ThemaManagerRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Führungskräfte "Erfolg haben die Härtesten, nicht die Besten"

Erschöpft: Viele Führungskräfte reizen die Grenzen ihrer Belastbarkeit aus Zur Großansicht
Corbis

Erschöpft: Viele Führungskräfte reizen die Grenzen ihrer Belastbarkeit aus

18-Stunden-Tage, enormer Druck, abgeschottet in der Vorstands-Festung - wo bleibt da der Blick über den Tag hinaus? Die Führungskultur in Deutschland gehört erneuert, sagen Soziologin Jutta Allmendinger, Personalberater Jörg Ritter und Stiftungsvorstand Tobias Leipprand im Gespräch.

Frage: Frau Professor Allmendinger, Herr Leipprand, Herr Ritter, soeben ist Ihre Studie über die Einstellungen deutscher Führungskräfte erschienen. Warum dieses Projekt?

Ritter: Seit geraumer Zeit erleben wir in unserer täglichen Praxis, dass es am gegenseitigen Verständnis fehlt: Die Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft neigen dazu, abgeschottet in ihren Festungen zu bleiben. Manche pflegen gar ihre Vorurteile. Eine konstruktive Zusammenarbeit kommt nicht zustande, obwohl alle erkennen, dass das für zukünftige Herausforderungen unersetzlich ist. Letztendlich fehlt eine gemeinsame Führungskultur. Das kann zum Problem werden.

Frage: Für wen?

Ritter: Für die Gesellschaft insgesamt, aber auch für die Wirtschaft. Als Personalberater erlebe ich einen eklatanten Mangel an Persönlichkeiten, wenn es darum geht, Positionen an der Schnittstelle zweier Bereiche zu besetzen. Menschen, die in verschiedenen Welten zu Hause sind, sind rar.

Allmendinger: Das kann ich nur bestätigen. Nur wenige Top-Manager verstehen, wie die anderen Sektoren ticken und welche Rahmenbedingungen sie damit auch setzen. Würde man sich in der Wirtschaft immer klar machen, dass die Politik in Legislaturperioden denkt, könnten viele Projekte ganz anders aufgesetzt werden. Das gilt natürlich auch in umgekehrter Richtung.

Frage: Sie halten Top-Manager für engstirnig?

Allmendinger: Eher für extrem auf ihr eigenes Umfeld konzentriert. Sie nehmen sich auch selten Zeit, sich anderen Bereichen auszusetzen. Ihr Arbeitstag ist allemal randvoll und hört eigentlich nie auf. Die Reizüberflutung ist hoch, viele meinen: zu hoch.

Frage: Verständlich. Die Konzerne sind heute international aufgestellt, die Informationsflut hat exponentiell zugenommen. Aber deutsche Unternehmen agieren in dieser Welt doch sehr erfolgreich. Wo ist das Problem?

Allmendinger: In den Gesprächen zeigte sich, dass es für die Top-Manager ganz persönlich ein Problem ist. Viele fühlen sich getrieben, die Schreibtische und Mailboxen sind übervoll. Es fehlt die Zeit innezuhalten und sich zu fragen: Wo sehe ich mich in zwei Wochen, in zwei Monaten, geschweige denn in zwei Jahren?

Leipprand: Den enormen Druck aushalten zu können - das wird zunehmend zum Auslesekriterium für Führungskräfte. Übrigens gilt das nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für den öffentlichen Sektor. Nur wer auf Dauer 18-Stunden-Tage aushält, kommt nach oben.

Frage: Karriere nach dem Last-man-Standing-Prinzip - nicht gerade das ideale Auswahlkriterium, oder?

Leipprand: Zurzeit kommen nicht unbedingt die Leute mit den größten Führungsqualitäten nach oben, sondern die härtesten. Übrigens sehen den Dauerdruck viele der Befragten selbst als Problem. Sie sehnen sich nach Rückzugsmöglichkeiten. Von Bildungsministerin Annette Schavan ist bekannt, dass sie stets morgens und abends eine Stunde betet. Sie sagt, es gebe ihr Kraft und Gelassenheit. Aber das ist eine absolute Ausnahme.

Frage: Im neuen manager magazin, das am 20. April erscheint, beschäftigen wir uns eingehend mit den Ergebnissen Ihrer Studie, gerade aus Sicht der Wirtschaft. Wo sehen Sie die größten unbearbeiteten Probleme?

Ritter: Führungspersönlichkeiten, nicht nur in der Wirtschaft, sehen sich heute mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Die Grenzen, die früher in Bezug auf die eigene Tätigkeit, auf Märkte und Produkte galten, sind ins Wanken geraten. Jeder sieht, dass keiner allein weiterkommt. Doch man findet noch zu selten zusammen. Letztendlich mangelt es an einem Leitbild, wie das Führen von Organisationen und Menschen über Sektoren hinaus gelingen kann.

Frage: Aber momentan ist Deutschland doch hochgradig erfolgreich. So ganz schlecht können die Spitzenleute ihre Sache doch nicht machen.

Ritter: Natürlich nicht. Wir haben viele sehr gute Leute in Spitzenpositionen, übrigens auch beim Staat. Aber wie gut sind wir für die Zukunft aufgestellt?

Frage: Was Sie da sagen, klingt, als prangerten Sie das Versagen der deutschen Eliten an.

Ritter: Das ist Ihre Schlussfolgerung. Aus meiner Sicht kann davon keine Rede sein. Aber klar ist auch, dass jede Gesellschaft den Blick über den Tag hinaus richten sollte. Dazu wollen wir unseren Beitrag leisten.

Leipprand: Wir vermeiden übrigens den Begriff "Elite". Uns geht es um gute Führung. Wir sind der Meinung, dass wir eine neue Führungspraxis in Deutschland brauchen. Und das beschränkt sich nicht nur auf die obersten Entscheider. Wer Führungspositionen übernimmt - egal an welcher Stelle in der Gesellschaft -, der muss sich seiner übergreifenden Verantwortung bewusst sein und entsprechend handeln.

Allmendinger: Ich prangere Menschen nicht an. Es geht mir um Strukturen und Werte. Mit welchen Strukturen könnten wir das Denken, Verstehen und Handeln viel stärker gesellschaftsbezogen und damit sektorübergreifend gestalten? Wie können wir es schaffen, dass wertorientiert geführt wird? Welche Anreize können wir hier setzen? Es gibt uns schon zu denken, dass Top-Manager in den langen Gesprächen nur selten über Werte gesprochen haben. Oder darüber, welchen Sinn sie eigentlich in ihrer Arbeit sehen.

Frage: Ist das nicht völlig normal? Wer Entscheidungen treffen muss, kann doch nicht ständig über Grundsätzliches nachgrübeln. Dann kommt er oder sie doch nie zu Entscheidungen.

Allmendinger: Von Grübeln haben wir nicht gesprochen. Aber Reflexion sollte schon sein.

Frage: Und dafür bleibt kein Raum?

Allmendinger: Viel zu wenig. Das sagen uns die Top-Manager ja auch. Moralische Dimensionen kommen oft zu kurz. Wie gehe ich mit Mitarbeitern um? Wie schaffe ich es, dass diese langfristig dem Unternehmen verbunden bleiben, dass sie sich wohlfühlen? Was passiert mit meinen Beschäftigten, wenn ich Arbeitsplätze abbaue? Was kann ich dazu beitragen, dass Teile der deutschen Bevölkerung nicht völlig abgehängt werden? Für viele Menschen an der Spitze ist das weit weg.

Frage: Weit weg?

Allmendinger: Ich meine damit, dass man die einzelnen Menschen oft nicht mehr sieht oder kennt. Wer an der Spitze großer Organisationen steht, der gerät leicht in die Gefahr, Menschen, für die er Verantwortung trägt, nur noch als abstrakte Größe wahrzunehmen - als Zahl oder Betrag in der Kostenrechnung. Der direkte Umgang beschränkt sich auf einen relativ kleinen persönlichen Kreis: Sekretärin, Referenten, ein paar andere Vorstände. In den Familienunternehmen ist das ganz anders.

Frage: Herr Leipprand, Sie haben gesagt, es gehe Ihnen darum, die Führungspraxis in Deutschland zu erneuern. Ein großes Ziel.

Leipprand: Führungskräfte dürfen nicht nur von Geld getrieben sein. Sie müssen sich als Dienstleister verstehen: Ihre Dienstleistung besteht darin, anderen - Teams, Belegschaften, der Gesellschaft - eine Richtung zu geben. Grundsätzlich gesprochen geht es darum, Gruppen von freien Individuen auf gemeinsame Ziele hin auszurichten. Das Idealbild vom einsamen Helden an der Spitze passt nun wirklich nicht mehr in die Gegenwart.

  • Das Interview führte Henrik Müller, stellvertretender Chefredakteur vom manager magazin.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Sie müssen sich als Dienstleister verstehen"
polyphemos 19.04.2012
Das ist wohl der wichtigste Satz in diesem Gespräch, wenngleich ich ihn etwas anders formulieren möchte: "Sie müssen dienen." oder: "Sie müssen Diener sein." Jemand, der es in irgendeiner Sache zur Meisterschaft bringen will, der muss dieser Sache DIENEN! In echter - nicht gespielter - Bescheidenheit. Egal, ob es sich um Kunst (wirkliche Kunst, keinen Schrott!) handelt, um Wissenschaft, um Handwerk, um Hilfe für Menschen (Ärzte!), um Menschenführung. Wer nicht dient, sondern sich dem Wahn hingibt, er sei der Größte und der Beste, ist ein armer kranker Irrer, der zu nichts nutze ist, sondern im Gegenteil nur Schaden anrichtet. Und der auch nicht das Geld wert ist, das er eben nicht ver-DIENT!
2.
einbelgier 19.04.2012
Zitat von sysop18-Stunden-Tage, enormer Druck, abgeschottet in der Vorstands-Festung - wo bleibt da der Blick über den Tag hinaus? Die Führungskultur in Deutschland gehört erneuert, sagen Soziologin Jutta Allmendinger, Personalberater Jörg Ritter und Stiftungsvorstand Tobias Leipprand im Gespräch. Führungskräfte: "Erfolg*haben die Härtesten, nicht die Besten" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,828086,00.html)
Der Alpha-Wolf lebt am kürzesten und hat den meisten Stress. Männer sind hierfür eben genetisch besser konditioniert als Frauen, da helfen auch keine Quoten. Aber das verstehen die Soziologen eben nicht.
3.
Zitrone! 19.04.2012
Ja, und Frauen kommen nicht in Führungspositionen, weil sie (manche? viele?) die Frechheit besitzen, einen Arbeitstag schon nach 12 Stunden für beendet zu erklären und den Kontakt zu Familie / Freunden nicht verlieren wollen. Das ganze System ist irre - alle beschweren sich über die Zustände, sagen: Das kann so nicht weitergehen!, aber erklären jede Verhaltensänderung für unmöglich. Eigentlich bin ich ein Quotengegner, aber manchmal - gerade bei solchen Meldungen - kommen mir doch Zweifel. Im Übrigen gibt es natürlich auch Männer, die aus genau denselben Gründen nicht aufsteigen. Nur wird gerade in der Quotendiskussion dies Argument so oft gebracht.
4. Entschuldigung.
michael1960wupper 19.04.2012
Zitat von sysop18-Stunden-Tage, enormer Druck, abgeschottet in der Vorstands-Festung - wo bleibt da der Blick über den Tag hinaus? Die Führungskultur in Deutschland gehört erneuert, sagen Soziologin Jutta Allmendinger, Personalberater Jörg Ritter und Stiftungsvorstand Tobias Leipprand im Gespräch. Führungskräfte: "Erfolg*haben die Härtesten, nicht die Besten" - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,828086,00.html)
..aber die Naivität um es mal Gelinde zu formulieren des Fragestellers ist schon frappierend. Das ist ein zu wichtiges Thema, um die Fragestellung Praktikanten zu überlassen. Enttäuschend "einfache" Fragen.
5. ?
Herr Hold 19.04.2012
Zitat von einbelgierDer Alpha-Wolf lebt am kürzesten und hat den meisten Stress. Männer sind hierfür eben genetisch besser konditioniert als Frauen, da helfen auch keine Quoten. Aber das verstehen die Soziologen eben nicht.
Wo haben Sie denn das her? Es gibt auch weibliche Alphatiere (s.Wiki) Im Übrigen haben (Gott sei Dank) viele Unternehmen mittlerweile erkannt, dass ein 18-Stunden-Tag nicht Voraussetzung für Erfolg ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Manager
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Zu den Personen
  • Jutta Allmendinger, Soziologin, leitet das Wissenschaftszentrum Berlin.
  • Jörg Ritter ist Berater bei der Personalberatung Egon Zehnder.
  • Tobias Leipprand ist Vorstandsmitglied der Stiftung Neue Verantwortung.

Verwandte Themen
Fotostrecke
Burnout: Immer noch besser werden

Fotostrecke
Burnout-Kliniken: Hier finden Manager Hilfe


Fotostrecke
Volkskrankheit Burnout: Wie Erschöpfung die Volkswirtschaft schwächt
Social Networks