• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Gehaltsreport Was IT-Mitarbeiter verdienen

Die Arbeitsmarktlage für Informatiker ist kommod - Unternehmen umgarnen sie und zahlen gut. Berater sind die Spitzenverdiener, Webdesigner müssen sich hinten anstellen. Zu ganz großen Sprünge führt der Fachkräftemangel aber nicht: Insgesamt steigen die IT-Gehälter nur moderat.

Fotostrecke

11  Bilder
Gehaltsreport: Was Informatiker verdienen
Wenn Fachkräfte knapp werden am Arbeitsmarkt, dann müssten nach den Gesetzen von Angebot und Nachfrage die Einkommen steigen. Und so ist es bei den Startgehältern in der IT-Branche, wie Berechnungen der Vergütungsberatung PersonalMarkt zeigen. Vor fünf Jahren lag das Einstiegsgehalt für Diplominformatiker im Schnitt bei rund 41.000 Euro brutto jährlich, aktuell sind es gut 45.000 Euro, Tendenz: steigend.

Zu großen Sprüngen führt der Fachkräftemangel aber nicht zwingend. So gab es im vergangenen Jahr lediglich ein moderates Plus bei der IT-Entlohnung: Die Gehälter von Fachkräften und Spezialisten sind um 2,3 Prozent gestiegen, die von Führungskräften um 1,8 Prozent.

Die Zuwächse fallen mal hoch, mal überschaubar aus. Sehr gut bezahlt werden Leitungspositionen und gefragte Qualifikationen. Die Spitzenverdienste von Projektleitern und Beratern beispielsweise liegen laut PersonalMarkt-Studie bei über 180.000 Euro. Diese IT-Profis haben entsprechende Team- und Budgetverantwortung und arbeiten - Krise hin oder her - häufig bei Banken. Auch die Gehälter von IT-Verantwortlichen in großen Konzernen können sich sehen lassen: Top-Verdiener kommen hier auf über 300.000 Euro Jahresbruttogehalt. Gehaltstreiber sind auf solchen Positionen vor allem die Bonuszahlungen.

Üppige Gehälter in Beraterjobs

Von derart üppigen Gehältern können Berufseinsteiger nur träumen. So kommen Webdesigner am Anfang ihrer Karriere im Schnitt auf Jahresgehälter in Höhe von 35.500 Euro, etwa gleichauf mit Mitarbeitern im Anwendersupport. System- und Netzwerkadministratoren liegen bei 38.200 Euro. Besser bezahlt werden Softwareentwickler mit 42.100 Euro. Zu den Spitzenverdienern unter den Informatikern gehören SAP-Berater und IT-Berater mit jeweils rund 45.000 Euro Jahresgehalt sowie Mitarbeiter in der technischen Forschung und Entwicklung mit fast 47.000 Euro.

Berufserfahrung wirkt sich in der Regel positiv im Portemonnaie aus: Wer schon über zehn Jahre im Job ist, kommt als Webdesigner auf rund 48.500 Euro. Erfahrene Mitarbeiter im Anwendersupport verdienen knapp 48.000 Euro, System- und Netzwerkadministratoren 58.600 Euro. Softwareentwickler erhalten im Schnitt 64.800 Euro, IT-Berater 73.300 Euro und SAP-Berater bereits 76.900 Euro.

Diese Angaben beziehen sich ausschließlich auf angestellte IT-Mitarbeiter, nicht auf Freiberufler, von denen es in Deutschland rund 80.000 gibt. Und es sind Durchschnittsverdienste - eine wichtige Rolle für das individuelle Einkommen spielen Faktoren wie Unternehmensgröße, Branche oder Region.

Krise hin oder her, die Banken zahlen gut

Bei der Betriebsgröße gilt die Faustregel: Je größer das Unternehmen, umso höher die Vergütung. Bereits am Anfang der Karriere können die Gehälter deutlich variieren. Berufseinsteiger bei Firmen mit bis zu hundert Mitarbeitern kommen im Schnitt auf 40.800 Euro Jahresgehalt, in Unternehmen mit über tausend Mitarbeitern sind es dagegen 47.100 Euro.

Ähnlich verhält es sich mit den regionalen Unterschieden. So fließen in München (15,9 Prozent über dem Durchschnitt) die höchsten Gehälter, gefolgt von Frankfurt am Main (14,5 Prozent). In anderen Teilen Deutschlands werden deutlich niedrigere Gehälter als der Bundesschnitt gezahlt.

