ThemaMBA - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Managerausbildung "Die großen Business Schools sind lebendige Leichen"

Arbeiten in der Finanzbranche: Der richtige Schritt für MBA-Absolventen? Zur Großansicht
Corbis

Arbeiten in der Finanzbranche: Der richtige Schritt für MBA-Absolventen?

Draußen spielen die Märkte verrückt, drinnen orakeln Dozenten: Der Markt wird's schon richten. Mit den führenden Wirtschaftsschulen geht Thomas Sattelberger hart ins Gericht. Im Interview erklärt der Telekom-Personalvorstand, was MBA-Programme zu "Vehikeln des Finanzkapitalismus" macht.

KarriereSPIEGEL: Sie gelten in Deutschland als einer der schärfsten MBA-Kritiker. Was missfällt Ihnen an der internationalen Managementausbildung?

Sattelberger: Die amerikanischen Business Schools sind doch vor allem das ideologische Transport-Vehikel des Finanzkapitalismus. Sie sind einseitig ausgerichtet auf die ökonomische Theorie effizienter, sich selbst steuernder Märkte - und dieser Irrglauben, gemischt mit Gier, hat zu den Exzessen mit Schrotthypotheken, zu der Modellierung toxischer Produkte, aber auch zu Maßlosigkeit in der Vergütungspolitik geführt. Diese Schulen sind voll und ganz auf den Homo oeconomicus fixiert, der stets nur als rationaler Akteur handelt, um seinen Nutzen zu optimieren. Es fehlen andere, ebenso wichtige Sichtweisen: beispielsweise Geschichte, Soziologie oder Psychologie, auch die relativ neue Disziplin der Behavioral Economics, der Verhaltensökonomik. Die Theorie, die heute vermittelt wird, hat substantiell versagt und ist moralisch verrottet.

KarriereSPIEGEL: Gilt das auch für die europäischen Schulen?

Sattelberger: Im Kern kommen Business Schools und ihr Flaggschiff MBA aus dem angelsächsischen Kulturkontext deregulierter Märkte und einseitiger Shareholder-Denke. Deren finanzmathematischen Modelle sind über den Atlantik nicht nur in die Finanzzentren London und Frankfurt geschwappt, sondern natürlich auch in die großen europäischen Business Schools, die zum großen Teil wie die Lemminge hinter den US-Schulen hinterhergelaufen sind. Aber ich räume ein, dass es in Europa einige wenige Schulen gibt, die sich schon früh breiter und interdisziplinärer aufgestellt haben.

KarriereSPIEGEL: Inzwischen haben viele Schulen die Themen Ethik und gesellschaftliche Verantwortung in ihre Lehrpläne integriert - nur Kosmetik?

Sattelberger: Die Business Schools versuchen alles Mögliche, um sich das Mäntelchen der Veränderung umzuhängen. Das isolierte Fach Ethik oder Corporate Responsibility (CR) ist das Alibifach "für das Gute". Das ist Tünche, da sich sonst ja nichts substantiell ändert. Das gleiche Problem haben Unternehmen, die gesellschaftliche Verantwortung ausschließlich über CR-Abteilungen definieren. Ich glaube nicht, dass Business Schools sich aus sich heraus sachlich und ideologisch reformieren, genauso wenig, wie die Bankenwelt das tut.

Fotostrecke

13  Bilder
Zehn Schritte zum MBA: Dieser Weg wird kein leichter sein
KarriereSPIEGEL: Wie müsste so eine Reform aussehen?

Sattelberger: Es geht nicht nur um inhaltliche Reform in Forschung und Lehre, sondern auch beim Personal sowie in Führung und Steuerung einer Schule. Dazu gehört beispielsweise die Frage, ob Professoren zwar ausgezeichnete Fachleute sind, aber mit unmoralischen Handlungskonzepten hantieren, ob Fakultätsmitglieder wie streunende Katzen auf der Suche nach lukrativen Beratungsaufträgen sind. Die Finanzkrise hat ja aufgezeigt, welche inzestuösen Vernetzungen es zwischen Investmentbanken und Professoren führender US-Schulen gab, die auf der Gehaltsliste von Banken standen. Es geht auch darum, nach welchen Kriterien Professoren rekrutiert und befördert werden - spielen da Charakter und soziale Kompetenz auch eine Rolle, oder zählen nur die theoretischen Veröffentlichungen in erstklassigen Journalen? Gibt es einen Code of Conduct, einen Verhaltenskodex? Und hat die Schule einen funktionierenden Beirat? Oft sind Beiräte keine Kontrolleure, sondern werden nur als Geldbeschaffer und Aushängeschilder für die Schule instrumentalisiert. Institutionelle Reformen halte ich für wesentlich schwieriger und wichtiger als die inhaltlich-fachliche Reform.

