• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Kirchenmusiker Tausendsassa im Auftrag des Herrn

Kirchenmusiker: Mehr als nur Orgeln Fotos
Kathrin Fromm

Von der Kinderchorprobe zur Beerdigung, von der Bußandacht zum Hochzeitsmarsch: Kirchenmusiker wie Constanze Kowalski und Hans-Peter Braun sind Künstler und Kulturmanager. Sie mühen sich mit Orgelschülern und Konzertsponsoren - und können am Wochenende nicht ausschlafen.

"Eins, zwei, drei", flüstert Constanze Kowalski und macht mit ihrer Hand eine Bewegung, als wolle sie jemand sanft schubsen - los geht's: "Gott segne und behüt' dich / der Herr lasse sein Gesiiiiicht…" Zwölf Kinderstimmen schrauben sich in die Höhe. Dann fällt eine Notenmappe zu Boden, der Gesang bricht ab, ein paar Mädchen kichern. Aber Constanze Kowalski nickt zufrieden. Sie geht ans Klavier und stimmt das Stück noch einmal an.

45 Minuten lang probt der Kinderchor an diesem Nachmittag in einem Nebenraum der Kirche. Durch das große, runde Fenster fällt Herbstlicht. Im Adventskalenderlied geht es ganz konsumkritisch darum, dass es schon im September Weihnachtssachen im Supermarkt angeboten werden. Die Kinder im Stuhlkreis singen: "Türchen aufgemacht, Schokolade rausgepickt, gleich in den Mund gesteckt und Türchen zu" - und machen dazu passende Bewegungen.

Seit gut einem Jahr ist Constanze Kowalski Kirchenmusikerin mit dem Schwerpunkt Popularmusik an der Apostelkirche, einem roten Backsteingebäude mitten in Hamburg-Eimsbüttel. Die 43-jährige Kantorin leitet einen Gospelchor, eine Band und zwei Kinderchöre. Davor hatte sie eine Stelle am Stadtrand, die meisten Chorsänger waren über 65 Jahre alt. "Kinder und junge Menschen lassen sich natürlich mit moderner Musik eher begeistern. Dafür muss sich die Kirche öffnen", sagt Constanze Kowalski, die auch mal Songs von Stevie Wonder singen lässt. Manchmal wird nach dem Gottesdienst darüber kontrovers diskutiert, das findet sie normal und gut. "Vor kurzem haben wir die gesamte Liturgie, auch Kyrie und Gloria, mit der Gemeinde als Gospel gesungen. Das ist gut angekommen."

Beten, arbeiten, Sponsoren gewinnen

Rund 1700 Stellen für Kirchenmusiker gibt es bei der evangelischen Kirche in Deutschland; die katholische beschäftigt 1460 hauptberufliche Kirchenmusiker. Die meisten sind Kantor und Organist. Sie leiten einen oder mehrere Chöre, oft parallel noch Instrumentalgruppen, spielen Orgel bei Taufen, Trauungen, Beerdigungen und in anderen Gottesdiensten, bilden manchmal Laiendirigenten und -organisten aus und veranstalten Konzerte in der Kirche. Oft muss der Kantor dabei auch noch Sponsoren gewinnen und das Programmheft gestalten.

"Ich bin Pädagoge, Künstler und Kulturmanager in einem", sagt Hans-Peter Braun. Der 62-Jährige ist seit 17 Jahren Musikdirektor am Evangelischen Stift in Tübingen, wo 130 Theologiestudenten als Stipendiaten leben. Außerdem ist er Organist in der Stiftskirche. Das Stift ist eine Institution in der Universitätsstadt. Seit 1563 werden hier Pfarrer ausgebildet, berühmte Stiftler waren etwa der Astronom Johannes Kepler sowie die Dichter Friedrich Hölderlin und Eduard Möricke - darauf weist auch der Musikdirektor gerne hin.

Hans-Peter Brauns Hauptaufgabe ist die Ausbildung der Theologiestudenten. Er hält Theorie-Seminare, zum Beispiel über das Gesangbuch, unterrichtet in Kleingruppen Stimmbildung und Sprecherziehung oder gibt Einzelstunden an der Orgel. Dienstagabends probt er mit dem Stiftschor, zu dem Studenten aller Fakultäten kommen. Dieses Semester steht ein Oratorium von Carl Loewe über den böhmischen Reformator Johan Hus auf dem Programm. Der Musikdirektor ist auch für die Instrumente und die Musikbibliothek im Stift zuständig: Acht Klaviere und drei Orgeln müssen in Schuss gehalten, neue Bücher und Notenbände bestellt werden. Außerdem organisiert er verschiedene Musikveranstaltungen, darunter jedes Jahr drei Motetten, eine Liederabendreihe und den Orgelsommer. Doch damit nicht genug: Neben seiner Arbeit als Musikdirektor und Organist unterrichtet er Musiktheorie und Tonsatz an der Musikhochschule im 70 Kilometer entfernten Trossingen.

"Wenn ich von der Arbeit komme, sitzt die Familie beim Frühstück"

Dort wird der Kirchenmusiker-Nachwuchs ausgebildet. Acht Semester dauert an den meisten Universitäten und Hochschulen der Bachelor, den man mit der B-Prüfung abschließt. Wer danach noch einen Master anschließt, kann sich auf eine Stelle, bei der die A-Prüfung verlangt wird, bewerben. Die D- oder C-Prüfung darf auch ohne Studium von Nebenberuflern ablegt werden, um zum Beispiel im Gottesdienst die Orgel zu spielen oder einen Kirchenchor zu dirigieren.

Egal welcher Prüfungstyp: Wochenendarbeit ist für Kirchenmusiker der Normalfall, vor allem zur Gottesdienstzeit am Sonntagvormittag. Constanze Kowalski und Hans-Peter Braun sind jeweils zwei- bis dreimal im Monat an der Reihe. "In meiner Familie sind alle Langschläfer. Wenn ich aus der Kirche zurückkomme, sitzen die anderen gerade am Frühstückstisch", sagt die Hamburger Kantorin, die schon als Jugendliche georgelt hat und das frühe Aufstehen inzwischen gewohnt ist.

"Letzten Sonntag bin ich um 7.30 Uhr rein in die Kirche, habe drei Gottesdienste gespielt und kam gegen 12.45 Uhr wieder raus aus der Kirche", sagt Hans-Peter Braun. Feiertage wie Ostern oder Weihnachten, die klassischen Familienfeste, sind für Kirchenmusiker die härtesten Arbeitstage im Jahr.

Aber auch so kommt Braun mit Unterricht, Orgelspiel und all den organisatorischen Aufgaben leicht auf 50 bis 60 Wochenstunden. "Wenn der Beruf nicht so schön wäre, würde ich das nicht machen", sagt der Musikdirektor des Tübinger Stifts und erzählt: "Beim letzten Auftritt des Stiftschors saßen 800 Zuhörer in der Kirche, obwohl wir den Termin verschieben mussten und wir kein bekanntes Oratorium aufgeführt haben. Das sind besondere Momente."

  • Kathrin Fromm (Jahrgang 1982) lebt als freie Journalistin in Hamburg und schreibt vor allem über die Themen Bildung und Beruf.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei allem Respekt...
Fassungsloser 28.10.2012
....aber mit fällt wirklich kein Grund ein, warum sich "die Kirche" asakraler Musik öffnen "muss". Nur weil's vielleicht schön klingt, muss es nicht zur Liturgie erklingen. Es gibt ja noch andere Möglichkeiten, einen Chor auftreten zu lassen. Die meisten Kirchenchöre tun das ja auch (Hochzeiten, Geburtstage, Konzerte etc.).
2. Die Verkündigung muss neu erfunden werden: der rappende Pastor bietet die Lösung?
Schoenmaker 28.10.2012
Alles hat seinen eigenen Ort: wenn ich in die Disko gehe will keine Gregorianik hören. In die Kirche keine Musik hören die im Gegensatz ist mit der Würde vom Gottesdienst. Der Schrei, dass in die Kirche die Jugend nur noch die Twitter und Facebook-Sprache versteht und deswegen die Bibel als Comic erscheinen muss [..Lesen ist nicht 3-D und ist deswegen stinklangweilig..] und Musik von der Strasse erklingt um die Jugend zu erhalten [die sowieso nicht mehr kommt] lenkt die Andacht ab vom wesentlichen Problem. Es sind die Pastoren die in einer großen Wort-Krise stecken und als Antwort darauf soll die Musik immer bluten. Mit erstaunendem Mitleid stelle ich fest, dass Pastoren den Leerlauf in ihren Kirchen zu bremsen versuchen mit Mitteln die diesen Leerlauf gerade animieren, denn platte Sprache und Popmusik haben die Leute auch zu Hause schon.
3. Chorsingen ist Bereicherung
martin-kö 28.10.2012
Es gibt viele herausragende Chöre in den Kirchen, da singen mehr Frauen als Männer, eher Ältere als Jüngere, aber allen ist gemeinsam der Wille für eine künstlerische Leistung. Es bedarf vieler Proben, um Werke, wie das Mozart-Requiem, Bachs Johannes-Passion oder das Brahms-Requiem zu erarbeiten. Aber die Arbeit, der zeitliche und materielle Aufwand lohnt sich: man erfährt durch das Singen, was ein Kunstwerk ist, obwohl wahrscheinliche viele Sänger ein gespaltenes Verhältnis zum Glauben/zur Kirche haben. Aber Singen in einem Chor (nicht nur in der Badewanne) ist einfach Bereicherung, vielleicht sogar etwas wie Befreiung vom Altagsstress. Deshalb kann die Kirchenmusik wahrscheinlich vielen Menschen mehr geben als der Gottesdienst. Nichts gegen Gospels etc.: das ist der einfachere Weg, das Erfolgserlebnis liegt in der Erarbeitung einer schwieirigen chorischen Herausforderung.
4.
Stäffelesrutscher 28.10.2012
Zitat von sysopKathrin FrommVon der Kinderchorprobe zur Beerdigung, von der Bußandacht zum Hochzeitsmarsch: Kirchenmusiker wie Constanze Kowalski und Hans-Peter Braun sind Künstler und Kulturmanager. Sie mühen sich mit Orgelschülern und Konzertsponsoren - und können am Wochenende nicht ausschlafen. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/kirchenmusiker-allround-job-mit-harten-arbeitszeiten-a-863713.html
Letzteres bezweifle ich. Der Musikdirektor hat sicherlich auf Eduard Mörike hingewiesen.
5. Gruselig
jenom 28.10.2012
Die Gelder für Musikunterricht sind nicht ausreichend, Kinder müssen sich von Religiösen beeinflussen lassen. Wenn es ausreichend Gelder für musikalische Bildung auch außerhalb der Schule gäbe, wäre die Gefahr religiöser Hirnwäsche geringer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Hingehört - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH