ThemaMythen der ArbeitRSS

Alle Kolumnen


  • Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Mythen der Arbeit Arbeitslose sind alle faul - stimmt's?

Die soziale Hängematte ist oft in Stammtischnähe zu finden. Darin lungert der nichtsnutzige Arbeitslose und lässt sich durchfüttern von der Gesellschaft. Arbeitsforscher Joachim Möller hält das für ein übles Zerrbild: Der Hang zu Müßiggang gehört zu den unwichtigsten Gründen für Arbeitslosigkeit.

Fotostrecke

8  Bilder
Arbeitslosen-Bashing: Auf sie mit Gebrüll!
Nach Umfragen des Instituts für Demoskopie Allensbach glaubt mehr als jeder Zweite in Deutschland: Viele Arbeitslose wollen gar nicht arbeiten. Lediglich ein Drittel der Befragten ist der Meinung, dass es sich dabei nur um Einzelfälle handelt. Sind die Arbeitslosen im Land wirklich in großer Zahl arbeitsscheu, bequem oder zu anspruchsvoll?

Zunächst einmal muss man sich vor Augen halten: Die derzeit knapp drei Millionen Arbeitslosen bilden keineswegs einen statischen Block. Jeden Monat werden einige hunderttausend Beschäftigte arbeitslos, und jeden Monat finden etwa ebenso viele Arbeitslose wieder einen Job. In der überwiegenden Zahl der Fälle ist Arbeitslosigkeit nur kurzfristig.

Wenn schon, dann müsste man faule Arbeitslose wohl eher unter den Langzeitarbeitslosen und damit vorrangig unter den Hartz-IV-Empfängern finden. Nicht alle Hartz-IV-Empfänger sind langzeitarbeitslos, aber lange Bezugsdauern von Unterstützungsleistungen und wiederholte Bedürftigkeit sind hier durchaus häufig. Aber woran liegt's?

Neun von zehn Hartz-IV-Empfängern weisen mindestens ein Vermittlungshemmnis auf, viele sogar mehrere. Sie haben beispielsweise keinen Schulabschluss oder keine Ausbildung, sie leiden unter gesundheitlichen Einschränkungen, sie sind älter oder alleinerziehend, sie haben einen Migrationshintergrund und verfügen über schlechte Deutschkenntnisse - die Liste ist lang, und jeder Punkt verringert deutlich die Chancen auf einen Job.

Hartz-IV-Empfänger akzeptieren auch eine schlechte Bezahlung

Ein anderer Faktor ist die regionale Verfügbarkeit von Jobs. In den Boom-Regionen Deutschlands - wie in manchen Gegenden Bayerns oder Baden-Württembergs - ist die Langzeitarbeitslosigkeit sehr gering. Das liegt nicht daran, dass es dort weniger Faule gibt, sondern einfach mehr Jobangebote. Wo die Arbeitsplätze rar sind, laufen die Bemühungen um eine reguläre Beschäftigung dagegen häufig ins Leere.

In aller Regel sind nicht zu hohe Ansprüche die Ursache, denn die meisten arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger sind durchaus bereit, eine geringe Bezahlung zu akzeptieren. Der sogenannte Anspruchslohn - der geringste Lohn, zu dem eine Person bereit ist, zu arbeiten - liegt bei diesem Personenkreis im Mittel unter sieben Euro pro Stunde.

Eine IAB-Studie ergab, dass Hartz-IV-Empfänger, die eine Beschäftigung aufnahmen, im Durchschnitt auch tatsächlich weniger als 7,50 Euro brutto in der Stunde verdienten. Fast ein Drittel nahm eine Tätigkeit an, die nicht dem Ausbildungsniveau entsprach. Zum Vergleich: Insgesamt arbeiten etwa 15 Prozent der Beschäftigten in Deutschland unterhalb ihres Ausbildungsniveaus.

Nur 60 Prozent der Hartz-IV-Empfänger müssen einen Job suchen

All das spricht gegen die Auffassung von den vielen faulen Arbeitslosen. Ein weiteres gewichtiges Gegenargument: Mehr als die Hälfte der Hartz-IV-Empfänger zwischen 15 und 64 Jahren geht mindestens 20 Stunden pro Woche einer nützlichen Tätigkeit nach. Sie erziehen Kinder unter sieben Jahren, pflegen Angehörige, arbeiten und benötigen dennoch ergänzendes Arbeitslosengeld II, bilden sich weiter oder befinden sich in einer Fördermaßnahme.

