• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Rechtschreiblehrer ohne Abitur Karriere eines Besserwissers

Grammatiklehrer ohne Abitur: Liebe Grüße von Papst Benedikt XVI. Fotos
DPA

Christian Stang hat kein Abitur - und bringt Regensburger Studenten Rechtschreibung bei. Zum Glücklichsein reichte ihm schon als Kind ein Duden. Seiner Liebe zum Wort verdankt der gelernte Postobersekretär einen Verdienstorden, einen Dankesbrief vom Papst und seinen neuen Job.

In der Schule war er Durchschnitt, das Abitur hat er nie gemacht - Christian Stang, 37, schien nicht gerade die besten Chancen auf einen Job an der Uni zu haben. Und doch hat er ihn bekommen: Er unterrichtet an der Universität Regensburg angehende Lehrer und Dozenten in Orthografie. "Christian Stang ist das beste Beispiel dafür, dass es nicht auf Abschlüsse oder Diplome ankommen muss, sondern auf Leidenschaft und Können", sagt Rupert Hochholzer, der an der Regensburger Uni eine Professur für Deutsch als Zweitsprache hat.

Schon als kleiner Junge hatte Stang nur ein Interesse: Rechtschreibung und Grammatik. Andere Kinder wünschten sich Fußbälle oder Abenteuerbücher zum Geburtstag, Stang einen Duden. "Ich kann diese Faszination auch nicht erklären", sagt er. Seit der dritten Klasse hat er seine komplette Freizeit der Grammatik gewidmet. Im Urlaub war er noch nie: "Das hört sich dramatisch an, ich finde es aber nicht schlimm."

Stang ist eigentlich Postbeamter. Postobersekretär, um genau zu sein. Nach der mittleren Reife arbeitete er zunächst am Schalter. Mit 18 Jahren entdeckte er in einem Rechtschreibratgeber mehrere Fehler und schrieb einen Beschwerdebrief an den Verlag. Dieser reagierte keineswegs pikiert, sondern bot ihm an, bei einer Neuauflage mitzuarbeiten. Seine Karriere als Rechtschreibpapst begann.

Fotostrecke

3  Bilder
Von Beruf Liebesbriefschreiberin: Herr R., ich mag Sie

Mittlerweile steht sein Name in etwa 30 Regelbüchern zur deutschen Sprache. Normalerweise ist ein akademischer Abschluss für die redaktionelle Arbeit in der Duden-Redaktion Voraussetzung. Bei Stang machte man eine Ausnahme. "Wichtig ist die Qualität der Arbeit", sagt Redaktionsleiter Werner Scholze-Stubenrecht. Stang habe eine besondere Gabe, die nicht unbedingt an der Universität gelehrt werde: "Er kann komplexe Sachverhalte sehr vereinfacht und verständlich darstellen."

Für drei Jahre ist Stang nun von der Post an die Orthografie- und Normberatungsstelle der Uni Regensburg abgeordnet. Er gibt Workshops zur deutschen Rechtschreibung, beantwortet Fragen der Studenten oder schaut sich auch mal ihre Hausarbeiten an. Komplett korrigieren könne er keine Arbeit, sagt er, aber "Fehlertypen kann ich schnell analysieren". Schon in der Schule konnte er damit punkten: Als es ans Schreiben von Bewerbungen ging, wurde der Außenseiter auf einmal ein gefragter Experte.

"Ich bin nicht der Oberlehrer"

Über mangelnde Anerkennung kann sich Stang mittlerweile nicht mehr beklagen. 2011 bekam er die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für sein Engagement um Pflege und Erhalt der deutschen Sprache. Für das Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg korrigiert Stang die Schriften von Joseph Ratzinger. Und die Stadtverwaltung Regensburg bittet ihn regelmäßig um Rat, wenn es um die Orthografie neuer Straßennamen geht:

Heißt es Rupert D. Preißl-Weg, Rupert-D.-Preißl-Weg oder Rupert D.-Preißl-Weg? Richtig sei die zweite Version, sagt Stang: "Nach den amtlichen Rechtschreibregeln ist es erforderlich, zwischen allen Bestandteilen einen Bindestrich zu setzen." In der Rechtschreibliteratur werde hier oftmals das Beispiel "E.-T.-A.-Hoffmann-Straße" bemüht. "Da kommen sogar vier Bindestriche zum Einsatz."

Der schönste Brief, den Stang bisher bekommen hat, stammt nicht von einer Frau - sondern von Papst Benedikt XVI. Stang hatte ihm ein Deutsch-Italienisches Taschenwörterbuch geschenkt. "Ich dachte, er könnte es gebrauchen", sagt er. Und tatsächlich: In dem Dankesbrief schreibt der Papst, dass er bei der Vorbereitung von Texten immer wieder einen Blick in das Buch wirft.

Weil er selbst den Schulunterricht immer langweilig fand, bemüht sich Stang umso mehr, seinen Unterricht an der Uni lebhaft zu gestalten. "Ich bin nicht der Oberlehrer", sagt er. "Ich gehe auch nicht durch die Welt und streiche alles rot an." Die Komplexität der Sprache fasziniere ihn einfach - und das wolle er weitergeben.

Aktuell beschäftigt Stang ein ganz praktisches Problem: das ß auf der Tastatur. Wenn man Wörter mit ß durchgehend groß schreibt, gibt es dafür kein Zeichen, nur das Doppel-S als Verlegenheitslösung. Stang hat schon mit Apple, Microsoft und Logitech Kontakt aufgenommen. Sie sollen für ß einen Großbuchstaben schaffen.

dpa/vet

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ß/sz
geroi.truda 31.10.2012
"Wenn man Wörter mit ß durchgehend groß schreibt, gibt es dafür kein Zeichen, nur das Doppel-S als Verlegenheitslösung."--- Das wohl nicht richtig, in diesen Fallen löst man das "ß" in "sz" auf.
2. Ja ja, man glaubt immer
schnitti23 31.10.2012
Na ja, man glaubt zwar immer, das Abitur sei der Schlüssel zu Bildung und Wissen, aber das stimmt absolut nicht. Das allermeiste Wissen häuft man im Leben an, nach der Schule. Die Schule gibt einem nur den Grundstock mit, alles andere kommt erst im weiteren Leben durch Beruf, Umgang, Lesen und Interessen. Wenn das Abitur der Schlüssel wäre, dürfte es nicht so viele Hilfsbedürftige in puncto Wissen auf den Unis geben. Ein Großteil der Studenten kann nicht mal ordentliche Rechtschreibung.
3. Nicht alle Tassen im Schrank
cor 31.10.2012
Zitat von sysopAktuell beschäftigt Stang ein ganz praktisches Problem: das ß auf der Tastatur. Wenn man Wörter mit ß durchgehend groß schreibt, gibt es dafür kein Zeichen, nur das Doppel-S als Verlegenheitslösung. Stang hat schon mit Apple, Microsoft und Logitech Kontakt aufgenommen. Sie sollen für ß einen Großbuchstaben schaffen.
Ah ja. Na da wird Apple, MS und Logitech natürlich prompt drauf reagieren. Schliesslich schreibt man ja quasi ständig Wörter mit ß durchgehend groß. Viel schlauer wäre, ß ganz abzuschaffen und grundsätzlich durch Doppel-S zu ersetzen. Aber das wäre ja viel zu einfach.
4.
rase 31.10.2012
Die naheliegende Lösung für das Großbuchstaben-ß ist die Abschaffung des ß insgesamt. Die Schweizer haben diese Änderung schon vor vielen Jahren durchgeführt. Leider wurde bei der letzten, ziemlich verunglückten Rechtschreibreform dem Schweizer Vorbild nicht gefolgt.
5. Leidenschaft zahlt sich aus
wohlmein 31.10.2012
Zitat von sysopChristian Stang hat kein Abitur - und bringt Regensburger Studenten Rechtschreibung bei. Zum Glücklichsein reichte ihm schon als Kind ein Duden. Seiner Liebe zum Wort verdankt der gelernte Postobersekretär einen Verdienstorden, einen Dankesbrief vom Papst und seinen neuen Job. Karriere ohne Abitur: Christian Stang ist Experte für Rechtschreibung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/karriere-ohne-abitur-christian-stang-ist-experte-fuer-rechtschreibung-a-863675.html)
Es ist ein Glück für die Deutsche Sprache, daß Herr Stange sich nicht dem Auswendiglernen irgendwelcher DB-Fahrpläne verschrieben hat, sondern ihr, - erst recht wichtig nach der "Rechtschreib-Reform, die auch mich immer wieder zum Zaudern bringt. Hinsichtlich des Kreierens eines Großbuchstabens für unser deutsches "ß" sich an Computerfirmen zu wenden statt bspw. an das Institut für Deutsche Sprache ist vermutlich, auf den zweiten Blick gesehen, ein guter Einfall: vermutlich wäre diese Bitte nach all den Jahrzehnten ohne Großschreibung eines SZs zunächst als abwegig empfunden worden, um dann in Kompetenzgerangel unterzugehen. Die Angelsachsen haben da einfach den größeren Abstand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kuriose Berufe - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Sütterlinschrift: Wenn der Keks zum Looping ansetzt
Verwandte Themen

Fotostrecke
Prominente Uni-Deserteure: Abbruch, Aufbruch, Durchbruch

Fotostrecke
Sonderbare Jobs: Berufe gibt's, die gibt's gar nicht

Fotostrecke
Talent verkannt: Herr Warhol, holen Sie Ihr Bild ab!

Social Networks