ThemaBürolebenRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Lunch Beat Mahlzeit, Mr. DJ!

DPA

Streich die Dunkelheit, das Fummeln und den Alkohol. Wie heißt die Party dann? Lunch Beat! Der Trend stammt aus Stockholm, wo Schreibtischarbeiter die Mittagspause durchtanzen. Jetzt schwappt er auch in deutsche Metropolen - und nach Osnabrück.

Die Party startet nicht ideal, wenn der erste Gast ein Rentner ist. "Ich bin ein bisschen enttäuscht", sagt Horst Winkmann. "War auf der Einladung nicht von Livemusik die Rede?" Wie auf jedem Tisch steht auch vor ihm eine Flasche Staatl. Fachingen. Ü-60-Fete mit Heilwasser - das fängt noch schlimmer an, als man sich ein Lunch Beat in Osnabrück vorgestellt hatte.

Seit vergangenem Monat versuchen Party-Veranstalter, das schwedische Kantinen-Alternativprogramm auch in Deutschland zu etablieren. Den Gast erwarten dieselben Regeln. Zusammengefasst: Der Tanzboden ist deins, von zwölf bis um eins. Und zwar ohne Drogen, ohne Alkohol, und bitte auch ohne Aufwärmphase. So funktioniert das beispielsweise in München oder Berlin (siehe Video).

Doch Osnabrück lässt sich nicht zum Tanzen zwingen. Deshalb steht Daniel Klusmann um 12.20 Uhr leicht frustriert im dritten Stock des Nobel-Griechen Almani: "Typisch Osnabrück. Nicht tanzen, sondern stehen und wippen." Klusmann organisiert normalerweise Studentenpartys. Von Lunch Beat hat ihm ein befreundeter Veranstalter aus Finnland erzählt. Klusmann mochte das Konzept und schlug es Marinos Ioannidis vor. Der betreibt seit einigen Monaten das Almani, am Rande der Osnabrücker Altstadt. Schön ist es hier. Auf einer Tafel an der Kneipe gegenüber steht ein Sinnspruch mit drei Ausrufezeichen: "Alle Männer haben nur zwei Dinge im Sinn: Geld ist das andere!!!"

Fotostrecke

11  Bilder
Lunch Beat: Last Lunch a DJ Saved My Life
Im Almani stehen und wippen immer noch die meisten der rund 40 Gäste. Doch DJ Alex hilft den Osnabrückern, endlich ihren Tanzbereich kennenzulernen. Beim Stevie-Wonder-Cover "Outro Lugar" wippen manche schon etwas heftiger, bei der Tom-Jones-Version von "Venus" stellen die ersten ihre Gläser weg, und zu "Canned Heat" von Jamiroquai entern knapp zehn Frauen die Tanzfläche. Zwei von ihnen sind Daniela Barlag und Katharina Opladen. Sie arbeiten im städtischen Kulturamt, keine zwanzig Meter vom Almani entfernt. "Wir haben auf Facebook von der Party erfahren. Ist super hier!", sagt Daniela Barlag. "Die Stimmung ist gut, das Essen schmeckt."

Frauen sind klar in der Überzahl

Jeweils sechs Euro Eintritt haben die beiden bezahlt. Dafür gibt es unter anderem Sandwiches, Fisch, Erdbeer-Tiramisu - und Staatl. Fachingen. Beim ersten Lunch Beat sei das Essen noch zweitrangig gewesen, sagt Lokalbetreiber Marinos Ioannidis. "Da haben die Leute sofort getanzt und sich nur an den Sandwiches festgehalten. Jetzt stürzen sich alle auf das Buffet."

Zur Premiere kamen knapp hundert Gäste. Plus 20 Journalisten. Osnabrück war eine der ersten deutschen Städte mit einer Lunch-Beat-Party. Bei so vielen Kameras dürften sich viele wie im Zoo gefühlt haben, vielleicht sind sie deshalb nicht wiedergekommen. Eine Gruppe junger Grafikerinnen ist zum zweiten Mal da. Doch die Damen reagieren reichlich genervt, als sie fotografiert werden. "Ohh, nicht schon wieder!"

Frauen sind beim Osnabrücker Lunch Beat klar in der Überzahl. Da es keinen Alkohol gibt und Rumstehen unerwünscht ist, verwundert das kaum. Zu den wenigen Herren gehört Heiner Niemann. Wie die andere Handvoll Männer im Raum ist auch er mit dem Stehtisch verwachsen. "Ich habe es am Knie", sagt Niemann und grinst. "Ich habe erst hier erfahren, dass man tanzen soll", sagt sein Tischnachbar und grinst ebenfalls.

Eine Stunde nur beste Dance-Mucke

Selbst manche Männer wagen sich gegen Ende der Party noch an den Rand der Gefahrenzone und tanzen. Nach dem Lunch Beat geht es dann zurück zum Arbeitsplatz. Die kurzen Wege immerhin sprechen für einen Erfolg von Lunch Beat in Osnabrück. Wer in Berlin die Mittagspause durchfeiern will, steht ja im Zweifel genauso lange in der S-Bahn wie auf der Tanzfläche.

Spätestens um 12.45 Uhr spricht auch die Stimmung für einen Erfolg von Lunch Beat im Almani. Die Tanzfläche ist voll mit ausgelassenen Menschen, denn DJ Alex spielt tatsächlich eine Stunde lang nur beste Dance-Mucke.

Um 12.55 Uhr haben Osnabrücks Büromenschen für heute Mittag ausgetanzt. Trotz Stimmungshoch im letzten Partydrittel sitzen Daniel Klusmann und Marinos Ioannidis etwas enttäuscht in der Ecke. "Nur 40 Gäste. Das ist wenig", sagt Ioannidis. "Letztes Mal waren auch viele Ältere da. Die haben richtig viel getanzt." Trotzdem soll es noch ein nächstes Mal geben. Die beiden sind von dem Konzept immer noch überzeugt.

Wenn man das ganze "Neuer Trend für Büromenschen"-Gerede weglässt, ist Lunch Beat ja auch einfach eine auf das Wesentliche reduzierte Party. Nur tanzen. Ohne grapschen, abstürzen und abschleppen.

  • Jette Golz
    KarriereSPIEGEL-Autor Hendrik Steinkuhl ist freier Journalist und lebt in der Nähe von Osnabrück.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tanzen das Wesentliche?
sir 07.06.2012
"Wenn man das ganze "Neuer Trend für Büromenschen"-Gerede weglässt, ist Lunch Beat ja auch einfach eine auf das Wesentliche reduzierte Party. Nur Tanzen. Ohne Grapschen, Abstürzen und Abschleppen." Wenn man den im Nordwesten Deutschlands siedelnden Menschenschlag berücksichtigt, ist die obige Behauptung eine klare Missachtung der einheimischen Kultur, deren Vorstellung von einer Party dem Tanzen allerhöchstens den zweiten Rang zubilligt. Da geht's nämlich vor allem um gemeinschaftlichen Konsum von alkoholischen Getränken. Und nur so bekommt man Osnabrücker/Emsländer/Westfalen überhaupt einmal auf eine Tanzfläche. Ob das gut ist, ist eine andere Frage, wobei das Tanzen auch nicht unbedingt geliebt werden muss (Stichwort "unwürdiges Rumgezappel"). Deshalb kann man mittags zuschließen und am Abend wieder mit verlässlichen stimmungsbefördernden Mitteln Kasse machen.
2.
ekel-alfred 07.06.2012
Irgend etwas stimmt nicht in unserem Land. Gestern wurde in den Medien verkündet, das die Zahl der BurnOut Erkrankten rapide gestiegen sei und heute muss ich lesen, das Leute tanzend ihre Pause verbringen. Ich glaube, ich habe den falschen Job......
3.
verpiler 07.06.2012
Also ich finde die Idee wundervoll und würde mir wünschen, dass man das Konzept weiter verfolgt und auch mal über die Lokalitäten in anderen Großstädten berichtet. Die Ergebnisse bei google sind ja leider noch ziemlich mager.
4. Keine Sorge
ancoats 07.06.2012
Zitat von ekel-alfredIrgend etwas stimmt nicht in unserem Land. Gestern wurde in den Medien verkündet, das die Zahl der BurnOut Erkrankten rapide gestiegen sei und heute muss ich lesen, das Leute tanzend ihre Pause verbringen. Ich glaube, ich habe den falschen Job......
Das Ganze ist allenfalls ein (Medien-?) Hype. Da tauchen überall im Durchschnitt bloß ein Dutzend Gestalten auf, und die sind entweder Studenten oder arbeitslos...
5. Die regelmäßige Konjunktur der Lunch Clubs
hilmar_schmundt 07.06.2012
Schon in den Sechzigern gab es Lunch Clubs. Tom Wolfe hat das mal beschrieben. Folgen Lunch Clubs vielleicht irgendwie der Konjunktur? Aber warum ausgerechnet Osnabrück? http://schmundt.wordpress.com/2012/06/07/die-wiedergeburt-von-tom-wolfes-lunch-club-aus-der-oxford-street/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Büroleben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Mittagspausen-Party: Dance with Somebody
Lunch Beat - Die zehn Gebote
1. Wenn du das erste Mal dabei bist, musst du tanzen.

2. Wenn du das zweite, dritte oder vierte Mal dabei bist, musst du tanzen.

3. Wenn du zu müde wirst, um beim Lunch Beat zu tanzen, dann geh bitte zum Essen woanders hin.

4. Sprich beim Lunch Beat nicht über deinen Job.

5. Beim Lunch Beat ist jeder Anwesende dein Tanzpartner.

6. Kein Lunch Beat dauert länger als 60 Minuten; immer zur Mittagszeit.

7. Bei jedem Lunch Beat gibt es einen DJ und ein Mittagessen.

8. Wasser gibt es umsonst.

9. Suchtstoffe sind unerwünscht.

10. Jeder kann überall einen Lunch Beat veranstalten, sofern es als öffentliches Event angekündigt und nichtkommerziell ist sowie dieses Manifest gilt.

Verwandte Themen

Fotostrecke
Kritzelbilder: Ist das Kunst, oder kann das weg?

Läster-Lexikon fürs Büro

Fotostrecke
Englands Tanzexperte: Dance, Dr. Dance!
Social Networks