• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Karriere und Konkurrenz "Ostdeutsche Untertanen, westdeutsche Dominanz"

Gedenkstätte für Berliner Mauer: Noch nicht alle Mauern eingerissen Zur Großansicht
DPA

Gedenkstätte für Berliner Mauer: Noch nicht alle Mauern eingerissen

Ossis spielen die zweite Geige in der Berufswelt der vereinten Bundesrepublik - dafür finden sie die Wessis arrogant. Im Interview erklärt Psychologe Hans-Joachim Maaz, weshalb sich die Vorurteile aus dem Kalten Krieg halten und warum das Duo Gauck/Merkel dennoch erfolgreich ist.

Am vergangenen Wochenende veröffentlichte das Allensbach-Institut eine repräsentative Erhebung dazu, was beide Seiten voneinander denken. Das Ergebnis der Umfrage: Über 40 Prozent der Menschen in den neuen Bundesländern halten Wessis für arrogant, gierig und oberflächlich; 25 Prozent der Westdeutschen finden Ossis misstrauisch, unzufrieden, ängstlich. Gegenseitige Vorurteile sind demnach noch immer weit verbreitet.

Auch in der Arbeitswelt sind die Unterschiede groß. Die Führungsetagen werden überwiegend von Westdeutschen bevölkert, die ostdeutsche Mentalität vertrage sich damit kaum, meint Buchautor Hans-Joachim Maaz. Mit "Die narzisstische Gesellschaft" hat Maaz 2012 ein Psychogramm der Bundesrepublik verfasst.

KarriereSPIEGEL: Herr Maaz, von den 180 Vorstandsmitgliedern der Dax-Unternehmen ist bloß einer in der DDR aufgewachsen. Warum spielen Ostdeutsche in der Wirtschaft immer nur die zweite Geige?

Maaz: Karriere- und Profilierungsstreben gehörten eben nicht zu den typischen Sozialisationsformen in der DDR - außer bei den Parteikadern. Der Geltungsdrang war nicht so ausgeprägt wie in der westdeutschen Konkurrenzgesellschaft. Den braucht man aber, um in den Vorstand eines Dax-Konzerns zu kommen.

KarriereSPIEGEL: Daran hat sich in knapp 23 Jahren deutscher Einheit nichts geändert?

Fotostrecke

11  Bilder
Hitliste der Regionen: Wo am meisten Geld verdient wird

Maaz: Mentalitäten verlieren sich nicht so schnell. Die nächste Generation könnte eine Änderung bringen. Aber die 30- bis 50-Jährigen, die im karrierefähigen Alter sind, wurden noch DDR-mäßig sozialisiert.

KarriereSPIEGEL: Was bedeutet DDR-mäßig?

Maaz: Das bedeutet durch Einschüchterung und Unterordnung. In der westlichen Konsumgesellschaft, wo überzeichnete Selbstdarstellung gefragt ist, führt Unterordnung allerdings kaum zum großen Erfolg im Job. Meine ostdeutschen Patienten bekamen etwa Probleme in westdeutschen Unternehmen, weil sie in ihrer gewohnten Weise über persönliche Schwächen gesprochen haben. Das darf man nicht in einer Gesellschaft, die nur Wert auf Stärken legt. Jedenfalls reichte es nicht, die Karriereleiter hochzusteigen.

KarriereSPIEGEL: Sie hatten in ihrer aktiven Zeit als Psychotherapeut auch westdeutsche Patienten. Wie haben diese sich typischerweise von den Ostdeutschen unterschieden?

Maaz: Meine westdeutschen Patienten fragten sich eher: Wie kann ich im Job meinen persönlichen Status erhöhen? Mit so einer Denke wird der Kollege zu jemandem, den man ausstechen muss. Das Konkurrenzverhalten war bei meinen ostdeutschen Patienten nie so ausgeprägt.

KarriereSPIEGEL: "Konkurrenz belebt das Geschäft" - so funktioniert Kapitalismus.

Maaz: Mag sein, aber diese Art von Konkurrenz bringt Menschen in eine ungesunde Zwangslage. Und sie ist antihuman. Genau genommen heißt es nämlich: Der Stärkste ist der Beste.

KarriereSPIEGEL: Westdeutsche sind doch nicht ununterbrochen mit spitzen Ellenbogen unterwegs.

Maaz: Natürlich nicht. Aber der Konkurrenzdruck in der Arbeitswelt herrscht fast überall. Und er richtet Schäden an, die sich kaum länger ignorieren lassen: Burnout ist ein typisches Ergebnis. Weil vom Menschen verlangt wird, sich über Wert zu verkaufen, werden die meisten zu falscher Selbstdarstellung verführt. Hinzu kommt die Angst, von einem Konkurrenten ersetzt zu werden.

KarriereSPIEGEL: Ist Ihr Bild von den Westdeutschen nicht sehr klischeehaft?

