Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaKontrolle ist besser - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Mitarbeiterführung Microsoft kippt Bewertung von "Minderleistern"

Konkurrenz als Strukturprinzip: Die Kultur bei Microsoft könnte sich wandeln Zur Großansicht

Konkurrenz als Strukturprinzip: Die Kultur bei Microsoft könnte sich wandeln

Gerade hat Yahoo die unangenehmste Form von Mitarbeiterbewertung eingeführt, da schafft Rivale Microsoft sie ab. Es ist Schluss mit ungerechter Notenvergabe und anschließender Entlassung. Großzügige Boni soll es weiter geben, aber keine Quoten für vermeintliche Minderleister.

Ist es purer Zufall oder Agenda Setting, also geschicktes Themensurfen zugunsten des Unternehmensrufs? Während Yahoo-Chefin Marissa Mayer soeben mit ihrem Mitarbeiterbewertungssystem öffentlich und intern Kritik einfährt, verkündet Microsoft praktisch gleichzeitig das weltweite Aus für sein ebenfalls sehr umstrittenes Mitarbeiter-Ranking.

Eine E-Mail dazu von Microsoft-Personalchefin Lisa Brummel ging gestern an alle 94.000 Mitarbeiter des Software-Konzerns. Mit dem straffen Wettbewerbssystem unter den Angestellten ist Schluss; ab sofort werde mehr Wert auf Teamwork gelegt, schreibt Brummel. Das kommt einer Kulturrevolution gleich, schließlich hatte das alte Bewertungssystem dazu geführt, dass Teamkollegen eher gegeneinander als miteinander agierten.

Die E-Mail von Personalchefin Brummel erreichte auch die rund 2700 deutschen Beschäftigten von Microsoft. "Wir freuen uns", sagte Heiko Elmsheuser, Leiter der Unternehmenskommunikation, auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE. "Es werden viele Punkte adressiert, die in der letzten Zeit für Unmut gesorgt haben."

Die wichtigste Neuerung dürfte viele Microsoft-Mitarbeiter aufatmen lassen: Es gibt keine Ratings mit festgelegten Quoten mehr. Das bedeutet das Ende für die Gaußsche Normalverteilung, nach der es in großen Gruppen viele mittelmäßige sowie jeweils wenige herausragende und leistungsschwache Mitglieder gibt.

Fotostrecke

10  Bilder
Statistik vs. "Minderleister": Yahoo führt Forced Rankings ein, Microsoft schafft sie ab
Bisher setzte Microsoft bei der regelmäßigen Leistungsbewertung auf das sogenannte Stack Racking, das in anderen Unternehmen als Forced Ranking bekannt ist: Innerhalb eines Teams musste es einen festen Prozentsatz von Top-Leuten, Normalsterblichen und eben auch "Minderleistern" geben - egal, wie gut das Team insgesamt und die einzelnen Mitarbeiter im Arbeitsalltag wirklich waren. Selbst, wenn ein Chef mit allen zehn Leuten im Team höchst zufrieden war: Er war gezwungen, vermeintliche "Minderleister" zu identifizieren und zu nennen. Einer war also immer der Loser. Die Normalverteilung muss eingehalten werden, so lautete die Vorgabe von ganz oben.

Einer ist immer der Loser

Ist das legitim im Sinne eines leistungsfähigen Unternehmens - oder unklug, ungerecht und am Ende "Gift für das Arbeitsklima", wie der Managementexperte Reinhard K. Sprenger das "Fallbeil der Quotierung" kritisiert? Yahoo hat ein derart rigides Beurteilungssystem unter der Regentschaft von Konzernchefin Mayer just eingeführt, Rivale Microsoft steigt dagegen aus. Das Fachblatt "Human Resources Manager" sieht erheblichen Nachhall eines Artikels über Microsoft im vergangenen Jahr: "Jeder aktuelle oder frühere Microsoft-Mitarbeiter, den ich interviewte - wirklich jeder - nannte das Stack Ranking als den zerstörerischsten Prozess innerhalb von Microsoft, etwas, das unzählige Mitarbeiter weggetrieben hat (…) Es führt zu Mitarbeitern, die sich mehr auf den Wettbewerb untereinander konzentrieren als auf den Wettkampf mit anderen Unternehmen", schrieb der Autor Kurt Eichenwald im Magazin "Vanity Fair".

Zudem kann die langfristige Team-und Firmenleistung sinken, wenn für Mitarbeiter der kurzfristige Erfolg viel stärker zählt und sich auch in Form von Zulagen auszahlt - während sie bei der zweiten negativen Bewertung weg sind vom Fenster. "Wir werden weiterhin ein großzügiges Bonusbudget haben, aber es wird keine vorab festgelegten Verteilungsschlüssel geben", schreibt Brummel.

Leistungsbewertung bei Microsoft
Zudem sollen die bislang einheitlichen Bewertungsintervalle individualisiert werden, angepasst an den Arbeitsrhythmus der einzelnen Abteilungen. Mitarbeiter sollen also nicht bewertet werden, weil gerade das Quartal endet, sondern weil sie zum Beispiel ein Projekt abgeschlossen haben: "Unsere Geschäftszyklen haben sich beschleunigt, und unsere Teams haben unterschiedliche Abläufe. Unser neues System wird sich daran anpassen."

