• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Kameraüberwacher im sozialen Brennpunkt "Ich passe auf alle auf!"

Hausmeister Noll: "Dabei sind die doch alle erwachsen" Fotos
Pia Lenz/ NDR

Wie viel Kontrolle verträgt die Freiheit? Klaus Noll kann die Bewohner der Hochhaussiedlung Hudekamp per Kamera bis in den Fahrstuhl verfolgen. Die Überwachung ist bei vielen verhasst, doch Noll, den großen Bruder am Monitor - ihn mögen die Mieter.

Pünktlich um 6 Uhr schaltet Klaus Noll jeden Morgen seinen Computer an und raucht die erste Zigarette. Draußen dämmert es langsam. Sein Arbeitsplatz ist ein winziger Raum im Erdgeschoss von Block 1-3 im Lübecker Hudekamp. Vor ihm auf dem Tisch stehen sechs Monitore, auf denen die Bilder von 20 Überwachungskameras zu sehen sind. "Erst mal gucken, was heute Nacht so los war", sagt Noll.

Die Kameras laufen Tag und Nacht, sie zeichnen alles auf, was in den Fluren, Fahrstühlen und vor den Häusern passiert. Wenn morgens eine Lampe kaputt ist oder eine Tür, dann spult Hausmeister Klaus Noll bis zu der Stelle im Videomaterial zurück, an der sie noch funktionierte. "Dann weiß ich bei wem ich klingeln muss", sagt Noll.

Als Klaus Noll vor neun Jahren als Hausmeister in das berüchtigte Viertel kam, war sein Job noch lebensgefährlich. Beim Müllsammeln ist er einmal fast von einem Aquarium erschlagen worden. "Ich hörte einen lauten Knall und dachte: Jetzt ist alles aus", erzählt Noll. Nur zwei Schritte neben ihm war ein 60-Liter-Aquarium aus dem zwölften Stock auf dem Boden zerschellt. Ein Bewohner hatte das Becken in einem Wutanfall aus dem Fenster gestoßen.

"Traurig, eigentlich sind die doch alt genug"

Das Viertel im Südwesten Lübecks war einst als gutbürgerliche Siedlung geplant. Doch Ende der neunziger Jahre zogen Drogendealer und Kriminelle ein. Und alle, die man andernorts nicht mehr haben wollte. Hudekamp wurde zum Symbol miserabler Stadtplanung und zum größten sozialen Brennpunkt Norddeutschlands. Gesellschaftliche Durchmischung? Fehlanzeige. Langjährige Bewohner erzählen: Die Wände in den Fluren seien mit Blut beschmiert gewesen und auf jeder Etage hätten Bewohner und Gäste andere Drogen kaufen können. Regelmäßig habe es Feuer in den Kellerräumen gegeben. Zahlreiche Gewaltdelikte haben das Viertel über die Grenzen Lübecks bekanntgemacht.

Heute ist es ruhiger geworden. "Hudekamp ist wie ein kleines Dorf und ich passe auf alle auf", sagt Hausmeister Noll. Der neue Großeigentümer ließ vor sieben Jahren die Überwachungskameras in seinen Objekten installieren. Den meisten passte das nicht. "Ich habe mich am Anfang ständig beobachtet gefühlt", erzählt Annemie R. Sie wohnt seit fast 30 Jahren im Hudekamp. "Das komische Gefühl bleibt, aber die Kameras vergisst man irgendwann", sagt sie. Die Clique von Fedat, der im Nachbarhaus wohnt, kann die Kameras nicht vergessen. Die Jungs treffen sich abends immer um die Ecke des Hauses, hinter dem alten Fußballplatz. "Man muss sich seine Privatsphäre ja irgendwie erhalten", sagt Fedat. "Es geht niemanden etwas an, mit wem wir uns abends treffen."

"Erst fand ich es schon traurig, dass man auf Leute aufpassen muss, obwohl sie eigentlich alt genug sind", erzählt Hausmeister Noll. Aber heute seien die meisten froh, dass sie wieder ohne Angst durch das Viertel laufen könnten.

Vor allem die Sorgenkinder hat er im Blick

Wie viel Überwachung macht das Leben wirklich sicherer? Und wie viel Freiheit darf man dafür opfern? Für die Flure des Hudekamp sind diese brandaktuellen Fragen vorerst entschieden. Hier zählt die allgemeine Sicherheit mehr als die Privatsphäre des Einzelnen. Im Bundesland Bayern sind 17.000 digitale Videokameras an öffentlichen Plätzen installiert, in Hamburg sind es schon 10.000. Wenigstens der Eingang zum eigenen Zuhause war bislang kamerafrei, das ist im Hudekamp anders.

Klaus Noll zündet sich wieder eine Zigarette an. Um kurz nach 7 Uhr holt Frau G. ihre "Lübecker Nachrichten" aus ihrem Briefkasten - unten in Block 1-3. Wenn sie das mal nicht tut, dann klingelt er im Laufe des Tages an ihrer Tür. "Es könnte ja was passiert sein", sagt er. Knapp 700 Menschen wohnen in den Wohnblocks, die Noll überwacht. Er kennt jede Familie mit Namen, Lebensgeschichte und Sorgen. "Ich bekomme ja alles mit und die kommen mit ihren Problemen auch zu mir", sagt Noll. Oft fährt Noll für die alten Leute zum Einkaufen, kümmert sich um Probleme in den Wohnungen oder er hört einfach zu.

