Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaGuten Tag, ich bin anders - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Homosexuelle Netzwerke Guten Tag, ich bin anders

Homosexuelle im Job: Ausgrenzen lassen wir uns nicht Fotos
DPA

Sie sind talentiert und ehrgeizig. Sie schließen sich zusammen, kämpfen für Anerkennung und gleiche Rechte. Eine Menge Spaß haben sie auch und dazu beneidenswerte Kontakte: Homosexuelle sind bei vielen Arbeitgebern hochbegehrt.

Seit seiner Heirat trägt Torsten von Beyme-Wittenbecher einen silbernen Ehering an der rechten Hand und einen Doppelnamen auf der Visitenkarte. Es gab Sonderurlaub zur Hochzeit, eine Glückwunschkarte des Vorgesetzten, und er nutzte das bei IBM übliche Angebot für frischvermählte Paare, den Arbeitsort an den gemeinsamen Wohnsitz zu verlegen - "also zogen wir von Mainz nach Hamburg".

Der 34-jährige IBM-Manager sitzt in einem schlichten Konferenzraum, der Pullover in ähnlich abgetöntem Blau wie seine Augen und der Teppich, und weil er bei der Besprechung nichts vergessen will, malt er sich kleine Mindmaps. Dann erzählt Beyme-Wittenbecher von seinem Mann, welches Erweckungserlebnis 2004 eine Schwulen- und Lesbenkonferenz von IBM in London für ihn war und warum er anschließend bei IBM Deutschland ein offenes Homosexuellen-Netzwerk aufbauen wollte. Alles mit Unterstützung der Firma.

Inzwischen gibt es das IBM-Netzwerk Eagle (Employee Alliance for Gay, Lesbian, Bisexual, and Transgender Empowerment) auch in Deutschland, rund 70 Frauen und Männer sind aktiv dabei, weltweit sind es 1200. Und Beyme-Wittenbecher muss nicht, wie zu Beginn seiner Karriere, auf dem Hamburger IBM-Parkplatz auf den Fahrer des Polos mit der Regenbogenflagge warten, um zu wissen, wer denn der andere Schwule ist im Hause.

Rotary-Club, Selbsthilfegruppe, Partnerschaftsbörse in einem

Unternehmen, vor allem die großen angelsächsischen Konzerne, fördern mittlerweile die Vernetzung ihrer homosexuellen Mitarbeiter. Die Allianzen heißen, neben Eagle, Glam (McKinsey), HomoSAPiens (SAP) oder dbPride (Deutsche Bank), RainbowNet (Deutsche Post DHL) oder Arco (Commerzbank). Sie kooperieren mit freien Netzwerken wie dem Völklinger Kreis (Schwule Führungskräfte) oder den Wirtschaftsweibern, dem Pendant für erfolgreiche Lesben. Sie sind Rotary-Club und Selbsthilfegruppe in einem, ein bisschen Partnerschaftsbörse ist manchmal auch dabei.

Die Zusammenschlüsse agieren meist diskret, nicht alle Mitglieder sind geoutet. Somit wissen selbst die Kollegen oft nicht, wer sich hier verbündet - schließlich ist Schwulsein außerhalb der Kreativbranche noch immer ein Tabu.

Einige offen homosexuell lebende Mitglieder dienen als Botschafter und Ansprechpartner für Neumitglieder, stellen sich und ihr Netzwerk im Intranet oder auf der Pinnwand der Unternehmen vor. Anschließend gilt: In ist, wer drin ist, und so erregen die perfekt vernetzten Regenbogen-Freimaurer bisweilen sogar den Neid der Heteros.

Fotostrecke

11  Bilder
Jobmesse für Homosexuelle: Kannst ruhig fragen, ob ich schwul bin
Um Glam bei McKinsey, das vielleicht mächtigste Homonetz, ranken sich die schönsten Gerüchte. Die meisten erzählen Heteros mit leicht gesenkter Stimme: Es soll opulente Reisen auf Firmenkosten geben, wo nur Lesben und Schwule mitdürfen, jeder darf hier jeden ansprechen, das Ganze sei der "reinste Karriereturbo". Und wahnsinnig gut würden sie auch noch alle aussehen.

Fakt ist: Glam wurde 1994 gegründet, operiert international, Mitglieder sind aktive Mackies genauso wie Alumni. Und da gefühlt jede zweite Führungskraft irgendwann einmal bei McKinsey diente, sind Kontakte in nahezu jede Firma oder Organisation nur einen Blick ins geschützte Glam-Forum entfernt.

Flaggschiff der Firma - und dennoch diskret

"Bei Glam sind Menschen, die sich alle mal damit beschäftigt haben, ob und, wenn ja, bei wem in ihrem Leben sie sich outen. Diese Phase der Identitätsfindung haben alle durchgemacht - das verbindet", sagt Ralph Breuer, 30, Glam-Projektleiter in Köln. "Gleichzeitig ist der Umgang besonders hierarchiefrei. Der Erfahrungsaustausch geschieht auf Augenhöhe, egal ob langjähriger Direktor oder Junior."

Höhepunkt ist das jährliche Wochenendtreffen aller homosexuellen McKinseys. Man verabredet sich irgendwo auf der Welt - zuletzt Anfang des Jahres in London, natürlich mit "Spouse", dem geschlechts- und bindungsstatusneutralen Wort für die bessere Hälfte.

Tagsüber werden in Workshops Strategien entwickelt, wie sich neue homosexuelle Mitarbeiter für das Netzwerk gewinnen lassen, abends lernt man sich kennen und feiert. Und, ja, so erzählt man sich, Jobs würden vergeben, aber es sei kein reines Arbeitstreffen, es gehe auch um Privates.

Die Firma zahlt, die Mitglieder aus Russland oder dem Mittleren Osten werden besonders diskret eingeladen. Schließlich taugt dort allein der Verdacht der Homosexualität zum Karrierekiller. Die Glam-Aktivisten achten darauf, dass ihre Mitgliedschaft nicht bei Google auftaucht.

Ewige Zurückhaltung belastet Kopf und Gemüt

Den Netzwerkern geht es nicht nur um die Karriere: Sie betreiben auch Öffentlichkeitsarbeit. Ein oft gehörtes Argument, dem es zu begegnen gilt: Sexualität habe am Arbeitsplatz nichts verloren. "Es geht hier um sexuelle Identität, das ist was anderes", sagt Torsten von Beyme-Wittenbecher. "Jeder will doch vom Wochenende erzählen dürfen - wo er war, mit wem. Und sich nicht den Kopf zerbrechen müssen, was er denn nun sagt oder nicht." Die ewige Zurückhaltung gehe auf Kopf und Gemüt, meint der IBM-Manager.

Er und seine Kollegen haben inzwischen viel erreicht. Der schwule Ehemann bekommt die gleichen finanziellen Vorteile wie eine Ehefrau, ist auf Ausflügen genauso gern gesehen wie bei repräsentativen Terminen - internationale Firmen wie McKinsey oder IBM haben längst die Fakten geschaffen, über die deutsche, französische oder amerikanische Politiker gerade anfangen zu diskutieren.

Und die Lesben? Ines Etzler, 47, freut sich, wenn ihr heterosexueller Chef sie aufs Berliner Motzstraßenfest begleitet, als Auftakt zum Hochamt der schwul-lesbischen Bewegung: dem Christopher Street Day. Etzner ist Firmenkundenbetreuerin bei der Deutschen Bank in Berlin, war mal hetero. Sie hat mit dbPride, dem Netzwerk für lesbische, schwule, bi- und transsexuelle Mitarbeiter der Deutschen Bank, die "Jahre der Basisarbeit" schon hinter sich; die Gleichstellung sei mittlerweile "in der Bank verankert und völlig normal".

Etzner steht beim homosexuellen Straßenfest am Stand von dbPride "für ein vorurteilsfreies Miteinander" ein, die Regenbogenfahnen flattern. Na ja, und wenn sie so das Vertrauen lesbischer Neukundinnen gewinnt, hat niemand in der Bank was dagegen.

"Gemischte Teams können den unterschiedlichen Kundenanforderungen besser gerecht werden und sind aus unserer Sicht auch erfolgreicher", so Kerstin Pramberger, Diversity-Chefin für Deutschland bei der Deutschen Bank.

"Schwule sind die besseren Frauen"

Der Homosexuelle als Mitarbeiter ist durchaus begehrt. Nicht nur, weil der Fachkräftemangel schmerzt - Diversity, Vielfalt also, ist auch ein Erfolgsgarant. Unternehmen mit Vorständen, die nicht nur aus weißen Männern über vierzig aus den Industrienationen bestehen, erwirtschaften eine um 53 Prozent höhere Eigenkapitalrendite, hat eine McKinsey-Studie ergeben - bunte Belegschaften sind innovativer.

In den USA wetteifern Unternehmen um die besten Plätze im jährlichen "Corporate Equality Index" - der zeichnet sie aus als Arbeitgeber, der offen ist für die Regenbogenfront. Hier lässt sich ablesen, dass die Drogeriekette Walgreens dem schwulen Gatten die Krankenversicherung zahlt, und Supermarkt Wal-Mart nicht.

Einen weiteren Grund für die Beliebtheit schwuler Mitarbeiter nennt niemand offen: Sie sind die pflegeleichteste Minderheit. Einer, der nicht genannt werden will, sagt: "Schwule sind die besseren Frauen. Gebildet, engagiert, kreativ, demütig, gut gekleidet - und das alles ohne Kinder!"

Aus SPIEGEL JOB 1/2013
  • Der Text über homosexuelle Netzwerke ist ein Beitrag aus dem Magazin SPIEGEL JOB mit Beiträgen aus der Berufswelt - für Einsteiger, Aufsteiger, Aussteiger. Weitere Themen sind zum Beispiel: Die Sinn- und Glückssucher der Generation Y. Gripsgewinnler - Karrierefaktor Intelligenz. Geschichten vom Gelingen und Scheitern. Wie junge Deutsche ihr Glück in Hollywood versuchen. Und noch viel mehr. Schauen Sie doch mal rein.
  • Heft versandkostenfrei bei Amazon bestellen
Für die Firmen lohnt sich die Investition in ein Homosexuellen-Netzwerk, weil es produktive Arbeitskräfte zu ausgesprochen loyalen Mitarbeitern macht. "Ich habe den Luxus, in einer Normalität leben zu können, die es in anderen Firmen so nicht gibt", sagt Beyme-Wittenbecher über IBM. "Ich bekomme regelmäßig Angebote, aber ich möchte in einer Firma arbeiten, in der ich mich auch wohl fühlen kann."

Längst ist die Vermittlung schwuler und lesbischer Mitarbeiter ein Geschäftsmodell. Bei der Karrieremesse Sticks & Stones wird in Berlin vor allem um Homosexuelle geworben und ein bisschen auch um Heteros, "die einen offenen Arbeitgeber schätzen", sagt Stuart Cameron, 33, der die Messe vor drei Jahren gegründet hat; damals hieß sie noch Milk. Cameron hatte genug davon, nie zu wissen, wie sehr man sich in welcher Firma verstecken muss. "Ich will, dass Unternehmen sich outen, nicht die Mitarbeiter."

Die Messe ist ein Erfolg: McKinsey präsentiert sich, Ikea; große Anwaltskanzleien wie Freshfields sind auch dabei. Es gibt Speeddating mit Arbeitgebern, die Karriereberatung heißt "Therapiestunde", und für Bewerbungsfotos lautet das Motto: "Leider geil". Die jüngste Messe war vor einer Woche, es kamen 3000 Besucher und 62 Aussteller.

Doch Deutschland ist nicht nur Glam und Pride und Rock'n'Roll mit Regenbogenfahnen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine Wohltat ...
sbayer 04.11.2013
Es wird wirklich langsam besser in Deutschland. Das ist toll! Jeder Mensch hat das Recht, sich zu entfalten - und zwar mit seinen Kompetenzen und Vorlieben. Wenn man dem Menschen vertraut und respektiert, dann ist er loyal und bereit, Leistung zu geben. Was interessieren die einen eigentlich sexuelle Neigungen des anderen? Das habe ich noch nie verstanden. Weiter so - der Artikel "made my day"! :-)
2. Vorurteile?
j.e.berger 04.11.2013
Nur die ersten Zeilen gelesen, dann musste ich abbrechen; die quellen ja über von Vorurteilen! Warum sollte ich als Homosexueller denn bessere Kontakte haben oder besonders ehrgeizig sein? Bitte so etwas in Zukunft ein bisschen neutraler verfassen!
3. Zu viel Schwachsinn am Montag Morgen
Lisa_can_do 04.11.2013
leider ist der Artikel unfassbar gefärbt, bildet nicht das Thema und die Probleme zum Thema ab und widerspiegelt schon gar nicht die Realität ab. Wieder einmal will man aus Homosexualität ein Spass-Thema machen, welches nur für Männer und junge Menschen existiert. In Deutschland ist für Arbeitgeber Homosexualität das absolute Ko-Kriterium, Problem: es gibt natürlich keiner zu. Auffällig ist die Nennung vor allem von amerikanischen MNO's und der IT-Branche. In traditionelleren Bereichen und vor allem in Leitungsebenen wird man wegen Homosexualität gemobbt und auch rausgeschmissen!
4. Gute Netzwerke...
at.engel 04.11.2013
und Beziehungen haben schon immer geholfen, und wird man in Zukunft auch leider immer mehr brauchen. Ich kann mir auch vorstellen, dass bei Homosexuellen eine gewisse Form von Ehrgeiz und Disponibilität vorhanden ist, die so beim Rest der Bevölkerung schwieriger zu finden ist. Aber warum sollen Homosexuelle mehr Talent haben... versteh ich nicht.
5. Ob Schützenverein ...
DadaSiggi 04.11.2013
Zitat von sysopDPASie sind talentiert und ehrgeizig. Sie schließen sich zusammen, kämpfen für Anerkennung und gleiche Rechte. Eine Menge Spaß haben sie auch und dazu beneidenswerte Kontakte: Homosexuelle sind bei vielen Arbeitgebern hochbegehrt. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/homosexuelle-sind-begehrte-mitarbeiter-a-930002.html
Lions/Rotary Club, Mafia oder schwule Netzwerke. Alle funktionieren nach dem Prinzip der Ausgrenzung. Man bleibt unter sich und unterstützt/fördert sich gegenseitig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Homosexualität in der Schule: Cool, mein Lehrer ist schwul
Verwandte Themen

Aus SPIEGEL JOB 1/2013
Homosexuelle im Job

KarriereSPIEGEL auf Twitter

Verpassen Sie keinen KarriereSPIEGEL-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen:

Fotostrecke
Milk-Messe: Schwulsein gehört nicht zum Beruf - oder?

Fotostrecke
Schwuler Lehrer: "Den Stier bei den Hörnern packen"

Social Networks