ThemaKarriereRSS

Alle Artikel und Hintergründe


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Arbeitsplatzwahl Deutsche misstrauen dem Arbeitsmarkt

Geschafft! Aber wie lange kann der Herr die Aussicht genießen? Zur Großansicht
Corbis

Geschafft! Aber wie lange kann der Herr die Aussicht genießen?

Krise hin oder her, die Zahl der Erwerbslosen ist in Deutschland relativ niedrig. Doch das beruhigt Arbeitnehmer nicht: Bei der Jobwahl ist für sie eine sichere Stelle das wichtigste Kriterium, noch vor dem Gehalt. Das war vor zwei Jahren völlig anders - und ist einzigartig in Europa.

Eine sichere Stelle ist für deutsche Arbeitnehmer bei der Jobwahl das Wichtigste. Unter den Entscheidungskriterien rangiert Sicherheit sogar noch vor der Höhe des Gehalts oder einer interessanten Aufgabe. Und auch bei der Frage nach einem Jobwechsel lassen sich Angestellte verstärkt von diesem Aspekt leiten.

Das ist in Europa einzigartig. In den Nachbarländern gucken die Bewerber nämlich sowohl bei der Neueinstellung als auch beim Jobwechsel zuerst aufs Geld. Und während in Deutschland die Sicherheit der drittwichtigste Grund für einen Arbeitgeberwechsel ist, rangiert das Thema europaweit auf Platz sechs.

Das geht aus einer internationalen Umfrage der Unternehmensberatung Towers Watson hervor, der Global Workforce Study. 32.000 Arbeitnehmer in 28 Ländern wurden nach ihrer Motivation bei der Arbeit befragt, darunter gut tausend in Deutschland.

Demnach sind deutsche Arbeitnehmer im europäischen Vergleich sehr gut motiviert: 29 Prozent bringen Top-Leistungen, weitere 23 Prozent sind sehr engagiert, schöpfen aber ihr Potential nicht aus, weil die Bedingungen am Arbeitsplatz nicht optimal sind. Allerdings ist auch ein Viertel der Befragten unmotiviert, von den Aufgaben überfordert oder ausgebrannt.

Fotostrecke

3  Bilder
Übersicht: Das motiviert Mitarbeiter
Die Autoren der Studie interessierten sich vor allem für die Faktoren, die die Motivation beeinflussen: Gehalt und Aufstiegsperspektiven etwa, das Arbeitsumfeld und der Ruf der Firma - oder eben auch Sicherheit. "Dass Sicherheit diese zentrale Rolle spielt, hat uns überrascht", sagt Bernd Süßmuth, Berater bei Towers Watson. Schließlich habe sich der deutsche Arbeitsmarkt auch in der Krise als außergewöhnlich stabil erwiesen, die Arbeitslosenzahl sinkt. "Bei der Vorgängerstudie vor zwei Jahren ist Arbeitsplatzsicherheit überhaupt nicht unter den Top-Themen aufgetaucht", wundert sich Süßmuth. "Heute ist sie selbst für die bestausgebildeten Nachwuchskräfte das wichtigste Thema. Dabei stehen ihnen doch alle Türen offen."

Die Erklärung sehen die Autoren in der Wirtschaftskrise: "Die Konjunkturzyklen haben sich beschleunigt", sagt Süßmuth, "das nehmen viele Arbeitnehmer als Bedrohung wahr." So erklärt er auch, dass neben der Sicherheit auch das Gehalt an Bedeutung gewonnen hat. In Vorgängerstudien spielten weiche Faktoren wie Work-Life-Balance oder das Arbeitsklima eine größere Rolle als bei der aktuellen Befragung. Nun gelte der Grundsatz "pay me now" - auf Deutsch: "Was ich hab, hab ich."

Insgesamt gut motivierte Arbeitskräfte in Deutschland

Auch in anderen europäischen Staaten hat die Bedeutung der Arbeitsplatzsicherheit zugenommen, wenn auch nicht so stark wie hierzulande. Leider gibt Towers Watson dazu derzeit keine detaillierten Zahlen heraus - bis die Tochtergesellschaften der Beratungsfirma in den betreffenden Ländern ihre eigenen Ergebnisse veröffentlicht haben.

Die Motivation der deutschen Arbeitskräfte lässt sich international nur bedingt vergleichen. Mit 29 Prozent Top-Mitarbeitern liege Deutschland in Europa weit vorn - wie weit, verraten die Berater aber nicht. Der europäische Durchschnitt beträgt 26 Prozent.

Noch höher liegt allerdings der weltweite Durchschnitt mit 35 Prozent. "Hier haben wir größte Probleme mit der internationalen Vergleichbarkeit", warnt Süßmuth vor einer Überbewertung. Zum einen spiegele sich darin das rasante Wachstum in einzelnen Regionen der Welt, vor allem in Asien, wieder. "Zum anderen gibt es gravierende Kulturunterschiede bei der Beantwortung solcher Umfragen." In Japan beispielsweise werde die eigene Motivation sehr zurückhaltend beschrieben, in Indonesien sehr euphorisch.

Dreifache Umsatzrendite

Die Studie richtet sich in erster Linie an Führungskräfte in Unternehmen. Ihnen wollen die Autoren vor Augen führen, wie wichtig die Motivation der Mitarbeiter ist. Zwar leuchtet es spontan ein, dass eine engagierte Belegschaft die Zufriedenheit der Kunden eines Unternehmens hebt. Aber in der Betriebswirtschaft zählen vor allem Zahlen - die Towers Watson mitliefert: "Die Umsatzrendite von Unternehmen mit nachhaltig engagierten Mitarbeitern ist dreimal so hoch wie in Unternehmen mit wenig engagierter Belegschaft", sagt Mitautorin Heike Ballhausen.

Wichtig ist dabei, dass bei der Bewertung von Motivation nicht nur der Wille zur Arbeit zählt. In die Top-Kategorie wurden nur jene Befragten einsortiert, die auch von einem Arbeitsumfeld berichteten, "das sie physisch, emotional und sozial unterstützt".

Deswegen sind die unmotivierten Mitarbeiter auch nicht pauschal lustlos, es fehlt vielmehr an Vorgesetzten, die sie aus der Reserve locken und sie so in der Firma einsetzen, dass ihnen die Arbeit Freude macht. Bei einer unmotivierten Belegschaft stimmt die Chemie mit den Chefs nicht: Nur elf Prozent unter den matten Mitarbeitern haben überhaupt Vertrauen in ihre Führungsriege, während sich der Anteil bei den motivierten Kollegen auf 75 Prozent beläuft.

Matthias Kaufmann ist Online-Redakteur beim manager magazin.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
utfcmac 11.07.2012
Zitat von sysopKrise hin oder her, die Zahl der Erwerbslosen ist Deutschland relativ niedrig. Doch das beruhigt Arbeitnehmer nicht: Bei der Jobwahl ist für sie eine sichere Stelle das wichtigste Kriterium, noch vor dem Gehalt. Das war vor zwei Jahren völlig anders - und ist einzigartig in Europa. Motivation: Sicherheit ist für deutsche Arbeitnehmer am wichtigsten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,843822,00.html)
weil die deutschen langsam merken, dass der euro floppt und es ersteinmal steil den berg runtergeht in europa...
2.
artbond 11.07.2012
sichere Arbeitsplätze sind wie sichere Geldanlagen... nur sicher wenn es gut läuft...
3. Kein Wunder
bolonch 11.07.2012
Zitat von sysopKrise hin oder her, die Zahl der Erwerbslosen ist Deutschland relativ niedrig. Doch das beruhigt Arbeitnehmer nicht: Bei der Jobwahl ist für sie eine sichere Stelle das wichtigste Kriterium, noch vor dem Gehalt. Das war vor zwei Jahren völlig anders - und ist einzigartig in Europa. Motivation: Sicherheit ist für deutsche Arbeitnehmer am wichtigsten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,843822,00.html)
Auch wenn der deutsche Jobmarkt zur Zeit ziemlich gut aussieht, wir wissen alle: Es gibt fette Jahre und es gibt magere Jahre. Wenn man seinen Arbeitsplatz verliert und nicht schnell etwas Neues findet, ist man ziemlich schnell aus dem Rennen. Es ist ja nur eine Frage der Zeit bis es wieder härter wird. Insofern ist es nur klug, jetzt auf Sicherheit zu setzen bevor es wieder soweit ist.
4. Diese Lügerei mit der
misterbighh 11.07.2012
Jobanzahl nervt richtig!
5. Wie bitte?
chmb 11.07.2012
Relativ niedrige Arbeitslosenzahlen? Sind sind extrem niedrig, unglaublich niedrig um es ehrlich zu sagen. Und so ist es auch. Die Zahlen sind geschönt mit sehr vielen Tricks. 2,8 Millionen Arbeitslose, das wäre ein Grund zum feiern in solch einer Krise. Leider sind es in Wahrheit 6 bis 10 Millionen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Karriere
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Vote
Arbeitsmoral

Wie motiviert sind Sie in Ihrem Job?

Fotostrecke
Chef-Typologie: Superstars, kreative Chaoten, Nichtskönner

Die schlimmsten Chef-Sprüche (7)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Buchtipp

Lästern für Fortgeschrittene

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil



Social Networks