• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Frauenquote Jetzt wird zurückdiskriminiert

Geschlechterkampf in der Vorstandsetage: Die Spielräume für Männer werden enger Zur Großansicht
Corbis

Geschlechterkampf in der Vorstandsetage: Die Spielräume für Männer werden enger

3. Teil: Bedrohte Komfortzone jenseits der gläsernen Decke

Wer umgekehrt Monika Schulz-Strelow aufregen möchte, muss ihr nur mit solchen Geschichten kommen. Eine "Phantomdebatte" sei das, sagt die Präsidentin der Initiative FidAR ("Frauen in die Aufsichtsräte"): "Dass Frauen nun auch Chancen erhalten, in Führungspositionen aufzusteigen, verletzt scheinbar die Komfortzone jenseits der gläsernen Decke." Selbstverständlich wolle man nicht eine Diskriminierung durch eine andere ersetzen, doch mehr Konkurrenz sei doch gut: "Wer sich dem Wettbewerb um Aufstiegschancen stellt, muss auch lernen zurückzustecken", meint Schulz-Strelow mokant. "Das ist nun wirklich kein exklusiv männliches Problem."

Wahre Worte, und doch führt der Begriff "Phantomdebatte" in die Irre. Zwar gibt es bislang keine offiziellen Beschwerden, Personaler und Sprecherausschüsse stehen fest zu den rosaroten Konzernlinien. Kein Mäkeln, keine Kritik, nirgends. Parole: Niemand hat die Absicht, jemanden zu diskriminieren.

"Aber natürlich werden wir gefragt, ob Männer jetzt gar keine Aufstiegschancen mehr haben", sagt Horst-Uwe Groh, Personalchef bei Bayer. Wie die meisten Dax-Firmen haben die Leverkusener keine speziellen Maßnahmen gegen eine eventuelle Demotivation der Männer aufgelegt, deren diesbezügliche Sorgen werden jedoch in vielen Führungsgesprächen und Diskussionsrunden aufgegriffen: "Wir setzen auf Fakten und Transparenz, denn die ökonomische Notwendigkeit einer besseren Geschlechterbalance liegt auf der Hand."

"Wir achten streng auf Qualifikation"

Juristisch ist eine Förderquote - ob gesetzlich oder freiwillig - nicht unumstritten. Mathias Habersack, Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München, kritisiert in einem Gutachten für den Deutschen Juristentag vor allem den möglichen staatlichen Einfluss auf Unternehmen: "Das widerspricht meinem Verständnis von Privatautonomie."

Auch die Selbstverpflichtung der Dax-Konzerne sei mit Blick auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz "problematisch". Eventuellen Klagen sich benachteiligt wähnender Männer gibt Habersack dennoch kaum eine Chance: "Die Unternehmen werden es immer so darstellen können, dass die Entscheidung formal nach Qualifikation gefallen ist."

Größeres Konfliktpotenzial liegt in den zum Teil sehr ehrgeizigen Zielen, die sich die Dax-Konzerne gegeben haben. Sie reichen von 11 bis 35 Prozent Frauenanteil in Führungsjobs, zu erreichen zwischen 2013 und 2020. "Manche Dax-Konzerne haben sich zu Zielen verpflichtet, die schon rein mathematisch kaum zu erfüllen sind", sagt Beate Ratzka. Die Managementberaterin hat für zahlreiche Firmen berechnet, was Ziele oder Quoten in der konkreten Umsetzung bedeuten würden.

Etwa für die Tochter eines multinationalen Konzerns, die den Frauenanteil im mittleren Management binnen drei Jahren von 30 auf 50 Prozent steigern will. Die Konsequenz: Keine einzige Frau dürfte in diesem Zeitraum kündigen. Und: Die durch Fluktuation frei werdenden Stellen müssten ausschließlich mit weiblichen Managern besetzt werden. "Ein unrealistisches, aber leider nicht seltenes Vorhaben", bilanziert Ratzka. "Die temporäre generelle Bevorzugung von Frauen ist kontraproduktiv."

