ThemaWehrpflichtRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Frührenten-Berater Ausmusterer vom Dienst

Peter Zickenrott: Wehrpflicht adieu - da wechselte er einfach die Zielgruppe Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Peter Zickenrott: Wehrpflicht adieu - da wechselte er einfach die Zielgruppe

2. Teil: Zu krank, um zu arbeiten - besser kann es gar nicht gehen

2010 bearbeitete die Deutsche Rentenversicherung 361.963 Anträge auf Erwerbsminderungsrente. Ziemlich genau die Hälfte wurde bewilligt, die andere Hälfte abgelehnt, davon 114.000 aus medizinischen Gründen. Zickenrott vermutet bei den Gutachten oft Willkür. Darauf könne man sich "gar nicht gut genug vorbereiten". Tatsächlich zeigte eine Studie, dass Gutachter einen konstruierten Testfall völlig unterschiedlich bewerteten.

Vor der Begutachtung durch die Rentenversicherung absolvieren die meisten von Zickenrotts Kunden wochenlang in der Reha tägliche Therapiesitzungen. Ein Leben unter Beobachtung, das für Zickenrott nur eines zum Ziel hat: Die Reha-Einrichtung muss zum Ergebnis kommen, dass sie seine Kunden nicht rehabilitieren kann. "Das ist der härteste Teil", sagt Zickenrott, "in dieser Zeit ist unsere Betreuung engmaschig, wir telefonieren oftmals täglich."

Er verhelfe seinen Kunden zu einem "optimalen Verhalten". In der Reha heißt das für seine Kunden etwa: Sollen sie am therapeutischen Malen teilnehmen? "Ich sage, welches Bild was für einen Eindruck auf einen Therapeuten macht, und was jemand malen soll, wenn er gar keine Idee hat."

Spezialgebiet psychische Störungen

Ist das überhaupt legal? Nicht immer lief alles glatt für Zickenrott: Die Staatsanwaltschaft durchsuchte seine Räume, Steuerfahnder waren auch schon da. Wegen Beihilfe zur Wehrpflichtentziehung wurde er verklagt, wegen Anstiftung zur Täuschung. Alles erfolglos. Der Verband der Rentenberater schickte Zickenrott einen Brief, schließlich müssen Rentenberater behördlich registriert sein, so einfach geht das nicht. Doch Zickenrott änderte den Text auf seiner Homepage, schließlich gehe es bei ihm um "die medizinischen Aspekte" und nicht um die Bürokratie. Der Verband war besänftigt - Zickenrott kriegt keiner klein.

Er holt den Entlassungsbericht eines Kunden, der vor einem Jahr in der Reha war. Der Mittfünfziger arbeitet im Finanzsektor und wartet gerade auf das abschließende Gutachten. Im Bericht ist von "nicht realisierten Therapiezielen" die Rede, von "ausbleibendem Behandlungserfolg", kurz: Der Patient sei nicht in der Lage, wieder ins Erwerbsleben zurückzufinden.

Zu krank, um zu arbeiten: Besser kann es Zickenrotts Kunden gar nicht gehen.

Feindkontakt brachte Zickenrott vor ein paar Jahren auf die neue Geschäftsidee: Ein Mitarbeiter des Kreiswehrersatzamtes wollte wissen, ob er ihm in die Frührente verhelfen könne. "Er wollte da raus", erinnert sich Zickenrott, der ablehnte: "Damals war ich noch nicht vorbereitet auf so einen Job."

Heute ist er vorbereitet. Zickenrott kann seine Erfahrung nutzen, sein Wissen über psychische Erkrankungen, die Adressen von Ärzten in ganz Deutschland, die nicht so kritisch seien wie andere: "Sie diagnostizieren mehr im Sinne meiner Kunden." Er hat sich den Persönlichkeitstest MMPI-2 besorgt, mit dem Gutacher bei der Deutschen Rentenversicherung arbeiteten. Er kennt nun alle rund 600 Sätze, zu denen seine Kunden Stellung nehmen müssen, ob sie zutreffen oder nicht. Sätze wie "Ich wäre gerne Florist" oder "Zuweilen möchte ich am liebsten etwas kaputtschlagen". Zickenrott hat sich schlau gemacht, was in welcher Kombination besser nicht zutreffend sein sollte. Ob gewaltbereite Floristen bessere Chancen auf Frührente haben.

"Wenn jemand ein Dauergrinsen im Gesicht hat, ist das ein Problem"

Um sich fortzubilden, fuhr er zu einer Tagung nach Köln, unter falschem Namen angemeldet. Allerhand Experten von Versicherungen und Anwälte sprachen dort über Missbrauch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung.