Heftiger Druck auf "Underperformer"

Was Brummel nicht anspricht: Das alte Bewertungssystem wirkte sich nicht nur auf den Bonus aus, es konnte auch in einem Aufhebungsvertrag enden. Wer schlechte Bewertungen bekam, geriet als Underperformer unter besondere Beobachtung und musste um den Job bangen. Zwar bot Microsoft Unterstützung, Coachings und Fortbildungen an, doch die ständigen Zielvereinbarungen und Berichte konnten auch mürbe machen. Etliche langjährige Mitarbeiter fühlten sich nicht aufgemuntert, sondern auf der Abschussliste. Die Folge: massiver Stress, wenig Motivation und oft genug eine Entwicklung in Richtung Burnout.

Weg also mit den starren Feedback-Intervallen - stattdessen wolle man sich stärker an den Arbeitsabläufen der einzelnen Bereiche orientieren, verspricht Microsoft. Die neue Flexibilität soll auch den Konzernumbau im Rahmen des "Microsoft-One"-Programms unterstützen.

Allerdings, schreibt Brummel, wolle Microsoft weiterhin an leistungsbezogenen Prämien festhalten. Und da es nur ein bestimmtes Budget für Löhne und Prämien gebe, müsse man auch weiterhin Entscheidungen treffen, wer wie viel bekomme. Der neue Ansatz solle es den Führungskräften aber leichter machen, Prämien entsprechend der individuellen Leistungen zu verteilen, gerechter also und weniger willkürlich.

Der deutsche Unternehmenssprecher Heiko Elmsheuser ist erst einmal froh, dass auch für ihn Schluss ist mit der Notenverteilung an seine Mitarbeiter. Details über die neue Art der Mitarbeiterbewertung in Deutschland seien noch unklar. Nun werde es erst einmal Gespräche mit dem Betriebsrat geben, sagt er. Ziel sei eine neue Betriebsvereinbarung.

  • KarriereSPIEGEL-Autorin Julia Graven (Jahrgang 1972) ist freie Wirtschaftsjournalistin in München.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das System
cato-der-ältere 13.11.2013
Diesem ganzen System liegt kolossale, kollektive Dummheit zugrunde. Da wir alle das ja letztlich unterstützen oder zumindest dulden. Der Einzelne wird nur nach seinem Nutzwert für ein rein profitorientiertes System bewertet. Das macht natürlich alle nur unglücklich. Es ist derart unangenehm und unmenschlich, dass die Gesellschaft die sich so organisiert geradezu masochistisch sein muss. Natürlich sind solche Systeme auch nicht wirklich neu, lange Phasen der Geschichte kannten auch die Voll-Sklaverei als System der Nutzung von Menschen durch andere Menschen. Damals konnte eine kleine Oberschicht vielleicht noch entspannt genießen, aber heute müssen wir wirklich versuchen auf allen Ebenen Humanität zu verwirklichen. Das ist der intelligenteste "Egoismus".
2. Ah ja,
eisbaerchen 13.11.2013
Zitat von sysopGetty ImagesGerade hat Yahoo die unangenehmste Form von Mitarbeiter-Bewertung eingeführt, da schafft Rivale Microsoft sie ab. Es ist Schluss mit ungerechter Notenvergabe und anschließender Entlassung. Großzügige Boni soll es weiter geben, aber keine Quoten für vermeintliche Minderleister. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/minderleister-microsoft-schafft-bewertungssystem-ab-a-933372.html
lustig, nicht wahr Frau Mayer?? Da sind Sie wohl schon wieder hinter demMond mit ihrem aktuellen Kannibalismus-Programm...
3.
heimerdinger23 13.11.2013
Immer diese Zenusr, anstatt das Problem mal anzugehen. Jeder ist doch Lernfähig und wenn die Person es nicht ist, dann ist diese wohl mehr als fehl am Platz. Und weg mit den Bonis, der sollte aufgeteilt werden unter allen Beschäftigten. Mehr Gemeinwohl und weniger Egoismus.
4. Aktionen wie
mathildesch. 13.11.2013
haben alle Medienagenturen brav nachgedruckt. Freilich ganz ohne sich zu fragen, was dahinter steckt. Beispielsweise, wie frei die jeweiligen Arbeitnehmer sind, ihre Stimme abzugeben. Könnte das nicht schlicht ein Marketinginstrument sein, was als "innovativ" verkauft wurde?
5. "Bester Arbeitgeber des Weltalls" etc.
mathildesch. 13.11.2013
Zitat von mathildesch.haben alle Medienagenturen brav nachgedruckt. Freilich ganz ohne sich zu fragen, was dahinter steckt. Beispielsweise, wie frei die jeweiligen Arbeitnehmer sind, ihre Stimme abzugeben. Könnte das nicht schlicht ein Marketinginstrument sein, was als "innovativ" verkauft wurde?
"Bester Arbeitgeber des Weltalls" etc. - das hat die Forumssoftware mal wieder einfach geschluckt ... oder war's der BND/NSA, die mal wieder stümperhaft die Leitungen anzapfen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Management-Aussteiger: Einer ist immer der Schwächste
Verwandte Themen

Fotostrecke
Hamburger Google-Büros: Die Firma als Abenteuerspielplatz
"Was kosten Sie? Sie müssen weg"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil




Social Networks