• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Schiffsplanerin Tetris mit 7000 Containern

Schiffsplanerin Anna Ketzscher: Hochstapeln im Hamburger Hafen Fotos
DPA

"Geh mir wech", dachte Anna Ketzscher, als sie zum ersten Mal das Container-Wirrwarr auf einem Frachtschiff sah. Heute sorgt sie als Schiffsplanerin dafür, dass jede Box den richtigen Platz bekommt. Was nach lustigem Container-Tetris klingt, erfordert höchste Konzentration.

Konzentriert blickt Anna Ketzscher an ihrem Arbeitsplatz auf ihre drei Monitore: Ladelisten, Schiffslängsschnitt und Containerschächte bauen sich vor ihr auf. Geschickt jongliert die 30-Jährige auf ihren Bildschirmen mit vielen Programmen gleichzeitig. Ihre Arbeit ist das Beladen von Containerschiffen. "Man muss viele Zahlen im Blick behalten und mit ihnen gut umgehen können", sagt die Schiffsplanerin des Hamburger Hafenbetreibers HHLA am Containerterminal Tollerort. Für sie scheint das kein Problem: "Ich mochte Mathe sehr gern."

Ihre jüngste Aufgabe war die Beladung der "Evergreen Smile", die eine maximale Kapazität von rund 7000 Standardcontainern hat. Laderaum und Deck müssen so beladen werden, dass die Container für den nächsten Hafen einfach gelöscht werden können, ohne dass Boxen für weitere Häfen im Weg stehen. Was sich so leicht anhört und am Computer wie ein Knobelspiel mit Farbplättchen wirkt, ist ein hochkomplexer, mit spezifischer Software unterstützter Logistikprozess.

"Nur was drin ist, weiß ich nicht"

"Wenn bei mehr als 2000 zu ladenden Containern eine Differenz von ein, zwei Boxen auftaucht, fangen Sie ganz schön an zu suchen." Ketzscher erinnert sich gut daran, wie ungläubig sie beim ersten Blick auf die Monitore reagiert hat: "Geh mir wech - und das ist jetzt mein Handwerkszeug." Sie lacht.

Minutiös tüftelt die Schiffsplanerin die Beladungspläne aus, verschiebt Boxen am Bildschirm nach rechts und links, von vorn nach hinten, von unten nach oben. Schließlich muss auch deren Gewicht ausgewogen über das gesamte Schiff verteilt werden. Der Reeder hat Ketzscher mit einer Buchungsliste vorgegeben, welche Container mit dem jeweiligen Schiff in welche Häfen transportiert werden sollen.

Fotostrecke

12  Bilder
Brückenfahrer Soenke Greve: Höhenflug im Hamburger Hafen
Vom Zentralplaner der Reederei erhält sie zudem den General Stowage Plan. Darin sieht sie, wo die zu löschenden Container stehen und welche Containerschächte (Bays) unter und über Deck neu beladen werden dürfen. Räumliches Vorstellungsvermögen zahlt sich aus. "Nur was in den Containern drin ist, weiß ich nicht", erzählt Ketzscher. Über Gefahr- und Kühlgut ist sie wegen spezieller Stellanforderungen informiert.

In ihrer Frühschicht arbeitet die Hamburgerin an den Plänen, dann übergibt sie "ihr Schiff" an einen Kollegen. Rund um die Uhr läuft diese Arbeit. Dass das übrige Team im Großraum nur aus Männern besteht, stört Ketzscher nicht: "Da ich in einer Spedition gelernt habe, war ich vom Beginn meines Berufslebens fast nur von Männern umgeben, die einen relativ rauen Ton anschlagen können. Es war für mich nicht ungewöhnlich, als ich in der Lkw-Abfertigung den Spruch zu hören bekamen: "Ach Gott, ein junges Mädchen." Sie finde es angenehm, mit weniger Frauen zu arbeiten: "Der berühmt-berüchtigte Zickenkrieg bricht hier nicht aus."

Fotostrecke

10  Bilder
Festmacher: Ein Job für harte Kerle
Zu Schulzeiten war Ketzschers Karriere so nicht absehbar. Nach dem Abitur lernte sie Speditionskauffrau, bewarb sich anschließend bei der HHLA - und kam zur Lkw-Abfertigung an den Tollerort. Nach knapp drei Jahren wechselte sie in die Projektarbeit und studierte nebenher Betriebswirtschaftslehre. Als die HHLA 2011 erstmals die Weiterbildung zum Schiffsplaner anbot, zögerte die Kauffrau nicht: "Das Kerngeschäft der HHLA, der Containerumschlag auf der Wasserseite - das war faszinierend für mich. Die Landseite kannte ich ja nun schon gut."

Es klappte für Ketzscher. Von gut 50 Bewerbern kam ein Fünftel in das Pilotprojekt, darunter drei Frauen - je eine für die drei HHLA-Containerterminals in Hamburg. Nach drei Monaten Theorie und einem Dreivierteljahr praktischer Einweisung hatte die Schiffsplanerin ihre neue Berufsbezeichnung. Stolz trägt sie diesen Titel auch auf ihrem Schutzhelm, den sie beim Besuch der Schiffe aufsetzen muss. Dort spricht sie mit dem Ersten Nautischen Offizier den Stau - Fachjargon für Ladung - ab. "Erst wenn er den Plan gebilligt hat, fangen wir an zu laden", berichtet Ketzscher. Containerbrücken sind nun in Bewegung, hieven die Boxen von Bord, und Van-Carrier rollen über das Gelände, um die Container abzuholen und neue anzulanden. Das Im- und Exportgeschäft pulsiert im Hafen.

Almut Kipp, dpa/ant

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hafennostalgie
Herzbubi 10.01.2013
das ist jetzt schon der 1000 Artikel zum Thema Hafen.. gähn
2. Wieso soll das
HappyPrimateIdiot 10.01.2013
"nach lustigem Tetris" klingen ? Und selnst wenn Tetris, was ist daran "lustig" ? Spiegelsprache fuer den kleinen Mann ? Ich bin allerdings ueberrascht, dass das Wort "spannend" keine Verwendung fand, das kommt doch sonst zweimal taeglich. Schiffe sind doch auch enorm spannend, oder nicht ?
3.
Zephira 10.01.2013
Zitat von Herzbubidas ist jetzt schon der 1000 Artikel zum Thema Hafen.. gähn
Also mir gefällt es! Vor allem wenn fähige Frauen in anspruchsvollen Berufen präsentiert werden - und das in Zeiten, in denen die Politik Geschlechterquoten für das Maß der Dinge hält und Wissenschaftlerinnen nur in Minirock und High-Heels (http://www.youtube.com/watch?v=g032MPrSjFA) porträtieren kann. Na, weil es um die richtige Anordnung von Blöcken geht natürlich. Sie haben wohl keinen Spaß an Tetris? Ja, vor allen Dingen Containerschiffe. Absolut unglaublich, welche Gütermengen diese Titanen jeden Tag über die Ozeane transportieren und damit die Weltwirtschaft revolutioniert haben.
4. Sie müssen das ja nicht lesen.
tweet4fun 10.01.2013
Zitat von Herzbubidas ist jetzt schon der 1000 Artikel zum Thema Hafen.. gähn
Ich finde es durchaus angemessen, wiederholt über die deutschen Häfen und ihren Funktionen zu berichten. So wird das Bewußtsein wachgehalten, daß ohne die Häfen das gesamte Leben in Deutschland buchstäblich zum Erliegen kommen würde. Und daß der Betrieb in den Häfen 24 Stunden lang täglich und 7 Tage die Woche für das ganze Jahr anhält. Wogegen in den meisten Orten im Inland um spätestens 19:00 Uhr die Bürgersteige hochklappen.
5. Einfach immer wieder schön
__Chris__ 10.01.2013
Wenn jemandem der Artikel nicht zusagt, warum liest er / sie Ihn dann und lästert hier ab? Ich finde das sehr interessant, ich habe was ähnliches gemacht, nur in Flugzeugen. Das hier scheint auch wirklich eine Herausvorderung zu sein. Hut ab vor der Dame. CheerS!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Ein Schiff wird kommen - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Shipspotter Kunadt: Paparazzo des Schiffsverkehrs

Verwandte Themen
Fotostrecke
Kreuzfahrt-Jobs: Ein Schiff wird kommen


KarriereSPIEGEL auf Twitter

Verpassen Sie keinen KarriereSPIEGEL-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen:


Social Networks