"Dort wurde zum Beispiel eine Fangfrage vorgestellt, die Gutachter den Menschen stellen sollen: Beschreiben Sie Ihre Schlafstörungen. Denn sie wissen: Nur wer wirklich Schlafstörungen hat, erzählt detailliert darüber." Solche Informationen sind wichtig für Zickenrott, er arbeite "nur mit psychischen Erkrankungen", wie er sagt. Ein einträgliches Geschäft: Die Zahl der Menschen mit Burnout, Depressionen, psychischen Leiden steigt rasant.

"Einmal stand ein Mann vor mir", erzählt Zickenrott, "oder besser ein Männchen: kaum mehr als 1,60 Meter groß, schwerbehindert nach einer Polioerkrankung. Nur: Er lachte ständig, seine Augen blitzten." Keine Chance, befand Zickenrott, "wenn jemand ein Dauergrinsen im Gesicht hat, ist das ein Problem".

Schließlich müssen er und seine Kunden Haus- und Fachärzte, Psychotherapeuten und Rehakliniken überzeugen, dass der Spaß vorbei ist. "Alle vier müssen möglichst ähnlich klingende Diagnosen erstellen, mit denen wir den Gutachter erschlagen", sagt Zickenrott.

Ist ein Antrag bewilligt, hört sein Job nicht auf: Oft müssen seine Kunden nach drei Jahren zu einer Nachbegutachtung, manchmal folgen zwei weitere. "In dieser Zeit sollte man nicht ins Ausland ziehen, sonst ist Florida-Rolf gleich in den Köpfen der Gutachter. Das kann nicht gutgehen."

Bis jetzt habe er einige Dutzend Kunden in die Frührente verholfen. Ob darunter auch Simulanten waren? "Ich hoffe immer, keinen Simulanten zu erkennen", sagt Zickenrott.

Jesco Denzel
Birger Menke (Jahrgang 1980) ist SPIEGEL-ONLINE-Redakteur.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kaputt
hanstreffer 14.04.2011
Der Zynismus des deutschen Systems ist kaum überbietbar. Erst schickte man die 56jährigen Gesunden in die Frührente und jetzt kommen die 50jährigen psychisch Kranken nicht mehr raus. Der hier geschilderte Weg zur Rente macht spätestens dann irre, wenn man ihn gehen muß. Und wenn man dann das Buch liest "Irre, wir behandeln die Falschen" - dann sieht man, dass es nur darum geht, auf Kosten der Menschen Geld zu sparen.
2. Ausmusterer vom Dienst....
KäptnBlaubär 14.04.2011
Tolle Marktlücke. Leistung muss sich wieder lohnen (auch für diesen Berater). Der Frührentnerberater nutzt doch nur bestehende Rechte. Aber, was sind schon die paar daraus generierten Kröten aus der Rentenversicherung wenn Bangster und Politschmarotzer in sekundenschnelle Miliarden legal vernichten. Bananenrepublick! Wir kommen.
3. ...
zukunft_durch_bildung 14.04.2011
"Schließlich müssen er und seine Kunden Haus- und Fachärzte, Psychotherapeuten und Rehakliniken überzeugen, dass der Spaß vorbei ist. "Alle vier müssen möglichst ähnlich klingende Diagnosen erstellen, mit denen wir den Gutachter erschlagen", sagt Zickenrott." Klar. Haus- und Fachärzte, Psychotherapeuten und Rehakliniken - alle Teil des unmenschlichen Ausbeutungssystems und darum Adresse der Manipulation. Wenn die alle der Meinung sind, eine Frühverrendung sei nicht nötig, dann muss natürlich Herr Zickenroth dafür sorgen, dass trotzdem alles "gut" wird. Aber Schuld ist ja die "amerikanischen Profitmaximierungstechniken". Wenigstens mal ein Gesellschaftsfeind und Betrüger der kreativ ist bei der Begründung seiner Untaten!
4. Ich kann es verstehen
reinhard_m, 14.04.2011
Eigentlich hat der Mann Recht und auch seine "Kunden" tun das Richtige. Im heutigen System wird man doch nur ausgbeutet, um seinen Lohn und sein Leben betrogen und muß Steuern und Abgaben für Idiotie und Betrug - verübt von unfähigen Politikern und gierigen Abzockern - bezahlen. Je schneller man aus der mörderischen Tretmühle herauskommt, desto besser ist es.
5. ein anders Leben anfangen.
heinrichp 14.04.2011
Zitat von sysopJahrzehntelang half Peter Zickenrott jungen Männern gegen Geld, ausgemustert zu werden. Das Ende der Wehrpflicht zerstörte sein Geschäft, jetzt hat der geschmeidige Dienstleister neue Kundschaft: Er berät*Menschen, die in Frührente wollen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,753200,00.html
Es ist traurig das es soweit schon gekommen ist, wenn ich die Siegener- Zeitung heute morgen lese, 22 Milliarden Euro kosten heute schon Depressionkranke und in nächste Zukunft wird Depression die häufigste Krankheit sein, so stimmt doch etwas nicht in diesem System der Ausbeutung. Die Menschen sind fertig, all die Begleiterscheinungen, die die heutigen Belastungen mitsichbringen, bis hin zum frühen Herztod, ist der Preis für etwas Wohlstand, dann doch lieber so früh wie möglich die Reisleine ziehen und ein anders Leben anfangen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Wehrpflicht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Volkskrankheit Burnout: Wie Erschöpfung die Volkswirtschaft schwächt
Verwandte Themen

