• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Kündigung Gehen und gegangen werden

Für ein Unternehmen ist es ein kleiner Schritt, für einen Angestellten ein großer Bruch: Eine Kündigung kann das Leben völlig auf den Kopf stellen. Wie ist das, wenn man selbst den Hut nimmt, wenn man gefeuert wird oder Mitarbeiter entlassen muss? Vier Menschen erzählen.

Heuern und feuern, kommen und gehen, es ist ein ewiger Teil des Wirtschaftslebens. Von einer "normalen Dynamik am Arbeitsplatz" sprach Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, im Zuge der Entlassungswelle bei der Drogeriekette Schlecker: "In Deutschland verlieren jeden Tag fast 20.000 Menschen ihre Arbeit, und mehr als 20.000 finden einen neuen Arbeitsplatz. Jeden Tag", so Alt in einem "Zeit"-Interview.

Für die, die auf die Straße gesetzt werden, ist eine Entlassung alles andere als alltäglich. Sie ringen mit Zukunftsängsten und Geldsorgen, oft bricht für sie eine Welt zusammen. Andere gehen aus freien Stücken, weil sie andere, bessere Pläne haben. Schockstarre, Wutausbrüche oder auch Jubel und ein Gefühl der Befreiung - wer schon einmal eine Kündigung erlebt hat, weiß, dass dabei die Emotionen hochkochen.

Was passiert, wenn man selbst betroffen ist und die ferne Statistik zur persönlichen Realität wird? Vier Menschen berichten aus ganz verschiedenen Perspektiven über Demütigungen, Zorn, fliegende Wechsel und schwierige Kündigungsgespräche.

  • Kündigung aus Überzeugung:
    "Meine Familie und die Weltreise waren mir wichtiger als mein Job"

Thomas Ganslmayr, 45, Trainer und Coach, gab seinen Job in der internationalen Personalentwicklung eines großen Handelskonzerns auf, um die Welt zu bereisen und eine Familie zu gründen.

Thomas und Olivia Ganslmayr: Weltenbummler mit großen Plänen Zur Großansicht

Thomas und Olivia Ganslmayr: Weltenbummler mit großen Plänen

"Als Olivia und ich uns kennenlernten, führten wir eine Fernbeziehung. Das sollte kein Dauerzustand bleiben. Zudem wollten wir reisen. Olivia, die als Bankmanagerin arbeitet, brauchte nach 13 Jahren auf der beruflichen Überholspur eine Auszeit, um sich selbst neu zu entdecken. Ich war sowieso ein Weltenbummler. Also nahm Olivia ein Sabbatical - und ich kündigte.

Das war emotional schwerer, als ich dachte. Was war ich als Mann, wenn nicht der Ernährer? Manche Kollegen beneideten mich, andere fragten, ob ich mein Leben lang vom Geld meiner Frau leben wolle. Doch es war eine Entscheidung für die Beziehung, die ich nie bereut habe. Vor meiner Kündigung habe ich genau überlegt, wie es danach weitergeht. Ich hatte bereits eine Ausbildung zum Stress-Coach begonnen. Nach der Weltreise wollte ich mich damit selbständig machen, Olivia sorgte für die finanzielle Sicherheit. Dieser Gedanke und viele Gespräche halfen gegen meine Angst.

Kurz vor der Weltreise wurde Olivia schwanger. Wir reisten trotzdem. Für viele Kulturen sind Schwangere fast schon heilig - Olivia blühte auf, hatte keinen Stress, konnte essen und schlafen, wann sie wollte. Wir lernten viele Menschen kennen, die den Mut hatten, ihre vermeintlich sicheren Jobs zu kündigen, um ihren Traum zu leben. Viele sind glücklicher, als sie es mit gutem Gehalt und Dienstwagen je waren.

Das europäische Wertesystem ist von Sicherheitsdenken und Angst geprägt. Ein Freund in Bangkok sagte mal: Wenn man in Asien eine Idee hat, muss man sie sofort aufschreiben. Sonst fressen die Realität des Alltags und die Angst der Leute in Europa die Gedanken auf. Auch wir hatten eine Idee: Da wir überall wunderschöne Dinge für Babys fanden, entwickelten wir Babyssimo, einen Onlineshop mit Babysachen aus aller Welt. Seit März 2012 ist die Seite online, noch können wir nicht davon leben.

Olivia arbeitet wieder in ihrem alten Job. Ich habe mich als Trainer und Coach selbständig gemacht, es läuft gut. Wenn im Januar das zweite Baby kommt, werde ich neben meinen Aufträgen Hausmann und Vater sein, damit Olivia wieder durchstarten kann."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. meine Erfahrung im Nachhinein....
Neinsowas 24.09.2012
...besser, man kündigt selber und früher, als bis zuletzt durchzuhalten und zu kämpfen, um dann doch zu verlieren. Auch Arbeitsprozesse (hab ich mal im Gericht im 1/2 Std.-Takt erlebt) sind nicht immer Rettung. Am besten, man nimmt sich genügend Selbstwertgefühl und freut sich auf Neues und wird offen für alles, was da auf einen zukommt...Ideen und Wünsche nicht mehr ausgeschlossen....
2. Gottseidank
inhabitant001 24.09.2012
... ich hatte schon befürchtet vom Leid der Bandarbeiter, Verkäuferinnen oder Krankenschwestern lesen zu müssen. Aber zum Glück wurden hier ausschließlich normale und repräsentative Beispiele unserer Arbeitswelt gewählt.
3. Interessant
sprücheklopferklopfer 24.09.2012
Also an 1 gefällt mir sehr, dass es doch noch Leute gibt, die nicht in dieser furchtbaren und typischen Angestelltenmentalität gefangen sind und Ihre Träume und Ziele leben. Was einem zu 2 führt: Warum hat die Dame das alles eingesteckt...völlig unverständlich und schwach.. 3: Naja, war halt so, musste sein, ich sehe keine Quintessenz in dieser Geschichte 4: Tragisch und extrem unprofessionell vom Arbeitgeber...solche Trottel könnte man sagen. Aber diese Aussage: Der Arbeitsmarkt ist so hart führt einen wieder zur Geschichte 1, der Angestelltenmentalität und zum Passiven im Westeuropäer, was mir Nr. 4 nach etwas Mitleid schon wieder unsympathisch erscheinen lässt... tjaja...wie die alten Chinesen schon wussten: Krise=Chance
4. 2. Teil
AlexBauer1981 24.09.2012
Naja, wenn es meiner Lebensgefährtin so wie im 2. Teil ergehen würde und sie eine Chefin (oder einen Chef) hätte, der sie so behandelt, dann würde ich schon für eine Klärung sorgen. Ich würde sie erst persönlich (oder telefonisch) auffordern das zu ändern bzw. zu unterlassen und zukünftig eine andere Art und Weise an den Tag zu legen oder ... naja, sie würde schon sehen, wie man ihr auch als externer das Leben in der Firma (und ggf. privat) zur Hölle machen kann! Sie wäre früher aus der Firma raus wie meine Lebensgefährtin, mit Sicherheit.
5. ?
Herr Hold 24.09.2012
Zitat von AlexBauer1981Naja, wenn es meiner Lebensgefährtin so wie im 2. Teil ergehen würde und sie eine Chefin (oder einen Chef) hätte, der sie so behandelt, dann würde ich schon für eine Klärung sorgen. Ich würde sie erst persönlich (oder telefonisch) auffordern das zu ändern bzw. zu unterlassen und zukünftig eine andere Art und Weise an den Tag zu legen oder ... naja, sie würde schon sehen, wie man ihr auch als externer das Leben in der Firma (und ggf. privat) zur Hölle machen kann! Sie wäre früher aus der Firma raus wie meine Lebensgefährtin, mit Sicherheit.
Es handelt sich um einen Arbeitsplatz, nicht Kindergartenplatz. Ihre Lebensgefährtin sollte dort alleine zu recht kommen, mit ihrer Unterstützung von Außen. Wenn mich der Lebensgefährte einer Mitarbeiterin bedrohen würde, wäre ich sehr, sehr irritiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kündigung - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Arbeitsrechts-Urteile: Abgemahnt, gefeuert, geklagt
Verwandte Themen



Wann ist eine Kündigung gültig?
Einfach so jemanden entlassen - das geht in Deutschland nicht. Man braucht gute Gründe für eine ordentliche Kündigung.
Dreierlei Kündigungen
Juristen unterscheiden zwischen einer personenbedingten (etwa bei langer Krankheit), einer verhaltensbedingten (etwa bei Leistungsmängeln oder ungenehmigten Nebentätigkeiten) und einer betriebsbedingten Kündigung (etwa bei Stilllegung der Firma).
Fristlos entlassen
Fristlos gefeuert werden kann nur, wer sich schwere Fehler geleistet hat - zum Beispiel stiehlt oder Dienstgeheimnisse verrät.
Einige Grundregeln
In jedem Fall muss die Entlassung vorher mit dem Betriebsrat abgestimmt sein und schriftlich erfolgen mit leserlicher Unterschrift; SMS oder E-Mail sind ungültig. Für bestimmte Personengruppen wie Schwerbehinderte oder Schwangere gilt ein erhöhter Kündigungsschutz.

Social Networks