Maaz: Es ist doch so: Die Westdeutschen wurden schon in ihrer frühen Kindheit darauf konditioniert, immer stark, souverän und dominant tun zu müssen - Unsicherheiten und Schwächen sind kaum erlaubt. Ostdeutsche haben sich in der DDR eingeübt in das Klagsame, was der Westdeutsche nicht darf und was ihn oft nervt. Dieser Untertanengeist auf der einen Seite und das Dominanzstreben auf der anderen lassen sich überspitzen: Dann landen wir bei den Schimpfwörtern "Besserwessi" und "Jammerossi".

KarriereSPIEGEL: Sie sprechen von Untertanen und Herrschern - aber die höchsten politischen Ämter der Bundesrepublik haben Ostdeutsche inne. Sind Angela Merkel und Joachim Gauck denn so untypische Ostler?

Maaz: Merkel hatte Erfolg, weil sie Helmut Kohl auf eine unbedarfte ostdeutsche Art abgesägt hat. Sie hat sich dem Übervater nicht gebeugt. Bei Gauck ist es das Pastorale, das die Menschen fasziniert. Er kann den Menschen in einer schwierigen Situation Trost spenden. Deutschland könnte keinen Präsidenten gebrauchen, der klar sagt, wie verfahren die Lage mit dem Euro ist.

KarriereSPIEGEL: Der Ostler Gauck ist deshalb Präsident, weil der deutsche Michel Trost braucht?

Maaz: Damit hat es schon zu tun. Gauck hat typische Ost-Eigenschaften, wie etwa das Konfliktdämpfende, Versöhnende und Harmoniegeleitete. Es ist auch typisch ostdeutsch zu fragen: Was können wir gemeinsam machen, damit sich unsere Lebensweise verändert? Was heißen würde: weniger Konsum, mehr zwischenmenschliche Beziehungen. So ein Denken kann äußerst hilfreich sein, um Krisen zu bewältigen.

  • Oranus Mahmoodi ist freie Journalistin in Berlin und Hamburg.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Maaz hat ein sehr schlichtes Bild seiner
gerdjuergen 20.12.2012
... Jedenfalls ist seine Darstellung nicht differenziert genug, um den - oh Wunder - auch "im Westen" sehr unterschiedlichen Menschen gerecht zu werden. Er verbreitet Klischees und Plattitüden.
2. Die beste Bundesregierung
dasky 20.12.2012
Zitat von sysopDPAOssis spielen die zweite Geige in der Berufswelt der vereinten Bundesrepublik - dafür finden sie die Wessis arrogant. Im Interview erklärt Psychologe Hans-Joachim Maaz, weshalb sich die Vorurteile aus dem Kalten Krieg halten und warum das Duo Gauck/Merkel dennoch erfolgreich ist. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/interview-mit-hans-joachim-maaz-ossis-und-wessis-im-beruf-a-873414.html
Das liegt daran, dass gleichgültig, wen Mutti IMErika wo, wie und warum exekutiv terrorisiert, sie als Frau in Deutschland, noch dazu aus Ostdeutschland, immer Opferstatus beanspruchen und genießen kann. IM Larve ist da nur ein mehr oder weniger entbehrliches Anhängsel, mehr oder weniger lästige Formalie, der "Grüßaugust", als den man den Bundespräsidenten vor allem in Ostdeutschland schon lange gesehen und herbeigeschrieben hat. Psychologe Maaz würde also besser nicht erklären, warum das "Duo Gauck/Merkel dennoch erfolgreich ist", sondern dass das "Duo Gauck/Merkel", wenn überhaupt, nur aus diesen Gründen "erfolgreich" ist ("die beste Bundesregierung seit der "Wiedervereinigung"").
3. Immer neue Klischees
ex rostocker 20.12.2012
Wo ordnet Herr Maaz dann die Bürger mit Migrationshintergrund ein, die in Somalia oder Kasachstan sozialisiert wurden? Und wie kann es sein, dass es auch in Westdeutschland große Regionen gibt, die wirtschaftlich ebenso abgehängt sind wie die Oberlausitz oder die Uckermark? Herr Maaz kann seine Pauschalurteile vielleicht in einer Talkshow zum Besten geben, aber einer näheren Analyse halten sie nicht Stand.
4. Ist es nicht schön ...
jot-we 20.12.2012
... dass man im Nachhinein alles, aber auch wirklich ALLES, erklären und analysieren und interpretieren kann? Muss sich halt nur seriös und wissenschaftlich korrekt anhören ...
5.
a-mole 20.12.2012
als gebürtiger und jetzt wieder ossi, mit jahrelanger wessi und auslandserfahrung ist mir ist ein bisschen schlecht geworden beim lesen -_-
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Deutsche Wiedervereinigung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Person
Hans-Joachim Maaz (Jahrgang 1943) ist Psychiater, Psychoanalytiker und Autor. Von 1980 bis 2008 war er Chefarzt der Psychotherapeutischen und Psychosomatischen Klinik im Evangelischen Diakoniewerk Halle. Bekannt machte ihn nach dem Ende der DDR sein Bestseller "Der Gefühlsstau" (1990).
Verwandte Themen

Buchtipp


Social Networks