ThemaFinanzenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Gehaltsreport Was Ingenieure verdienen

Ingenieure sind Gutverdiener? Kommt drauf an. Die meisten liegen über dem Durchschnitt anderer Akademiker, aber: Die Spanne zwischen Unternehmensberatern mit technischem Abschluss und Ingenieuren im Handwerk ist enorm. Und in den vergangenen Jahren sind die Gehälter auch schon mal gefallen.

Fotostrecke

6  Bilder
Ingenieurgehälter im Überblick: Gleichung mit vielen Pluszeichen
Die deutsche Industrie hat die Krisenjahre hinter sich gebracht und sich in den vergangenen eineinhalb Jahren gut entwickelt. Dieser Trend spiegelt sich in den Gehältern für Ingenieure wieder, wie eine Analyse von 16.000 Datensätzen der Vergütungsberatung Personalmarkt zeigt.

Von 2009 auf 2010 sind die Gehälter kräftig gesunken. Besonders stark traf es da Führungskräfte, weil ihnen Boni gestrichen wurden. Sie mussten Einbußen von bis zu 5 Prozent hinnehmen. Im Durchschnitt summierte sich das Minus auf 1 Prozent.

Inzwischen sind die Salairs aber wieder auf Wachstumskurs. Im Vergleich mit 2010 bekommen Ingenieure 3 Prozent mehr Gehalt. Dieser Trend könnte sich 2012 fortsetzen, denn die Nachfrage nach Ingenieuren auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist überdurchschnittlich groß.

Tatsächlich können sich viele Akademiker in technischen Fachgebieten teils den Luxus leisten, das Beste aus einer Vielzahl von Stellenangeboten auszuwählen, denn der Arbeitsmarkt erwartet sie sehnsüchtig. Weil Angebot und Nachfrage auch das Gehalt regeln, liegen die Gehälter von Absolventen ingenieurwissenschaftlicher Fächer im oberen Bereich aller Hochschulabgänger. Auch im weiteren Verlauf des Berufslebens verdienen Ingenieure überdurchschnittlich gut.

Die wichtigsten Faktoren

Am besten bezahlt wird der Master-Abschluss. Während für das Einstiegsgehalt noch die akademischen Leistungen wichtig sind, hat später die persönliche Leistung eines Mitarbeiters weitaus größere Bedeutung. Die Zahl der Ingenieure, die neben einem Festgehalt einen Teil ihres Gehalts in Form von Prämien oder Erfolgsbeteiligungen erhalten, steigt.

Fotostrecke

11  Bilder
Ingenieurgehälter: Top 5 und Flop 5 nach Branchen
Eine Promotion gilt nach wie vor als Nachweis für eine hohe Leistungsbereitschaft. Und so schlägt der begehrte Titel sich auch in einem höheren Gehalt nieder. Zu bedenken ist dabei allerdings, dass die Zeit der Promotion - und dies gilt insbesondere für die Vollzeitpromotion - natürlich mit erheblichen Gehaltseinbußen verbunden ist, die danach erst einmal wieder erwirtschaftet werden müssen.

Mit zunehmender Berufserfahrung steigen die Gehälter. Dann kommt es allerdings auch stärker auf die Tätigkeit an. Vertriebsingenieure, Ingenieure in der Projektabwicklung und Wirtschaftsingenieure liegen vorn. Deutlich abgeschlagen auf dem hinteren Rang finden sich die Bauingenieure.

Auch die Branche hat großen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. Bei Ingenieurdienstleistern beziehungsweise in Ingenieurbüros verdienen Ingenieure meist deutlich weniger als in der Industrie oder wenn sie direkt bei den Auftraggebern angestellt sind.

Ein Ingenieur in leitender Funktion und mit Personalverantwortung verdient im Schnitt jährlich 102.700 Euro. Eine Fachkraft erhält durchschnittlich 57.600 Euro im Jahr. Die Spanne der Durchschnittsgehälter auf dieser Hierarchieebene fällt aber mit 47.400 bis 70.600 recht groß aus.

Auch die Unternehmensgröße wirkt sich auf die Höhe des Gehalts aus. Größere Unternehmen zahlen in der Regel höhere Gehälter. Allein schon deshalb, weil sie häufiger tarifgebunden sind.

