ThemaFinanzenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Gehaltsreport-Ergebnis 2011 Die Gewinner des Aufschwungs

Gehaltsreport 2011: Schluck aus der Pulle Fotos
dpa

Fast 170.000 Angestellte, Beamte und Freiberufler ließen sich auf den Lohnzettel schauen: Der Gehaltsreport vom manager magazin zeigt, wer besonders vom Aufschwung profitiert, was deutsche Führungskräfte wirklich verdienen - und was sie für die Zukunft erwarten.

Vanessa Kämpf, 32, ist eine junge Frau, die es gewohnt ist, ihre Ziele zu erreichen. Doch im Sommer 2009 schien es, als habe die Wirtschaftskrise auch ihre Planungen durchkreuzt. Viele Jahre lang war ihre Karriere steil nach oben gegangen: Nach Abitur, Ausbildung zur Luftverkehrskauffrau und Wirtschaftsstudium machte sie ihren Master of Business Administration (MBA) in Australien und bewarb sich anschließend beim Beratungsunternehmen Accenture: "Ich mag das Analytische, wollte aber auch etwas Handfestes machen."

Im April 2005 stieg sie als Analystin ein, mit ihrer zupackenden Art profilierte sie sich schnell, anderthalb Jahre später wurde sie zum Consultant befördert. Die nächste Stufe - "Manager" - war für Herbst 2009 terminiert, als die Krise über die Welt hereinbrach und auch Accenture nicht ausließ. Die Beförderung musste verschoben werden. Ärgerlich.

Im Rückblick allerdings war der Karrierestau durchaus zu verschmerzen. Im September 2010 wurde der Aufstieg zur Managerin nachgeholt, was sich ziemlich glücklich traf. Denn als Consultant hing Kämpfs Bonus nur an ihrer individuellen Leistung - doch ab Managerlevel spielt das Betriebsergebnis erstmals eine gewichtige Rolle, und da wären die Zahlen 2009 ziemlich übersichtlich gewesen. So aber erhält Kämpf jetzt ein Fixum von 85.000 Euro, plus einen Bonus von bis zu einem Drittel des Festgehalts. "Am wichtigsten ist, dass der Job Spaß macht. Aber das Gehalt sollte eben auch meine Leistung wiedergeben", sagt die Managerin zufrieden.

Fotostrecke

14  Bilder
Gehaltsreport 2011: Welche Branchen am stärksten profitieren
Wie bei Kämpf malt der aktuelle Wirtschaftsboom vielen Arbeitnehmern ein frühlingshaftes Lächeln ins Gesicht. Die Aufträge prasseln herein wie ein Platzregen nach einem heißen Sommertag, die Arbeitslosenzahlen sinken. Schon werden Fachkräfte knapp, allein Accenture will in diesem Jahr weltweit 64.000 neue Mitarbeiter einstellen. Und Google Chart zeigen enttäuschte trotz Umsatzplus von 27 Prozent die Analysten - weil die 10-prozentige Gehaltserhöhung für alle 26.000 Mitarbeiter das Personalbudget kräftig aufblähte.

Sind das nun die buchstäblichen Ausnahmen, oder kommt der Aufschwung auch bei den Beschäftigten an? Wie viel mehr netto erreicht die Geldbeutel? Und wer profitiert besonders von der konjunkturellen Aufhellung?

Moll-Balladen der Vergangenheit

manager magazin wollte es genau wissen. In einer anonymen Online-Umfrage in Kooperation mit dem Business-Netzwerk Xing legten mehr als 150.000 Teilnehmer (Vollzeitbeschäftigte, älter als 25 Jahre) ihre Gehälter offen, quer durch alle Branchen, Funktionen und Hierarchiestufen. Mit diesem Datenmaterial bietet der große "Gehaltsreport 2011" ein aussagekräftiges und flächendeckendes Bild aktueller Vergütungsstrukturen in Deutschland.

Als manager magazin vor zwei Jahren den Gehaltsreport erstmals aufsetzte, zog sich der Krisendreiklang aus Entlassungen, Kurzarbeit und Kürzungen durch die Ergebnisse wie das düstere Leitmotiv einer Moll-Ballade. Dennoch blickten die Befragten damals verhalten optimistisch in die Zukunft - zu Recht, wie sich nun herausstellt. Viele Unternehmen zogen tarifmäßige Gehaltserhöhungen vor, Boni und Tantiemen pendeln sich wieder auf Vorkrisenniveau ein. "Vom Frühjahr 2010 an startete die Konjunktur durch, und Mitarbeiter auf allen Ebenen haben davon profitiert", sagt Alexander von Preen, Vergütungsexperte der Managementberatung Kienbaum.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hmm...
Pacolito 11.07.2011
Ich möchte doch stark bezweifeln, dass diese Umfrage repräsentativ ist. Zudem müsste die Überschrift wohl heissen: Gehaltsreport-Ergebnis 2011: Manager - Die Gewinner des Aufschwungs.
2. Wer hat
Narn 11.07.2011
dem wird gegeben.
3. ...
qvoice 11.07.2011
Zitat von PacolitoIch möchte doch stark bezweifeln, dass diese Umfrage repräsentativ ist. Zudem müsste die Überschrift wohl heissen: Gehaltsreport-Ergebnis 2011: Manager - Die Gewinner des Aufschwungs.
Warum lesen Sie überhaupt noch? Sie wissen doch alles im Voraus?
4. geben
lezel 11.07.2011
Zitat von Narndem wird gegeben.
Nein. Wer kann, dem wird gegeben.
5. Oh Wunder
TotalRecall 11.07.2011
Tja, die halbe Miete ist es eben erstmal einen Festvertrag bei einem renommierten Unternehmen zu haben. Der Rest ist dann fast ein Selbstläufer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Finanzen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen

Die Aktion: Gemeinsam mit dem Business-Netzwerk Xing bat manager magazin zwischen Februar und April zum großen "Gehaltsreport", einer anonymen Online-Befragung zum Thema Verdienst.

Die Analyse: Fast 170.000 Menschen machten mit. Die Analyse berücksichtigt die 152.000 Teilnehmer, die älter als 25 sind und Vollzeit arbeiten.


Fotostrecke
Fotostrecke: Die zehn bestbezahlten Manager 2010


Buchtipp

Klaus Werle, Helene Endres:
Können Sie Chef?
Der große Test vom manager magazin.

Kiepenheuer & Witsch; 160 Seiten; 7,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Social Networks