ThemaJobdoppelRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Jobdoppel - Zeche vs. Zugspitze Arbeit mit Höhen und Tiefen

3. Teil: Zugspitze vs. Zeche - die Jobs, die Licht- und Schattenseiten im Vergleich

Gastronomieleiter auf der Zugspitze Bergarbeiter
Darum geht es:

4000 Gäste pro Tag satt kriegen.
Darum geht es:

3000 Tonnen Kohle pro Tag fördern.
Arbeitsplatz:

2952 Meter über dem Meeresspiegel.
Arbeitsplatz:

1630 Meter unter dem Meeresspiegel.
Typische Aufgaben:

Essensvorräte kalkulieren, Dienste verteilen und Gäste betreuen, das Gebäude nachts gegen aufdringliche Wanderer verteidigen.
Typische Aufgaben:

Handgriffe der Kumpel überwachen; aufpassen, dass die Maschinen nicht still stehen.
Ist nichts für Leute, die...

... leicht die Nerven verlieren.
Ist nichts für Leute, die...

... sich ohne Toilette in der Nähe unwohl fühlen.
Das Schöne am Beruf:

Die Aussicht.
Das Schöne am Beruf:

Der Zusammenhalt unter Tage.
Schattenseiten

Man muss Sturm und Schneeböen trotzen.
Schattenseiten

Man muss Hitze und Staub ertragen.
So wird man es:

Dreijährige Ausbildung zum Restaurantfachmann, Weiterbildung zum Betriebs- oder Fachwirt.
So wird man es:

Zweijährige Ausbildung zum Berg- und Maschinenmann, Weiterbildung, zum Beispiel als Techniker.
Das müssen Bewerber mitbringen:

Nach dem Berufsbildungsgesetz ist keine bestimmte Schulbildung vorgegeben.
Das müssen Bewerber mitbringen:

Nachweis der Grubentauglichkeit.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ein gewisses Unverständniss
blackbear 28.01.2012
Der Wirt in einem alpinem Restaurant,/betrieb hat ein problem das des abends oder in der nacht Gäste kommen die dringend einen schlafplatz brauchen? also warum nicht ans Münchner haus weiterschicken? und falls das nicht möglich ist: ein sogenanntes notlager sollte Ihnen durchaus ein begriff sein. Ich war auch viele Jahre an einer vergleichbaren stelle tätig, (okay, OeAV Hütte) aber niemals wäre mir der gedanke gekommen auch bei überfülltem Haus Abends Gäste wegzuschicken! außerdem ist ja dieses auch strikt untersagt! Oder hat hier der eher der artikelschreiber versagt? weil beim Untertagekollegen, der Abschnitt selbstretter: wandelt gefährliches Kohlenmonoxy in co2 um? Nunja co ist als atemgift gefährlicher als co2, Aber als atemluft möcht ich bitte beides nicht haben! ist der Selbstretter nicht denn eher ein kleines Handtaschengroßes gerät was mittels chemischer reaktion freien sauerstoff erzeugt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Jobdoppel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH