• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Kita und Beruf Krise am Betreuungsstandort Deutschland

Spaß im Büro: Firmen helfen bei Kita-Platz-Misere Fotos
TMN

Kind da, aber keine Kita: So ist es oft aussichtslos, Familie und Beruf zu koordinieren. Immer öfter springen Unternehmen ein und suchen für die Kinder von Mitarbeitern nach Betreuungsplätzen. Hilft das nicht, können Eltern auf Unterstützung vom Amt pochen.

Es klingt wie ein Paradies. 1300 Quadratmeter zum Fangen spielen, Höhlen bauen und Papierflieger basteln. Mit einem Atelier, einer Werkbank und einem Entspannungsraum. Der neue Betriebskindergarten vom Crème-Konzern Beiersdorf in Hamburg, Ende des Jahres soll er fertig sein. Platz genug für hundert Kinder von Mitarbeitern.

Für ein Unternehmen ist das ein großer Schritt. An der bundesweiten Kita-Misere ändert sich derweil wenig: Schon ab 1. August sollten alle Kinder im Alter zwischen ein und drei Jahren einen Kita-Platz bekommen, die einen brauchen. Das war zumindest der Plan des Kinderförderungsgesetzes, das die Bundesregierung 2008 verabschiedete. Es hätte so schön werden können - aber dass dieser Rechtsanspruch zum 1. August reine Theorie ist, ist inzwischen allgemein bekannt. 220.000 Plätze zu wenig waren es am Stichtag 1. März 2012, rechnete das Statistische Bundesamt vor.

Eltern müssen also nach Alternativen suchen, um Job und Familie unter einen Hut zu kriegen - und finden sie häufig beim Arbeitgeber. Die Wirtschaft hat längst erkannt, dass sie die Sache selbst in die Hand nehmen muss, um sicherzustellen, dass ihre Angestellten pünktlich ihren Dienst beginnen und in Ruhe arbeiten können. Siemens etwa ist das bis zu 500 Euro Zuschuss zu den Betreuungskosten pro Monat und Kind wert. Und nicht nur Beiersdorf baut Kitas - die Zahl der betrieblichen Tageseinrichtungen für Kinder steigt seit Jahren, im März 2012 gab es laut Statistischem Bundesamt 586; vor fünf Jahren waren es gerade mal 334.

Fotostrecke

12  Bilder
Buhmann Baby: Schon wieder schwanger - zwölf Mütter erzählen
"Jedes Unternehmen steckt viel Geld in die Ausbildung guter Leute. Das aufzugeben, weil jemand nach einigen Jahren im Unternehmen eine Familie gründet, wäre richtig teuer und daher kaum sinnvoll", sagt Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer in Dortmund. Er rät daher Müttern und Vätern ohne Betreuungsplatz, einfach mal mit dem Chef zu reden. Oft gebe es in den Unternehmen bereits Möglichkeiten, die Arbeitszeiten zu flexibilisieren, sei es über Homeoffice oder Gleitzeiten. "Es muss natürlich in den Betriebsablauf passen", aber häufig lasse sich der Betrieb auf mehr ein, als Eltern zunächst denken.

Platz-Sharing bei der Tagesmutter

Manchmal helfen Unternehmen sogar bei der Suche nach Betreuungsplätzen - und engagieren Dienstleister, etwa Margit Werner, die beim privaten Familiendienstleister PME für Norddeutschland nach freien Plätzen fahndet. Dass Betriebe Kitas häufig nicht mehr nur für das eigene Personal bauten, sagt sie, käme allen entgegen. "Das gängigste Modell ist, dass Firmen den Bau von Kitas unterstützen und dann gewisse Kontingente an Belegplätzen reservieren", sagt Werner. Die freien Plätze stünden dann der Allgemeinheit zur Verfügung.

Inzwischen setzen sich auch kreative Mischlösungen durch. In der Gruppe der Bonner Tagesmutter Brigitte Trofenik teilen sich zum Beispiel mehrere Eltern einen Platz: "Viele Firmen haben es lieber, wenn Teilzeitkräfte zweieinhalb volle anstatt fünf halbe Tage arbeiten", sagt sie. Sie bietet deshalb Platz-Sharing für Teilzeitkräfte an. Ein Kind kommt vom Montag bis Mittwoch, das Kind der anderen Eltern von Donnerstag bis Freitag. Dabei habe es bei den Eltern nie Probleme mit der Abstimmung gegeben.

Förderung beim Lückenstopfen

Dass der Einsatz der Wirtschaft aus der Kita-Platz-Misere helfen kann, hat auch der Bund kapiert und zwei große Förderprogramme aufgelegt. So können Unternehmen im Rahmen des Programms "Betriebliche Kinderbetreuung" eine Anschubfinanzierung für bis zu zwei Jahre beantragen, wenn sie zusätzliche betriebliche Kinderbetreuungsplätze einrichten. Dabei unterstützt das Bundesministerium für Familie jeden neu geschaffenen Ganztagsbetreuungsplatz mit 400 Euro im Monat. Bedingung ist, dass sich der Arbeitgeber selbst mit mindestens 250 Euro monatlich an den Betriebskosten beteiligt.

Ist Arbeitgebern das eine Nummer zu groß, können sie auch im kleineren Rahmen neue Plätze schaffen und von öffentlicher Förderung profitieren: Für die Festanstellung einer Tagesmutter oder eines Tagesvaters bietet das "Aktionsprogramm Kindertagespflege" staatliche Hilfen an. Welche Variante für den eigenen Betrieb die passende ist, lässt sich online über einen Förderlotsen ermitteln, der nach Kriterien wie Alter der Belegschaft oder Größe des Unternehmens sucht.

Übrigens: Hilft die Firma doch nicht, können sich Eltern auch an das Jugendamt ihrer Stadt wenden, um einen Tagesvater oder eine Tagesmutter zu finden. Denn öffentlich unterstützte Tagespflege gehört neben klassischen Kita-Plätzen ab August zum Rechtsanspruch.

Marco Engemann, dpa/Katja Fels, dpa/hae

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
twaddi 28.05.2013
Sobald annähernd so viele Väter wie Mütter Erziehungszeiten nehmen, ändert sich das. Wetten? (Also frühestens in 100 Jahren...)
2.
lelaina pierce 28.05.2013
Zitat von twaddiSobald annähernd so viele Väter wie Mütter Erziehungszeiten nehmen, ändert sich das. Wetten? (Also frühestens in 100 Jahren...)
Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Deutschland hatte ja bekanntlich schon immer ein Problem mit einer sinnvollen Kinderbetreuung für (Vollzeit) arbeitende Eltern. Dass zum 1. August nicht genug Plätze für alle Kinder zur Verfügung stehen, war absehbar. Bleibt zu hoffen, dass sich das wenigstens mittelfristig ändern wird - denn nur so werden Familie und Beruf für alle, die dies wünschen, vereinbar.
3.
gazettenberg 28.05.2013
Zitat von twaddiSobald annähernd so viele Väter wie Mütter Erziehungszeiten nehmen, ändert sich das.
Das ist in vielen Fällen ein finanzielles Problem, da die Väter meist den Hauptteil des Familieneinkommens erwirtschaften. Viele Frauen müssen erstmal lernen, ihr Berufsleben auch danach zu planen, ob sie von ihrem Gehalt ihre Familie ernähren können. Berufswahl allein nach Neigung ist da zu wenig.
4. Leider
obad 28.05.2013
Stößt die Initiative der Wirtschaft nicht überall auf kommunale Gegenliebe . In Stadt und Landkreis Goslar wird alles unternommen um eine von mehreren Unternehmen gemeinsam initiierte Großtagespflege zu verhindern. Nur so schafft man Arbeitslosenquoten von annähernd 10% und vergrault junge Familien aus der Region, die ohnehin zum Armenhaus der Republik mutiert.
5.
kfp 28.05.2013
Zitat von gazettenbergViele Frauen müssen erstmal lernen, ihr Berufsleben auch danach zu planen, ob sie von ihrem Gehalt ihre Familie ernähren können. Berufswahl allein nach Neigung ist da zu wenig.
Berufswahl nach angeblich gefragten und vernünftig bezahlten Einsatzgebieten aber auch. Bei fertig ausgebildeten Ingenieurinnen z.B. ist die Arbeitslosigkeit doppelt so hoch wie bei männlichen Ingenieuren, und Gehälter unter *Vollzeit* arbeitenden Akademikern in den entsprechenden Branchen für Frauen durchweg 15000 Euro/Jahr niedriger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Spaß im Büro - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Kitas: Her mit den Männern!
Verwandte Themen

Die wunderbare Welt der Teilzeit
Wie funktioniert's?
Nach § 8 des Gesetzes über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) haben Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten einen einklagbaren Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit, wenn sie seit mindestens sechs Monaten dort beschäftigt sind. Der Antrag muss schriftlich und mindestens drei Monate im Voraus eingereicht werden, wobei Angaben zum Umfang der Reduzierung und zur Verteilung der Arbeitszeit Pflicht sind.
Reduzierte Tagesarbeitszeit
Der Klassiker, der kaum Freiräume ermöglicht. Ein Angestellter arbeitet zum Beispiel nur vormittags oder nachmittags. Die Zeitfenster ändern sich nicht.
Reduzierte Wochenarbeitszeit
Eine fast ebenso gängige Variante: Drei- oder Viertagewoche, die übrigen Tage sind frei, und Teilzeitmitarbeiter bestimmen in Absprache mit ihrem Team den freien Tag oft selbst.
Reduzierte Monatsarbeitszeit
Wenig verbreitet: Man verteilt ein Zeitbudget beliebig auf den Kalendermonat. Drei Wochen am Stück arbeiten, eine Woche frei - das geht.
Job-Sharing
Ein recht seltenes Modell: Ein, zwei oder auch drei Kollegen teilen sich eine Vollzeitstelle. Wer wann im Büro sitzt, machen sie unter sich aus. Jeder Jobpartner ist im Prinzip für sich selbst verantwortlich.
Job-Pairing
Die Weiterentwicklung des Job-Sharing: Man bildet mit Kollegen ein Team, das die Verantwortung für Abstimmung, Entscheidungen und Leistung gemeinsam trägt.
Flexibilität am Arbeitsplatz



Social Networks