Verlockung der PR-trächtigen Schnellschüsse

Unter dem Damoklesschwert gesetzliche Quote, wollten viele Firmen jetzt zu schnell zu viel, sagt Headhunter Andreas Halin: "Ein Stufenmodell, über zehn oder zwölf Jahre verteilt, wäre sinnvoller." Doch je näher die Zieljahre rücken, um so verlockender werden PR-trächtige Schnellschüsse. Dabei wäre eine gut gefüllte Pipeline mit weiblichen Potenzialträgern wichtiger. Wo es sie gibt, funktioniert Frauenförderung am besten.

Etwa bei Microsoft, frauentechnisch neben der Telekom das Vorzeigeunternehmen der Republik. Angestoßen aus der US-Zentrale, wurde hier schon vor rund zehn Jahren Diversity gefördert. Heute sind die Ziele erreicht, 20 Prozent der Führungskräfte sind weiblich (von 8 Prozent im Jahr 2007); in der Geschäftsleitung ist gar jeder zweite Chef eine Chefin. Beschwerden von Männern? Keine.

"Wir achten streng auf Qualifikation", sagt Brigitte Hirl-Höfer, in der Geschäftsleitung zuständig für Personal, "wenn Männer benachteiligt würden, bekäme die Sache einen unangenehmen Beigeschmack." Microsoft Deutschland ist von überschaubarer Größe; um die Ziele zu erfüllen, reichte es, jeden vierten freien Führungsjob mit Frauen zu besetzen. Dennoch ist Hirl-Höfer überzeugt: "Ohne eine Änderung der Kultur, etwa durch flexibleres Arbeiten und Unterstützung bei Betreuungsangeboten, wäre dieser Sprung nicht zu schaffen gewesen."

"In Wahrheit ist Frauenförderung ein gesellschaftliches Thema"

Wahrscheinlich hat es auch nicht geschadet, dass der Anstoß aus dem Konzern kam statt von der Politik. Doch die Zeit für Nachhaltigkeit und realistische Ziele scheint vielen Unternehmen abgelaufen; sie setzen lieber auf Besetzungsmarketing mit "Wow, Frau!"-Effekt. Und tragen dabei den Business-Glaubenssatz "Mehr Effizienz durch gemischte Teams" plötzlich wie eine Monstranz vor sich her - als ob es diese Erkenntnis erst seit vorgestern gäbe. "In Wahrheit ist Frauenförderung ein gesellschaftliches Thema, bei dem politisch Druck gemacht wird", sagt Jurist Habersack.

Welche Dimensionen der Druck annehmen kann, zeigt die langwierige Suche nach dem neuen SAP-Personalvorstand. Nachdem Angelika Dammann im Juli 2011 den Konzern nach nur einem Jahr wegen ihrer Heimflüge per Firmenjet verlassen musste, waren die Walldorfer wild entschlossen, noch eine Enttäuschung zu verhindern. Man beauftragte die größte internationale Personalberatung, Korn/Ferry. Der Marschbefehl: stabilisieren, Ruhe hineinbringen. Und: keine geschlechtlichen Präferenzen.

Die Headhunter schwärmten aus und präsentierten Kandidaten, Frauen und Männer, man führte erste Gespräche. Doch dann trafen Mitte Oktober die Dax-Personalvorstände mit Schröder und von der Leyen zusammen. Letztere hatte mal wieder mit einer gesetzlichen Quote gedroht, die Stimmung war frostig, Ergebnisse mussten her. SAP sagte 25 Prozent Frauenanteil in Führungsjobs bis 2017 zu - ein Mann als Dammann-Nachfolger wäre das falsche Signal gewesen.

