ThemaBerufeRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Karriere als Musical-Darsteller Singen für die Katz

Musical-Darsteller: Singen für die Katz Fotos
Markus Huth

Für den "König der Löwen" geben sie alles, doch irgendwann muss jeder Darsteller gehen: Wer Musical-Star sein will, nimmt eine Existenz mit befristeten Arbeitsverträgen und wenig Privatleben in Kauf. Nun stehen in Hamburg wieder 20 Neue auf der Bühne - darunter zwei Kinder.

Pierres Hände drücken sich in zwei Stelzen, sie sehen aus wie die Pfoten einer Hyäne. Auf allen Vieren stolziert er damit durch den Proberaum. "Diese Rolle ist furchtbar für den Rücken, aber wenigstens weiß ich jetzt, wie sich mein Hund fühlt", sagt er. Der 35-Jährige probt in Hamburg gerade für seine neue Rolle: die Hyäne Banzai im Disney-Musical "König der Löwen". Derzeit tauscht der niederländische Unterhaltungskonzern Stage Entertainment als Veranstalter fast die Hälfte des 53-köpfigen Ensembles aus - und der US-Amerikaner Pierre Alexandre gehört zu den 20 Neuen. Diese Woche stand er zum ersten Mal auf der Bühne.

"Rocky", "Tarzan", "Sister Act": Viele kommen und gehen, nur der König bleibt: "König der Löwen" ist auch der König unter den Musicals in Deutschland. Stage Entertainment, größter Musical-Veranstalter der Republik, zeigt derzeit vier verschiedene Shows in der Hansestadt. Experten schätzten, dass die Musicals pro Jahr 500 Millionen Euro Umsatz machen. Aber keines ist so erfolgreich wie der "König der Löwen", keines lief so viele Jahre am Stück. Seit der Premiere Ende 2001 haben laut Stage rund neun Millionen Besucher die Show in dem eigens gebauten Theater im Hamburger Hafen gesehen. Und immer noch ist sie regelmäßig ausverkauft - obwohl Karten am Samstagabend bis zu 160 Euro kosten.

Fotostrecke

10  Bilder
Zweitbesetzung im Musical: Star zur Aushilfe
Die Musical-Produktion ist ein knallhartes Business, das den Darstellern körperlich und zeitlich viel abverlangt. Befristete Arbeitsverträge sind in der Branche die Regel - für Haupt- wie Nebendarsteller. "Um die Produktion frisch zu halten", so drückt es Cornelius Baltus aus. Der Holländer ist seit neun Jahren künstlerischer Leiter von "König der Löwen" in Hamburg.

Über 100 Löwenkinder in elf Jahren

Dieses Jahr gehört eben Pierre zum frischen Blut. Zuletzt gab der durchtrainierte Hühne im Musical "Ein Käfig voller Narren" in Zürich die Zofe Jacob. Zu seiner neuen Rolle als Hyäne gehört neben den Stelzen auch eine große Fratze. Über Drähte, die an einem Metallring um seinen Kopf befestigt sind, kann Pierre die große Maske lenken und stößt dabei rollenbedingt irres Gelächter aus.

Doch schwer haben es Musical-Darsteller nicht nur wegen der körperlichen Anstrengung und der befristeten Arbeitsverträge. "Es ist fast unmöglich, eine Beziehung zu führen", sagt Pierre, der selbst geschieden ist. Alle paar Jahre muss er für eine neue Rolle umziehen. Auch im Alltag bleibt wegen der vielen Proben und Vorstellungen - "König der Löwen" wird achtmal pro Woche aufgeführt - kaum Zeit für ein Privatleben. Sogar mit der eigenen Familie bekam Pierre wegen der Berufswahl Stress. Sein Vater, ein Richter aus New Jersey, wollte eigentlich, dass sein Sohn Arzt wird. Trotzdem bereut Pierre nichts: "Ich lebe meinen Traum!"

Mit ihm proben gerade zwei Kinder. Der elfjährige Tiemoko Oulai ist wie Pierre neu im Ensemble. Er spielt den Star der Show: den jungen Löwenprinz Simba. Tiemokos Eltern stammen von der Elfenbeinküste, in Hamburg sahen sie eine Zeitungsannonce fürs Casting und meldeten ihn an. Nun tritt er vor Tausenden Zuschauern auf.

"Bei Kindern gibt es strenge gesetzliche Vorgaben, was die Arbeitszeit angeht", sagt Felix Sauer, der künstlerische Leiter für die Kinder. Diese Vorgaben sind auch der Grund, warum Simba sechsfach besetzt ist und die kleinen Darsteller permanent rotieren. Oder in der Spätvorstellung nie den Applaus genießen dürfen - sie müssen vorher ins Bett. Auch wird ihr Gehalt den jungen Darstellern beziehungsweise deren Eltern nicht direkt ausgezahlt, sondern für die Kinder angelegt, "als Startkapital für die Zukunft", so Stage.

Ein Nashornvogel für einen Neuwagen

Doch was ist das Erfolgsgeheimnis vom "König der Löwen"? "Ich denke, es ist die zeitlose Geschichte", sagt der künstlerische Leiter Baltus. Die Geschichte vom verlorenen Sohn, der heimkehrt. Die Geschichte vom ewigen Kreislauf des Lebens. Schon der Disney-Zeichentrickfilm von 1994, auf dem das Musical beruht, war unglaublich erfolgreich. Die besondere Stärke der Show ist zudem ihr exotischer Klang: Angesiedelt in der Serengeti, bringt sie afrikanischen Gesang auf die Hamburger Bühne. "König der Löwen" ist geschaffen, um Fernweh zu wecken. Die bunten, handgefertigten Kostüme und Masken tun ein Übriges. Allein die Puppe des Nashornvogels Zazu kostet 35.000 Euro, verrät Mike Grimm, Chef der hauseigenen Puppenwerkstatt.

Der bunte Vogel ist auch bei der Probe von Pierre, Tiemoko und Serena dabei. Mit aufgerissenem Schnabel warnt er die Löwenkinder vor Gefahr. Doch es ist zu spät: Die Hyänen haben sie schon umzingelt. "Huaar, huuar, huaar", höhnt Pierre mit irrem Gesichtsausdruck. Er hofft, sagt Tiemoko, dass er noch lange den Löwenjungen spielen darf. "Und wenn ich groß bin", fügt er eilig hinzu, "will ich den erwachsenen Simba spielen." Aber das hat es in über elf Jahren "König der Löwen" in Hamburg noch nie gegeben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
unglaeubig 09.05.2013
Das König-der-Löwen-Zelt in Hamburg wurde natürlich nicht - wie es in einer der Bildunterschriften falsch zu verstehen ist - eigens für dieses Musical erbaut. Vorher gab es dort schon andere Produktionen, erwähnenswert vor allem 'Buddy Holly'...
2. Vermehrt Playback-Arbeit bei Stage
schlüsselkind 09.05.2013
Wäre für den Spiegel als investigatives Medium nicht mal interessant, aufzugreifen, dass derzeit beim Marktführer Stage Entertainment zahlreiche Produktionen, bei für den Zuschauer gleichen Preisen, anlässlich der Ortswechsel still und heimlich vor und hinter den Kulissen radikale Kürzungen und vor allem Qualitätseinbußen durchgezogen werden? Aktuelles Beispiel "Tarzan": Bei sowohl in Hamburg als auch Stuttgart völlig identischen Preisen (Normalpreis Samstags, günstigste Kategorie: EUR 80,94, in der Spitze EUR 161,44 (ZUZÜGLICH "Buchungsgebühr" und "Service- und Versandpauschale"!)), bekommt der Zuschauer in Stuttgart nur noch eine Handvoll Musiker - und ansonsten zuvor erstellte Tonbandeinspielungen vorgesetzt - im vermittelten Glauben, das "Original aus Hamburg" zu sehen. Was in Stuttgart immerhin schon mal einen Zeitungsartikel wert war ( http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.musical-auch-tarzan-entpuppt-sich-als-jobkiller.168dd43f-2c2c-4196-9b22-c8e94d43d89e.html ), passiert tatsächlich bundesweit. Knüllervariante: Während der ersten Wochen (für die Presseberichterstattung über das"tolle Live-Erlebnis") mit vollem Orchester arbeiten, und dann still und heimlich nach 4 Wochen die Hälfte entlassen und mit zugespielten Playbacks arbeiten (diese Extremvariante, seinerzeit bei Die Schöne und das Biest in Berlin beabsichtigt, konnte nur mit rechtlichen Schritten noch verhindert werden. Tatsächlich wären auf diese Weise sowohl Presse als auch (spätere) Zuschauer geneppt gewesen. Nun neppt man eben einfach mittels Standortwechsel.) Der Zuschauer wird für dumm verkauft. "Der merkt ja nichts", ist allen Ernstes (!!) im oben zitierten Artikel die sinngemäße Aussage des zuständigen Stage-Sprechers. Dass zwischen "Merken" und dem "Erwarten" eines teuer bezahlten Live-Erlebnisses aber nunmal eine Relevanz existiert, ist dem Musical-Marktführer trotz offenbar weiterhin erstklassiger Umsätze offenbar egal.
3. Starlight Express läuft viel länger
budapest66 09.05.2013
Starligth Express Uraufführung 1984 und seit ewigen Zeiten durchgehend.....
4. Erwachsener Simba
i.a. 09.05.2013
Na, wenn die ersten kleinen Simbas vor 11 Jahren erst ca. 11 Jahre alt waren, hatten ja noch nicht viele die Möglichkeit, die Rolle des großen Simbas zu spielen. Da würden wahrscheinlich die allerersten Simbas jetzt gerade mal ihre Musical-Ausbildung abschließen. Also kein Wunder, dass es das bisher noch nicht gegeben hat.
5.
skade 10.05.2013
und was die Musiker verdienen steht nicht im Artikel, gerade das wäre Interessant zu wissen, wenn sie schon so eine anstrengende und befristete Arbeit haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Berufe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schauspieler in Geldnot: Bekannte Gesichter, unbekannte Probleme
Verwandte Themen


Fotostrecke
Tänzer im "Moulin Rouge": Allein unter Frauen

Social Networks