Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaGuten Tag, ich bin anders - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Kommentar zu Homosexualität im Management Das Ende des Regenbogens

Zur Großansicht
DPA

Der Ex-Telekom-Vorstand Thomas Sattelberger hat sich als schwul geoutet - nach seiner Konzernkarriere. Er rührt an ein Tabu: Unternehmen halten zwar große Stücke auf Vielfalt. Aber im Top-Management verstecken Homosexuelle sich noch immer.

Rein statistisch sind zwischen drei und zehn Prozent der Menschen homosexuell. Macht bei einer Gruppe von 190 Leuten sechs bis 19 Schwule oder Lesben. Die Anzahl der Dax-Vorstände beträgt: 190. Davon offen homosexuell: Null.

Ist das Gedankenexperiment falsch? Nein. Natürlich sind nicht nur Heteros ganz oben in der deutschen Wirtschaft angekommen. Sondern auch solche, die nur so tun. Ein Outing traut sich keiner. Auch der frühere Telekom-Vorstand Thomas Sattelberger hatte bis zum Ende seiner Managerkarriere gewartet, bevor er sich im September 2014 als schwul outete. In einem SPIEGEL-Interview sagte er jetzt: "Sie müssen immer damit rechnen, dass diese Information irgendwann gegen Sie verwendet wird." (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Sattelberger spricht eine Wahrheit aus, die viele nicht hören wollen. Denn offiziell schmücken sich etliche Unternehmen mit Programmen zum "Diversity Management". Konzernlenker, Personalchefs und Headhunter betonen, dass der Vielfalt die Zukunft gehört, dass sie authentische Menschen mit Persönlichkeit, Ecken und Kanten suchen. Sie unterstützen sogar firmeninterne LGBT-Netzwerke (für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle) mit klingenden Namen wie Glam (McKinsey), Rainbow Net (Deutsche Post), dbPride (Deutsche Bank). Doch das war es dann auch - der Regenbogen reicht nicht bis in die Topetagen der deutschen Wirtschaft. Dort befürchten homosexuelle Manager Getuschel und Ausgrenzung.

Karrieren auf dem Fundament eines Doppellebens

In Deutschlands Vorständen herrscht ein seit den Sechzigerjahren kaum verändertes Rollenmodell. Der Unternehmenslenker hat männlich, weiß, von mittlerem Alter zu sein, mit hohem Testosteronspiegel und entzückender Familie. Denn je weiter oben, desto wichtiger ist die Zugehörigkeit zum Rudel. Leistung wird vorausgesetzt, die letzten Meter macht das Netzwerk. Wer zu einem Firmenessen statt der wohl frisierten Gattin den Lebenspartner mitbringt, kann sich sicher sein, nicht nur an diesem Abend zum Thema zu werden.

Führungskräfte rekrutieren nach dem Ähnlichkeitsprinzip, ob bewusst oder unbewusst. So fördert der große Hartmut den kleinen Hartmut - und nicht die Birgit oder den schwulen René. Und schließlich herrschen weiterhin massive Vorurteile gegenüber Homosexuellen: Gerade in ländlicheren Regionen und technischen Branchen wird immer noch gewitzelt, diskriminiert, die Autorität untergraben, werden Klischees bemüht. Keiner möchte die Tucke vom Dienst sein.

Erst 1994 wurde der sogenannte Schwulen-Paragraf §175 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. Wer jetzt an der Macht ist, begann seine Karriere zu einer Zeit, als homosexuelle Handlungen unter Strafe standen. Kein Wunder, dass die Mauern im Kopf erst langsam bröckeln. Und dass viele, die ihre Karriere auf einem Doppelleben aufbauten, nun nicht auf einmal sagen: Leute, übrigens, ich bin schwul und habe euch 30 Jahre lang was vorgemacht.

Für nachhaltigen Wandel braucht es Rollenmodelle. Die Generation an Führungskräften, die jetzt empor wächst, braucht Vorbilder, die ihnen zeigen, dass Vielfalt gelebt wird statt nur gelobt. Dass weiter oben sehr verschiedene Menschen arbeiten, Männer, Frauen, Homosexuelle, Deutsche, Ausländer, Junge, Alte, Menschen mit den verschiedensten Behinderungen. Menschen wie sie selbst auch. Und dass diese Karriere machen und akzeptiert werden, so wie sie sind.

Solange Homosexualität ein Tabu bleibt im Topmanagement, ist Diversity nicht ernsthaft gewollt - sie wirkt nur so. Gäbe es an den Konzernspitzen echte Toleranz, müssten Schwule und Lesben sich nicht länger verstecken.