Entscheidend ist auch, in welcher Branche jemand arbeitet. Überdurchschnittlich gut verdienen Informatiker bei Banken und Finanzdienstleistern, in der Energiewirtschaft, bei Beratungsunternehmen und in der Autoindustrie. Deutlich schlechter zahlen Branchen wie Werbung, Medien, Öffentliche Verwaltung, Behörden, das Gesundheitswesen oder der Großhandel.

Insgesamt gilt: Die IT-Branche boomt, Spezialisten sind gefragt. Wer über die richtigen Qualifikationen verfügt, hat beste Berufsaussichten und kann überdurchschnittlich gut verdienen.

Von Heike Friedrichsen, PersonalMarkt

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was genau ist mit Webdesign gemeint?
CR2012 09.05.2012
Geht es bei Webdesign um Design oder um Entwicklung?
2. Werbung für IT-Jobs?
cor 09.05.2012
Gestern lesen wir noch den Artikel "IT-Fachkräfte: Mangelware Nerd". Die Kommentatoren dieses Artikels sind sich nahezu einig, dass das Problem nicht der Mangel an Fachkräften ist, sondern die mangelnde Bereitschaft des Managements, Fachkräfte angemessen zu bezahlen. Heute lesen wir einen Gehaltsreport über selbige Fachkräfte, in dem uns mit völlig abstrusen Zahlen vorgegaukelt wird, dass eine IT-Fachkräfte eigentlich gut bezahlt wird. Wollt ihr mich eigentlich verarschen?
3. Sollte passen
patlabor 09.05.2012
Zitat von corGestern lesen wir noch den Artikel "IT-Fachkräfte: Mangelware Nerd". Die Kommentatoren dieses Artikels sind sich nahezu einig, dass das Problem nicht der Mangel an Fachkräften ist, sondern die mangelnde Bereitschaft des Managements, Fachkräfte angemessen zu bezahlen. Heute lesen wir einen Gehaltsreport über selbige Fachkräfte, in dem uns mit völlig abstrusen Zahlen vorgegaukelt wird, dass eine IT-Fachkräfte eigentlich gut bezahlt wird. Wollt ihr mich eigentlich verarschen?
Arbeite als IT Berater im Finanzbereich und kann die Zahlen nur bestätigen. Deprimierend wird's nur wenn man sieht was der Arbeitgeber pro BT abrechnet und was am Ende bei einem selbst ankommt.
4. leere Worte
barrtioz 09.05.2012
Also als Master-Student MedINF (stutg) suche ich zur zeit Verzweifelt einen zukünftigen Job für danach. Die interessanten Gebiete wie Usability, IT-Sicherheit, Computer Animation sind alle überlaufen... das einzige was gesucht wird sind C /Java/PHP Programmierer, die im Großraumbüro ihre 1000 Zeilen Code/Tag reinhämmern...
5.
homeuser 09.05.2012
Zitat von patlaborArbeite als IT Berater im Finanzbereich und kann die Zahlen nur bestätigen. Deprimierend wird's nur wenn man sieht was der Arbeitgeber pro BT abrechnet und was am Ende bei einem selbst ankommt.
Als "IT Berater im Finanzbereich" sollte man ja eigentlich ziemlich genau wissen was das Unternehmen neben dem Bruttogehalt des einzelnen Mitarbeiters noch zu bedienen hat und was daher in den kalkulierten Preisen die dem Kunden am Ende für eine Stunde in Rechnung gestellt werden enthalten ist und enthalten sein muss. Sich darüber dann zu wundern dass - oh Überraschung - der Arbeitgeber nicht einfach nur den Mitarbeiterverdienst + kleiner Gewinnmarge als Stundenpreis beim Kunden ansetzt zeugt nun nicht von besonders großer Kompetenz. Die Selbstkosten für Ihren Arbeitgeber wenn er Sie eine Stunde zum Kunden schickt gehen ja allein schon weit über den Bruttolohn den Sie erhalten hinaus. Lohnnebenkosten, Versicherungen, Rücklagen, Gewinn etc. pp. - das brauche ich Ihnen wohl nicht erklären. Aber naja IT-Berater haben in der Branche wohl auch nicht von irgendwo her den Ruf überbezahlte Luftpumpen zu sein ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema IT-Berufe - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
IT-Arbeitsmarkt: Daten für die Datenschubser

Verwandte Themen



Social Networks