Nicht zuletzt spielt auch das Geschlecht nach wie vor eine Rolle. Dabei lässt sich beobachten, dass die Gehaltsunterschiede zwischen Männer und Frauen beim Berufseinstieg weniger stark ausgeprägt sind als im weiteren Verlauf des Berufslebens.

Heike Friedrichsen, Personalmarkt

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ? Was jetzt
MaschinenbauStudent 07.09.2011
Gestern morgen wurde geschrieben wie toll Ingenieure doch sind und wie viele Stellen es gibt. Gestern Nachmittag wurde geschrieben, dass der Fachkräftemangel eine Lüge ist und dass Ingenieure es bei der Jobsuche genau so schwer haben wie andere. Und jetzt wieder alles im Butter. Man kann sich die Stelle raussuche. Liebe Spiegel Redaktion. Es wirkt unglaubwürdig, wenn man innerhalb von einem Tag 2 mal die Meinung wechselt. Mit freundlichen Grüßen Ps: Ich habe dies auch an die Redaktion geschicht. Wenn ich eine Antwort bekomme, werde ich Sie euch mitteilen.
2. Ich frage mich ernsthaft,
lupo2357 07.09.2011
wo denn nun solche Gehälter gezahlt werden. In meinem Umfeld, und ich kenne viele Ingenieure, liegen die meisten zwischen 30000 und 40000 Euro. Wäre doch auch mal spannend auch die Namen dieser großzügigen Firmen zu nennen.
3. Lobbyarbeit statt Journalismus
jocurt 07.09.2011
Zitat von sysopWie viel*verdient eigentlich ein Ingenieur? Die meisten liegen über dem Durchschnitt anderer Akademiker, aber nicht alle: Die Spanne zwischen Unternehmensberatern mit technischem Abschluss und Ingenieuren im Handwerk ist enorm. Und in den vergangenen Jahren sind die Gehälter auch schonmal gefallen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,784793,00.html
kaum war im vorigen Forum zu diesem Thema einfach zu viel Häme über den Schweinezyklus der ewigen Behauptungen von Fachkräftemangel ergangen, fast unisono ablehnend und klar beweisend, wie unsinnig die Zahlenspielereinbe sind, da macht SPON eben ein neues Forum auf, um die Jubelarie auftragsgemäß neu zu singen, dass angeblich Ingenieure gebraucht werden. Sinngemäß: Gefällt mir meine Leserschaft nicht, wähle ich mir eine Neue. Kritik am Artikel ist noch kein Löschgrund werter SPON Zensor !
4. 123456789
saintof7 07.09.2011
Mal was zu den vielen Pluszeichen: Bewerbung geschrieben an eine Immobilienverwaltungsfirma mit Sitz in Ostdeutschland für die Position eines Facility Managers (Dipl.-Ing. Versorgunstechnik): Und ratet mal, wie viel dir mir zahlen wollten: 1.-6. Monat: 1.600 € 7.-11. Monat: 1.800 € ab 12. Monat: 2.000 € Und wir reden hier von Brutto! Alles klar?!
5. Sind diese Woche Ingenieurswochen auf Spon?
README.TXT 07.09.2011
Jeden Tag ein anderer Artikel über Inschenöre: Mo: Ing. - Helden in Karohemd Di: Ingenieurmangel - Mit Karacho in den Schweinezyklus Mi: Ingenieurgehälter: Gleichung mit vielen Pluszeichen Was erwartet uns morgen? Also die Vorurteile hatten wir schon am Montag, Kritisch wurde es am Dienstag, Gehaltsreport am Mittwoch. Am Do. könnte man dann was über Partnersuche unter Ing. machen: "Partnersuche ist dem Inschenör zu schwör -Anbandeltipps von der "Expertin". Fr.: Wieder so ein Karrierethema: "Was der I. beim Jobwechsel beachten sollte. Der Experte Wehrle hilf" Sa.: Vielleicht wieder was kritisches: "Viele Inschenöre arbeiten unterbezahlt bei Dienstleistern, ein Lagebericht" So.: Wieder was seichtes: "I. und ihre Hobbies" Und ab Montag gibts dann wieder die volle Dröhnung von der Consulterfront. Da könnte man dann am Sonntag vielleicht schon den Übergang bauen: "Inschenöre auch als Berater gefragt" aber das Thema hatten wir glaube ich schon vor einigen Wochen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Finanzen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Vorsicht Falle: Die zehn schlimmsten Fehler im Gehaltspoker
Verwandte Themen


Social Networks