ThemaChefsprücheRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

TV-Serienmacher Ralf Husmann "Viele Chefs ticken so wie Stromberg"

"Stromberg"-Darsteller Herbst: Deutschlands berühmtestes Büro-Ekel Zur Großansicht
obs/ TELE2

"Stromberg"-Darsteller Herbst: Deutschlands berühmtestes Büro-Ekel

2. Teil: "Mein PC ist kaputt. Hol mal den Inder"

SPIEGEL ONLINE: Stromberg rutschen ständig rassistische oder sexistische Sprüche heraus. Merkt er insgeheim, dass er seine Mitarbeiter verletzt? Oder ist er ein Verdrängungskünstler, der die eigenen Fehler sofort wieder vergisst?

Husmann: Öffentlich würde er nie sagen: "Da habe ich wohl danebengehauen." Da ist er der Bundeskanzlerin sehr ähnlich. Angela Merkel sagt ja auch nicht: "Da habe ich einen Fehler gemacht", sondern sie sagt: "Ich habe neue Erkenntnisse gewonnen und meine Entscheidung auf deren Basis weiterentwickelt." Innerlich machen Stromberg die eigenen Fehler aber schon zu schaffen, und so kommt es in der Serie immer mal wieder zu Übersprungshandlungen. Es gibt zum Beispiel eine Szene, in der er eine Mitarbeiterin erst beleidigt und ihr danach bei einem Spendenaufruf einen Hunderter in den Topf wirft.

SPIEGEL ONLINE: Was denkt Stromberg über seine Mitarbeiter? Nimmt er sie als Menschen wahr?

Husmann: Es gibt in seinem Kopf nur schlecht ausgearbeitete Skizzen von seinen Angestellten. Weil er sich nicht wirklich mit ihnen beschäftigt und sie recht schnell in ein Klischeenetz einordnet. Einem türkischen Abteilungsleiter-Kollegen misstraut er, seine weibliche Vorgesetzte ist ihm oft unbequem.

SPIEGEL ONLINE: Solche Vorurteile kennt man auch aus dem eigenen Leben. Wie stark bestimmen sie unseren Arbeitsalltag?

Husmann: Stärker, als wir denken. Zwar ist es inzwischen nicht mehr politisch korrekt, Dinge zu sagen wie: "Mein PC ist kaputt. Hol mal den Inder." Unterschwellig aber ist unser Denken noch sehr stark von Vorurteilen geprägt. Viele behelfen sich mit Formulierungen wie: "Ich bin prinzipiell sehr für Frauen in Chefetagen, nur mit dieser einen, die zufällig meine Vorgesetzte ist, habe ich ein menschliches Problem."

SPIEGEL ONLINE: Es gibt Hunderte Ratgeber über die Kunst der Führung. Hat Stromberg so etwas schon mal gelesen?

Husmann: Er ist genau der Typ, der so ein Buch einmal halb durchliest und denkt, er wisse alles über Führung. Ich denke, dass viele Chefs in kleinen und mittelgroßen Unternehmen genauso ticken.

SPIEGEL ONLINE: Ist das ein Grundmanko? Manager mit Ratgeberwissen, die sich selbst nicht eingestehen, wie sehr ihre sozialen Aufgaben sie überfordern?

Husmann: Die Führungskünste vieler Chefs entsprechen den Sprachkünsten von Menschen in einem Volkshochschulkurs "Italienisch für Anfänger". Sie glauben, sie können eine Sprache in 30 Tagen lernen. Dabei wissen sie noch nicht einmal die einfachsten Vokabeln.

SPIEGEL ONLINE: In der Serie wird nicht erklärt, wie Stromberg es auf den Chefposten geschafft hat. Haben Sie dazu je theoretische Überlegungen angestellt?

Husmann: Nein, ich mache grundsätzlich keine Hintergrund-Entwürfe zu Charakteren. Generell aber steht Strombergs Beförderung für die Beförderungspraxis in vielen Läden. Karriere machen ja oft diejenigen, die ihren Vorgesetzten am ähnlichsten sind. Es werden oft die größten Arschlöcher befördert - das ist der Grund dafür.

SPIEGEL ONLINE: Ist es realistisch, dass jemand, der so viel Mist baut wie Stromberg, nicht irgendwann fliegt?

Husmann: Ich glaube, dass große Firmen genau so funktionieren. Gefeuert wird man nicht wegen fachlicher oder sozialer Inkompetenz. Weil es für die Firma viel zu aufwendig wäre, einen neuen Chef zu suchen. Ich denke, dass man sich als Subalterner ganz schön viel erlauben darf. Man muss schon die Bilanz frisieren und dabei erwischt werden, wenn man gefeuert werden will. Solange man das Minimumsoll erfüllt, hat man kaum was zu befürchten - auch wenn man noch so ein schlechter Chef ist.

"Darwin am Arsch!"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

SPIEGEL ONLINE: Warum glauben Sie das?

Husmann: Weil ich es selbst erlebt habe. Zum Beispiel beim WDR. Ich war damals noch sehr jung, habe mich aber dennoch gefragt: "Warum ist jetzt ausgerechnet der befördert worden? Der arbeitet doch seit fünf Jahren so gut wie gar nicht." Später habe ich erfahren, dass gewisse Menschen gerade befördert werden, damit man sie loswird.

SPIEGEL ONLINE: Verdirbt Chefsein den Charakter?

Husmann: Zumindest geht es mit gewissen Verhaltensveränderungen und mit Veränderungen des eigenen Umfelds einher - die langfristig oft auch den Charakter verändern. Ich habe kürzlich in einem TV-Porträt gehört, dass der Noch-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann angeblich noch immer ins Grübeln gerät, wenn er an einem Penner vorbeiläuft. Das kann ich einfach nicht glauben. Weil Josef Ackermann vermutlich nie an einem Penner vorbeiläuft. Schließlich wird er überall hingefahren.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie, dass Chefs, die wie Stromberg sind, Ihre Serie gucken - und sich in dem Charakter wiedererkennen?

Husmann: Nein. Da wird viel verdrängt. Ich habe mit zahlreichen Chefs über die Serie gesprochen - vom Big Boss bis zum Abteilungsleiter. Aber es hat noch nie jemand gesagt: "Großer Gott, ich bin manchmal auch so. Danke, dass du mir die Augen geöffnet hast." Stattdessen höre ich oft: "Du, ich kenn da einen, der ist genau wie Stromberg."

Zum Autor

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. clone von "the office"
verinet 12.04.2012
Zitat von sysopDie TV-Figur "Stromberg" bündelt alle miesen Eigenschaften von Vorgesetzten, unter denen Millionen deutsche Angestellte leiden. Ralf Husmann ist der Haupt-Autor der Serie. Im Interview spricht er über die Psyche des Büro-Scheusals, über seine Erfahrungen mit Chefs - und eigene Führungsfehler. TV-Serienmacher Ralf Husmann: "Viele Chefs ticken so wie Stromberg" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,825226,00.html)
"Wie haben Sie den Charakter Bernd Stromberg entwickelt?" richtige Antwort wäre gewesen "indem ich mich stark von der Hauptfigur der englischen Serie "the office" habe inspirieren lassen"
2. ....
jujo 12.04.2012
Zitat von sysopDie TV-Figur "Stromberg" bündelt alle miesen Eigenschaften von Vorgesetzten, unter denen Millionen deutsche Angestellte leiden. Ralf Husmann ist der Haupt-Autor der Serie. Im Interview spricht er über die Psyche des Büro-Scheusals, über seine Erfahrungen mit Chefs - und eigene Führungsfehler. TV-Serienmacher Ralf Husmann: "Viele Chefs ticken so wie Stromberg" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,825226,00.html)
Meine berufliche Erfahrung als Untergebener und als Chef , sagt mir, das es nichts bringt nach oben sich auf ein kumpeliges "Du" einzulassen, wie es auch nicht klug ist als Chef Untergebenen das "Du" anzubieten. Man kann sich sehr gut verstehen und beim "Sie" bleiben. Damit sind Grenzen gesetzt die jeder beachtet und respektiert. Die meisten Kollegen, die auf "Kumpel" gemacht haben, haben es irgendwann bereut!
3. titel
mm71 12.04.2012
Zitat von verinet"Wie haben Sie den Charakter Bernd Stromberg entwickelt?" richtige Antwort wäre gewesen "indem ich mich stark von der Hauptfigur der englischen Serie "the office" habe inspirieren lassen"
Genau das musste ich auch spontan denken. Aber fremde Leistungen als eigene ausgeben ist ja wiederum eine absolute Stromberg-Spezialität.
4. Erfunden?? LOL
A.Stifter 12.04.2012
Ach ja also Ralf Husmann hat die Serie erfunden, ja? Dann fragen Sie ihn doch bitte einmal, warum er eigentlich von seinen Einnahmen aus Stromberg so viele Lizenzgebühren an Ricky Gervais, den Erfinder von "the office", abführt. Und warum er nach dem weitgehenden Abkupfern der ersten beiden Staffeln nach einer Klage von Gervais sich auf einen Vergleich eingelassen hat, nach dem er kräftig an Gervais zahlen musste.
5. Dummes Zeug
hauser kd 12.04.2012
Zitat von jujoMeine berufliche Erfahrung als Untergebener und als Chef , sagt mir, das es nichts bringt nach oben sich auf ein kumpeliges "Du" einzulassen, wie es auch nicht klug ist als Chef Untergebenen das "Du" anzubieten. Man kann sich sehr gut verstehen und beim "Sie" bleiben. Damit sind Grenzen gesetzt die jeder beachtet und respektiert. Die meisten Kollegen, die auf "Kumpel" gemacht haben, haben es irgendwann bereut!
ich habe Jahrzehnte in Firmen gearbeitet bei denen das "Du" normal war. Es gab nie Probleme und warum DU kumpelhaft sein soll, erschliesst sich mir nicht. In meiner jetzigen Fa., bin inzwischen AG, gilt auch nur das DU. Ausnahme eine aeltere Dame die die Buchhaltung macht,sie wunschte das SIE. Dem Wunsch wurde entsprochen. Ich glaube sie bereut es heute, da sie damit einfach nicht im Team ist. Das "DU" ist einfach praktischer und wer damit ein Autoritaetsproblem hat, hat es auch mit dem "SIE". Ich hab es jedenfalls nicht, manche meiner Mitarbeiter schon etwasm gut sie sagen dann einfach; Chef, kannst du. Ist auch ok.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Chefsprüche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Person
  • www.flashfotos.de
    Ralf Husmann ist Produzent, Drechbuch- und Buchautor. Sein bekanntestes Werk ist "Stromberg", die TV-Serie um einen schrecklichen Chef: Bernd Stromberg, unter anderem Ressortleiter der Schadensregulierung M bis Z bei einer ganz normalen deutschen Versicherung. Der Produzent hat ein Faible für Antihelden. Diese bevölkern auch seine anderen Serien, zuletzt "Dr. Psycho". Manche Kritiker nennen Husmann deshalb den "Meister des Erbärmlichen".
Buchtipp

Fotostrecke
Serie "Stromberg": Der Macker, seine Macken, seine Opfer
Verwandte Themen


Fotostrecke
Chef-Typologie: Superstars, kreative Chaoten, Nichtskönner

Twitter @chefsprueche

Fotostrecke
Must-have!: Fünf Spielzeuge für Chef-Chefs
Social Networks