KarriereSPIEGEL: Daran arbeitet auch gerade die European Business School (EBS), gegen deren Ex-Präsident die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts der Untreue ermittelt.

Sattelberger: Der Fall zeigt deutlich, was passiert, wenn Professoren unkontrolliert und ungesteuert wirtschaftlich aktiv sein können und ihr Handeln keinem Ehrenkodex unterliegt. Die Compliance-Regeln in den Unternehmen sind heute enorm verschärft, bei den Business Schools ist jedoch wenig passiert. Aber natürlich spielt auch die Motivation von Studenten eine Rolle. Viele junge Menschen gehen in eine Business School, weil sie hoffen, später viel Geld zu verdienen. Überhaupt ist der MBA für viele in erster Linie ein Karrierebeschleuniger in den Geldmaschinen der Investment- und Consultingbranche.

KarriereSPIEGEL: Sehen Sie überhaupt Schulen, die eine Reform in Angriff nehmen?

Sattelberger: Vielleicht zehn Prozent der Schulen. Auch Nitin Nohria, neuer Dekan der Harvard Business School, versucht, die Schule etwas umzusteuern. Aber ich sehe nicht, dass sich Harvard wirklich verändert. Ideologisch gesehen sind die großen Business Schools doch fast alle lebendige Leichen.

KarriereSPIEGEL: Business Schools setzen verstärkt auf das Thema Leadership und versuchen, ihren Studenten verantwortungsvolle Führung beizubringen. Was ist daran auszusetzen?

Sattelberger: Ich halte es für ein Phantasiegebilde, dass Leadership im Vorlesungssaal vermittelt oder gelernt werden kann. Lernen kann ich Managementtechniken wie Ziele setzen, Delegieren, Controlling und Marketing - aber nicht Leadership. Da kommt es darauf an, Zukunftsbilder zu schaffen, schwierigste Geschäftsprobleme zu meistern und Menschen emotional und nachhaltig für neue Strategie und Veränderungsprozesse zu gewinnen. Das kann man nicht kopflastig antrainieren. Man lernt es nur, wenn man im rauen Wasser der Realität Verantwortung trägt. Nicht in Fallstudienarbeit.

Fotostrecke

7  Bilder
Managerausbildung: Sechs Richtige im MBA-Lotto
KarriereSPIEGEL: Weltweit hat der MBA längst seinen Siegeszug angetreten, doch der deutsche MBA-Markt ist noch klein. Braucht die deutsche Wirtschaft keine MBA-Absolventen?

Sattelberger: Was für ein Siegeszug ist denn das? Absolventen gehen allemal zu einem sehr großen Teil in die Finanzwirtschaft und Beratung, nicht in die klassische Realwirtschaft. Schauen Sie sich doch deren Erfolgsbilanzen an. Die deutsche Wirtschaft ist auch und gerade erfolgreich ohne MBAs. Zudem sind gerade international ausgebildete MBA-Absolventen meiner Erfahrung nach Job-Hopper. MBA-Programme sind für kluge deutsche Unternehmen weder für die strategische Rekrutierung von Absolventen geeignet noch für die mittelfristige Personalentwicklung von Talenten, zum Beispiel durch Unterstützung beim berufsbegleitenden Studium. Da schätze ich die guten europäischen Masterprogramme im Management, die im Gefolge der Bologna-Hochschulreform entstehen. Der MBA wird sich in Deutschland nicht mehr durchsetzen. Selbst die guten Programme dümpeln seit 15 Jahren bei 12 bis 30 Teilnehmern.

KarriereSPIEGEL: Immerhin gibt es in Deutschland schon über 300 MBA-Programme und rund 1500 Absolventen pro Jahr.

Sattelberger: Die Zahlen bestätigen doch den zersplitterten kleinen Markt. Zudem setzen Hochschulen oft einen MBA-Titel vor Programme, die man auch als Berufstätigenweiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer anbieten kann. Das hat nichts mit dem artikulierten wissenschaftlichen MBA-Anspruch zu tun, ist also Lachnummer und Rosstäuscherei. Unabhängig von der von mir kritisierten ideologischen Ausrichtung muss man schon klar unterscheiden zwischen Business Schools mit Weltklasse-Dozenten und Talentmagnetismus einerseits und den McDonald's-MBAs der deutschsprachigen Hochschulszene andererseits. Dazwischen sehe ich nicht einmal eine Handvoll passabler deutscher MBA-Anbieter, die sich mühselig internationalen Standards zu stellen suchen. Aber noch einmal: Der MBA hat seinen globalen Zenit überschritten - und national hat er nie Fuß gefasst. Gott sei Dank.

