ThemaErste Hilfe KarriereRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Karriere-Hilfe Schluss mit dem Burnout-Gejammer!

Unglücklich im Job: Großer Fehler, sich aufs Äußere und die anderen zu fixieren Zur Großansicht
Corbis

Unglücklich im Job: Großer Fehler, sich aufs Äußere und die anderen zu fixieren

Nicht jedes Leistungstief ist auch ein Burnout. Das B-Wort ist ein Modebegriff geworden - und dient vielen als willkommene Entschuldigung für Selbstmitleid, meint die Berufsberaterin Uta Glaubitz. Wirksames Gegenmittel: Sehen Sie sich nach einem Job um, mit dem Sie glücklich werden.

Wer Probleme im Beruf hat, sollte nicht gleich von Burnout schwadronieren. Denn ein Burnout ist nichts, was man mal so eben nach Lektüre der "Apotheken Umschau" diagnostiziert. Ein Burnout wird vom Arzt festgestellt. Danach erfolgt die Einweisung in eine Klinik, eine medikamentöse Behandlung und/oder eine mehrjährige Psychotherapie. Wer dazu nicht bereit ist, der sollte vom Burnout schweigen.

Viel wahrscheinlicher ist, dass die, die am lautesten Burnout schreien, die grundlegenden Regeln der Arbeitswelt nicht verstanden haben. Denn wenn Sie sich überfordert fühlen, muss das ja nicht unbedingt ein Fehler Ihres Chefs sein. Es könnte beispielsweise auch sein, dass Sie nicht in der Lage sind, Grenzen zu ziehen. Wenn Sie krankhaft lieb sind, zu allem ja und Amen sagen, vielleicht ein Helfersyndrom haben und zu hysterischen Anfällen neigen, dann hat das nichts mit der angeblich heute so rauen Arbeitswelt zu tun.

Ein großer Fehler solcher Burnout-Fans ist, sich aufs Äußere und auf die anderen zu fixieren: Der Chef ist gemein, der Leistungsdruck viel zu hoch, der Arbeitsmarkt ungerecht. Eine ordentliche Analyse aber beginnt immer bei einem selbst: Was ist mein eigener Anteil an der Sache?

Erste Hilfe Karriere
Diese Experten schreiben wöchentlich wechselnd im KarriereSPIEGEL über Bewerbungen, Karriere und die Wechselfälle des Berufslebens: Gerhard Winkler, Svenja Hofert, Martin Wehrle, Uta Glaubitz (von links oben nach rechts unten)

Sie haben Fragen zu Karrierethemen, Probleme am Arbeitsplatz, Themenanregungen? Unsere Experten freuen sich über Ihre Nachricht!
Der häufigste eigene Anteil ist eine falsche Grundhaltung zu Beruf und Karriere. Wer beispielsweise Freunde sucht, sollte nicht in ein Unternehmen gehen. Auch nicht in eine Agentur, eine Partei, eine Redaktion oder ein Krankenhaus. Denn die Berufswelt hat wenig mit Freundschaft zu tun. Eher mit wechselnden Allianzen. Zu den Mythen der Arbeitswelt gehört, dass Kollegen hilfsbereit und solidarisch sind und Kunden kooperativ und dankbar. Wer so etwas glaubt, wird schnell enttäuscht sein und sich ausgebrannt fühlen.

In dieselbe Kategorie fällt Folgendes: In den neunziger Jahren, als Soft Skills in der Karriereberatung schwer in Mode waren, machte sich die Vorstellung breit, Sensibilität sei eine Stärke. Sogar eine, auf die Personaler besonders viel Wert legten. Ich weiß nicht, welche Ratgeberautoren und Kolumnenschreiber das erfunden haben. Jedenfalls führte es zu Generationen von Bewerbern, die auf dem Weg in den Arbeitsmarkt Kieferschutz, Ellbogen und Sturzhelm zu Hause ließen.

Sensibel? Nur für die richtige Strategie

Sie hätten sich besser orientiert an denen, die damals erfolgreich waren: Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Rita Süssmuth, Franz Beckenbauer, Ferdinand Piëch, Jil Sander, Rudolf Augstein, Sabine Christiansen. Sie alle waren in ihrer Karriere bestenfalls strategisch sensibel, also dann, wenn sie meinten, mit Sensibilität schneller an ihr Ziel zu gelangen. Ansonsten gilt für alle Teilnehmer des Arbeitsmarkts: Sensibilität zu Hause ausleben und sich für die Arbeit gut polstern.

Eine weitere gute Idee zur Vermeidung von selbstdiagnostiziertem Burnout: runterkommen von der Vorstellung, früher sei alles viel besser gewesen: Lehrlinge hätte man immer übernommen, Arbeitsverträge immer lebenslang geschlossen, und überhaupt hätte man nicht unter so großem Leistungsdruck gestanden.

Das Gegenteil ist der Fall: Nach 1945 - und das betrifft noch die Generation unserer Eltern und Großeltern - musste jeder nehmen, was kommt. Meine Großmutter flickte russischen Soldaten die Uniform. Von geregelten Arbeitszeiten, Arbeitsschutz, Rentenansprüchen, festen Verträgen, der Garantie, überhaupt seinen Lohn zu bekommen oder irgendeiner sonstigen Errungenschaft der Moderne keine Spur. Es kam nicht einmal jede Woche ein Arbeitssicherheitsbeauftragter vorbei, um zu schauen, ob sich beim Nähen vielleicht der Rücken verzog.

