ThemaBürolebenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Krieg der Kollegen Die große Mobbing-Schlacht

Eiszeit im Büro: Ständige Attacken können Kollegen schnell mürbe machen Zur Großansicht
Corbis

Eiszeit im Büro: Ständige Attacken können Kollegen schnell mürbe machen

2. Teil: Spitze Bemerkungen - "Frau Schweiger"

Unter Kollegen geht es flapsig zu. Sie ziehen sich auf und nehmen ihre Schwächen aufs Korn. Doch wer definiert, wann ein Witz nicht mehr komisch, sondern nur noch verletzend ist? Wer sagt, wo die üblichen Späße aufhören und das üble Mobbing anfängt? Weil diese Grenze fließend ist, können die Angreifer sie ohne Risiko überschreiten.

Da ist die junge Bürokauffrau Ida Beckmann, 24, die fleißig ihre Arbeit macht, in den Teamrunden aber kaum mitredet. Die Kollegen nennen sie bald "Frau Schweiger", ein Spitzname, der durchs ganze Haus eilt. Die Kollegen machen sich einen Spaß daraus, sie nicht mehr mit Worten, sondern nur mit einer stummen Verbeugung zu begrüßen - und sie möchte jedes Mal im Boden versinken.

Einmal sitzt Ida Beckmann in einem Meeting, da tritt ein Kollege hinter sie und spielt, mit den Armen fuchtelnd, einen Gebärden-Dolmetscher: "Das will sie uns mit ihrem Schweigen sagen!" Die Kollegen halten sich die Bäuche vor Lachen.

Schließlich kursiert eine Rundmail, in der ein Kollege zu dem fiktiven Kinofilm "Das Schweigen der Belämmerten" einlädt ("Horror vom Feinsten!"). Ihr Name ist zwar nicht genannt, aber jeder weiß, wer gemeint ist. Diese Angriffe lassen Ida Beckmann völlig verstummen; schon beim Grüßen hat sie Angst, etwas Falsches zu sagen. Sie zieht sich zurück, wird traurig, bekommt Weinkrämpfe im Büro. Danach sprechen die Kollegen von "Frau Salzwasser".

Wohlgemerkt: Kein Tritt wurde ausgeteilt, kein Schimpfwort ist gefallen. Hier griffe jedes Gesetzbuch ins Leere. Die Mobber haben ihren Psychoterror als "Necken unter Kollegen". getarnt. Auf Nachfrage würden sie jeden Vorwurf von sich weisen und ihre Kollegin als "krankhafte Mimose" bezeichnen. Dabei wusste schon der Philosoph Friedrich Nietzsche: "Nicht durch Zorn, sondern durch Lachen tötet man."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Büroleben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zum Autor
Martin Wehrle (Jahrgang 1970) war Manager, bevor er Karriereberater und Gehaltscoach wurde. Er ist Autor der Bücher "Lexikon der Karriere-Irrtümer" und "Geheime Tricks für mehr Gehalt".
Verwandte Themen

Fotostrecke
Vorsicht Falle: Die zehn schlimmsten Fehler im Gehaltspoker
Buchtipp

Martin Wehrle:
Am liebsten hasse ich Kollegen
Wie man den Büroalltag überlebt.

Droemer Knaur; Mai 2010; 219 Seiten; 8,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


Die schlimmsten Chef-Sprüche (2)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil



Social Networks