• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Gehaltsreport Was Einsteiger in der Autobranche verdienen

Gehaltsreport: So viel Geld steckt in der Autobranche Fotos
DPA

Aufbruchstimmung nach der Krise: In der Automobilbranche gibt es wieder richtig Geld zu verdienen - vor allem mit dem guten, alten Ingenieursdiplom. Bachelor- und Masterabsolventen steigen als Ingenieure mit geringerem Verdienst ein. Am unteren Ende der Gehaltsskala: Verkäufer und Controller.

Schrauben, konstruieren, entwickeln, designen, verkaufen - Jobs in der Automobilindustrie sind vielfältig. Und die Gehälter sind es auch, zeigen Berechnungen der Vergütungsberatung PersonalMarkt. Wer zum Beispiel als Entwicklungsingenieur anfängt, bekommt im Schnitt ein Jahresgehalt von rund 50.000 Euro - und damit doppelt so viel wie ein junger Verkäufer in einem Autohaus.

Studenten der Ingenieurwissenschaften können mit einem Jahresgehalt von rund 46.000 Euro rechnen. Ihre Einstiegsgehälter sind in den letzten fünf Jahren um rund elf Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Einsteiger mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund bekommen ein durchschnittliches Jahresgehalt von 43.100 Euro.

Vergleicht man die Gehälter nach Studienabschluss, so liegen Einsteiger mit dem altbewährten Diplom vorn. Sie starten aktuell mit 47.500 Euro, dicht gefolgt von Masterabsolventen mit 46.000 Einstiegsgehalt. Leicht abgeschlagen: Fachhochschulabsolventen mit 44.500 Euro und Bachelorabsolventen mit rund 44.000 Euro Jahresgehalt. Eine Promotion kostet zwar Lebenszeit und reichlich Nerven, bringt aber noch einmal einen deutlichen Gehaltsvorteil: 58.600 Euro beträgt das Jahreseinstiegsgehalt.

Fotostrecke

6  Bilder
Übersicht: Welche Fachleute die Autobranche sucht
Unabhängig von der Studienrichtung erhalten Trainees in der Automobilindustrie im Vergleich zu Direkteinsteigern etwas weniger Geld: 44.100 Euro statt 45.900 Euro. Dafür haben sie in der Regel aber auch mehr Freiheiten und lernen verschiedene Abteilungen kennen.

Mit höheren Gehältern können Berufsanfänger im Bereich Forschung und Entwicklung rechnen. Entwicklungsingenieure starten mit 47.400 Euro Jahresgehalt, Produktionsingenieure sogar mit knapp 48.000 Euro. Konstruktionsingenieure kommen auf 45.200 Euro, Vertriebsingenieure auf 46.100 Euro. Zum Vergleich: Controllingpositionen in der Automobilindustrie werden mit knapp 42.000 Euro vergütet. Das Einstiegsgehalt sollte aber nicht überbewertet werden, es dient als Ausgangspunkt für die weitere Gehaltsentwicklung und kann bei entsprechender Leistung mit guten Argumenten oder einem geschickten Jobwechsel nach oben korrigiert werden.

Keine Grenze nach oben

Die Gehälter von Bandarbeitern, Verkäufern und KFZ-Mechatronikern fallen nicht ganz so üppig aus: Berufseinsteiger im Vertriebsinnendienst kommen im Schnitt auf 33.900 Euro Jahresgehalt, Techniker in der Serienproduktion auf 36.900 Euro und KFZ-Mechatroniker auf 23.200 Euro jährlich.

Grundsätzlich gilt: Konzerne zahlen tendenziell mehr als mittelständische Unternehmen. In westlichen Bundesländern gibt es mehr Geld als im Osten, in Großstädten mehr als auf dem Land. Die Automobilbranche gilt nach wie vor als Schlüsselindustrie, die Gehälter liegen rund acht Prozent höher als der Bundesdurchschnitt. Von den Rekordgewinnen des vergangenen Jahres profitierten auch die Beschäftigten: Einige Autobauer zahlten Prämien in bislang einmaliger Höhe an ihre Mitarbeiter.