Früher war eben nicht alles besser

Also: Früher war nicht alles besser. Früher waren die Arbeitsplätze unsicherer, die Jobs gesundheitsgefährdender und der Lohn niedriger.

Ein weiterer Aspekt der Burnout-Diskussion macht mich noch stutziger: Oft wird die Notwendigkeit, seinen Lebensunterhalt mit Arbeit zu verdienen, als belastend dargestellt. Dabei gehört die Arbeit seit jeher zum Menschsein dazu. Das Erste, womit sich jedes Lebewesen beschäftigt, ist, Nahrung herbeizuschaffen. Beim Menschen folgen warme Kleidung, ein Dach über dem Kopf und eine Ordnung des Zusammenlebens.

Schön, wenn man dabei nicht alles selbst machen muss. Das heißt: Man geht arbeiten, verdient Geld und bezahlt dann den Biobauern dafür, Gemüse anzupflanzen und die Polizei dafür, den Acker zu bewachen. Arbeiten und damit seinen Lebensunterhalt zu erwirtschaften ist also nicht Resultat einer kapitalistischen Verschwörung. Es ist die Grundlage des menschlichen Lebens - sobald der Mensch vom Baum heruntersteigt.

Allerdings muss der angeblich heute so schrecklich gewordene Leistungsdruck offenbar nicht mehr nur als Erklärung für Erschöpfungszustände herhalten. Er soll auch Motiv der Bahn-Attentäter in Berlin gewesen sein. Diese kämpften nämlich gegen "den alltäglichen Leistungsdruck", so Ursula Jelpke, Mitglied des Bundestags und der Linkspartei. Dabei vergisst sie zu sagen, dass Millionen von Erdenbürgern froh wären, wenn sie unsere gemütlichen Büroarbeitsplätze hätten, an denen bereits Bildschirmarbeit als Gefährdung definiert ist (kein Witz!). Und sie vergisst zu sagen, dass die Attentäter vermutlich gar keiner Betätigung mit besonderem Leistungsdruck nachgehen. Zumindest keiner beruflichen.

Ich schlage daher vor, den Leistungsdruck im Namen des gesunden Menschenverstands für die nächsten zehn Jahre nicht mehr als Rechtfertigung für irgendetwas zu benutzen. Wenn Sie nicht mehr können, gehen Sie zum Arzt, zum Psychotherapeuten oder in die Klinik. Hören Sie auf, sich die Probleme schönzureden, und suchen Sie die Schuld nicht bei anderen. Die gute Nachricht ist: An sich selbst kann man eher etwas ändern als am Arbeitsmarkt. Vielleicht überlegen Sie, sich endlich einen Job zu suchen, der besser zu Ihnen passt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 443 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...........
janne2109 14.11.2011
grundsätzlich stimme ich zu- das Gejammer nimmt Überhand,dennoch ist der Satz; suchen sie sich einen Job der sie glücklich macht, sehr dumm. Viele Menschen hätten gern überhaupt einen Job. "Aussuchen" ist schon lange vorbei, ich wünschte die Jugendlichen hätten noch Gelegenheit sich ihren Neigungen gemäss einen Job/besser Ausbildung aussuchen zu können.
2. -
PZF85J 14.11.2011
Zitat von sysopNicht jedes Leistungstief ist auch ein Burnout. Das B-Wort ist ein Modebegriff geworden*- und dient vielen als willkommene Entschuldigung für Selbstmitleid, meint die Berufsberaterin Uta Glaubitz.*Wirksames Gegenmittel: Sehen Sie sich nach einem Job um, mit dem Sie glücklich werden.
Ein köstlicher Artikel. Und so wahr ...!
3. wenig hilfreich
josifi 14.11.2011
Da macht es sich die gute Frau aber wirklich einfach... Mit über 50 einfach einen neuen Arbeitsplatz suchen? Wo lebt Frau Glaubitz? Ich gebe ihr recht, dass bestimmt nicht alles Bornout ist, was heute so genannt wird. Aber ihre Antworten sind wirklich allgemeines, wenig hilfreiches Gelaber ("Früher war es auch nicht besser, meine Großmutter...") Ja ja, und früher hat die Brezel nur acht Pfennig gekostet...
4. tja,..
vincent1958 14.11.2011
Zitat von sysopNicht jedes Leistungstief ist auch ein Burnout. Das B-Wort ist ein Modebegriff geworden*- und dient vielen als willkommene Entschuldigung für Selbstmitleid, meint die Berufsberaterin Uta Glaubitz.*Wirksames Gegenmittel: Sehen Sie sich nach einem Job um, mit dem Sie glücklich werden. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,797368,00.html
...ich kenne einige ingeneure,die sehen sich jeden tag um;und zwar in ihrem taxi,dass sie fahren müssen,um zu überleben!
5. Toller Artikel
gestandeneFrau 14.11.2011
und so wahr. Bringt einen durch das Montagmorgentief.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Erste Hilfe Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Autorin
  • Foto: D. Stratenschulte
    Uta Glaubitz ist Berufsberaterin und unterstützt andere dabei herauszufinden, welcher Beruf zu ihnen passt. Ihre Kunden im Vorher-nachher-Vergleich präsentiert sie auf ihrer Internetseite:
  • Berufsfindung.de
Verwandte Themen


Fotostrecke
Katastrophe Arbeitslosigkeit: Burnout nach Kündigung

Social Networks