• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Oldtimer-Radios Das Beste aus den 60ern, den 70ern und von vorgestern

Historische Autoradios: Nur das Aussehen zählt Fotos
Peter Wallich

Viel Chrom, satter Sound, eine klassische Linie - und das ist nur das Autoradio! Peter Wallich repariert die teils 60 Jahre alten Schmuckstücke im Armaturenbrett, oft das i-Tüpfelchen auf einem gepflegten Oldtimer. Und er verpasst ihnen auf Wunsch einen iPhone-Anschluss.

Vor 20 Jahren wäre Peter Wallich ein Mann gewesen mit einem schrulligen Hobby. Heute ist er ein gefragter Spezialist. Vom Boden bis zur Decke stapeln sich in seinem Büro alte Radios. Links die Oldtimer - sie haben 60 Jahre und mehr auf dem Buckel, das Chrom glänzt, die Front ist filigran. Rechts die Youngtimer - 20 Jahre alt, schwarz, schnörkelfrei und komplett aus Kunststoff.

Jede Woche bekommt Wallich 15 bis 20 Pakete aus Amerika, Europa und Asien. Autoliebhaber, Recyclinghöfe und Teilehändler aus der ganzen Welt schicken ihm ihre alten Radios nach Ellerdorf, einem kleinen Ort mitten in Schleswig Holstein, wo er in einer alten Dorfschule lebt und arbeitet. Hier bringt der Ingenieur die Oldies wieder zum Laufen. Besonders stolz ist er auf die zwei Dutzend Adapter in seinem Programm. Er hat sie selbst entwickelt: Mit ihnen können Fahrer ihre MP3-Player und Smartphones an die alten Radios anschließen.

Der Markt boomt. "Allein in Deutschland wächst die Oldtimerszene jedes Jahr um zehn Prozent", sagt ADAC-Sprecher Johann König. Und viele Autofans wollen wieder die ursprünglichen Werksradios besitzen.

Fotostrecke

5  Bilder
Stellmacher: Ich zimmere dir einen Oldtimer
In den fünfziger und sechzier Jahren waren Autoradios noch echte Luxusartikel, ihr Kauf war das i-Tüpfelchen für jeden Autoliebhaber. "Ihr Preis lag deutlich über dem eines durchschnittlichen Monatslohns", sagt Wallich. Jedes Detail, vom Klangregler bis zur Nadelstreifenblende, war exakt auf das Interieur des Fahrzeugs abgestimmt und fand seine Wiederholung an Fensterheber und Amaturenbrett.

Besitzer historischer Autos sind Schöngeister. "Der Sound der Radios ist für die meisten zweitrangig. Viel wichtiger ist ihnen der Klang der Autos", sagt Wallich. "In Amerika fahren noch viele Porsche 911er. Die sind sehr laut, das kleine Original-Blaupunktradio kommt gegen den Lärm gar nicht an." Dennoch gelten Attrappen als Stilbruch. Und deshalb braucht die Szene Wallich.

Schon als Jugendlicher hat er Verstärker gebaut, später wurde er Elektroinstallateur, dann -techniker. Als er vor Jahren auf dem Flohmarkt ein Grundig Weltklang-Autoradio fand, nahm er es aus einer Laune heraus mit, reparierte es und bot es bei Ebay an. Ein halbes Dutzend Bieter fragte nach weiteren Radios.

Von nun an verbrachte der damalige Prokurist der Industrieelektronik und Automatisierungstechnik seine Abende mit den Klassikern aus dem Hause Becker und Blaupunkt und erweckte an seinem Küchentisch Kofferradios wie das Derby Blaupunkt für die BMW Isetta zu neuem Leben. Restauriert verkaufte er sie im eigenen Onlineshop. Als sein Arbeitgeber ein Jahr später seinen Betrieb zumachte, konzentrierte er sich ganz auf die Radios. Das war vor sechs Jahren. Seitdem boomt das Geschäft.

Neue Ersatzteile machen schwitzige Finger

Zur Kür seiner Arbeit gehört das Beschaffen der Originalteile. "Zwischen Original und Reproduktion liegen Welten", sagt Wallich und zieht zum Beweis zwei orangefarbene Schachteln aus seinem Werkstattschrank. In einem liegen die geschwungenen Drehknöpfe eines "Becker Grand Prix", schwarz, mit Metallring. Die Ersatzlösung im Kästchen daneben ist schlicht und komplett schwarz - und fühlt sich anders an als das Original. "Die Haptik alter Kunststoffe ist immer etwas gummiartiger als die der neuen Kunststoffe", sagt Wallich. "Von den neuen bekommt man schwitzige Finger."

Rund 2500 Radios lagert er zurzeit auf seinem Speicher. Manchmal halten auch 60 Jahre alte amerikanische Straßenkreuzer oder seltene Autos wie der Skoda 1100 auf dem Grünstreifen vor der alten Dorfschule. "Der Skodafahrer war auf der Durchreise von Österreich nach Schweden. Er wollte sich die Radios ansehen und hatte selbst ein HEA Danubia Autoradio eines österreichischen Herstellers", schwärmt Wallich. So eines hatte er noch nie gesehen.

Das hätte er gern für seine eigene Sammlung gehabt. Die ist mit rund einem Dutzend Radios recht klein. Wallich ist ein eher nüchterner Sammler und sehr wählerisch. Er sucht Raritäten wie das Continental Edison, das in den Citroen DS gehört und in einigen Louis de Funès-Filmen kurz zu sehen ist oder ein Automignon. Philips hatte 1958 den Plattenspieler für das Auto auf den Markt gebracht. Das Gerät spielte während der Fahrt störfrei Singles ab und war damals der letzte Schrei. Er würde es in die Vitrine stellen. Denn in seinem Oldtimer, einem Mercedes /8 hört er nie Radio, geschweige denn Schallplatten: "Das Radio ist wichtig für Pausen, beim Fahren ist es nur ein Accessoire."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
felix1961 20.07.2012
Herr Wallich und seine Kunden können nur hoffen, dass die Abschaltung des analogen Rundfunks noch recht lange auf sich warten lässt.
2. Och Joh!
Dr. Fuzzi 20.07.2012
Schon erstaunlich, das inzwischen banale Radiotechniker und ihr Basis Know-How z.B. im Bereich Audio, heute als der letzte Schrei angepriesen werden. Vor wenigen Jahren waren das noch die allerletzten Deppen! Meinen "alten" Radio- und Fernsehtechnikermeister im nächsten Ort freut diese angebliche Entwicklung bis dato allerdings eher weniger. Es ist exakt so, wie im Artikel angekratzt und sein wesentliches Kernproblem - es gibt praktisch keine Ersatzteile mehr in akzeptabler Qualität. Insofern ist für ihn sehr mühseliges und fast unbezahltes Ausschlachten alter Geräte angesagt!
3. Och Joh!
Dr. Fuzzi 20.07.2012
Zitat von felix1961Herr Wallich und seine Kunden können nur hoffen, dass die Abschaltung des analogen Rundfunks noch recht lange auf sich warten lässt.
Die Abschaltung des analogen Rundfunks kommt bis dato immer noch der faktischen Enteignung, im Bereich Rundfunktechnik, sämtlicher Haushalte dieser Republik gleich und wird daher hoffentlich niemals erfolgen. Der elektronische Schrott, der heute mit geplanten Verfallsdatum angeboten wird, überlebt eher nur in Ausnahmefällen 10 Nutzungsjahre. Das eine oder andere "moderne" Gerät hat mich bereits zum Kotzen gebracht. Da lob ich mir doch z.B. meine seit rund 40 Jahren und vollkommen funktionsfähigen Grundig Kofferradios oder meine immer noch alltäglich genutzten Hauptgeräte, den rund 30 Jahre alten Yamaha AVC Verstärker samt analogem Tuner. Leider habe ich mein erstes, seinerzeit via via PX besorgtes aber immer noch sündhaft teures Pioneer Auto-Audiosystem zwar komplett und mit intaktem Kabelbaum ausgebaut, brauche aber nun zum erneuten Einbau eher einen versierten "alten" Techniker - ein moderner Teiletauscher wird da sicher nicht reichen. Die aktuelle MP3 Erweiterung ist allerdings eher banales Alltagswissen!
4. Gibt noch andere...
warz 20.07.2012
Alles Werbung: Als ob der Herr der einzige ist. Und das erst seit neulich. Schon vor mehr als zehn Jahren gab es in der Oldtimer-Szene Lieferanten für originale, stilechte, passende Radios. Aus den 50er und 60er. Mit AUX-Anschluss. Wenn analoges Senden abgeschaltet wird: SmartPhone mit UKW-Sender, installierte Radio-App oder den Standard-Musik-Abspieler. Wenn's den Schrittmacher stört ins Handschuhfach des Oldtimers legen.
5.
Oberleerer 20.07.2012
Messi zu sein ist das natürlichste der Welt. Die derzeit oft erwähnte geplante Odeleszenz hat dazu geführt, dass alle nur noch billig kaufen wollen, weil man keine Lebensdauer über 3 Jahre erwartet. Daraus resultieren noch lieblosere Produkte. Der einzige Lichtblick war das iPhone, was mal eine neue Qualität des Bedienkomforts herausgebracht hat. Der Akku aber fast verklebt... Ein langlebiges Produkt zu kaufen, was einfach instandzuhalten ist und auch mal repariert wird sollte eigentlich das selbstverständlichste der Welt sein und keine Schrulle verschrobener Sonderlinge.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Auto und Beruf - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Gehaltsreport: So viel Geld steckt in der Autobranche
Verwandte Themen

Fotostrecke
Übersicht: Welche Fachleute die Autobranche sucht
Händler für historische Autoradios
In Deutschland ist der Markt an Händlern für historische Autoradios im Vergleich zum Weltmarkt relativ groß. Die meisten Anbieter in der Auswahl bieten restaurierte und modernisierte Radios für alle Klassiker nebst Zubehör an.

Fotostrecke
Halbjahresbilanz: Die Lieblingsautos der Deutschen

Fotostrecke
Auto-Ingenieure: "Wir sind Weltverbesserer und Geschäftsleute"
"Karohemd und Samenstau"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Social Networks