ThemaErste Hilfe KarriereRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Erste Hilfe Karriere Verkauft euch nicht so billig!

Seltener Anblick: Bitte dieses Foto ausdrucken und aufheben Zur Großansicht
Corbis

Seltener Anblick: Bitte dieses Foto ausdrucken und aufheben

Wer frei in den Medien arbeitet, tut das oft zu beleidigend niedrigen Honoraren. Das liegt aber nicht allein an gierigen Arbeitgebern, sagt Karriereberaterin Svenja Hofert: Weil sie sich "selbst verwirklichen" wollen, verzichten viele Kreative komplett aufs Feilschen.

"Hauptsache, ich kann mich selbst verwirklichen. Geld ist nicht so wichtig." So etwas höre ich oft, wenn Kreative sich zu billig verkaufen. Freie Journalisten und Designer werden schon mal für unakzeptable Tagessätze unter 180 Euro angeheuert. So eine Summe kann man hin- und herrechnen, wie man will: Wer über der Hartz-IV-Schwelle bleiben will, außerdem auf den Urlaub sparen und für Krankheiten vorsorgen möchte und nicht gleichzeitig einen reichen Partner hat, braucht mehr.

Es gibt noch andere schlecht bezahlte Berufsgruppen: Dozenten etwa, oder auch Eventmanager. Diese hangeln sich oft von einer Honorar-Katastrophe zur nächsten. Und Kulturarbeit - vergesst es! Eine Regieassistentin kann sich über pauschal 1500 Euro für einen Monat schon richtig freuen. Für den Film arbeiten viele eh umsonst. Und das meine ich im doppelten Sinn, denn Fuß fassen - mit der Aussicht auf gute Honorare - können dort nur wenige.

Das Grundproblem ist aber die Verhandlungsbereitschaft der Arbeitnehmer. Kreative sind keine Zockernaturen. Und es ist kein Zufall, dass die besonders schlecht bezahlten Kulturschaffenden häufig Frauen sind, denn echter Verhandlungswille ist bei ihnen nur in homöopathischen Dosen vorhanden.

Vollkommen kontraproduktiv ist der Hang vieler Kreativer, zuallererst einen Sinn in der Arbeit zu suchen - und bei dieser Sinnsuche das Thema Geld völlig auszuklammern. Haben sich manche Damen (und natürlich auch der eine oder andere Herr) schon gefragt, warum sich gut verdienende Manager so äußerst gern mit ihnen umgeben? Bitte sagen Sie jetzt nicht, das sei Liebe. Es ist Berechnung.

Fotostrecke

4  Bilder
Selbständig in den Medien: Freie Journalisten als Niedriglöhner
Insgesamt erstaunt, mit welch einfachen Argumentationen die Honorare oft gedrückt werden.

  • "Bei uns bekommen alle das gleiche", behaupten Arbeitgeber gern, die ihre Ruhe haben wollen. Wer mit diesem Satz abgespeist werden soll, kann sich sicher sein: Das stimmt nicht. Ich berate unterschiedliche Kunden, die für das gleiche Unternehmen, die gleiche Agentur oder den gleichen Verlag arbeiten. Die Spanne ist enorm, 100 Prozent Unterschied sind drin.
  • Nicht selten stellen sich die Freiberufler mit Totschlagargumenten selbst kalt. Besonders beliebt als Rechtfertigung mickriger Gehälter: "Sonst bekomme ich den Auftrag nicht." Der Auftrag ist ihnen aber inhaltlich wichtig, egal wie lausig die Besoldung ausfällt. Sowas kann man natürlich mal machen - wer das Spiel aber immer wieder mitmacht, drückt seinen eigenen Marktwert.
  • "Nehme ich den Auftrag nicht an, stehen gleich 100 andere da, die das machen", auch diesen Satz habe ich unzählige Male gehört. In der Tat kann das passieren. Nur sind diese Aufträge dann auch nicht die richtigen. "Das kann man sich doch nicht aussuchen", kommt dann als Antwort. Oh doch, das kann man. Man muss manchmal Nein sagen und Türen schließen, damit andere aufgehen.

Wenn diese Türen doch zu bleiben, hat das manchmal auch mit fehlenden Kompetenzen zu tun. Es geht heute in redaktionellen Berufen nicht mehr nur darum, schön zu schreiben, sondern oft auch um Kenntnisse zu Online-Marketing, Videodreh, Social Media oder Infografik. Jobs finden sich längst nicht mehr nur bei Zeitungen und Zeitschriften, sondern auch bei Internetportalen, E-Learning-Anbietern, Blogbetreibern und Firmen, die Publikationen für Kunden herausgeben. Ich kenne einige, die sich dieser Einsicht komplett verweigern, weil sie all das nicht für Kultur halten. Diese Haltung macht nicht gerade konkurrenzfähig. Wer das bewusst so haben will - okay. Alle andere sollten sich doch mal aktuelle Kursprogramme anschauen.

Erste Hilfe Karriere
Diese Experten schreiben regelmäßig im KarriereSPIEGEL über Bewerbungen, Karriere und die Wechselfälle des Berufslebens: Gerhard Winkler, Svenja Hofert, Martin Wehrle, Uta Glaubitz (von links oben nach rechts unten)

Sie haben Fragen zu Karrierethemen, Probleme am Arbeitsplatz, Themenanregungen? Unsere Experten freuen sich über Ihre Nachricht!
"Aber wie soll ich denn verhandeln", fragen Sie sich jetzt. Wer nach einer Honorarvorstellung gefragt wird, nennt natürlich nie die, die er für realistisch hält, sondern legt noch fünf bis zehn Prozent oben drauf; man spricht vom verhandlungsstrategischen Idealziel. Wollen Sie also 350 Euro Tagessatz, steigen Sie mit 385 Euro ein. Genehmigt man Ihnen 385 ohne Murren, waren Sie zu billig. Beim nächsten Mal dann noch mehr nehmen. Murrt man, bieten Sie erstmal 372,50 Euro an (krumme Zahlen hauen Ihr Gegenüber um!) und gehen dann in kleinen Schritten noch weiter runter. Landen Sie unter 350 Euro, schreiben Sie das als Sonderpreis und nur für die Einstiegsphase aus, damit Sie später nochmal zulegen können.

Legen Sie bei Gesprächen unbedingt einen Wert fest, den Sie auf gar keinen Fall unterschreiten. Eine Kundin aus dem PR-Bereich, schon recht erfahren, hatte als innere Untergrenze 70 Euro pro Stunde festgelegt. "Dann passt das nicht", sagte der Auftraggeber. Und kam einen Tag später doch an - bereit, den gewünschten Satz zu zahlen. Die Angst vor dem Nein ist der größte Honorar- und Gehaltskiller überhaupt. Man muss sie ausschalten, sonst ist man nicht auf Augenhöhe.

Auch IT-Kräfte können Selbst-Dumping

Denken Sie auch über eine alternative Honorargestaltung nach, etwa mit einer Pauschale. Das ist oft eine bessere Lösung für sehr erfahrene Leute, die schnell sind und auf Stundenbasis im Nachteil wären. Tagessätze sollten nie einer Flatrate entsprechen, sondern immer für einen angebrochenen Tag bis maximal 8 Stunden gelten. Jede weitere Stunde kostet - mit Zuschlag. Viel lernen kann man hier aus der IT-Branche, in der sich freiberuflich immer noch sehr viel Geld verdienen lässt. Manche IT-Fachleute berechnen jeden angebrochenen Tag, auch wenn sie nur zwei Stunden aktiv sind.

Das Phänomen des Selbst-Dumpings gibt es aber selbst hier. Ein Kunde, Java-Entwickler, erzählte mir, dass in seinem aktuellen Projekt die Spanne zwischen 40 und 80 Euro pro Stunde liegt. Alle machen das gleiche, die großen Unterschiede sind also das Ergebnis individueller Verhandlungsführung. Der Geschäftsführer fragt zuerst, was jemand haben will. An der Antwort sieht er, wie unterschiedlich Menschen ihren Marktwert einschätzen - das weiß jeder Unternehmer. Und wenn jemand mit seiner Honorarforderung sehr niedrig liegt, sagt kein Unternehmer freiwillig: "Ich zahl dir das Doppelte." Denn irgendwie kommt da auch das Gefühl auf, dass die Leistung nicht so professionell sein kann.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
franko_potente 31.08.2012
Zitat von sysopWer frei in den Medien arbeitet, tut das oft zu beleidigend niedrigen Honoraren. Das liegt aber nicht allein an gierigen Arbeitgebern, sagt Karriereberaterin Svenja Hofert: Weil sie sich "selbst verwirklichen" wollen, verzichten viele Kreative komplett aufs Feilschen. Gehaltsverhandlung: Kreative verkaufen sich oft zu billig - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,853049,00.html)
LOL, die Svenja, wahrscheinlich nie in den genuss von knapper Arbeit gekommen. Die Aussage " wenn ichs nciht mache stehe das 10 ander" ist exakt richtig. Hier in der Agentur gehen täglich mehrere Bewerbungen, alle mit dem Hinweis, wenn eine Festanstellung nicht möglich ist, dann genre Freiberuflich. Wir können hier auf einen pool von über 50 freien Grafiker zurückgreifen. Wenn einer also meint, er möchte 300€ am Tag, dann soll er das möchten, er wird NIEMALS einen Auftrag bekommen.. Schön, wenn die Berater einfach Realitäten ausblenden, dafür aber so schlaue Sätze bringen, wie: nicht unter Wert verkaufen. Erzählen SIe das doch einfach dem Kunden! Der will dafür nämlich ncihts bezahlen.
2.
jehudi 31.08.2012
Das Problem sehe ich darin, dass vielzuviele Leute den Traumberuf "Irgendwass mit Medien" anstreben. Da muss der Kuchen, der nicht größer wird dann halt stärker aufgeteilt werden.
3.
Taraxacum 31.08.2012
Dass man es mit Verhandlungen versuchen sollte, ist schon richtig. Die Frage ist, wie weit man damit in bestimmten Berufen kommt. Zwar mag sich der ein oder andere tatsächlich unter Wert verkaufen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Heerscharen von Medienarbeiten einfach nur unter fehlendem Verhandlungsgeschick leiden. Zu der Problematik, dass es ein Überangebot an bestimmten Fachkräften zu geben scheint, kommt noch, dass in der Medienbranche Arbeitende kaum gesellschaftlichen Rückhalt zu genießen scheinen. Wenn Arbeiter oder niedrig qualifizierte Dienstleister für viel zu wenig Geld arbeiten, gibt es zumindest manchmal große Empörung und es ist von Ungerechtigkeit die Rede. Wenn Menschen in Medienberufen für 4€ in der Stunde arbeiten, heißt es immer, dass es ihre eigene Schuld sei. Sie hätten ja etwas ordentliches studieren und sich einen vernünftigen Beruf aussuchen können.
4.
Pega123 31.08.2012
Zitat von sysopWer frei in den Medien arbeitet, tut das oft zu beleidigend niedrigen Honoraren. Das liegt aber nicht allein an gierigen Arbeitgebern, sagt Karriereberaterin Svenja Hofert: Weil sie sich "selbst verwirklichen" wollen, verzichten viele Kreative komplett aufs Feilschen. Gehaltsverhandlung: Kreative verkaufen sich oft zu billig - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,853049,00.html)
Das ist wirklich ein sehr witziger Artikel. Ich kann als festangestellter Controller nur bestätigen, dass es bei Gehaltsverhandlungen wirklich auf Geschick ankommt. Wie geschickt ich da bin, lassen wir mal dahingestellt. Nur hat die Sache einen Haken. Der Verhandlungsspielraum, den ich habe, hängt dann doch einfach mit Angebot und Nachfrage zusammen. Sprich: ein Freiberufler im Finanzumfeld (z.B. als Interimscontroller) wird auch bei schlechter Verhandlungsführung vermutlich einen deutlich besseren Schnitt machen, als jemand im Kreativbereich, der sehr gut verhandeln kann. Aus meiner Sicht ist hier Angebot und Nachfrage das dominierende Kriterium. Wenn dem nicht mehr so ist (Nachfrage hoch, Angebot klein), dann kommt dieser Artikel voll zum tragen.
5. 4 Euro die Stunde - so viel?
papageienmusik 31.08.2012
Wer als Autor für Textbroker.de oder content.de tätig ist, kommt auf ca. 1 - 2 Euro pro Stunde. Und das für perfekt recherchierte Top-Texte. Aber alle wollen ja irgendwas mit Medien machen....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Erste Hilfe Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Zur Autorin
Karriereberaterin Svenja Hofert betreibt ein Blog und hat mehr als 25 Bücher geschrieben, darunter das "Slow-Grow-Prinzip. Lieber langsam wachsen als schnell untergehen" und "Am besten wirst du Arzt... Wie Eltern ihren Kindern wirklich helfen".
Fotostrecke
Existenznöte: Schauspieler in Angst vor der Pleite

Verwandte Themen
Buchtipp

Fotostrecke
Unternehmensberatung für Kreative: Muss denn Kunst brotlos sein?

Fotostrecke
Schattenseiten der Werbung: Eine gefräßige Branche

Social Networks