• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Männer in Frauenjobs Kampf gegen das Weichei-Image

Erzieher im Kindergarten: Exot mit Bilderbuch Zur Großansicht
TMN

Erzieher im Kindergarten: Exot mit Bilderbuch

Softie, Waschlappen, Zehenföner: Männer in Frauenjobs müssen einiges an Spott ertragen. Auch überschwängliches Lob von Kundinnen kann auf Dauer nerven. Doch der Exoten-Status hat auch Vorteile: Vielen gelingt schnell der berufliche Aufstieg.

Peter Bließen wird häufig mit dem Satz "Guten Tag, Herr Doktor" begrüßt. Zwar trägt er bei seinem Job in einer Arztpraxis weiße Kleidung, ein Arzt ist er aber nicht. Bließen ist Medizinischer Fachangestellter - oder umgangssprachlich: Sprechstundenhilfe.

Das irritiert gerade neue Patienten der Hildesheimer Praxis häufig. Sie gehen automatisch davon aus, dass der Mann in den Behandlungsräumen nur der Arzt sein kann. Willkommen im Reich der Rollenklischees.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist unter hundert medizinischen Fachangestellten nur ein Mann. Wenn Bließen die Patienten über seinen Beruf aufklärt, seien viele positiv überrascht, erzählt er: "Die meisten Leute sind sehr offen und finden es toll, mal einen Mann vor sich zu haben."

Fotostrecke

6  Bilder
Job-Exoten: Allein unter Frauen
Zu viel Aufmerksamkeit könne allerdings genauso zum Problem werden wie Spötteleien, sagt Britta Matthes vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg: "Permanent gelobt und als besonders dargestellt zu werden, auch darauf muss man sich einstellen."

Was mit Kindern? Selten was für Männer

Spott ist allerdings für viele das größere Problem: Männer in Frauenberufen gelten oft als zarte Typen. "Auch in Familie und Freundeskreis müssen sie sich in einigen Situationen den Vorwurf gefallen lassen, sie hätten nichts Richtiges gelernt", sagt Matthes. Das hindere viele Männer daran, einen vermeintlichen Frauenberuf zu wählen.

Auch an Grundschulen und in der Betreuung von Kleinkindern sind Männer die Ausnahme: Im Jahr 2009 waren laut Statistik nur rund sieben Prozent der Mitarbeiter in Kindertagesstätten männlich. Noch weniger Männer arbeiten in haus- und ernährungswirtschaftlichen Berufen (5,1 Prozent) oder als Kosmetiker (3,4 Prozent).

Ändern werde sich die Situation erst, wenn das Image des Lehrerberufs und die Bezahlung sich verbessern, glaubt Udo Beckmann vom Verband Bildung und Erziehung in Berlin. "Männer in Frauenberufen erhalten definitiv weniger Lohn als Männer in geschlechtskonformen Berufen", sagt auch Britta Matthes. "Außerdem bieten Frauenberufe generell weniger Aufstiegsmöglichkeiten."

Durch den Zivildienst zum Traumjob

Wer etwa an einer Grundschule arbeite, könne höchstens Schulleiter werden - bei einem Lohn, der vergleichbar sei mit dem Einstiegsgehalt eines Lehrers an einem Gymnasium oder einer Berufsschule. Auch in der Kranken- und Altenpflege oder in der Gebäudereinigung sind die Karrieremöglichkeiten gering. Dennoch verdienen Männer in typischen Frauenberufen im Schnitt besser als ihre Kolleginnen. "Sie bekommen nicht generell mehr Lohn, aber sie arbeiten seltener in Teilzeit und übernehmen sehr häufig Leitungsfunktionen", so Matthes.

Peter Bließen ist erst über Umwege Sprechstundenhilfe geworden. Nach dem Schulabschluss begann er eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Die musste er abbrechen, weil er zur Bundeswehr eingezogen wurde. "Im Nachhinein bin ich glücklich darüber", sagt er. Denn nachdem er im Sanitätsdienst eingesetzt wurde, entschied er sich für seinen Traumberuf, den er nun seit zehn Jahren ausübt.

Ähnlich sei es bei vielen, die sich für einen Frauenberuf entschieden haben, sagt Udo Beckmann: "Männer, die im Zivildienst in Kindertagesstätten oder anderen pädagogischen Einrichtungen tätig waren, haben oft ihre Berufsvorstellungen verändert. Sie haben gemerkt: Das ist doch was für mich."

Mit Vorurteilen und fragenden Blicken kann Bließen inzwischen gut umgehen. Ganz ohne Rollenklischees geht es aber auch in seiner Praxis nicht. "Es wird ja gern gesagt, dass Männer besser mit Technik umgehen können als Frauen", sagt Bließen. Mit dieser Begründung ist er in seiner Praxis zum Gerätebeauftragten geworden.

Christian Vey/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Weiberwirtschaft - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Gehaltsgefälle in Beziehungen: Wenn sie reicher ist als er
Verwandte Themen

Fotostrecke
Frauen in Führungspositionen: Tipps für den Nachwuchs
Wer ist hier der Boss?
Wenn man sich einen Chef backen könnte...
Männer oder Frauen als Vorgesetzte? Erstaunlichen 57 Prozent der Arbeitnehmer ist das egal. Von den übrigen 43 Prozent würden sich gut drei Viertel für einen Mann entscheiden. Das zeigt zumindest eine Umfrage des Demoskopie-Instituts Allensbach. Für die Studie "Kommunikationsstile und -welten von Männer und Frauen" wurden 1852 Menschen befragt.
Männer und Frauen - die Führungsstile
46 Prozent der Befragten sehen deutliche Unterschiede im Führungsstil. Von ihnen beschreiben 26 Prozent Frauen als einfühlsamer und sensibler, insgesamt also als emotionaler. Kritik kommt auch von den eigenen Geschlechtsgenossinnen: 15 Prozent der befragten Frauen, die sich negativ über Chefínnen äußerten, geben an, dass weibliche Vorgesetzte konkurrenzorientierter auftreten; 12 Prozent beschreiben sie als dominanter und härter als Männer. Von denen wiederum sagen 9 Prozent, dass Frauen an der Spitze glaubten, "sich immer behaupten zu müssen".
Lob und Tadel
Insgesamt halten sich die Vor- und Nachteile im Chef-Gebaren die Waage. Frauen punkten vor allem beim Gespräch: Sie gelten als verständnisvoll, haben häufiger ein offenes Ohr für Probleme und sind großzügiger mit Lob und Anerkennung. Die Hälfte der Befragten sieht es als besondere Stärke, dass weibliche Vorgesetzte auch über ihr Privatleben sprechen. Männliche Vorgesetzte treten hingegen bevorzugt sachlich und bestimmend auf, dulden seltener Widerspruch. Insgesamt sieht die Studie allerdings nur recht geringe Unterschiede in den Urteilen von Mitarbeitern über männliche und weibliche Bosse.

Fotostrecke
Bier-Pionierin: Schichtdienst im Sudhaus

Fotostrecke
Tischlerinnen: Abgesägte Klischees

Social Networks