ThemaJobdoppelRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Jobdoppel Zwischen Rumms und Pling

2. Teil: Michael Anton: "Ich weiß schon vorher, wie es klingt."

Regler richtig einstellen: Lauter als 100 Dezibel sollte es nicht werden. Zur Großansicht
Michael Anton

Regler richtig einstellen: Lauter als 100 Dezibel sollte es nicht werden.

"Seit meiner Jugend mache ich selber Musik, nur so kommt es, dass ich heute als Tontechniker arbeite. Ich trete regelmäßig mit meiner eigenen Band auf. Nach dem Abitur habe ich mich für eine Ausbildung zum 'Audio Engineer' entschieden, so lautet nämlich die offizielle Berufsbezeichnung.

Anfangs habe ich vor allem in den Bereichen Studio und Live-Musik gearbeitet, seit einigen Jahren ist noch ein neues Feld dazu gekommen: die Audio-Messtechnik. Dabei plane ich die Beschallung von großen Events und Festinstallationen. Mit Hilfe der Technik ist es möglich, bereits vor einer Veranstaltung herauszufinden, wie sie klingen wird. Kennt man die Beschaffenheit von Räumen, weiß also, aus welchen Materialien sie gebaut sind, kann man diese virtuell nachbauen und so simulieren, wie sich darin Musik oder Töne anhören werden.

Bitte nicht so laut!

2008 habe ich mit zwei Kollegen eine spezielle Messsoftware zur Lautstärkemessung für den deutschen Markt mitentwickelt und eine eigene Firma gegründet. Als Team schaffen wir es, die meisten Kundenanfragen abzudecken.

Dass dieser Markt so boomt, hat mit einer EU-Richtlinie zu tun, die für alle Mitgliedsstaaten erlassen und Ende 2007 in Deutschland umgesetzt wurde. Die Lautstärkegrenze und das Messverfahren wird in Deutschland seitdem durch die Neufassung der sogenannten DIN 15905-5 geregelt: Sie besagt, dass Besucher einer Veranstaltung nur einer bestimmten Lautstärke ausgesetzt werden dürfen und dass der Veranstalter verpflichtet ist, diese Lautstärke zu messen und dokumentieren.

Fotostrecke

4  Bilder
Tontechniker: Der Ton macht die Musik

Tut er das nicht, hat er ein Problem: Trägt ein Besucher nachweislich einen Hörschaden davon, muss der Veranstalter nachweisen können, dass die Lautstärke die festgelegte Grenze nicht überschritten hat. Kann er das nicht, wird es teuer, wenn der Besucher Schadenersatz fordert. Früher lag die Beweislast noch bei dem Geschädigten. Gerade die großen Veranstalter, der öffentlich-rechtliche Rundfunk oder Festivals wie "Rock im Park", geben solche Messungen in Auftrag. Damit man sich eine Vorstellung machen kann, wie laut das werden kann: 100 Dezibel hören sich in etwa so an, als stünde man zwei Meter von einer Kettensäge entfernt. Lauter sollte es laut der Richtlinie also in keinem Fall sein.

Vier Stunden Soundcheck für eine Gitarre

Diese EU-Regel begrüße ich - nicht nur, weil wir so neue Aufträge bekommen. Man kann natürlich sagen, dass jeder für sich selber die Verantwortung trägt, und fragen, ob man die Leute entmündigen darf, um sie zu schützen. Aber den meisten Zuhörern ist gar nicht bewusst, dass sie ihr Gehör einer Gefahr aussetzen. Darum muss man Grenzen setzen.

Natürlich nehme ich auch weiterhin die klassischen Aufgaben meines Berufes wahr. Ich bin oft im Studio und arbeite mit Bands an deren Aufnahmen oder mache die Beschallung für Live-Auftritte. Gerade die Arbeit im Studio macht mir viel Spaß, denn da kann ich richtig akribisch sein und mir beim Soundcheck für die Gitarre auch schon mal vier Stunden Zeit nehmen, so dass ich am Ende richtig zufrieden bin. Bei Live-Auftritten muss das schneller gehen, schließlich kann das Publikum nicht warten, nur damit am Ende mein Perfektionismus befriedigt ist.

Mein Beruf ist sehr interessant und abwechslungsreich. Früher habe ich vor allem geschätzt, dass ich viel unterwegs bin, deutschlandweit arbeiten kann und viele verschiedene Menschen treffe. Inzwischen bin ich aber zweifacher Vater, und da werden genau diese Punkte plötzlich zum Problem. Darum versuche ich, vor allem Aufträge anzunehmen, die bei uns in der Gegend stattfinden, so dass ich abends zu Hause sein kann.

Dass man als Tontechniker natürlich niemals einen nine-to-five-Job haben wird, lässt sich aber leider nicht ändern. Meine Hauptarbeitszeit sind nun mal der Abend und das Wochenende."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Jobdoppel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Von Beruf Orgelbauer: Der Ton macht die Musik
Verwandte Themen

Fotostrecke
Sonderbare Jobs: Berufe gibt's, die gibt's gar nicht

Fotostrecke
Kirchenmusiker: Mehr als nur Orgeln

Fotostrecke
Kulturschock in Finnland: Als Dirigent in Helsinki

Social Networks