Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaArbeitsrecht - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Urteil zur Kündigungsfrist Sonntags muss niemand den Briefkasten leeren

Ist Post gekommen? Sonntags muss niemand nachsehen Zur Großansicht
dpa

Ist Post gekommen? Sonntags muss niemand nachsehen

Ein Anwalt wirft seiner Mitarbeiterin die Kündigung in den Briefkasten - an einem Sonntag. Sie findet das Schreiben am nächsten Tag. Und da ist die Kündigungsfrist schon verstrichen. Welches Datum gilt? Das vom Montag, so das Arbeitsgericht.

Die Kündigung wurde ihr am letzten Tag der Probezeit persönlich in den Briefkasten geworfen. Es war ein Sonntag. Doch wer schaut schon sonntags in den Briefkasten? Die Rechtsanwaltsgehilfin fand das Schreiben ihres Arbeitgebers erst am Montag. Und da war die für die Probezeit geltende Kündigungsfrist von zwei Wochen schon überschritten. Also zog die Frau gegen ihren Rauswurf vor Gericht.

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein gab ihr nun Recht: Wird ein Kündigungsschreiben an einem Sonntag in den Briefkasten geworfen, gilt es als am Montag zugestellt. Damit hat ihr Arbeitgeber die Kündigungsfrist verpasst - und muss ihr zwei Wochen länger Gehalt zahlen. Denn nach Ablauf der Probezeit galt für die Frau eine Kündigungsfrist von vier statt zwei Wochen.

Sie habe nicht damit rechnen müssen, dass sie sonntags wichtige Post erhält, argumentierte die Klägerin vor Gericht. Die Kieler Richter stimmten ihr zu (Aktenzeichen 2 Sa 149/15): Arbeitnehmer müssen sonntags nicht in ihren Briefkasten sehen. Auch nicht, wenn ein Sonntag der letzte Tag der Probezeit ist und der Arbeitgeber an diesem Tag arbeitet.

Die beklagte Kanzlei hatte darauf verwiesen, dass sonntags ja auch Wochenblätter verteilt werden. Dies sei mit regulärer Post aber nicht vergleichbar, so die Richter.

vet/JurAgentur

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
jujo 11.11.2015
Der Rechtsverdreher hat es auf ein linke Tour versucht und ist gescheitert. Gut so!
2. Wie unwissend (oder dumm?)
brunnersohn 11.11.2015
manche Anwälte doch sind. Es könnte auch Hinterlist gewesen sein? Und warum? nur um 2 Wochen Lohn zu sparen. Ist Geiz nicht auch blöd?
3. Urteil erfreut mich
tradepro 11.11.2015
Dieses Urteil erfreut mich in mehrfacher Hinsicht! Die Kündigung einfach so in den Briefkasten werfen? Ohne persönliches Gespräch? Wo gibts denn sowas? Ich würde wegen so einer Frechheit behaupten die Kündigung gar nicht erst erhalten zu haben.
4. Anwalt sauer?
tradepro 11.11.2015
Der Anwalt war wohl sauer weil die Mitarbeiterin am Sonntag nicht zur Arbeit erschienen ist und dachte sich: Die kündige ich jetzt. Sehr gut dass dies nicht durchging!! Freut mich.
5.
zoonix 11.11.2015
Bereits zum Beginn des Jurastudiums lernt man, dass Fristen nicht an einem Sonn- oder Feiertag enden, sondern erst mit dem nächsten Werktag. Dieses Argument verfängt eher, als die krude Erklärung des Kündigungsanwalts, dass Sonntagsblättchen am Sonntag ausgetragen werden. Der werte Anwalt dachte wohl, die Richter im Tiefschlaf anzutreffen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Arbeitsrecht: Was Ihr Chef darf - und was nicht

Verwandte Themen

Fotostrecke
Arbeitgeber gegen "Minderleister": Der Schwächste fliegt

Fotostrecke
Kündigungsgründe: Hier werden Sie gefeuert

Social Networks