancher Spitzenspielerin lukrative Werbeverträge. "Wer im Frauenfußball zur Elite gehöre, "kann davon inzwischen gut leben", so Manager Siegfried Dietrich, der auch eine Sportmanagement-Agentur betreibt. Dietrich macht es ähnlich wie Uli Hoeneß, der stets die besten Liga-Spieler nach München lotste und so zugleich die Konkurrenz schwächte.

Frauen- und Männerfußball - ein paar kleine Vergleiche
Jahresetat pro Saison
REUTERS
Die meisten Clubs in der Frauen-Bundesliga müssen mit einem Jahresetat unter 500.000 Euro auskommen. Als große Ausnahme kann der 1. FFC Frankfurt in der kommenden Saison mit einem Etat von 1,8 Millionen Euro kalkulieren. Zum Vergleich: Der Etat von Bayern München, Deutschlands erfolgreichstem Fußballverein, betrug in der vergangenen Saison 80 Millionen Euro.
Fernsehgelder
Die Frauenfußball-Bundesligisten erhalten aus der Vermarktung der Fernsehübertragungsrechte derzeit pro Jahr je 180.000 Euro. Bayern München kassierte in der letzten Saison allein aus der Fernsehvermarktung mehr als 23 Millionen Euro.
Zuschauerschnitt
Die Vereine in der Frauenfußball-Bundesliga verzeichneten in der Saison 2010/2011 einen Zuschauerschnitt von 833 Zuschauern. Die Spiele der Männer-Bundesliga besuchten im Schnitt 42.663 Zuschauer.
Spieler-Einkommen
Stürmerin Birgit Prinz zählt zu den Spitzenverdienerinnen in der Frauen-Bundesliga. Ihr geschätztes Einkommen in der letzten Saison betrug etwa 130.000 Einkommen; bei Mittelfeldspielerin Kim Kulig waren es etwa 60.000 Euro. Die Männer räumten ab: Als Bayern-Stürmer kam Miro Klose 2010 auf rund sieben Millionen Euro, Bastian Schweinsteigers Einkommen wird sogar auf rund 13 Milliónen geschätzt.
Obendrein setzt Dietrich auf Gesichter, die für Sponsoren, Werbung, Medien interessant sind. Birgit Prinz oder Nadine Angerer verschaffte er zahlreiche Auftritte, zuletzt holte er Lira Bajramaj aus Potsdam und die Hamburgerin Kim Kulig: "Die können nicht nur gut mit dem Ball umgehen. Die besitzen auch alle medienwirksamen Attribute." Unter Dietrichs Ägide holten die Main-Kickerinnen sieben Meisterschafts-, acht Pokal- und drei Uefa-Cup-Titel.

Drei Spitzenclubs, dahinter lange nichts

Doch Meister wurde zuletzt dreimal in Folge Turbine Potsdam, Dauerrivale neben dem FCR 2001 Duisburg. Der Verein ist nicht minder gut organisiert. Zwar sind Etat (500.000 Euro) und Betreuerstab (teils ehrenamtlich) nicht annähernd so groß wie beim FFC Frankfurt. Doch die Potsdamer kooperieren vor Ort eng mit einer Sportschule und dem Olympiastützpunkt. "Unsere Spielerinnen sind dadurch technisch, konditionell und taktisch auf dem allerhöchsten Niveau", sagt Turbine-Sprecherin Nadine Bieneck.

Der Club baut mehr auf den Nachwuchs als auf teure Zugänge. Fast die Hälfte der Frauen im aktuellen 24er-Kader stammt aus der eigenen Jugend. Sie alle können mittlerweile von ihrem Fußballerinen-Gehalt leben. Doch die meisten sind nebenher "Schülerinnen, Studentinnen oder arbeiten in einem Teilzeitjob", so Bieneck.

Fotostrecke

13  Bilder
Psychologinnen und Polizistinnen: So geht's weiter für die Kicker-Damen
Die Professionalisierung im Frauenfußball verfolgt Turbine Potsdam eher mit Skepsis. "Es wäre vermessen zu glauben, dass sich bald alle Bundesligaspielerinnen um ihre Zukunft keine Sorgen mehr machen müssen", sagt Bieneck. Sie sieht Stars wie Lira Bajramaj klar als Ausnahmen.

In der Oberhaus-Realität des Frauenfußballs kommt hinter dem Trio Frankfurt, Duisburg, Potsdam lange nichts. Allein mit den Zuschauereinnahmen können etliche kleinere Vereine - bei einem Liga-Schnitt von knapp 1000 Besuchern pro Spiel - kaum auf die Überholspur wechseln. Und auch die 180.000 Euro, die jedes Team für die Fernsehrechte von den öffentlich-rechtlichen Anstalten erhält, reichen bei weitem nicht.

Globetrotter Monika Staab fängt immer von vorn an

Viel hängt also von Sponsoren ab. Aber die suchen den Glamour: Wer keine Stars und keine Medienpräsenz hat, wird es schwer haben, seinen Verein auf Dauer konkurrenzfähig zu halten. Anders bei der Frauen-Nationalelf: Ihre Spiele werden bei großen Turnieren regelmäßig live übertragen, derzeit mit riesiger Resonanz. Der DFB hat den Frauenfußball längst für sich entdeckt, nicht nur aus Gründen der Gleichberechtigung. Die Zeiten, als man den Europameisterinnen 1989 als Dankeschön ein Kaffeeservice kredenzte, sind passé. Hätten die deutschen Damen den Titel geholt, wäre jede von ihnen um 60.000 Euro reicher geworden.

Wegen der Weltmeisterschaft im eigenen Land sieht Siegfried Dietrich einen "weiteren Schub" für den Frauenfußball - und prophezeit der Liga einen Verdrängungswettbewerb. Vereine wie der VfL Wolfsburg oder Bayer Leverkusen entdecken stärker den Frauenfußball und können für kleinere Clubs zur Bedrohung werden.

Nia Künzer war das "Golden Girl", sie schoss bei der WM 2003 im Finale gegen Brasilien das "Golden Goal". Seit dem Ende ihrer aktiven Karriere engagiert sie sich für zahlreiche Wohltätigkeitsprojekte, ist Sportbotschafterin des Landes Hessen und ARD-Fußballexpertin bei der WM.

Monika Staab zog es in die weite Welt. Sie arbeitet inzwischen als Fifa-Beraterin in Frauenfußball-Entwicklungsländern, bereiste bereits 59 Länder, war Fußballtrainerin im Irak, in Pakistan oder Katar. "In diesen Ländern fange ich jedes Mal dort an, wo ich vor 40 Jahren in Deutschland begonnen habe", sagt sie.

  • Andreas W. Voigt (Jahrgang 1972) ist freier Journalist in Berlin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. von wegen
andresa 10.07.2011
die große Leere haben sie hier WÄHREND des Turniers präsentiert. Als ob es keine anderen Themen in Deutschland gäbe. Man hatte fast ein wenig das Gefühl spon wolle von diesem und jenem etwas ablenken. Passt vielleicht ganz gut zu den 10 Strategien der Medienmanipulation nach Chomsky: http://le-bohemien.net/2011/06/16/10-strategien-die-gesellschaft-zu-manipulieren/
2. Wieso
zabbel 10.07.2011
Profesionell bedeutet ja mehr oder weniger Berufsmässig. Wieso gibt es eigentlich immer noch keine einheitliche Profiliga für Frauen und Männer, bei mir in der Firma arbeiten ja auch Frauen und Männer zusammen.
3. Ist doch nicht ihr ernst, oder?
jf41 10.07.2011
Zitat von zabbelProfesionell bedeutet ja mehr oder weniger Berufsmässig. Wieso gibt es eigentlich immer noch keine einheitliche Profiliga für Frauen und Männer, bei mir in der Firma arbeiten ja auch Frauen und Männer zusammen.
Männer sollen Fußball gg Frauen spielen? Danach treten Sie im 100m-Lauf gegeneinander an und als krönender Abschluss dieses Wettbewerbs findet Weitpinkeln statt. Ich denke, dass wir für die Gleichberechtigung was anderes tun sollten.
4. "Verboten"
.link 10.07.2011
Frauenfußball war nie "verboten" - zumindest nicht in Deutschland. Er war höchstens unter dem Dach des DFB nicht erlaubt. Niemand hat den Mädels (oder Herren) verboten einen zweiten Verband zu gründen. Wer eine Organisation gründet, bestimmt die Regeln. Wer mit diesen Regeln nicht klarkommt, kann gerne eine eigene gründen. "Verboten" ist dadurch noch lange nichts.
5. Miteinander
zabbel 10.07.2011
Zitat von jf41Männer sollen Fußball gg Frauen spielen? Danach treten Sie im 100m-Lauf gegeneinander an und als krönender Abschluss dieses Wettbewerbs findet Weitpinkeln statt. Ich denke, dass wir für die Gleichberechtigung was anderes tun sollten.
Wir arbeiten miteinander, nicht gegeneinander. Profifussballer ist ein Beruf, also sollten auch Frauen die Möglichkeit haben in die bestbezahlten Jobs einsteigen zu können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Königin Fußball - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen