ThemaKarriereRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Kleines Lexikon für Rechtsanwälte Advokat von A bis Z

Zur Großansicht
DPA

Die Juristenwelt ist bunt, rätselhaft und gemein: Wieso spielen Automarken für Anwälte eine Rolle? Weshalb ist Pedanterie für den Erfolg wichtig, warum haben Anwaltssenioren die besseren Karten? Antworten auf diese und viele andere Fragen bietet das kleine Anwalts-ABC.

A wie Ästhetik

Äußerlichkeiten sind für Anwälte wichtig. Autos gehören dazu. Sie polieren als Statussymbol nicht nur das eigene Ego auf, sondern signalisieren Mandanten auch, wie das Geschäft wohl läuft: Wer möchte einen Anwalt haben, der einen Opel Manta fährt? Porschefahrer sind gern unter sich, Jaguarfahrer auch. Weiter wollen Wirtschaftsanwälte ihren Mandanten mit repräsentativen Büros auf Augenhöhe begegnen, moderne Kunst als Wandschmuck eingeschlossen.

Der Grund? Ästhetik positioniert das Individuum für Kommunikation. Auch deswegen ist es längst üblich, die Lebensläufe, Fotos und Fachbeiträge von Anwälten öffentlich zu präsentieren. Speziell bei Doktortiteln und Masterabschlüssen handelt es sich um Design, genauer: Kriegsbemalung.

B wie Bücher

Druckwerke und Datenbanken können über den Erfolg vor Gericht entscheiden. Hier sind Otto-Normal-Anwälte gegenüber Großkanzleien oder spezialisierten Anwaltsboutiquen besonders im Nachteil. Es gibt Sozietäten, die jährlich über 50.000 Euro ausgeben, um ihre Bibliothek auf dem Laufenden zu halten. Eine umfangreiche Präsenzbibliothek ist wiederum Vorbedingung für qualitätsvolle Anwaltsarbeit. Schließlich müssen - sollen Mandanten und Richter beeindruckt werden - Rechtsprechung und Literatur umfassend ausgewertet werden. Wenn sich Wirtschaftskanzleien "wissenschaftliches Arbeiten" auf die Fahne schreiben, bezieht sich das zentral auf diese Recherchemöglichkeiten.

C wie Code

Es gibt etwas, was die Juristenausbildung nicht vermittelt, aber jeder Berufseinsteiger wissen sollte: Erst mit dem allmählichen Erlernen der Insider-Sprache, der Bedeutung und Verwendung vorhandener Symbole, dem Erfassen der spezifischen Sinnzusammenhänge wächst ein Junganwalt in eine Kanzlei hinein und wird von den Kollegen akzeptiert. Dazu kann gehören, sich konservativ und damit seriös zu kleiden, Schriftsätze in einer bestimmten Diktion zu verfassen oder auffällig viel über Fußball zu reden.

Es spielt eine für die Karriere entscheidende Rolle, ob man zu einer Kanzlei "passt" - also zu Kollegen und Kanzleikultur: Konform zu sein, bringt mithin Vorteile. Konform zu sein, ist aber nicht alles. Denn erfolgreich zu sein, heißt oftmals auch, anders als die anderen zu sein (Woody Allen).

D wie Deutsch

Stilkunden für Juristen gibt es inzwischen etliche - und sie sind nötig: Die professionelle Rechtssprache beruht auf einer fachlichen Umgangssprache. Neben den überwiegend im alltagssprachlichen Sinn eingesetzten Begriffen existieren Fachausdrücke. Sie ermöglichen eine höhere sprachliche Differenzierung als der Alltagswortschatz.

Doch sind die stilistischen Eigenarten des "Juristendeutschs" eine Unart: Substantivierungen und Wortwiederholungen zählen genauso dazu wie Schachtelsätze und Passivkonstruktionen. Deshalb bieten dienstleistungsorientierte Wirtschaftskanzleien ihren Anwälten inzwischen Sprachtrainings, um beispielsweise professionelle Korrespondenz mit Mandanten zu üben. Marketing fängt bei der Sprache an.

E wie Examensnoten

Nachwuchsjuristen denken immer nur an das eine: ihr Examen. Das gesamte Studium und erst recht im Referendariat starren sie auf die Prüfungen wie das Kaninchen auf die Schlange. Sie reden so häufig über das Examen wie andere über das Wetter - und das mit Recht. Denn bekanntlich sind die Examensnoten maßgeblich für die Karriere: Die erfolgreichsten Kanzleien wollen die besten Absolventen. Auch verschaffen gute Noten Anerkennung und Respekt.

Fotostrecke

4  Bilder
Volldemütigend: Juristen im Würgegriff der Noten
Doch warum sind Juristen im Vergleich mit anderen Studienrichtungen dermaßen notenfixiert? Was genau testen die Examina? Geschwindigkeit beim Schreiben und Wissensfülle? Kreativität, Selbstständigkeit und Unternehmertum jedenfalls nicht. Über den Erfolg als Anwalt entscheiden jedoch alle Fähigkeiten und Fertigkeiten gleichermaßen. Jedes Misslingen hat eben seine Gründe, jedes Gelingen sein Geheimnis.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Verwandte Themen

Vertrauen Sie mir, ich bin Anwalt
Schein und Wirklichkeit
Corbis
Die Juristerei gilt noch immer als Disziplin mit einem gewissen Glamour-Faktor. Fernsehen und Kino sind daran nicht unschuldig. Der Berufsalltag ist meist weit trister, vor allem für Jungjuristen, die frisch aus Studium und Referendariat kommen: Sie balgen sich um die attraktiven Stellen und müssen sich ansonsten durchhangeln.
Die Absolventen: Rivalen der Rennbahn
Auch wenn die "Juristenschwemme" inzwischen etwas nachlässt, ist der Anwaltsmarkt immer noch ein Verdrängungsmarkt - es gibt nach wie vor mehr Anbieter als Abnehmer. Rund 233.000 Juristen waren nach den letzten Angaben des Statistischen Bundesamtes für 2008 in Deutschland erwerbstätig, 23 Prozent mehr als noch zur Jahrtausendwende. Seit 2001 ist die Zahl derer, die das zweite juristische Staatsexamen abschließen, zwar rückläufig. Doch noch immer drängen um die 8000 sogenannte Volljuristen jährlich auf den Arbeitsmarkt.
Ihre Chancen: Wolle mer se reinlasse?
Die wenigsten haben Chance auf eine Stelle im Staatsdienst, vier von fünf Volljuristen werden Rechtsanwalt. Bundesweit 20.000 Richtern und Staatsanwälten standen Ende 2008 fast 147.000 Rechtsanwälte gegenüber. Inzwischen sind schon mehr als 153.000 - dabei sinken die Zugangszahlen auch hier seit einigen Jahren.

Erste Hilfe für Junganwälte
Höhenflug oder Bruchlandung: Wenn Jura-Absolventen sich selbständig machen, kämpfen sie mit viel Gegenwind. Wer hilft bei der Kanzleigründung, wer warnt vor Fallen im Anwaltsalltag? KarriereSPIEGEL gibt einen Überblick. mehr...

Social Networks