Wer eine leitende Position übernimmt, kann sein Gehalt noch einmal deutlich nach oben schrauben: Betriebs- oder Werksleiter mit Personalverantwortung verdienen in der Automobilbranche im Schnitt zwischen 76.500 Euro und 117.000 Euro Jahresgehalt - je nach Unternehmensgröße. Wer im oberen Management arbeitet, hat noch einmal deutlich mehr auf dem Konto: Die Vergütung von Geschäftsführerpositionen liegt je nach Größe des Unternehmens zwischen 113.500 Euro und 234.000 Euro. Spitzenverdiener erzielen mehr als 300.000 Euro Jahresgehalt. Darin enthalten ist meist ein relativ hoher Anteil an variablen Bezügen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Genau !!
herr_kowalski 18.07.2012
Zitat von sysopAufbruchstimmung nach der Krise: In der Automobilbranche gibt es wieder richtig Geld zu verdienen - vor allem mit dem guten, alten Ingenieursdiplom. Bachelor- und Masterabsolventen steigen als Ingenieure mit geringerem Verdienst ein. Am unteren Ende der Gehaltsskala: Verkäufer und Controller. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,844866,00.html
sofort bei Opel bewerben. Tolle Zukunfstaussichten. Und gar bei dem Rest, die werden endlos wachsen. Wenn dann das Geld des Staates für Subventionen dieser Industrie alle ist gibt es halt ein paar Milliönchen Arbeitslose mehr.
2. hm
salopp 18.07.2012
Zitat von sysopAufbruchstimmung nach der Krise: In der Automobilbranche gibt es wieder richtig Geld zu verdienen - vor allem mit dem guten, alten Ingenieursdiplom. Bachelor- und Masterabsolventen steigen als Ingenieure mit geringerem Verdienst ein. Am unteren Ende der Gehaltsskala: Verkäufer und Controller. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,844866,00.html
Da kann man im öffentlichen Dienst nur trocken schlucken. Hindert aber trotzdem niemanden daran auf den ÖD regelmäßig einzudreschen.
3.
marthaimschnee 18.07.2012
Allerdings wird dabei einiges ignoriert: Zum einen stellen gerade die Automobilhersteller kaum direkt Absolventen ein, sondern vorzugsweise über Leiharbeitsbuden (aka Sklaventreiber), wo die verdienste deutlich bescheidener sind. Und dann gelten die Zahlen sowieso nur für Vollzeit-Festangestellte (genau wie die üppigen Erfolgszulagen der letzten zwei Jahre). Leiharbeiter sind da normalerweise deutlich schlechter dran. Allerdings ist ein Großteil der Arbeit inzwischen an Zulieferer ausgelagert, die natürlich billiger sein müssen, was vor allem über die Gehälter gelöst wird. Hinzu kommen regionale Unterschiede zwischen Seehofers stinkreichem Bayern und zB dem ganzen Osten. Da muß man teilweise froh sein, wenn man bei 10 Jahren Erfahrung auf 35000 Euro kommt, während vergleichbare Zahlen in Bayer und BW deutlich in Richtung 60000 gehen.
4. Vdi?
dipl.inge82 18.07.2012
Habe ich was überlesen oder fehlt der Hinweis das diese 'Vergütungsberatung PersonalMarkt' zum VDI gehört? Wer sollte sonst solche Zahlen streuen? Nein, liebe Stundenten o.ä. Ing-Anwärter, ihr werdet nicht soviel verdienen. Ihr dürft für deutlich weniger Geld bei Dienstleistern anheuern, die Lebenshaltungskosten in deutschen Grosstädten zahlen und neidisch zu den internen Kollegen mit uralt Arbeitsverträgen rüberschauen, die mit 35h Woche das doppelte verdienen (bzw. bekommen). Prämien? Tja, fragt doch mal euren Vorgesetzten...;-) Und Gehaltssteigerungen? Klar doch! In kurzen Abständen und dazu noch massiv! In diesem Sinne noch viel Spass im, in der Regel ja sehr einfachen und dazu noch günstigen, Studium.
5. Genaue Betrachtung
smartphone 18.07.2012
Es werden wie ein Vorredner sagt kaum Leute eingestellt .. im weiteren wärs angebracht mal die Gehälter zu DM Zeiten anzusehen Interessanterweise "verdiente" man zT mehr ( vom Zahlenwert her ) Insofern haben sich die speziell Ing-gehälter kaufkrafttechnisch halbiert (!!) Die Preise der Auto , tja da wurde das DM durch Euro ersetz plus 10-30% Aufschlag Bitte jetzt nicht damit daher kommen das heute mehr Schnickschnack Drin ist . Dieser ist im Markt eben "eingepreist" wir also als Fortschritt schlicht erwartet Was man auch erwarten kann , wäre eine bessere Qualität , die sich speziell bei deutschen Autos hin zu geplantem Verschleiß / Obdoleszenz hin verschoben hat. Also wirklich gute Akademikr scheinen dort nicht mehr zu arbeiten, denn die werden von den Personalern eher gezielt "dumm angemacht" ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Auto und Beruf - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Auto-Ingenieure: "Wir sind Weltverbesserer und Geschäftsleute"
Verwandte Themen

"Karohemd und Samenstau"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Arbeitslose Ingenieure: Wir wurden aussortiert

Fotostrecke
Stellmacher: Ich zimmere dir einen Oldtimer


Social Networks