  • Helene Endres ist Redakteurin beim manager magazin. Für das Ressort KarriereSPIEGEL und das Magazin SPIEGEL JOB hat sie mehrere Texte über Karrierewege von Homosexuellen geschrieben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Phil2302 09.02.2015
Zwei Punkte dazu: Erstens ist es absoluter Unsinn, zu sagen, dass es wichtig sei, "Dass weiter oben sehr verschiedene Menschen arbeiten, Männer, Frauen, Homosexuelle, Deutsche, Ausländer, junge, alte. Menschen wie sie selbst auch." Ein Vorbild sollte sein, dass die Leute oben sind, die hart arbeiten. Wichtiger noch ist Punkt zwei: Ganz ehrlich, wenn ich schwul wäre und Daxvorstand, dann würde ich mich auch nicht outen. Warum nicht? Weil dann direkt jede mögliche Zeitung bei mir anklingeln würde für ein Interview, ich wäre wochenlang DAS Thema in den Zeitungen (siehe Hitzlsperger). Wer würde das denn wollen?
2.
derbadener 09.02.2015
wenn es für jedes Vorurteil in diesem Artikel 5 Euro gebe könnte man schön essen gehen. Die Sexualität eines Managers ist seine Privatsache die Mitarbeiter interessiert das null. Ich warte nur drauf bis nach der Frauen die Schwulenquote kommt. Anschließend sind dann die religions Gemeinschaften dran. Wenn Dummheit Energie erzeugen würde. ........
3.
der.tommy 09.02.2015
Liebe Frau enders, so richtig ich Ihren Kommentar auch finde. So muss ich Ihnen doch unterstellen, einen Fehler gemacht zu haben. Die Statistik, die sie heranziehen, ist überhaupt nicht anwendbar auf das Management von Konzernen. Das ist nämlich eine Statistik, die über die gesamte Bevölkerung gebildet wurde, ohne dass bestimmte Bevölkerungsgruppen ausgewählt wurden. Diese Statistik auf die Gruppe der Manager großer Konzerne anzuwenden ist so falsch wie der Vergleich von Birnen mit Äpfeln. Selbst wenn sie prinzipiell anwendbar wäre, so ist es durchaus denkbar, dass keiner der Vorstände homosexuell ist oder sogar alle, ohne dass damit die Statistik in Frage gestellt würde. 190 Personen sind eine viel zu kleine Gruppe, um entsprechende Aussagen für diese Gruppe aus der Statistik über die Gesamtbevölkerung abzuleiten. Nichtsdestotrotz wäre es natürlich wirklich wünschenswert, wenn sich homosexuelle Vorstände mit ihrem Privatleben ebenso in der Öffentlichkeit zeigen könnten, wie heterosexuelle
4. Statistisch gesehen
wolle0601 09.02.2015
sind zwischen 90 und 97% der Menschen heterosexuell. Ich würde mir wünschen, daß das Thema bald eine entsprechende Position auf der Dringlichkeitsskala bekommt. Heißt, mehr Gelassenheit - wenn jemand einen guten Job macht, sollte die sexuelle Orientierung keine Rolle spielen. Also weder was verstecken noch es vor sich her tragen.
5. Hauptsache angepasst
nadaniemand 09.02.2015
Es ist schon richtig, die wohlfrisierte Gattin kommt besser als der Lebenspartner. Aber ausscheren wird auch abseits von Homosexualität bestraft. Die nach oben wollen haben sich frühzeitig angepasst und geben sich uniformiert in Kleidung, Umgang, Lebensstil. Auch eine schlecht frisierte Gattin wird abgestraft - oder karrierefördernd entsorgt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen
Fotostrecke
Jobmesse für Homosexuelle: Kannst ruhig fragen, ob ich schwul bin

"Diversity Management" - hä?
Alles nur Diverse hier
Corbis
"Diversity Management" bedeutet, dass Unternehmen systematisch versuchen, soziale Vielfalt konstruktiv zu nutzen. Dabei geht es nicht nur darum, Diskriminierungen abzustellen, sondern gezielt verschiedene Typen in die Belegschaft zu bekommen - und zu halten.
Um wen geht's?
"Diversity Management" richtet sich an alle Gruppen, die oft Nachteile im Berufsleben erfahren oder ausgegrenzt werden: Frauen, Senioren, Menschen mit Migrationshintergrund oder Behinderung, mit einer ungewöhnlichen sexuellen oder religiösen Orientierung oder mit einem auffallenden Lebensstil.
Wozu das alles?
Moderne Unternehmen wollen nicht einfach nur frei von Diskriminierung sein, sondern die Andersartigkeit von Menschen wertschätzen. Denn tatsächlich ist sie für die Firmen wertvoll: Belegschaften mit hoher Diversity gelten als kreativer und motivierter, sie werden von den meisten Mitarbeitern als das angenehmere Arbeitsumfeld empfunden.
Und konkret?
Der Phantasie der Personaler bei der Förderung von Diversity sind keine Grenzen gesetzt. Typisch ist es, bei der Neueinstellung gezielt auf "auffällige" Kandidaten zu achten und ihnen im Unternehmen Coaching- und Mentoring-Angebote zu machen. Aber auch die "normalen" Mitarbeiter sollten bei der Integration der ungewöhnlichen Kollegen unterstützt werden.
Das reine Gutmenschentum?
Mitnichten. In den meisten Industriestaaten gibt es auch gesetzliche Vorschriften, die Diskriminierung verhindern sollen. So gilt in Deutschland seit 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und soll Diskriminierung im Beruf verhindern. In den USA können nachgewiesene Verstöße empfindliche Geldbußen nach sich ziehen. Verheerend ist oft auch die öffentliche Wirkung von Verfehlungen.

Fotostrecke
Homosexuelle im Job: Ausgrenzen lassen wir uns nicht


Social Networks