Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaBürolebenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Home Office Ein Drittel der Firmen schickt die Mitarbeiter heim

Home Office: "Tach Chef, ich mach das von zu Hause aus" Zur Großansicht
Corbis

Home Office: "Tach Chef, ich mach das von zu Hause aus"

Als Yahoo Hunderte Mitarbeiter vom Home Office in die Konzernzentrale zurückpfiff, war die Aufregung groß. Kein Wunder: Telearbeit zu Hause ist populär. Deutsche Firmen, die sich darauf einlassen, bauen das Angebot oft zügig aus.

Jedes dritte Unternehmen in Deutschland setzt auf Home Office. In einer Umfrage gaben die Personalleiter von 33 Prozent der Firmen an, dass Arbeitsplätze bei den Mitarbeitern zu Hause zu ihrer Unternehmensorganisation gehören. Bei den meisten ist das eine recht neue Entwicklung: Der größte Ausbau fand in den vergangenen vier bis fünf Jahren statt.

Das geht aus einer Befragung des Ifo-Instituts und des Personaldienstleisters Randstad exklusiv für KarriereSPIEGEL hervor. Demnach haben 62 Prozent der Firmen, die auf Home Office setzen, ihr Angebot in den vergangenen Jahren drastisch ausgebaut.

Im Februar hatte noch die Entscheidung von Yahoo-Chefin Marissa Mayer für Aufregung gesorgt, die Heimarbeiter des Konzerns zurück in die Firmenzentrale zu beordern. Home Office gilt gemeinhin als Ausweis einer besonders liberalen und modernen Mitarbeiterführung, die ein flexibleres Miteinander von Arbeit und Privatleben ermöglicht. Das Konzept lässt aber auch leicht die Grenzen zwischen beiden Sphären verschwimmen; zudem ist umstritten, wie effizient diese Arbeitsorganisation ist. Gerade die Software- und Internet-Firmen im Silicon Valley setzen dennoch stark auf Home Office, die meisten Beobachter waren über Mayers Order überrascht.

Fotostrecke

10  Bilder
Arbeiten von zu Hause aus: Zehn Regeln für Arbeitgeber
Zumindest in der deutschen Wirtschaft findet Mayer wenige Nachahmer. Nur drei Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie ihren Home-Office-Einsatz in den kommenden Monaten reduzieren wollten. Vielmehr planen 19 Prozent der Personalleiter, bis Ende 2014 noch mehr freie Arbeitsplätze für Heimarbeiter zu schaffen, der Rest will zumindest am aktuellen Stand festhalten.

Je größer die Firma, desto mehr Telearbeit

Vor allem große Firmen nutzen das Instrument stark: In Betrieben mit mehr als 250 Mitarbeitern liegt die Home-Office-Quote sogar bei 50 Prozent, die Bereitschaft zum Ausbau bei 35 Prozent. Allerdings gelten solche Konzepte in größeren Organisationen als leichter durchsetzbar.

Die Umfrage war Teil der vierteljährlichen Flexindex-Erhebung. Dabei möchten Ifo und Randstad wissen, wie sich der Einsatz von Instrumenten zur flexiblen Gestaltung von Arbeit entwickelt, zum Beispiel Überstunden, Arbeitszeitkonten, Fristverträge, Minijobs oder Zeitarbeit.

In der aktuellen Auswertung standen mal wieder Überstunden und Arbeitszeitkonten an erster Stelle. Dagegen hat sich der Einsatz von Zeitarbeit und Minijobs leicht verringert. In den kommenden Monaten könnte vor allem der Einsatz von freien Mitarbeitern und Outsourcing stark zulegen.

mamk

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kann sich auch für kleine Firmen lohnen
Gegengleich 25.10.2013
denn ich war Angestellter Nr. 1 neben 2 Inhabern/Geschäftsführern. Läuft seit 6 Jahren reibungslos, bei der Vermischung von privat und geschäftlich überwiegen bei mir die privaten Vorteile. Einzig und allein ein echter Kritikpunkt: Ich habe fast keinen Grund mehr, das Haus zu verlassen und daher etwas Bewegungsmangel...
2. Setzt aber auch eine flächendeckende Versorgung
Susiisttot 25.10.2013
mit Breitband voraus, die auch leider in 2013 noch immer nicht gegeben ist. Wir könnten hier eine Menge CO2 sparen, weil die Menschen nicht jeden Tag stundenlang im Stau stehen müssen, nur um zig Kilometer ins Büro zu fahren.
3.
Oberleerer 25.10.2013
Führungskräfte sind oft "kommunikative" Menschen und es gibt auch MA die nicht ohne die soziale Nähe auskommen. Für die ist so ein Konzept nichts. Programmierer und Techniker wollen aber lieber in Ruhe gelassen werden und hassen jedwede Störung, trotzdem werden die vom Management gerne in Großraumbüros gepfercht, wo die Produktivität auf das Minimum sinkt.
4. Sehr angenehm...
u.loose 25.10.2013
nicht in die Firma zu müssen und vor allen Dingen erheblich preiswerter für den "Heimarbeiter"... Ich habe da täglich 1,5 Stunden Fahrzeit samt der Kosten gespart und per schnellem VPN Netzwerk ist das für alle Beteiligten kaum ein Unterschied, ob man nun im Büro versauert, oder in seiner heimeligen Umgebung werkelt. Das oft gehörte "Argument" dagegen - die sozialen Kontakte würden verkümmern - kann ich auch nicht nachvollziehen. In regelmäßigen Abständen trifft man sich auch so in der Firma und dann hat man sich auch privat mal etwas zu erzählen.
5. optional
and_over 25.10.2013
hätte ich gerne. Würde mir 600EUR/Monat sparen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Homeoffice - so funktioniert's: Zehn Regeln für Arbeitnehmer
Verwandte Themen

Fotostrecke
Stechuhren-Galerie: Wie die Stechuhren ticken lernten

Fotostrecke
Jobs abseits der Firma: Die Einzelkämpfer - völlig losgelöst


Social Networks