Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaFliegerei - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Anonymes Job-Protokoll eines Piloten "Und dann musst du auch noch in die Gewitterzone"

Zur Großansicht
DPA

Viel Geld, viel Freiheit, Sex über den Wolken: Nach außen schillert der Pilotenberuf. Doch der Job-Alltag sieht anders aus. Ein Lufthansa-Mitarbeiter erzählt, was im Cockpit wirklich passiert.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit ist in vielen Berufen jede Menge Platz. In der Serie "Das anonyme Job-Protokoll" erzählen Menschen ganz subjektiv, was ihren Job prägt - ob Tierärztin, Staatsanwalt oder Betreuer im Jobcenter.

Ich fand Fliegen immer cool, und mit 17 dachte ich mir: warum nicht? Nach dem Abitur bin ich direkt an der Flugschule der Lufthansa in Bremen angenommen worden. Der Beruf liegt bei uns in der Familie, zwei meiner Onkel sind Piloten, außerdem gibt es einige Flugbegleiter. Nach außen hat der Job viel Prestige, die Wahrheit ist aber: Er ist oft langweilig.

Als ich noch Kurzstrecke geflogen bin, hatte ich an fünf Tagen der Woche die erste Maschine von Hamburg nach Frankfurt. Das heißt: jeden Tag um vier Uhr aufstehen. Das war nicht einfach, aber es sollte noch viel anstrengender werden.

Ich bin jetzt 31 Jahre alt und fliege seit zweieinhalb Jahren als Co-Pilot große Lufthansa-Maschinen nach Südamerika: São Paulo, Buenos Aires oder Mexiko-Stadt. Pro Monat habe ich zwischen sechs und acht Nachtflüge, das klingt erst einmal nicht viel, die restlichen Tage braucht man aber dringend für die Erholung.

Fotostrecke

10  Bilder
Erste Pilotinnen: "Ich bin zu klein, zu blöd, ich bin eine Frau"
Die Strecke Frankfurt-São Paulo bin ich schon häufig geflogen. Vom Aufstehen zu Hause in Hamburg bis zur Ankunft in Brasilien bin ich bis zu 30 Stunden am Stück wach. Klar haben wir auf dem Flug Ruhepausen, aber richtig schlafen kann ich dann nicht, es ist laut, die Luft ist mies. Das geht an die Substanz: Ein Pilot, der Langstrecke fliegt, sieht fünf Jahre älter aus als einer, der Kurzstrecke fliegt. Aber Schlafmittel oder so etwas nehme ich trotzdem nie.

In den zweieinhalb Jahren Langstrecke habe ich vielleicht 30 Starts und 30 Landungen durchgeführt. Dabei bin ich hochkonzentriert und angespannt. Nach dem Start schalten wir allerdings in den Vollautomatik-Modus und damit, bei gutem Wetter und ruhiger Luft, in die Langeweile: Nach Südamerika fliegt man immer durch die Nacht, man sieht also nicht mal etwas, mit Glück den Mond. Und wenn wir über dem Atlantik sind, senden wir einmal pro Stunde eine Nachricht. Das war's.

Von den drei Piloten an Bord hat immer einer Pause, wir sitzen daher zu zweit. Meistens kennen wir uns nicht. Mit einigen ist es nett und lustig, bei anderen geht einem schon nach fünf Minuten der Gesprächsstoff aus. Und dann? Lesen dürfen wir eigentlich nicht, die Kapitäne dulden es aber meistens. Doch irgendwann hat man alle Zeitschriften an Bord durch oder ist zu müde zum Weiterlesen.

Pool, Cocktails, Mädels - das stimmt nur manchmal

Dann muss man auf dem Weg nach Südamerika noch durch die Gewitterzone: Du bist über dem Atlantik, alles wackelt und klappert, viereinhalb Stunden lang, du siehst nichts, hast nur das Radar, aber auch das ist oft "trial and error", denn es zeigt die Gewitterzellen in der zweiten oder dritten Reihe nur unzureichend an, du musst dir also einen Weg durch die Gewitter suchen oder versuchen, sie zu umfliegen. Da habe ich mich schon manchmal unwohl gefühlt. Einmal wurde unsere Maschine auf dem Weg nach Mexiko plötzlich 250 Meter nach oben geschleudert. Hinterher war ich froh, wieder Boden unter den Füßen zu haben.

In Buenos Aires haben wir immer zwei Tage frei. Auf dem Hinweg bin ich noch euphorisch, freue mich auf das Steak und den Rotwein. Doch der Rückweg ist bescheuert, ich weiß ja, was mich zu Hause erwartet. Ich wache dann regelmäßig um vier Uhr morgens auf und bin fix und fertig. Der erste Tag wabert dann meistens an mir vorbei.