Zahlen und Fakten
Die neue Zivilisationskrankheit
Corbis
Erschöpfungssyndrom, Anpassungsstörung, Depression, Belastungsstörung, Burnout: Die Volksleiden der modernen Gesellschaft haben viele Namen. Die WHO hat beruflichen Stress zu "einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts" erklärt. Bis 2030 könnte die Depression die wichtigste Ursache von Krankheitsbelastungen sein - in reichen Ländern ist sie es bereits.
Erschöpfung - ein Massenphänomen
Eine repräsentative Studie von Techniker-Krankenkasse (TK), FAZ-Institut und Forsa macht deutlich, welche Ausmaße das Problem inzwischen in Deutschland angenommen hat: Acht von zehn Deutschen empfinden demnach ihr Leben als stressig. Jeder Dritte steht unter Dauerstrom, jeder Fünfte bekommt die Folgen gesundheitlich zu spüren - von Schlafstörungen bis hin zum Herzinfarkt. Stress bestimmt den Alltag in Deutschland immer stärker.

Alarmierend ist der TK zufolge die hohe Zahl von Burnout-Patienten. 2008 sind demnach "ausgebrannte" Berufstätige fast zehn Millionen Tage krankgeschrieben worden. Damit fehlten rund 40.000 Menschen das ganze Jahr über am Arbeitsplatz. Dies entspricht einer Zunahme von 17 Prozent verglichen mit 2003.
Job ist Stressfaktor Nummer eins
Stressfaktor Nummer eins ist der Job. Das haben die 1014 befragten Personen zwischen 14 und 65 Jahren zu Protokoll gaben. Jeder Dritte arbeitet am Limit, getrieben von Hektik, Termindruck und einem zu hohen Arbeitspensum. Ein Drittel der Beschäftigten leidet darunter, rund um die Uhr erreichbar sein zu müssen und von Informationen überflutet zu werden.

Berufstätige Eltern geraten der Studie zufolge besonders häufig an ihre Belastungsgrenze. Ihre größte Sorge sei, dass die Familie zu kurz kommt. Doch auch 90 Prozent der Schüler klagen über Stress. Jeder Dritte steht nach eigener Aussage permanent unter Leistungs- und Prüfungsdruck.
Kosten für das Gesundheitssystem
Auch für das Gesundheitssystem ist die Dauerbelastung der Menschen ein ernstzunehmender Kostenfaktor. Mit knapp 27 Milliarden Euro im Jahr stehen die Ausgaben für die Behandlung stressbedingter psychischer Erkrankungen an dritter Stelle der Kostentabelle. Hinzu kommen massive Aufwendungen für Herz-Kreislauf-Krankheiten, unter denen Dauergestresste mehr als doppelt so häufig leiden wie ihre weniger unter Druck stehenden Zeitgenossen.
Fotostrecke
"Tut's schon weh?": Die erste Woche der letzten Wehrpflichtigen

Mehr zum Thema
REUTERS

Raus bist du. Und du. Und du. Von einem Jahrgang junger Männer rückt nicht mal jeder Sechste in die Kaserne ein, fast die Hälfte wird ausgemustert. Sieben Wehrpflichtige erzählen, wie leicht sie dem Militär entkamen:

Bastian, Tennisspieler, hebt das Bein und ist raus

Christoph sagt, er atme schwer, das reicht

Fußballer Eugen will zum Bund, darf aber nicht

Julian stellt sich taub und kommt durch

Philipp flirtet, die Psychologin schickt ihn heim

Handballer Jörn ist topfit, aber untauglich

Daniel, Leichtathlet, täuscht Knieschmerzen vor



Social Networks