ThemaBürolebenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

KarriereSPIEGEL-Adventskalender Dann geh doch!

3. Teil: 11. Dezember: Einfach mal die Klappe halten

Jetzt bitte geschlossen halten - der Aufzug tut's ja auch Zur Großansicht
Corbis

Jetzt bitte geschlossen halten - der Aufzug tut's ja auch

Volle fünf Minuten müssen Sie warten, bis der Aufzug kommt. Dann quetscht sich eine ganz Kollegenhorde in die Kabine, allesamt genervt. Mit Mühe kommen Sie an den Knopf für den 13. Stock. Die Schalttafel leuchtet wie ein Christbaum in der Fußgängerzone: Zwischenstopp in der 1, 2, 5, ... das Meeting können Sie sich in die Haare schmieren.

Als Sie denken, schlimmer könne es kaum kommen, dringt eine bekannte Stimme zu ihnen durch: "Na, haben Sie nach unserer Weihnachtssause noch ein Taxi bekommen?", schnarrt es. Tatsächlich: Hinter dem Dicken aus dem Rechnungswesen lugt die Platte von Herrn Schmollinger hervor. Reden will er! Im Aufzug! Geht es noch unverschämter?

Unmöglich! Zumindest Carolin Lüdemann, Karriereberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat, ist sich da ganz sicher. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold - diese Regel gelte vor allem im Fahrstuhl. Denn: "Die Zeit für ein Gespräch ist einfach zu kurz." Wie man's nimmt, die Fahrt mit Schmollinger ist mit acht Zwischenstopps so lang, dass es für eine Projektpräsentation reicht. Trotzdem: Im Lift sollte man lieber schweigen, findet Lüdemann, "die Gespräche können oft peinlich werden". Meist redeten ja nur zwei Personen - und die anderen Leute im Fahrstuhl hörten zu.

  • Dieser Tipp richtet sich an: Schwatzdrosseln und Labertaschen
  • Punkte auf der Ach-was-du-nicht-sagst-Skala: 7,5 von 10
  • Wie es danach weitergeht: Später spricht Sie der Abteilungsleiter an: "Gute Entscheidung, dass Sie heute morgen nicht im Meeting waren. Was dabei rumgekommen ist, hätte Ihnen selbst der Schmollinger sagen können."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
marthaimschnee 13.12.2012
Was manche doch für Probleme haben! Soweit ich weiß, gilt für normal abhängig Beschäftigte - wozu der Berufseinsteiger für gewöhnlich gehört - eine maximale Arbeitszeit von 10 Stunden plus 45 Minuten Pause, die nur in Ausnahmesituationen überschritten werden darf. In meinem Fall kann ich dann mit breitem Grinsen verkünden, daß um 17 Uhr diese Grenze bereits erreicht ist. Hier kann man wirklich mal völlig zu Recht sagen: Der frühe Vogel fängt den Wurm!
2.
Joachim Baum 13.12.2012
Zitat von sysopddpJeden Tag ein guter Rat, dieses Pensum wuppen Karriere-, Stil- oder Benimmberater spielend. Sie erklären einfach alles, und sei es noch so banal. Heute im Adventskalender: Wie Sie den Zeitpunkt für den perfekten Abgang berechnen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/karrierespiegel-adventskalender-wann-ist-endlich-feierabend-a-872564.html
Ich schau mir zwar so etwas nicht an, bzw. lese es nicht, aber nun wird mir klar, warum man von Zeitgenossen immer mehr Antworten auf immer mehr nicht gestellte Fragen bekommt. Nervig das.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Büroleben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Stechuhren-Galerie: Wie die Stechuhren ticken lernten
Verwandte Themen

Flexibilität am Arbeitsplatz
"Ich sehe meine Kinder auch nur im Urlaub."

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil




Social Networks