Dass wir nach den Flügen nur Party machen oder am Pool liegen, mit Cocktails und heißen Mädels, stimmt übrigens nicht. Oder nur manchmal. Als ich vor einiger Zeit in Delhi war, habe ich nichts gemacht, ich hatte keine Lust auf die Stadt. Da blieb ich nur im Hotel und wartete darauf, wieder nach Hause fliegen zu können. Aber in San Francisco, in Los Angeles und in Hongkong bin ich immer unterwegs, meistens mit den Kollegen. Auch in Bangkok wird immer viel gefeiert. In solchen Momenten ist das Crew-Leben schon schön.

Und der Job ist gut bezahlt. 8500 Euro brutto verdiene ich im Monat, und wenn ich in sechs oder sieben Jahren Kapitän werde, kommt noch etwas oben drauf. Finanziell lohnt sich der Beruf also auf jeden Fall.

  • Lena Greiner (Jahrgang 1981) ist Redakteurin bei SPIEGEL ONLINE. Dieser Text erschien zuerst im UniSPIEGEL 4/2014.

Hol dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • John Mireles

    Ausgabe 4/2014

    Der Überlebende
    Die abenteuerliche Geschichte des Studenten Patrick Manyika aus Ruanda

    Diesmal mit Geschichten über Backpacker auf der Suche nach den krassesten Zielen, Polizisten auf der Jagd auf betrunkene Radler und eine Studentin, die Deutschland den Darm erklärt. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 95 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schön
argonaut-10 19.08.2014
zu hören, dass dem auch manchmal Angst und Bange wird. Ich dachte, das geht nur mir so.
2. Interessant, aber
Hamberliner 19.08.2014
Zitat von sysopBenedikt Rugar/ DER SPIEGELViel Geld, viel Freiheit, Sex über den Wolken: Nach außen schillert der Pilotenberuf. Doch der Joballtag sieht anders aus. Ein Lufthansa-Mitarbeiter erzählt, was im Cockpit wirklich passiert. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/lufthansa-mitarbeiter-erzaehlt-aus-dem-cockpit-mein-leben-als-pilot-a-979723.html
Ich beneide ihn nicht, trotz des Gehalts. Mir kommt es wie fremdbestimmte Sklaverei vor, die keine bleibenden Werte hinterlässt. Das letztemal, als ich geflogen worden bin, und ich werde nicht oft geflogen, hatte ich den Eindruck, dass sich der Flugkapitän sehr darüber freut, wenn ausnahmsweise mal einer seine Tätigkeit als das respektiert, was sie ist: Arbeit. Thank you for your work, hab ich zum Abschied gesagt, und er hat gestrahlt. So richtig Hochachtung hätte ich vor einem, der mit 35...40 wieder aussteigt um Luft- und Raumfahrttechnik zu studieren, danach Promotion, danach Entwicklung an Innovationen. Das wär wirklich ein erfülltes Leben.
3. Nicht überbezahlt
mueller23 19.08.2014
100000 brutto im Jahr finde ich eigentlich nicht überbezahlt. Es wird ja viel gemeckert, die Piloten verdienten zu viel. Ein Ingenieur, der ein paar Jahre im deutschen Maschinen/Anlagenbau arbeitet, bekommt in etwa das selbe. Auch der hat, wenn er für Monate nach Saudi-Arabien oder Norwegen muss, Schwierigkeiten, ein normales Familienleben zu führen.
4. Prestige???
MrWitzig 19.08.2014
...nun mittlerweile ist man vor allem bei Kurz -und Mittelstrecke wohl eher nur noch der Luftbusfahrer! Der Herr von Lufthansa hat es noch ganz gut, wobei das Gehalt gar nicht hoch genug sein kann bei dem um vielfach höherem Krebsrisiko ob der Radioaktiven Strahlung in Höhen um die 30.000 Fuß. Vielleicht erzählt mal ein Ryanairpilot seine Geschichte, wäre viel interessanter!!!
5.
take-it-easy 19.08.2014
Die Geschäftsreisenden Sitzen viel unbequemer, müssen die Flugzeit am Notebook nutzen, werden ebenso durchgerüttelt, müssen für den Flug noch bezahlen und in den meisten Fällen direkt nach dem Flug ihren Arbeitsauftrag erfüllen. Nichts mit Erholung nach dem Flug. Gemäß den Richtlinien der Firmen ist Reisezeit keine Arbeitszeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© UniSPIEGEL 4/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Verwandte Themen

Hol dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • John Mireles

    Ausgabe 4/2014

    Der Überlebende
    Die abenteuerliche Geschichte des Studenten Patrick Manyika aus Ruanda

    Diesmal mit Geschichten über Backpacker auf der Suche nach den krassesten Zielen, Polizisten auf der Jagd auf betrunkene Radler und eine Studentin, die Deutschland den Darm erklärt. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.
Job-Einsteiger im Härtetest

Fotostrecke
Auswahltag bei Emirates: Wer hat den Flugbegleiter-Faktor?


Social Networks