Kurz nach 7.30 Uhr quetschen sich Hunderte Schulkinder in die engen Fahrstühle des Hochhausblocks. "Das da ist Ibo, der bringt jeden Morgen vor der Schule noch seine kleine Schwester in den Kindergarten", erzählt Noll und zeigt dabei mit dem Finger auf einen der Bildschirme. Die Luft in seinem Kabuff ist stickig vom Rauch. "Ein ganz toller Junge, hoffentlich bleibt das auch so", sagt Noll. Er wird es beobachten.

Die Kameras hängen im Leben der Menschen

Kriminalität und Vandalismus haben sich im Hudekamp durch die Überwachungskameras deutlich verringert. Wenn trotzdem etwas passiert, gibt Noll der Polizei Hinweise. Oft schon konnte das Videomaterial Täter überführen oder den Aufenthaltsort verraten.

Plötzlich rüttelt es laut an der Tür. Ein großer, schlaksiger Mann kommt herein. Er ist ein Bewohner aus dem 13. Stock. "Klaus, du musst mir unbedingt helfen", sagt er in langgezogenen Worten. Seine Medikamente seien geklaut worden. "Du musst nachschauen wer das war, ich bin sonst auf Entzug", sagt der Hausbewohner. Noll beruhigt ihn. Klickt sich durch die Videoaufnahmen des gesamten Vormittags und findet schließlich den Schuldigen. Ein Bekannter, später wird er ihn zur Rede stellen. "Eins musst du mir versprechen, hört auf mit den scheiß Drogen", sagt Noll. "Ja, ich weiß", sagt der Mann und taumelt zurück durch den Flur.

Die Kameras hängen im Leben der Menschen im Hudekamp. Sie fühlen sich bespannt, und überwacht, einerseits. Andererseits ist Klaus Noll Teil ihres Lebens geworden. "Ohne Klaus würde hier gar nichts klappen", sagt der Mann aus Stock 13. Er steigt in den Fahrstuhl, schaut nach oben und zieht eine breite Grimasse in die Kamera.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, die Kameraüberwachung in den Hudekamp-Hochäusern reiche bis zur Wohnungstür, tatsächlich reicht sie bis in die Aufzüge. Der Fehler wurde korrigiert, wir bitten um Entschuldigung.

  • Michael Wagenhäuser
    Pia-Luisa Lenz (Jahrgang 1986) ist freie Journalistin in Hamburg. Für den NDR hat sie zusammen mit Christian von Brockhausen die Dokumentation "Hudekamp - ein Heimatfilm" gedreht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Freiwillig
archidamus 18.07.2013
würde ich da nicht mal wohnen, wenn man mich dafür bezahlen würde.
2. optional
sudiso 18.07.2013
irgendwie passend zu den abhörskandalen auf der ganzen Welt.ich finde solange es sich auf öffentliche Bereiche, und damit meine ich auch Hausflure in Hochhäusern, beschränkt ist das in Ordnung. Nur die Privatsphäre in den Wohnungen sollte gewahr werden, wobei man sich ja durchs Internet sowieso schon gläsern macht.
3. Ist so traurig
sukowsky 18.07.2013
Ist so traurig, dass Menschen untereinander sich so verfremden und dann Chaos überall. Die Ordnung ist wie nach einem Beben aus den Fugen geraten. Ist schon OK, dass diese Kameras so ziemlich alles wieder ordnen und Sicherheit in diese Hochhaus einkehren. Doch an allen Orten Kameras zu haben dabei ist mir persönlich nicht wohl. In den Supermärkten hat man sich ja schon daran gewöhnt. Da sich unsere Gesellschaft immer mehr verfremdet und Delikte zunehmen, steuert unsere Zukunft darauf hin, dass Kameras dann normal sind wie Straßenlaternen.
4.
niska 18.07.2013
Zitat von sudisoirgendwie passend zu den abhörskandalen auf der ganzen Welt.ich finde solange es sich auf öffentliche Bereiche, und damit meine ich auch Hausflure in Hochhäusern, beschränkt ist das in Ordnung. Nur die Privatsphäre in den Wohnungen sollte gewahr werden, wobei man sich ja durchs Internet sowieso schon gläsern macht.
Die aktuelle Rechtssprechung sieht das zum Glück nicht so wie Sie. Ein Klage gegen diese Überwachung bis zu Wohnungstür hätte sehr große Erfolgschancen. Es geht niemanden etwas an, wann, mit wem (Geliebte, Nutte etc.), mit was (Schnapsflaschen etc.) und wie lange man in seiner Wohnung verschwindet.
5. Keine Kameras ohne Zustimmung aller Mieter!
zerr-spiegel 18.07.2013
Zitat von sysopWie viel Kontrolle verträgt die Freiheit? Klaus Noll kann die Bewohner der Hochhaussiedlung "Hudekamp" per Kamera bis zur Wohnungstür verfolgen. Die Überwachung ist bei vielen verhasst, doch Noll, den großen Bruder am Monitor - ihn mögen die Mieter. Hudekamp: Kameraüberwacher im sozialen Brennpunkt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/hudekamp-kameraueberwacher-im-sozialen-brennpunkt-a-911479.html)
Wenn auch nur ein Mieter die Beseitigung der Anlage fordert, dann muss sie abgebaut werden. Es gibt diesbezüglich genügend Urteile. Darin wird auch klargestellt, dass ohne Zustimmung aller Mieter erst gar keine Kameras montiert werden dürfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kontrolle ist besser - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen

Fotostrecke
NSA-Enthüllungen: Chronologie der Snowden-Affäre
Vote
Überwachungsskandal

Mit Prism und Tempora sind riesige Spähprogramme bekannt geworden. Ändern Sie jetzt Ihr Verhalten?



Social Networks