• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Gehaltsreport Was Chefs der Internetwirtschaft verdienen

700.000 oder nicht einmal 70.000 Euro im Jahr - die Gehaltsspanne ist riesig für Geschäftsführer von Web-Portalen, Online-Händlern oder Netzmedien. Eine exklusive Studie zeigt, was die junge Branche ihren Managern inzwischen bietet. Dennoch fehlt es an Führungspersonal.

Fotostrecke

8  Bilder
Chef-Gehälter: Wie sich's im Internet wirtschaftet
In der deutschen Internetwirtschaft verdienen Geschäftsführer locker 700.000 Euro brutto pro Jahr - einschließlich Boni, betrieblicher Altersvorsorge und Aktienoptionen. Und andere bekommen ebenso locker nur 65.000 Euro, bei einer vergleichbaren Liste von Goodies.

Dieser Gegensatz sticht sofort ins Auge, wenn man die neueste Gehälterumfrage der Personalberatung Dwight Cribb in Hamburg liest. Vor ein paar Jahren noch wäre eine so extreme Spreizung nicht zu erwarten gewesen. Nach der Dotcom-Blase, als die Gehälter einiger Unternehmen durch Übertreibung extrem anstiegen, hatte sich die Situation beruhigt. Die meisten Internetunternehmen waren eher kleinere Start-ups. Diejenigen, die länger am Markt blieben, wuchsen zu mittelständischer Größe heran.

Inzwischen aber haben viele Unternehmen eine gewisse Reife erreicht, stellt Dwight Cribb fest: "Unsere Gehaltsstudie verdeutlicht, dass sich die Internetbranche mittlerweile durch eine enorme Diversifikation auszeichnet. Sie bietet Geschäftsführern vielfältige Gestaltungsspielräume, Aufstiegsmöglichkeiten und vor allem attraktive Gehaltsperspektiven", sagt er.

Medienhäuser zahlen am schlechtesten

Für die Umfrage wurden 202 Spitzenkräfte des deutschen Online-Geschäfts befragt. Im Durchschnitt verdienen sie 216.775 Euro im Jahr, wobei in dieser Zahl Unternehmens- und Bereichschefs berücksichtigt sind. Zwischen 35 und 40 Prozent dieser Gehälter sind erfolgsabhängige Zulagen.

Die besten Einkommen haben dabei Geschäftsführer von Online-Händlern, Portalen und Marktplätzen, während Medienhäuser und Agenturen weniger zahlen. Was die Aufgabenbereiche angeht, stehen Einkaufs- und IT-Experten am besten da, während sich Kreativchefs mit kleinerem Salär begnügen müssen. Über alle Bereiche hinweg verdienen die Chefs in Aktiengesellschaften rund 25 Prozent mehr als die von GmbHs.

Für wen könnte die Internetwirtschaft als Berufsfeld interessant sein? "Die studierten Fächer sind erst mal zweitrangig", sagt Cribb, der im Auftrag von Online-Firmen nach Vorständen, Führungskräften und Spezialisten sucht. Besonders reizvoll am Management eines Online-Unternehmens sei, dass es in diesem Bereich noch viele Geschäftsfelder zu finden und zu erschließen gilt. "Gefragt sind hier klassische Management-Tugenden", sagt Cribb, "verbunden mit Branchen-Know-how."

"Die Herausforderungen sind nicht mehr technischer Natur"

Dagegen sei es ein Trugschluss, dass vertiefte IT-Erkenntnisse zwingend notwendig seien. Natürlich braucht man in dieser Branche versierte Computertechniker und Programmierer, aber: "Die Herausforderungen im Online-Markt sind nicht mehr technischer Natur", so Cribb. Viel wichtiger sei es demnach, richtig einzuschätzen, wofür Menschen im Internet in Zukunft bereitwillig Geld ausgeben werden.

Still und leise hat sich die Branche zu einem wichtigen Faktor der deutschen Wirtschaft entwickelt. Mit insgesamt rund 120 Milliarden Euro Jahresumsatz und 370.000 Angestellten ist sie die fünftgrößte im Land.

Trotzdem fehlt es an geeigneten Führungskräften, Cribb sieht einen "anhaltend großen Mangel". Der komme einerseits durch die demografische Entwicklung zustande. Andererseits sei es für Managementtalente oft immer noch attraktiver, in Firmen der Old Economy zu arbeiten, in Banken oder in Unternehmensberatungen.

"Da ist sicher seitens vieler Online-Firmen die langfristige Entwicklung von Führungspersonal verschlafen worden", sagt er. Das sei aber verständlich in einer so jungen Branche: "Wenn neu gegründete Start-ups über Risikokapital verfügen, das für drei Jahre reicht, dann ist die Perspektive nunmal sehr kurzfristig." Das ändere sich aber inzwischen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "heiß" oder "kalt"
Emil Peisker 07.09.2012
Zitat von sysop700.000 oder nicht einmal 70.000 Euro im Jahr - die Gehal
Wäre doch vorbildlich, wenn Spiegel-Online zur Transparenz beitragen würde, durch Darstellung der Gehälter der Spiegel-Online Geschäftsführer. Die werden natürlich nicht in den Regionen der durchshnittlichen 200.000€/Anno liegen, aber auch nicht auf der unteren Linie von 65.000€. Bei der Professionalität des Spon darf man doch vermuten, dass die Jobs 120.000€ bis 150.000€/Annum einbringen. Es würde auch schon reichen, wenn die Redaktion "heiß" oder "kalt" sagt.
2. Yuppies
hman2 07.09.2012
Zitat von sysop700.000 oder nicht einmal 70.000 Euro im Jahr
Was sind denn das für Yuppies, die neuerdings Artikel schreiben? "Nicht einmal 70.000 Euro im Jahr". Die meisten *Angestellten* können von 70.000 nicht einmal träumen. Ist es irgendwie ein Naturgesetz, dass Geschäftsführer automatisch sechsstellig verdienen müssen? Was für verschobene Maßstäbe hat der Autor denn da?
3.
statussymbol 07.09.2012
Zitat von hman2Die meisten *Angestellten* können von 70.000 nicht einmal träumen. Ist es irgendwie ein Naturgesetz, dass Geschäftsführer automatisch sechsstellig verdienen müssen?
Auch ein Geschäftsführer ist in den meisten Fällen ein *Angestellter*. Wenn man so etwas nicht weiß, dann braucht man sich auch nicht zu wundern dass es mit dem 70.000€ Jahresgehalt nichts wird...
4. Idee
vitalik 07.09.2012
Wenns jemandem nicht genug ist, empfielt sich ein Geschäftskonzept der Gründer von kino.to. Die Herrschaften hatten doch Millionen in wenigen Jahren erwirtschaftet. Da ist der Geist der Internetrevolution noch zu spüren. Die Geldüberweiser aus Nigeria sind da auch ganz pfiffig auf dem Gebiet oder einfach mal ne Abmahnkanzlei gründen, da kann man das Geld sogar mit der Erlaubniss und Hilfe vom Staat erpressen.
5. Soso
hman2 07.09.2012
Zitat von statussymbolAuch ein Geschäftsführer ist in den meisten Fällen ein *Angestellter*.
Jedoch ein "AT-Angestellter". Was wollen Sie mit dem Angriff "ad personam" bezwecken? Halten Sie sich etwa für was besseres? Nicht sonderlich erwachsen, Ihre Diktion. Zumal Sie gar nicht wissen, wieviel ich verdiene.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Gehaltsreport - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Buchtipp
Fotostrecke
Gehaltsreport: Was Informatiker verdienen

Suche nach der Führungselite von morgen
Die Chance
Sie sind klug, ehrgeizig und leistungsbereit, doch oft sehen viele talentierte Berufseinsteiger ihr Können im Konzernalltag nicht ausreichend wahrgenommen. Da hilft der Vergleich mit anderen - und der Blick über Firmengrenzen. Seit dem Jahr 2000 bietet der Wettbewerb "CEO of the Future" die Chance dazu. Gemeinsam mit namhaften Unternehmen wie Bayer, Bertelsmann, Porsche, ThyssenKrupp und Vodafone suchen McKinsey, manager magazin und SPIEGEL ONLINE auch in diesem Jahr wieder die Manager der Zukunft.
Die Aufgabe
Im Fokus stehen Young Professionals mit bis zu vier Jahren Berufserfahrung, aber auch examensnahe Studierende sowie Doktoranden mit viel Praxiserfahrung. In der ersten Runde sind die Teilnehmer aufgefordert, in einem Essay ihre Fähigkeit zu kritischem Denken zu beweisen. Sie sollen ausführen, wie sich Erfolg im Jahr 2030 definieren wird und wo Topmanager Prioritäten setzen sollten. Einsendeschluss ist der 16. September. Die besten Bewerber werden zu Auswahlworkshops eingeladen, wo sie sich für die zweite Runde qualifizieren können. Dort wird in Wochenendseminaren für Führungsaufgaben und für das große Wettbewerbsfinale in Kitzbühel trainiert. Motivation, interkulturelles Management oder Networking stehen auf dem Stundenplan.
Die Sieger
Die 20 überzeugendsten Kandidaten erreichen die Endrunde - und dürfen am 5. November in Kitzbühel vor erfahrenen Konzernchefs zeigen, was sie draufhaben. Die drei Besten erhalten Karrierebudgets in Höhe von 7000, 5000 und 3000 Euro sowie ein persönliches Mentoring von einem der hochkarätigen Jurymitglieder.
Fotostrecke
IT-Arbeitsmarkt: Daten für die Datenschubser

Verwandte Themen

Fotostrecke
Start-ups: Wie Gründer sich durchsetzen

Fotostrecke
Nerd-Typologie: Wandelt Kaffee in Quellcode um
Social Networks