  • Helga Kaindl
    Das Interview führte KarriereSPIEGEL-Autorin Bärbel Schwertfeger, freie Journalistin in München. Sie schreibt seit 20 Jahren über das Thema MBA und betreibt das Blog "Schwertfeger-MBA-Channel".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So so
Silversurfer2000 09.02.2012
Zitat von sysopDraußen spielen die Märkte verrückt, drinnen orakeln Dozenten: Der Markt wird's schon richten. Mit den führenden Wirtschaftsschulen geht Thomas Sattelberger hart ins Gericht. Im Interview erklärt der Telekom-Personalvorstand, was MBA-Programme zu "Vehikeln des Finanzkapitalismus" macht. Managerausbildung: "Die großen Business Schools sind lebendige Leichen" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - KarriereSPIEGEL (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,813654,00.html)
"Absolventen gehen allemal zu einem sehr großen Teil in die Finanzwirtschaft und Beratung, nicht in die klassische Realwirtschaft." Mit "klassischer Realwirtschaft" meint Herr Sattelberger vermutlich die Telekom. Und da hat er auch Recht. Weder er noch Obermann haben ein Hochschulstudium, geschweige denn einen MBA, absolviert. Ist ja nicht schlimm. Aber wenn die Führungskräfte einer Firma lieber über Frauenquote und MBA-Verteufelung statt über positive Finanzzahlen oder steigende Kundenzufriedenheit Schlagzeilen produzieren, dann liegt schon der Schluss nahe, dass die Aktionärsvertretung nicht funktioniert und der Aktienkurs zu Recht immer nur eine Richtung kennt, nämlich nach unten.
2. Nicht für jeden geeignet
benny212 09.02.2012
Na ja, es fällt schon auf, dass es bei den MBA-Studiengängen so gut wie keine "Durchfaller" gibt. Solange die oft horrenden Studiengebühren von bis zu 50.000 € pro Jahr bezahlt werden, ist auch der Abschluss sicher in der Tasche. Viele Programme sind auf dem Niveau von Volkshochschul- oder IHK-Kursen, dafür aber gespickt mit Englisch und ein paar sicher netten Auslandsaufenthalten. Die von Sattelberger angesprochenen finanzmathematischen Modelle würden die meisten MBAler noch nicht einmal im Ansatz verstehen. Damit die Einfachheit des "Geschäftsmodells MBA-Schule" nicht auffällt, werden ja auch nur Teilnehmer zugelassen, die schon mindestens einen "echten" Uni-Abschluss haben, also z.B. einen Bachelor von einer normalen Hochschule. Oder eben Berufserfahrung. Dann lässt sich auch werbewirksam der Erfolg der MBA-Ausbildung leicht auf die beworbene MBA-Schule zurückführen, und natürlich nicht auf die fundierte Grundausbildung an einer echten Uni oder die gesammelte Berufserfahrung. Krönung aller MBA-Programme ist dann noch das "internationale Networking" mit Alumni und anderen Förderern. Aber "Networking" ist auch nur ein modernes Wort für Vetternwirtschaft. Statt Qualifikation zählt die Connection, um den Job zu kriegen. Ob das für ein Unternehmen gut ist, darf bezweifelt werden. Wer in Deutschland an einer staatlichen Hochschule Wirtschaftswissenschaften studiert, braucht keinen MBA. Allenfalls sinnvoll halte ich den MBA für Quereinsteiger, die keine wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung hatten und im Rahmen ihrer Berufstätigkeit Aufgaben übernehmen sollen, die ein gewisses Wirtschaftsverständnis erfordern. Hier zahlt meist der Arbeitgeber die Studiengebühren und die Programme sind oft auch auf die speziellen Anfordereungen ausgerichtet. Das "Geschäftsmodell MBA-Schule" ist deshalb so lukrativ, weil den extremen Studiengebühren praktisch kein relevanter Materialeinsatz gegenübersteht. Man braucht keine Investitionen in z.B. Laboratorien oder andere aufwendige Forschungseinrichtungen. Ein Raum mit Beamer, eine Mini-Bibliothek und ein paar gemietetete Dozenten mit bekanntem Namen reichen aus. Aber gut, dass immer mehr Personalvorstände von großen Unternehmen das erkannt haben und entsprechend zu würdigen wissen...;-)
3. Journalismus als PR
der_mündige_bürger 09.02.2012
Man kann nur hoffen, daß den Bemühungen von Frau Schwertfeger, die laut Beipackzettel seit Jahrzehnten unermüdlich für den MBA trommelt, weiterhin kein Erfolg beschieden sein wird. Nach allem, was man so hört & liest, leben die meisten 'Businesschools' schlicht von Studentenabzocke und dienen durch das Aufschwatzen und Anpreisen von Studienkrediten obendrein als verkappte Drückerkolonnen der Finanzwirtschaft. Aber davon liest man bei Frau Schwertfeger natürlich nichts. Stattdessen wird wieder dreist der Topos vom rückständigen Deutschland bemüht ... Apropos Roßtäuscherei: Der Handelsvertreter heißt jetzt Account Manager. Ob dadurch die Abschlüsse steigen?
4.
Vorzeichen 09.02.2012
Zitat von Silversurfer2000Weder er noch Obermann haben ein Hochschulstudium, geschweige denn einen MBA, absolviert.
"Geschweige denn"? Ein MBA ist keinesfalls mit einer universitären Ausbildung zu vergleichen. Der MBA ist eher eine Art Zertifikat, das nichts mehr besagt, als dass der Absolvent brav seine Stunden in irgendeiner Volkshochschule abgesessen hat. Dagegen ist ein Schornsteinfeger E-techniker und Chemiker in einer Person. Ja doch, ohne Sie geht es nicht. Schade nur, dass die einzige Branche, von denen Leute wie Sie kleinste Ansätze verstanden haben, deutlich stärker von Ihrer Kritik betroffen ist als ein echtes Unternehmen (Daimler, Apple, usw.) Ich habe mal ein halbes Jahr als Gastdozent in einer Business School die schlaffen Studierenden ertragen müssen. Es ging um Finanzmathematik. Kaum zu glauben, aber die meisten MBA-Absolventen gehen ohne Kenntnis in einfachstem Bruchrechnen aus dem Studium. Klar war natürlich, dass alle Teilnehmer meiner Veranstaltung bestehen mussten. Sonst müsse ich gehen. Also bin ich gegangen.
5. MBA = Volkshochschule
guppsi 09.02.2012
Zitat von Vorzeichen"Geschweige denn"? Ein MBA ist keinesfalls mit einer universitären Ausbildung zu vergleichen. Der MBA ist eher eine Art Zertifikat, das nichts mehr besagt, als dass der Absolvent brav seine Stunden in irgendeiner Volkshochschule abgesessen hat. Dagegen ist ein Schornsteinfeger E-techniker und Chemiker in einer Person. .
aha....ich weiss ja nicht wo Sie gesessen haben...ich habe gerade einen MBA an einer fuerehenden britischen Business School absolviert und gegen diese 12 Monate war mein deutsches BWL Erststudium ein Kindergarten. Ich wusste vorher auch nicht, was ich zu erwarten hatte, aber heute habe ich einen ziemlichen Respekt vor einem (Top) MBA studium....keine Ahnung wie diese Mickey Mouse MBAs sind. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass das eher leere Huelsen sind. Aber generell kann ich nicht verstehen, wie Leute inkl. Sattelberger ueber etwas laestern koennen, das Sie nie erlebt haben. Vielleicht insgeheim Neid, dass er es verpasst hat....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema MBA - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zur Person
  • Deutsche Telekom
    Thomas Sattelberger, Jahrgang 1949, ist seit 2007 Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Deutschen Telekom. Die gleiche Position hatte er zuvor beim Autozulieferer Continental. Zudem kümmert er sich als Vize-Präsident der EFMD (European Foundation of Management Development) in Brüssel um die Verbesserung der Manager-Weiterbildung. Zu den Mitgliedern der internationalen Vereinigung zählen mehr als 500 Business Schools; die EFMD vergibt auch das Gütesiegel EQUIS, eine der weltweit wichtigsten Akkreditierungen für Wirtschaftshochschulen. Im Mai scheidet Sattelberger bei der Telekom aus.
Fotostrecke
MBA-Ausbildung: Studienfach Chef

Verwandte Themen
Fotostrecke
Wirtschaftsausbildung: "Ökonomie ist Gehirnwäsche"


Fotostrecke
Schattenseiten von Firmengründern: Narzissten, Machiavellisten, subklinische Psychopathen

Social Networks