Jetzt bitte doch nur Frauen

An die Headhunter, so wird im Konzern erzählt, erging ein neuer Auftrag: Es müsse nun doch eine Frau sein; auch intern sei wieder gesucht und Kandidatinnen seien auf die Liste gesetzt worden, die man zuvor ausgeschlossen hatte. Schließlich wurde die Softwareschmiede fündig: Im September hat die langjährige Procter&Gamble-Managerin Luisa Deplazes Delgado ihren Job als Personalvorstand aufgenommen. Es war das Ende einer einjährigen, holprigen Hängepartie. Immerhin: In der Branche genießt Delgado einen hervorragenden Ruf.

Trotz langer Suche wünschen sich viele, ihr Beispiel möge Schule machen: "Der Meritocracy-Gedanke, dass der oder die Beste den Job bekommt, sollte bei Besetzungen gewahrt bleiben", sagt Thomas Tomkos, Deutschland-Chef von Russell Reynolds. Das heiße nicht, meint Manfred Gentz, dass für Frauen in Spitzenjobs die gleichen Qualifikationen gelten müssten wie sie es jahrzehntelang für Männer getan hätten: "Das können auch andere, neue Kriterien sein, aber Führungserfahrung, Internationalität und geistige Flexibilität sollten Leitplanken bleiben." Wenn Qualität vor Proporz geht, wird sich der Kampf der Geschlechter von selbst erledigen.

Wenn nicht, könnte eine Anekdote real werden, die unter Personalern kursiert. Bei einem Arbeitstreffen von Dax-Personalmanagern und Mitarbeitern des Familienministeriums, so erzählt man sich, habe ein Teilnehmer am Rande gefragt: "Haben Sie eigentlich keine Angst, dass wir einfach ein paar Alibi-Vorstandsposten für Frauen schaffen?" Darauf die Vertreterin des Ministeriums: "Das würden Sie nicht wagen, das wäre viel zu teuer für die Unternehmen."

Nicht wenige Personaler sollen breit gegrinst haben.

  • Klaus Werle (Jahrgang 1973) ist Redakteur beim manager magazin. Dort erschien dieser Artikel zuerst.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 263 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ralph.behr 13.11.2012
Zitat von sysopHier die Diversitytechnisch gut aufgestellten Bereiche Personal, Recht, vielleicht noch Marketing - dort die Herrenfestungen Finanzen, Entwicklung und Vertrieb, wo sich die letzten Machos um ihre Motoren und Excel-Tabellen scharen.
Man sollte mal wieder auf folgendes hinweisen: Es gibt zu wenige Frauen die etwas technisches studieren. Bei einem Frauenanteil von nichtmal 20% in einigen technischen Fächern wird es schwierig eine Frauenanteil von 50% im Beruf zu erreichen (und erst dann macht es auch Sinn 50% Frauen in der Führung der entsprechenden Bereiche zu haben). Aber solche Details kann man sich ja mal ruhig sparen.
2. Tja
Leser161 13.11.2012
Wenn jemand wegen Geschlecht statt Qualifikation einen Job bekommt oder nicht bekommt, ist das a) Diskrimierung b) Schlecht für das unternehmen, dass diskrimiertes statt qualifiziertes Personal besitzt. Von daher, dass wird sich schon von selbst regeln.
3. Es gibt kein Geschlechterkampf
!!!Fovea!!! 13.11.2012
Zitat von sysopFrauenquoten, wohin man auch blickt - aber was wird aus den Männern? Sie fürchten um ihre Karrieren, wenn tatsächlich so viele Frauen auf Führungsposten gelangen, wie die Unternehmen versprechen. Der Wirtschaft droht ein Kampf der Geschlechter. Frauenquote: Kampf der Geschlechter um Spitzenpositionen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/frauenquote-kampf-der-geschlechter-um-spitzenpositionen-a-863612.html)
Nein, es droht erst ein Geschlechterkampf wenn Frauen Straßenfegerinnen, Müllfrauen, Mauererinnen u. v. m. werden. Vorerst ist es ein weitere Akt des typischen Feminismusses, sich nur "die Rosinen herauszupicken". Gleichstellung muss überall erfolgen, nicht nur in Spitzenpositionen. Leider habe ich bisher noch nie einen Frauentreat gelesen, der sich auch für minderqualifizierte Frauen in den o. g. Berufen einsetzt. Aber da ist es sicherlich leichter, Mutti zu werden und sich von einem treusorgendem Ehemann unterstützen zu lassen.
4.
!!!Fovea!!! 13.11.2012
Zitat von Leser161Wenn jemand wegen Geschlecht statt Qualifikation einen Job bekommt oder nicht bekommt, ist das a) Diskrimierung b) Schlecht für das unternehmen, dass diskrimiertes statt qualifiziertes Personal besitzt. Von daher, dass wird sich schon von selbst regeln.
Frauen wollen mit Männern gleichziehen?! Gut, was macht Frau, wenn Mann sich einer Geschlechtsumwandlung unterzieht, kriegt er dann dennoch den Posten?
5. woher
eigene_meinung 13.11.2012
Wo sollen denn die vielen qualifizierten Vorstandsfrauen herkommen, wenn in einer Firma 90% der Beschäftigten Männer sind (und zwar nicht, weil diese bevorzugt werden, sondern weil Frauen - aus welchen Gründen auch immer - nur selten ein Ingenieurstudium aufnehmen? Soll der Vorstand eines Technikunternehmens irgendwann nur noch aus BWLerinnnen und Marketingerinnen etc. bestehen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Weiberwirtschaft - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Wie männliche und weibliche Manager die Frauenförderung beurteilen Zur Großansicht
manager magazin

Wie männliche und weibliche Manager die Frauenförderung beurteilen

Fotostrecke
Wer Frauen fördert: Die Steckbriefe der Dax-Konzerne

Verwandte Themen
Fotostrecke
Gehaltsgefälle in Beziehungen: Wenn sie reicher ist als er


Fotostrecke
Weiberwirtschaft: Männliche Macht, weiblicher Mumm
Wer ist hier der Boss?
Wenn man sich einen Chef backen könnte...
Corbis
Männer oder Frauen als Vorgesetzte? Erstaunlichen 57 Prozent der Arbeitnehmer ist das egal. Von den übrigen 43 Prozent würden sich gut drei Viertel für einen Mann entscheiden. Das zeigt zumindest eine Umfrage des Demoskopie-Instituts Allensbach. Für die Studie "Kommunikationsstile und -welten von Männer und Frauen" wurden 1852 Menschen befragt.
Männer und Frauen - die Führungsstile
46 Prozent der Befragten sehen deutliche Unterschiede im Führungsstil. Von ihnen beschreiben 26 Prozent Frauen als einfühlsamer und sensibler, insgesamt also als emotionaler. Kritik kommt auch von den eigenen Geschlechtsgenossinnen: 15 Prozent der befragten Frauen, die sich negativ über Chefínnen äußerten, geben an, dass weibliche Vorgesetzte konkurrenzorientierter auftreten; 12 Prozent beschreiben sie als dominanter und härter als Männer. Von denen wiederum sagen 9 Prozent, dass Frauen an der Spitze glaubten, "sich immer behaupten zu müssen".
Lob und Tadel
Insgesamt halten sich die Vor- und Nachteile im Chef-Gebaren die Waage. Frauen punkten vor allem beim Gespräch: Sie gelten als verständnisvoll, haben häufiger ein offenes Ohr für Probleme und sind großzügiger mit Lob und Anerkennung. Die Hälfte der Befragten sieht es als besondere Stärke, dass weibliche Vorgesetzte auch über ihr Privatleben sprechen. Männliche Vorgesetzte treten hingegen bevorzugt sachlich und bestimmend auf, dulden seltener Widerspruch. Insgesamt sieht die Studie allerdings nur recht geringe Unterschiede in den Urteilen von Mitarbeitern über männliche und weibliche Bosse.

Fotostrecke
Buhmann Baby: Schon wieder schwanger - zwölf Mütter erzählen
Social Networks