Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaJuraRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Urteil zu befristeter Arbeit Arbeitsrichter begrenzen Kettenverträge

Klägerin Bianca Kücük: Sie war nach 13 Fristverträgen arbeitslos Zur Großansicht
DPA

Klägerin Bianca Kücük: Sie war nach 13 Fristverträgen arbeitslos

Bianca Kücük hat elf Jahre lang beim Amtsgericht Köln gearbeitet, nach 13 Fristverträgen wurde ihr gekündigt. Beim EuGH blitzte sie mit ihrer Klage ab. Jetzt verlangt das Bundesarbeitsgericht eine erneute Prüfung - mit weitreichenden Folgen.

Bianca Kücük hat einen langen Atem. Seit viereinhalb Jahren kämpft sie bereits vor Gericht für ihre Festanstellung. Inzwischen trägt sogar ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ihren Namen. Die junge Frau war elfeinhalb Jahre mit 13 befristeten Arbeitsverträgen als Vertretung beim Amtsgericht Köln beschäftigt. Dann war Schluss: "Ich fand es ungerecht, dass sie einen so lange hinhalten können", sagt die heute 34-Jährige zu ihrer Klage.

Nun hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt in ihrem Sinne entscheiden. Arbeitgeber haben es künftig schwerer, befristete Verträge ihrer Mitarbeiter mehrmals hintereinander zu verlängern. Künftig müssen sie bei sehr langen Kettenbefristungen begründen, wieso das Arbeitsverhältnis nicht in ein dauerhaftes umgewandelt wird, so die Richter (Aktenzeichen 7 AZR 443/09).

Allerdings blieben sie vage: Zeiträume, ab wann der Missbrauch beginnt, definierten sie nicht. In Kücüks Fall liege ein Missbrauch nahe, sagte Gerichtssprecherin Inken Gallner. Das Bundesarbeitsgericht verwies die Klage an das Landesarbeitsgericht Köln zurück. Dieses muss jetzt über eine Festanstellung Kücüks entscheiden.

Immer nur Schwangerschaftsvertretung - ohne eigene Kinder

Die Justizangestellte wechselte mit 16 Jahren direkt von der Realschule zu ihrem späteren Arbeitgeber. Sie absolvierte ihre Lehre beim Amtsgericht und trat dann 1996 eine Stelle im dortigen Geschäftsstellenbereich an. Über Jahre hinweg vertrat sie schwangere Kolleginnen und stellte ihren eigenen Kinderwunsch zurück.

Trotz der langen Zeit wurde sie nie unbefristet angestellt. 2007 - drei Wochen vor Weihnachten - kam der Rauswurf. "Das war ein Schock für mich", gesteht Kücük. "Mein Mann und ich hatten uns erst kurz zuvor eine Eigentumswohnung gekauft."

Mit dem Erfurter Richterspruch ist sie nun zufrieden. "Er zeigt, dass ich doch noch eine Chance habe zu gewinnen." Ihr Anwalt, Helge Rust, bedauerte aber, dass die Bundesrichter den Kettenbefristungen keinen klaren zeitlichen Riegel vorschoben. Eine verbindliche Obergrenze wäre eine gangbarer Weg für mehr Rechtssicherheit gewesen, sagte Rust. "Nunmehr müssen sich die Arbeitnehmer weiterhin der richterlichen Tageslaune unterwerfen."

Kettenverträge prinzipiell erlaubt

Der EuGH hatte mit seiner Kücük-Entscheidung im Januar erklärt, die Praxis der mehrfachen Verlängerung von befristeten Arbeitsverträgen sei prinzipiell zulässig. So können Kettenverträge auch dann erlaubt sein, wenn sich der Vertretungsbedarf als "wiederkehrend oder sogar ständig erweist". Die EU-Richter machten aber Vorgaben. Sie verlangten, dass alle Umstände einschließlich der Zahl und Gesamtdauer der mit demselben Arbeitgeber geschlossenen befristeten Verträge geprüft werden.

Hoffnung könnten sich etwa jene Mitarbeiter machen, deren Arbeitsvertrag aus einem Grund befristet ist, der nur vorgeschoben ist: "Da wird zum Beispiel behauptet, ein Arbeitnehmer werde für ein zeitlich begrenztes Projekt eingesetzt. In Wahrheit ist es aber auf Dauer angelegt", erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. In solchen Fällen sei eine Befristung unwirksam. Gute Karten hätten auch Angestellte, die den befristeten Vertrag erst unterschreiben, wenn sie bereits angefangen haben zu arbeiten. "Auch in einem solchen Fall hat die Befristung vor Gericht keinen Bestand", sagte Schipp.

Obwohl mit der Neuverhandlung ihres Falls vor dem Kölner Landesarbeitsgericht jetzt ein Sieg zum Greifen nahe scheint, ist das Thema Familiennachwuchs für Kücük inzwischen vom Tisch. Sie wünscht sich nur noch eins: endlich einen Festvertrag und Sicherheit. Ihre nächste Stelle hat sie beim Bundesamt für Güterverkehr. Der Vertrag ist bis Mai 2014 befristet.

dpa/dpa-afx/mamk

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. des Pudels Kern
old_spice 19.07.2012
Zitat von sysopDPABianca Kücük hat elf Jahre lang beim Amtsgericht Köln gearbeitet, nach 13 Fristverträgen wurde ihr gekündigt. Beim EuGH blitzte sie mit ihrer Klage ab. Jetzt verlangt das Bundesarbeitsgericht eine erneute Prüfung - mit weitreichenden Folgen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,845326,00.html
Das Problem ist in diesem Fall doch auch diese unsägliche Mutterschaftsregelung, mit der Frauen eindeutig benachteiligt werden und kleine Firmen ernsthafte Probleme haben. Frauen im gebährfähigen Alter werden nicht festangestellt um dem Risiko Mutterschutz zu entgehen. Lohnfortzahlung ud Arbeitsplatz freihalten usw. kann eine Klitsche ruinieren. Spätestens wenn die Schwangerschaftsvertretung selbst schwanger wird wird sich der Metzger überlegen, wie er sich dauerhaft Personal sichern kann. Ein Arbeitgeber dürfte durch eine schwangere Mitarbeiterin keinerlei nachteile haben. Er bezahlt den Lohn weiter und bekommt vom Arbeitsamt einen kostenlosen Ersatz. Das wäre zumindest ein Ansatz, um Frauen gleichwertig in die Arbeitswelt zu integrieren.
2. Leider nicht genug
LustigerLumpi 19.07.2012
Zitat von sysopDPABianca Kücük hat elf Jahre lang beim Amtsgericht Köln gearbeitet, nach 13 Fristverträgen wurde ihr gekündigt. Beim EuGH blitzte sie mit ihrer Klage ab. Jetzt verlangt das Bundesarbeitsgericht eine erneute Prüfung - mit weitreichenden Folgen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,845326,00.html
Wenn befristete Arbeitsverträge nur eingesetzt werden um den Leuten Druck zu machen und sie quasi in ständiger Angst leben müssen jeder Tag kann der letzte hier sein finde ich das Menschverachtend. Das Problem ist das Arbeitgeber in Deutschland immer am längeren Hebel sitzen, natürlich unbefristet, wem die Befristung nicht passt kann ja gehen, als ob das die Alternative wäre wenn Arbeitsplätze nicht auf Bäumen wachsen. Die Arbeitnehmer argumentieren sicher das sie befristen weil es einmal eingestellt so schwer ist in Deutschland jemanden zu feuern, aber wenn sie so wenig Menschenkenntnis haben um festzustellen ob der Mitarbeiter nach einen oder zwei Jahren was taugt sollten sie sich fragen ob sie zum Chef taugen. Neben der Generation Praktikum die schlimmsten Auswüchse der heutigen Arbeitswelt, kein Wunder das die psychischen Krankheiten immer weiter zunehmen, man könnte nur kotzen.
3. Nein, ...
gg72 19.07.2012
Nein, wir haben keinen Kindermangel! Dieser Artikel zeigt deutlich die Probleme der heutigen Arbeitswelt auf. Wann tut die Politik endlich etwas gegen diese Art der Diskriminierung von Frauen?
4. einfach Falsch
srb.armatus 19.07.2012
Kommt auch nur ein Richter auf die Idee das ein ständiger Vertretungbedarf keine Vollzeitstelle ist^^
5. Gibt es
Jay's 19.07.2012
Zitat von gg72Nein, wir haben keinen Kindermangel! Dieser Artikel zeigt deutlich die Probleme der heutigen Arbeitswelt auf. Wann tut die Politik endlich etwas gegen diese Art der Diskriminierung von Frauen?
Kettenvertraege nur bei Frauen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen

Fotostrecke
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt



Social Networks