ThemaBerufeRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Die aktuelle Stellenanzeige Vollzeit-Erschrecker gesucht, Arbeitsplatz Luftschutzbunker

SPIEGEL TV

Sie würden Ihre Geschäftspartner gern ungestraft angrunzen? Dann könnte Sie diese Stellenanzeige interessieren: Das Berliner Gruselkabinett sucht einen Erschrecker. Da dürfen Sie böse sein, mit Sozialversicherung und 38-Stunden-Woche.

Marlit Friedland sucht einen neuen Mitarbeiter: Er soll Leute erschrecken. Was nach einem Jux klingt, ist völlig ernst gemeint. Friedland hat vor 17 Jahren das Berliner Gruselkabinett gegründet. Der Arbeitsort ist schon ohne Erschrecker gruselig: Ein alter Luftschutzbunker in Berlin-Kreuzberg.

Ihr bisheriger Chef-Erschrecker Robin (siehe Video) will sich beruflich neu orientieren: Er geht zur Bundeswehr. Damit braucht sie wieder einen Mitarbeiter, der in Vollzeit ihre Kundschaft erschaudern lässt. Sie betont: "Das ist keine Tätigkeit, die man mal so nebenher macht. Das ist ein anstrengender Job.

In der kommenden Woche will sie eine Annonce in der "B.Z." schalten, die bereits über die Suche berichtet hat. KarriereSPIEGEL hat alle wesentlichen Informationen über den Job im Stil einer Stellenanzeige zusammengetragen und erläutert die wichtigsten Punkte:

  • Das Berliner Gruselkabinett sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Erschrecker in Vollzeit. Ihre Aufgabe ist es, Besuchergruppen in unserem Gruselkabinett professionell zu erschrecken, unter anderem durch maskierte Auftritte im Halbdunkeln, Schreien, Heulen und vorbereitete Spezialeffekte.

Sie sind ständig schlecht drauf und hegen Gewaltphantasien? Sie haben kein Spiegelbild und erschaudern beim Anblick von Kruzifixen? Dann sollten Sie sich auf diese Stelle nicht bewerben. Hier werden keine echten Beelzebuben gesucht, sondern Leute, die so tun als ob. Erschrecker kann theoretisch jeder werden. Bewerber müssen nicht durch ihr Gesicht oder ihre Körpergestalt Abscheu erregen, sondern bekommen Masken, Kunstblut und Leprawunden aus Silikon gestellt. Andererseits: Wenn Ihr Buckel bisher einer Karriere mit Kundenkontakt im Wege stand, ist dies eine echte Gelegenheit für den Quereinstieg.

  • Es wird keine bestimmte Berufsausbildung vorausgesetzt, aber die Fähigkeit, unser Team von insgesamt acht Teilzeit-Erschreckern und studentischen Hilfskräften zu organisieren. Das Erschrecken selbst erfordert Einfühlungsvermögen sowie ein Gespür für Timing und für Menschen. Wir erwarten, dass Sie auf die Reaktionen der Besucher flexibel und fantasievoll reagieren können.

Die Anforderungen unterscheiden sich kaum von denen, die ein typischer Vertriebsleiter erfüllen muss. Der muss ja auch erkennen, wann der potenzielle Kunde von seinem Geheul zu viel hat. Und er muss es aushalten, wenn seinem Gegenüber der Schrecken in die Glieder fährt, etwa beim Anblick einer schaurigen Preisliste. Gut, die Kostüme unterscheiden sich.

  • Außerdem legen wir großen Wert auf Pünktlichkeit. Zur Aufgabe gehört es, rechtzeitig vor Terminen die Beleuchtungsanlagen des Gruselkabinetts anzuschalten (Dauer etwa 25 Minuten).

Im Erschreckergewerbe werden alte Tugenden hochgehalten: Die Geisterstunde beginnt schließlich um Mitternacht und nicht eine Viertelstunde später. Wie furchterregend ist ein Geisterdarsteller, der erst noch in Turnschuhen und Kapuzenpulli am wartenden Publikum vorbeieilt, die Sense aus dem Spind holt und seufzt: "Na, dann wollen wir mal"?

  • Erforderlich ist außerdem ein hohes Maß an körperlicher Fitness. Das Gruselkabinett, ein alter Luftschutzbunker in Berlin-Kreuzberg, hat eine Fläche von rund 1600 Quadratmetern, auf denen sich der Erschrecker teilweise sehr schnell bewegen muss, um vor den Besuchergruppen am nächsten Einsatzort zu sein.

Nützlich sind überdies Kenntnisse in der Kunst des Schwebens und telepatische Fähigkeiten. Wer an zwei Orten gleichzeitig erscheinen kann, ist klar im Vorteil. All das ist aber nicht Voraussetzung für die Bewerbung; Erfahrungen im Vertrieb tun's auch.

  • Es erfolgt eine Einarbeitung von sechs bis acht Wochen, bis Sie eigenverantwortlich Ihr Publikum erschrecken.

Eine Lehrzeit, die sich in jedem Lebenslauf gut macht. Sie werden nie wieder vergessen, sich effektsicher von hinten anzuschleichen.

  • Ihre Wochenarbeitszeit beträgt 38 Stunden. Montags und mittwochs haben Sie frei, ebenso freitags ab 15 Uhr und samstags bis 12 Uhr. Die Arbeit als Vollzeit-Erschrecker konzentriert sich auf typische Freizeit.

Den Sonntag können Sie streichen, wenn Sie im Gruselkabinett arbeiten. Andererseits: Wenn Sie sich für diesen Job interessieren, wollten Sie wahrscheinlich sowieso nicht in den Gottesdienst.

  • Die Bezahlung erfolgt so, dass für den Erschrecker netto mindestens 1000 Euro bleiben.

Viel ist das nicht - ein Erschrecker sollte magere Gagen nicht fürchten. Doch wenn alles kreischt und einer lacht, dann hat der Job auch Spaß gemacht.

  • Matthias Kaufmann (Jahrgang 1974) ist Redakteur von KarriereSPIEGEL und manager magazin online.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Faul am Schreibtisch geschrieben
SchöneWorte 10.10.2012
Wieder so ein Text, dem man deutlich anmerkt, dass hier lediglich der Text einer Stellenanzeige nicht besonders witzig kommentiert wurde. Dafür musste der Autor seinen Schreibtisch im warmen Redaktionsstübchen nicht verlassen. Dieselbe Geschichte, geschrieben noch zu DM-Zeiten, kann man auch liebevoller und mit mehr Einsatz von Zeit und Beweglichkeit schreiben: (von mir): http://www.gabriele-baertels.de/html/erschrecker.html
2.
MiniDragon 10.10.2012
Zitat von sysopSie würden Ihre Geschäftspartner gern ungestraft angrunzen? Dann könnte Sie diese Stellenanzeige interessieren: Das Berliner Gruselkabinett sucht einen Erschrecker. Da dürfen Sie böse sein, mit Sozialversicherung und 38-Stunden-Woche. Gruselkabinett: Erschrecker in Berlin gesucht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/gruselkabinett-erschrecker-in-berlin-gesucht-a-860408.html)
Lese gerade Professor Sinns neuestes Buch und bin wirklich erschrocken. Vllt sollte man den Professor mal fragen, ob er an dem Job nicht interessiert ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Berufe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen