• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Gesangscoach Frizzi Linck Die Stimmbändigerin vom Broadway

Voice Coach in New York: Die Stimme muss schwingen Fotos
Tobias Everke

Popstars, Politiker, Broadway-Kids - wenn die Stimme versagt, hilft Frizzi Linck in New York. Nur darf, pssttt, von der Arbeit der Therapeutin keiner etwas mitbekommen, Empfehlungen werden nur geflüstert. Denn für Sänger bedeuten Stimm- auch Imageprobleme.

Sie kommen, weil sie sich in Broadway-Stücken die Seele aus dem Leib gesungen haben, weil sie von Opern- zu Popgesang wechseln wollen oder eine wichtige Rede halten müssen. Kein Weg ist ihnen zu weit: Aus Deutschland, Frankreich oder Kanada reisen sie an, dann mit der Fähre aus Manhattan zu dem alten, abgeschiedenen Haus auf Staten Island. Dabei achten sie darauf, dass sie keiner sieht. Denn von Besuchen bei Frizzi Linck erzählt man nicht.

Linck, 36, ist Stimmtherapeutin in New York. Als Jugendliche kam sie aus Deutschland in die USA und hat eine Doppelqualifikation mit Abschlüssen in Logopädie und Gesang. Sie kombiniert den medizinischen mit dem kreativen Bereich, in ihrer Branche eine Seltenheit.

"Für mich sind diese beiden Dinge untrennbar", sagt Frizzi Linck, "nur so kann man der Stimme wirklich gerecht werden." Ursprünglich wollte sie Karriere als Opernsängerin machen und beschäftigte sich in dieser Zeit viel mit Stimmtherapie, begleitete dann eine befreundete Kollegin bei der Behandlung eines Stimmproblems und spürte: "Das ist mein neues Lebens-Arbeits-Berufsziel."

Heute arbeitet Linck sehr diskret. Ihre Klienten kommen meist auf Empfehlung oder Überweisung eines Arztes. Es kann um medizinische Stimmprobleme gehen, etwa eine Zyste oder ein Knötchen, vor oder nach einer Operation. Bei anderen Patienten geht es um psychologische Ursachen, sie leiden unter Muskelverspannungen oder atmen falsch. Der Nebel, das heiße Licht und die extreme Beanspruchung der Stimme in Broadwaystücken führen bei vielen Profi-Sängern zu Ausfällen; jeder zehnte erlebe das im Berufsleben, so Linck.

Stimmbandbändigerin: Wo ist der Pop-Ton

Tobias Everke
Im Fachjargon macht Frizzi Linck voice rehabilitation - Reha für die Stimme. Aber auch voice maintenance. Das ist für professionelle Sänger wie das Training eines Sportlers, der täglich Gewichte stemmen muss. Auch wenn ein Popsänger einen Heavy-Metal-Sound in seine Lieder einbauen will oder der Broadway-Star auf rauchigen Jazz machen muss, kommen sie zu Linck: Bei genre transition hilft Linck den Künstlern, stimmschonend von einem Genre zu einem anderen zu wechseln.

Behandelt wird im Stehen oder Sitzen. Mal laut, mal leise. Von Lincks Behandlungszimmer schaut man in ihren Garten, nur wenig Licht fällt herein. Ganz anders ein Stockwerk drüber, wo sie mit Patienten am Klavier übt: Der helle Raum ist gleichzeitig ihr eigenes Wohnzimmer mit Sitzecke, Pflanzen und Spielzeug ihrer Tochter. Die Intimität schafft Nähe.

Stimmbandbändigerin: Kehlkopfentspannung

Tobias Everke

Los geht's stets mit Singen oder Sprechen. "So kann ich sehen, was die Stimme leisten muss und wo die Probleme liegen", sagt Linck. Dabei achtet sie auf die vier Stimmkomponenten Atemkraft, Akustik, Artikulation, Vibration und macht Übungen mit ihren Patienten. Hat jemand beispielsweise nicht viel Atemkraft, will aber eine überzeugende Rede halten, wendet Linck Tricks an, wie das "t" am Wortende zu betonen: "So kann man vertuschen, dass die Stimme schwächer ist."

Therapie für alle

Nach genauer Analyse des Stimmtrakts bekommt bei Frizzi Linck jeder einen individuellen Übungsplan inklusive Hausaufgaben. Natürlich ist eine gesunde Lebensweise wichtig für die Stimme: viel Schlaf, viel trinken - aber bitte keinen Alkohol, wenig Kaffee und säurehaltige Getränke. Ein versoffener Bar-Abend mit Rauch und lauter Musik ist nicht zu empfehlen. "Jeder überstrapaziert mal seine Stimme", sagt Linck, "in der Regel erholt sie sich in zwei Tagen. Sonst sollte man zum Facharzt."

Fotostrecke

12  Bilder
Von Beruf Shoutcoach: Nachhilfe im Grunzen, Knurren, Schreien

In den USA ist das oft so teuer, dass sich viele nicht behandeln lassen. Doch für Linck ist "die Stimme das Fenster zu unserem Sein, an ihr merkt man sofort, was mit dem Menschen los ist". Sie soll nicht nur bei Leuten, die singend Geld verdienen, einwandfrei funktionieren, sondern auch im Alltag von High-School-Lehrern oder einer Mutter mit vier Kindern.

"Ich bin eine der wenigen selbständigen Therapeutinnen, die über die Krankenkasse abrechnen", sagt Linck. Auch wenn sie so weniger verdiene als freie Kollegen - "meine oberste Priorität ist das Beschützen der Stimme. Ich nehme das sehr ernst."

Eine Sitzung kann eine halbe bis zu drei Stunden dauern; sechs bis zwölf sind nötig. "Ich nehme mir so viel Zeit, wie die Patienten brauchen", sagt sie. Auch Patienten ohne Krankenkasse bietet Linck ihre Therapie an, sie unterrichtet neben Englisch auch auf Deutsch und Französisch und verlangt 185 US-Dollar (etwa 140 Euro) pro Sitzung.

Wem alles sie schon geholfen hat, darüber darf Frizzi Linck nicht sprechen und genießt ihre Therapieerfolge im Stillen. "Sobald jemand mich mit einem Star sieht, ist klar, dass er oder sie ein Stimmproblem hatte. Das kann schlecht für die Karriere sein", weiß sie. Nach einer Therapie geht sie zwar zu Auftritten ihrer Patienten, gibt sich aber nicht zu erkennen. Manchmal ist Linck auch gar nicht bewusst, wie berühmt ihre Besucher sind. Und auch diese Unbefangenheit wissen Patienten zu schätzen.

  • Katharina Finke (Jahrgang 1985) ist freie Journalistin in New York. Sie berichtet aus den USA und anderen Ecken der Welt für Zeitungen, Magazine, Online-Medien und deutschsprachiges Fernsehen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Haltung/Posture
kraftfisch 31.08.2013
Der Sänger hat eine klare "Forward Head Posture" bei der der Kopf nicht in einer Achse mit der Wirbelsäule, aufrecht, sondern vor dem Körperschwerpunkt gehalten wird. Bevor eine Veresserung der Stimmleistung zu erwarten ist, wäre zuerst die Haltung zu korrigieren. In der im Foto gezeigten Haltung wird der Luftstrom abgewürgt und die optimale Stimmleistung kann nicht erreicht werden. Körpertherapeuthen können hier helfen, eine Methode ist zum Beispiel Rolfing (What is Rolfing? (http://www.rolfing.org)).
2. Hallo Frizzi.....
spon-facebook-10000094894 31.08.2013
Das ist ja mal eine Überraschung, so von Dir zu lesen (hören). Du hast ja eine tolle Stimme und das was Du in Deinem Beruf leistet, ist super Klasse.Nehme ich mal ins Familienarchiv. LG Achim
3.
petzval 05.09.2013
Ich kann solchen Service nur empfehlen. Hab ich auch mal genutzt, weil ich beruflich viel spreche, rede, präsentiere - das beste Investment aller Zeiten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Hingehört - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen