Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaBewerbungenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Karrierechancen Je hübscher, desto höher das Gehalt

Eine Bewerbung von Schauspielerin Mila Kunis würden viele Personaler wohl nicht gleich beiseitelegen Zur Großansicht
Getty Images

Eine Bewerbung von Schauspielerin Mila Kunis würden viele Personaler wohl nicht gleich beiseitelegen

Lange Beine, schlanke Taille, feines Gesicht - Frauen mit Modelmaßen verdienen mehr als Frauen mit Rubens-Figur. Eine Studie zeigt: Als die attraktivsten Mitarbeiter gelten ausgerechnet Beamte.

Ein Chef sucht eine leitende Angestellte. Dutzende Frauen haben sich beworben. Er blättert durch die Lebensläufe, sein Blick schweift nach rechts oben, aufs Foto. Eine pausbäckige Frau lächelt ihn an. Gepflegte Erscheinung, weiße Bluse, dunkles Jackett. Kleine Hautprobleme hat sie dezent abgedeckt. Erster Reflex: Sie wird aussortiert. Vermutlich eine unbewusste Entscheidung. Doch gerade bei Bewerbungen gilt: Der erste Eindruck zählt - und den vermittelt das Bild.

Top-Figur, makellose Haut und ein symmetrisches Gesicht. Zwar gibt es keine Definition von Schönheit, und auch wissenschaftlich kann sie niemand unbestreitbar messen, aber das gerade geltende Schönheitsideal beeinflusst auch Personaler. Das heißt seit den Neunzigerjahren: Fett zu sein bedeutet Trägheit, mangelnde Disziplin. Ein asketischer, schlanker Körper steht dagegen für Leistung, Fitness, Gesundheit.

Und darauf legen offenbar besonders deutsche Vorgesetzte großen Wert.

Schöne Frauen verdienen in Deutschland rund 20 Prozent mehr als der Durchschnitt. Und auch sportliche Männer mit markantem Gesicht und Top-Body kassieren hierzulande im Schnitt eine Beauty-Prämie von 14 Prozent. Das schreibt Eva Sierminska vom Luxemburger Institut für Sozialforschung in einem Artikel für das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn, einem Forschungs-Überblick.

Das Prinzip Schönheit gilt vor allem bei Dienstleistungen

Um eindeutige Ergebnisse zu erhalten, wertete sie Interviews von 3500 Männern und Frauen aus. Zu Beginn haben die Meinungsforscher Noten vergeben: Von eins für "unansehnlich" bis elf für "auffallend hübsch". Ob sie jedoch einen blonden Marilyn-Monroe-Typ attraktiv fanden oder eher auf Typ Kate Moss standen - das notierten sie nicht.

Nicht nur in Deutschland, auch in anderen Ländern lassen sich Chefs von Schönheit betören. Allerdings macht sich das in den USA und in Kanada nur mit einem Gehaltsplus von fünf Prozent bemerkbar. Grund könnten strenge Anti-Diskriminierungsgesetze sein: In Kalifornien dürfen Arbeitgeber von Bewerbern keine Passbilder anfordern und nicht einmal nach dem Geburtsdatum fragen.

Damit weniger gut aussehende Menschen auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen haben, plädiert Sierminska für die freiwillige Einführung anonymisierter Bewerbungsverfahren.

Das Prinzip Schönheit funktioniert besonders im Dienstleistungsbereich und Vertrieb. Da ist der Angestellte ein Teil des Marketingkonzepts. Motto: Ist der Tisch schön gedeckt, schmeckt das Essen besser. Übersetzt ins Berufsleben heißt das: Ein sportlicher Verkäufer verkauft mehr Autos, eine hübsche Kosmetikerin mehr Schönheitscremes, eine fesche Kellnerin mehr Getränke - zumindest in der Theorie.

Schon Kinder lernen das Spielchen mit der Schönheit

Das Aussehen ist wichtig, auch in Unternehmensberatungen und Kanzleien. So zeigte eine Untersuchung von Juristenkarrieren in den USA, dass besonders attraktive Rechtsanwälte aus dem öffentlichen Dienst häufiger als andere in die Privatwirtschaft wechseln.

Das "Spielchen mit der Schönheit" zieht sich durch alle Generationen. Schon Kinder lernen von ihren Eltern, dass Schönheit gewinnt. Und auch später in der Schule bevorzugen Lehrer häufiger die Netten und Adretten. Und setzen damit unbewusst einen Kreislauf in Bewegung, so Sozialwissenschaftlerin Sierminska.

Da gut aussehende Jugendliche auch häufiger an sozialen und sportlichen Aktivitäten teilnehmen, sind sie oft selbstbewusster als die, die immer als Letzte ins Ziel kommen, am wenigsten weit springen und beim Mannschaftsspiel meist auf der Ersatzbank sitzen.

Wer keine Wespentaille, ein Sixpack oder ein klassisches Gesicht hat, rutscht schon früh leicht ins Abseits, traut sich auch später selten aus der zweiten Reihe nach vorn. Und bewirbt sich womöglich erst gar nicht auf besser bezahlte Jobs. Viele suchen sich aber schon nach der Schule vorsichtshalber einen Beruf, wo niemand auf Anmut und Körperhaltung schaut: etwa im Handwerk, in der Landwirtschaft, in der Produktion.

Wo arbeiten die "Sexiest Mitarbeiter alive"?

Auch für Männer gelten Schönheitsideale, aber andere als bei Frauen: Während flotte Kellnerinnen, TV-Moderatorinnen oder Verkäuferinnen mit steigendem Gewicht immer mehr Gehalt verlieren, steigt bei Männern mit dem Gewicht der Lohn. Besonders bei Männern in der Produktion.

"Untergewichtige Männer verdienen bis zu acht Prozent weniger als normal- oder übergewichtige Kollegen", so Wirtschaftsforscher Marco Caliendo von der Universität Potsdam. Gemeinsam mit einem Kollegen von der City University New York wertete er 18.000 Daten aus der sogenannten Allbus-Studie aus.

Und in welchen Bereichen arbeiten jetzt die "Sexiest Mitarbeiter alive"? Im mittleren Dienst, ermittelte Eva Sierminska. Über die Hälfte der deutschen Beamten ergatterte eine Punktzahl zwischen acht und elf. Ähnlich gut schnitten Manager und leitende Angestellte ab. Verlierer sind Landwirte und Arbeiter: Nicht einmal jeder Vierte gilt da als attraktiv.

Dass ausgerechnet mittlere Beamte das Ranking anführen, könnte laut Sierminska einen einfachen Grund haben: "Dort arbeiten sehr viele Frauen. Und die schneiden bei der subjektiven Bewertung besser ab als Männer." Denkbar sei aber auch, dass Beamte einfach das nötige Geld und genügend Zeit haben, um sich der Körperpflege zu widmen.

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Silvia Dahlkamp (Jahrgang 1967) arbeitet in einer Hamburger Redaktion und daneben als freie Journalistin.
Fotostrecke

10  Bilder
Bewerbungsfotos: Bitte recht männlich

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aufschrei der Häßlichen und Dummen
demokratie-troll 10.07.2015
Zitat: "Schöne Frauen verdienen in Deutschland rund 20 Prozent mehr als der Durchschnitt." Die Benachteiligung der Häßlichen und Dummen ist ein Menschheitsanliegen, dass mit großer Intensität betrieben wird. Dass Schönheit wie Fachismus funktioniert ist bekannt.
2. Die Ergebnisse der Studie kann ich nur bestätigen
sunsan 10.07.2015
Hab bis vor kurzem bei einer Firma gearbeitet, an deren Spitze eine gutaussehende schlanke junge Frau arbeitet.Ihr Erfolg basierte aber grösstenteils nur darauf, dass junge männliche Fachinformatiker ihr wie läufige Hunde hinterherhechelten. Sie selbst war fachlich unterer Durchschnitt und hat sich sogar immer dumm gestellt, wenn z.B. jemand von der Zentrale gekündigt wurde, in dem Sinne, als hätte sie davon vorab nichts gewusst. In Wirklichkeit ist sie eine falsche Schlange. So läuft das heutzutage.
3. Bilder haben auf ...
canUCme 10.07.2015
... Bewerbungen nichts zu suchen. Es reicht völlig, wenn der Personalmensch den Bewerber bei einem Gespräch kennenlernt. Auch dann sind Präferenzen oder Ressentiments aufgrund von Äusserlichkeiten nicht auszuschliessen - bei der Begegnung wirkt aber simultan die Gesamtpersönlichkeit des Bewerbers, seine Umgangsformen, die Stimme, die sprachliche Gewandheit usw.. Der erste Eindruck fußt dadurch auf einer wesentlich breiteren sinnlichen Basis und kann sofort durch Fachkompetenz, Erfahrung und Interesse positiv gefestigt werden.
4. Darum ...
fridericus1 10.07.2015
... sollten Arbeitgeber bei Ausschreibungen auf die Einreichung von Fotos ausdrücklich verzichten, damit nicht notgeile alte Säcke in der Personalabteilungen unter dem Motto "'Boah, die Schnitte möchte ich mal live sehen" die Auswahl versauen.
5. Selten so gelacht
bullimoped 10.07.2015
Leider ist das so. Oder sind die Frontfrauen und Männer aller Fernsehsender eher hässlich? Allerdings der Seitehieb auf Beamte des mittleren Dienstes zeugt von totaler Unkenntnis der Gehaltsstrukturen. Zeit vielleicht, aber genügend Geld? Wenn ich die Wahl habe, einen von zwei annähernd gleich qualifizierten Bewerbern auszuwählen, welchen würden die meisten nehmen? Eben. War doch schon immer so.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Politikerkarrieren: Die Macht der Schönheit

Fotostrecke
Bewerbungen: Was Tobias dem Serkan voraushat

Fotostrecke
Geschlecht, Alter, Herkunft: Verbotene Formulierungen in Stellenausschreibungen

Checkliste: Das perfekte Bewerbungsfoto
Profis ranlassen
Urlaubs- oder Automatenbilder gehen gar nicht. Besser einen Termin im Porträtstudio buchen. Ein "Business-Shoot" mit mehreren Posen in verschiedenen Outfits dauert eine bis anderthalb Stunden und kostet zwischen 150 und 300 Euro.
Was gibt's für den Preis?
Bei Profi-Aunahmen zu solchen Tarifen sollten eine kurze Outfit-Beratung sowie eine Grundvisagie (Make-up und Basis-Styling) drin sein. Wer die Fotos auch für Veröffentlichungen verwenden will, erwirbt die Nutzungs- und Bildrechte gleich mit. Einen Satz einfache Bewerbungsbilder gibt es ab 20 Euro.
Auf mehrere Karten setzen
Jede Branche hat ihre eigenen Dresscodes, die sich im Bewerbungsfoto widerspiegeln sollten. Banken mögen es klassisch-korrekt, für Werbeagenturen dürfen Kleidung, Pose und Hintergrund lockerer sein. Der Fotograf weiß das, aber man muss ihm sagen, dass die Bilder an unterschiedliche Adressen gehen.
Bunt oder Schwarzweiß?
Auf die Frage, ob Farbe oder Schwarzweiß, gibt es keine branchenspezifische Antwort. Einige Bewerbungsberater halten Schwarzweiß-Aufnahmen für ausdrucksstärker.
Details beachten
Dezente Farben - im Gesicht wie am Körper - kommen am besten an. Kein auffälliger Schmuck, keine extravagante Frisur. Flecken auf dem Anzug oder abgestoßene Hemdkragen sind tabu. Wer immer eine Brille trägt, tut dies selbstverständlich auch auf dem Foto. Und: lächeln!
Aufhübschen nur mit Zurückhaltung
Vorsicht mit fotografischen Finessen wie Kopfanschnitt oder extremer Schieflage der Bildachse. Ebenso Vorsicht mit digitalen Nachbearbeitungen, die mancher übereifrige Fotograf anbietet: Pickel wegretuschieren ist in Ordnung, aber eine Zahnlücke muss der Zahnarzt richten - nicht der Fotograf.
Richtig präsentieren
Wer sich "auf Papier" bewirbt, klebt das etwa 6,5 mal 4,5 Zentimeter große Foto rechts oben auf den Lebenslauf. Keine Büro-Heftklammer nehmen, sondern ein kleines Stück beidseitig klebendes Klebeband. Das Bild einzuscannen und aufzudrucken, empfiehlt sich nur, wenn das Druckergebnis tadellos ist.
Ist größer besser?
Verfechter des "Deckblatts" in Bewerbungen lassen sich oft dazu verleiten, ein größeres Bild und eine andere Darstellung, etwa ein Halbformat, zu verwenden. Die Seriösität darf darunter nicht leiden. Und die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt sein: Wer einen Praktikumsplatz sucht, erntet mit einem Bühnenfoto Kopfschütteln.

Social Networks