• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Hilfskraft, Professor, Rektor Was verdienen Wissenschaftler?

2. Teil: Die Basis - Wissenschaft schnuppern, zu Schnupperpreisen

Testlauf im Hörsaal: Studentische Hilfskräfte arbeiten meist hinter den Kulissen Zur Großansicht
Corbis

Testlauf im Hörsaal: Studentische Hilfskräfte arbeiten meist hinter den Kulissen

Unterlagen zur Vorlesung aufbereiten, die Internetseite zum E-Learning betreuen, wissenschaftliche Publikationen korrigieren oder Literatur recherchieren - typische Aufgaben, die Katrin Lennartz als studentische Hilfskraft am Institut für Soziologie der Universität Münster übernimmt. Acht Stunden arbeitet sie pro Woche für die Sozialwissenschaftlerin Katrin Späte. Lennartz macht das großen Spaß: "Wie Universität und Wissenschaft funktionieren, verstehe ich jetzt viel besser", sagt die 24-Jährige, die im fünften Semester Soziologie und Erziehungswissenschaften studiert.

8,56 Euro verdient sie pro Stunde, der typische Honorarsatz in Nordrhein-Westfalen. In den anderen Bundesländern sind die Stundenhonorare ähnlich hoch und liegen zumeist zwischen sieben und zehn Euro. Für die Münsteraner Studentin ist der Stundenlohn "sehr in Ordnung". Rund 300 Euro bekommt sie so pro Monat. Das reicht ihr, denn finanziell ist sie nicht dringend auf das Geld angewiesen. Zum Sommersemester wechselt sie nun für den Master an die LMU München. Auch dort will sie sich wieder um einen Job als studentische Hilfskraft bewerben.

Unternehmen zahlen für solche Tätigkeiten mehr

So zufrieden wie Katrin Lennartz ist nicht jeder: Denn Unternehmen in der freien Wirtschaft zahlen Studenten als Aushilfskräfte oft einen höheren Stundenlohn. Und an manchen Hochschulen wie etwa an ostdeutschen Fachhochschulen sind Stundenlöhne um die fünf Euro keine Seltenheit. Zudem sind die Rahmenbedingungen oft unattraktiv: kurze Arbeitsverträge, unsichere Weiterbeschäftigungsaussichten oder eine hohe Abhängigkeit, wenn der Professor auch als Prüfer auftritt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kann das sein?
olle kalle 09.03.2012
---Zitat--- "Die halbe Stelle bringt ihr ein gutes Auskommen, wird sie doch nach der Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst der Länder (TVL) bezahlt. Weil sie davor schon als wissenschaftliche Hilfskraft arbeitete, rutschte sie in die Besoldungsstufe zwei und bekommt nun mehr als 1700 Euro brutto ---Zitatende--- TVöD-L 13 ist niemals 1700,- brutto!
2.
leni.pfeiffer 09.03.2012
Zitat von olle kalleTVöD-L 13 ist niemals 1700,- brutto!
Sie hat ja auch nur eine halbe Stelle. Interessant wäre, ob sie für die halbe Stelle nur ihr Forschungsthema bearbeitet oder 20 Stunden die Woche Lehrverpflichtung hat und ihre "Freizeit" zur Promotion nutzt.
3. Freiwilligkeiten von Frau und Herr Doktor
friedi234 09.03.2012
Eine studentische Hilfskraft ist kein Wissenschaftler. Derjenige, der als Student zählt ist ebenfalls noch in der Ausbildung. Nemand kann erwarten, dass seine Ausbildung wie eine vollwertige Arbeit zu werten ist. Eine Ausbildung lässt üblicherweise nach Abschluss ebenfalls in der fereien Wildbahn ummünzen, es sit also niemand gezwunegn seine Ausbildung zu verlängern. Der Arbeitsmarkt such junge Akademiker. Das Gehalt nach der fertiggestellten DIS finde ist nun nicht hoch aber eben auch nicht prekär. Vergleiche mit Extremen sind zwar unterhaltsam, aber wie wäre es denn z.B. mit einem Vergleich Professur in Quito? Zudem bilden wir ein Überangebot an WIssenschaftlern in weichen Bereichen aus die quasi gezwunegn sind sich von der Masse als Frau und Herr Doktor abzuheben, um überhaupt einen Marktwert zu haben.
4.
HxR 09.03.2012
Zitat von olle kalleTVöD-L 13 ist niemals 1700,- brutto!
Es steht doch im Artikel das sie eine halbe Stelle hat. Von daher sind 1700 Brutto in der zweiten Stufe möglich. siehe auch Öffentlicher-Dienst.Info - TV-L - West (http://oeffentlicher-dienst.info/tv-l/west/)
5. ich vermisse was
jneubo 09.03.2012
Zitat von sysopCorbisUm die Gehälter von Professoren wird mit Leidenschaft gestritten. Doch sie sind eine Minderheit an den Unis. Bei der Vergütung von Wissenschaftlern herrscht ein buntes Durcheinander: Manche forschen sehr feudal, andere werden arm durch akademische Arbeit. Der Überblick. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,819984,00.html
ich vermisse in dem Artikel einen Hinweis auf die Einkünfte der Klinikdirektoren. Deren Gehalt ist nach meinen Erkenntnissen ein kleines Zubrot. Der Löwenanteil wird durch Einkünfte von Privatpatienten/Selbstzahlern erzielt. "Wer nicht im Jahr 1 Mio. macht, macht was falsch." (Zitat Direktor) Die Berufsordnung für Ärzte sagt, daß die Mitarbeiter angemessen zu beteiligen seien. Was ist angemessen ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Karriere an der Uni - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Akademiker-Karriere: Forscher ohne Perspektive
Tenure Track - Chancen für Juniorprofs
  • dapd
    Tenure Track ist ein Verfahren für akademische Karrierewege an Hochschulen, das vor allem in den USA angewendet wird. Es sieht vor, dass sich ein Wissenschaftler im Rahmen eines zeitlich befristeten Arbeitsverhältnisses durch hochklassige Publikationen und ebenso erfolgreiche Evaluationen bewähren kann und in dieser Zeit auf eine unbefristete Lebenszeitprofessur qualifizieren kann. Ähnliche Verfahren gibt es vereinzelt auch in Deutschland. Der traditionelle Weg ist hierzulande jedoch die Habilitation. In den meisten Fällen ist sie die Grundvoraussetzung für eine Professur.

Fotostrecke
Prominente Uni-Deserteure: Abbruch, Aufbruch, Durchbruch
Wissenschaftler auf Zeit - das WissZeitVG
Seit 2002 gibt es das so genannte Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG). Es sieht vor, dass Hochschulen und Forschungsorganisationen Wissenschaftler für sechs Jahre vor und sechs Jahre nach der Promotion befristet anstellen dürfen. In der Praxis läuft es also auf eine Gesamtzeit von maximal zwölf Jahren (für Mediziner sind es 15 Jahre) hinaus. Wer in dieser Zeit nicht den Sprung auf eine Professur oder eine andere extrem rare unbefristete Stelle geschafft hat, muss schlicht und einfach gehen. 2007 wurde das Gesetz nachgebessert. Seitdem können Wissenschaftler auch nach den zwölf Jahren befristet weiterbeschäftigt werden, wenn ihre Stelle hauptsächlich über Drittmittel finanziert wird. Für die Betreuung von Kindern wurde zudem die Befristungsdauer um zwei Jahre je Kind verlängert.

Fotostrecke
Studentenvermessung: Wie sie leben, wo sie wohnen, was sie verdienen
Verwandte Themen


Social Networks