Nur etwa 60 Prozent der Arbeitslosengeld-II-Empfänger zwischen 15 und 64 sind daher überhaupt verpflichtet, aktuell nach Arbeit zu suchen. Von denen bemüht sich die große Mehrheit tatsächlich um einen Job, zeigt eine Befragung des IAB. Die Erfolge sind aber relativ bescheiden: Lediglich etwas mehr als ein Viertel der Suchenden hatte in den vier Wochen vor der Befragung ein Vorstellungsgespräch.

Es gibt zwar auch rund 350.000 Hartz-IV-Empfänger, die keiner Tätigkeit nachgehen und eigentlich zur Arbeitssuche verpflichtet wären, jedoch in den vier Wochen vor der Befragung nicht nach einem Job gesucht haben. Schaut man jedoch genauer hin, so besteht dieser Personenkreis größtenteils aus älteren Hilfebedürftigen und solchen mit starken gesundheitlichen Einschränkungen.

Mein Fazit lautet daher: Bei der großen Mehrheit der Arbeitslosen sind keineswegs fehlende Motivation oder Konzessionsbereitschaft die Gründe für den fehlenden Job. Sie zu diffamieren hilft nicht weiter und ist unfair.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 232 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wahrheit
Michael Giertz 15.08.2011
Zitat von sysopDie soziale Hängematte ist oft in Stammtischnähe zu finden. Darin lungert der nichtsnutzige Arbeitslose und lässt sich durchfüttern von der Gesellschaft. Arbeitsforscher Joachim Möller hält das für ein*übles Zerrbild:*Der Hang zu Müßiggang gehört zu den unwichtigsten Gründen für Arbeitslosigkeit. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,779896,00.html
Da hat der Mann recht. Nur weil halb Deutschland die Bildung aus der BILD bezieht und (angeblich) jeder mindestens 5 Hartz-IV-Empfänger kennt, die schon vor um 12 bei Bierbuddel und Zigarette in der Eckkneipe stehen, aber zu unlustig für Arbeit sind, ist das halt nicht die Wahrheit. Die Wahrheit ist eher, dass ein Bruchteil aller (Langzeit)Arbeitslosen sich "freiwillig" für ein Leben von der Stütze aussuchen. Die meisten sind einfach zu uninteressant für die Arbeitgeber oder wollen nicht aus der Heimat wegziehen. Uninteressant: zu alt, zu alt für Weiterbildung, falsche Ausbildung, nicht genügend spezialisiert, zu spezialisiert, nicht mobil genug, nicht flexibel genug, nicht bereit, für wenig zu arbeiten, ... die Liste ist lang!
2. Volksverhetzung
Barxxo 15.08.2011
Die Bild - "Zeitung" dürfte am schlechten Image der Arbeitslosen einen großen Anteil haben. Ich frage mich schon länger, ob es nicht Volksverhetzung ist, was die Bild in Bezug auf Arbeitslose betreibt.
3. Geldverschwendung
Quatschtuete 15.08.2011
Zitat von sysopDie soziale Hängematte ist oft in Stammtischnähe zu finden. Darin lungert der nichtsnutzige Arbeitslose und lässt sich durchfüttern von der Gesellschaft. Arbeitsforscher Joachim Möller hält das für ein*übles Zerrbild:*Der Hang zu Müßiggang gehört zu den unwichtigsten Gründen für Arbeitslosigkeit. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,779896,00.html
Nehmen wir mal an, dass würde größtenteils so stimmen, wovon ich auch überzeugt bin, mit der einen oder anderen Ausnahme (Alleinerziehende meistens zwecks Vermeidung von BG), dann wäre damit bewiesen, dass wir den ganzen H4-Quatsch nie gebraucht hätten. Denn die, die sowieso nicht arbeiten gehen müssen/können oder wegen Migrationsverweigerung , gehörten früher zur Gruppe der Sozialhilfe. Bleiben die ausgemusterten älteren AN, für die H4 ein staatliches organisiertes Verarmungsprogramm ist. Zur Vermeidung der alten Arbeitslosenhilfe also eine gigantische Fehlkalkulation und Geldverschwendung.
4. und die jungen Menschen?
iman.kant 15.08.2011
Zitat von sysopDie soziale Hängematte ist oft in Stammtischnähe zu finden. Darin lungert der nichtsnutzige Arbeitslose und lässt sich durchfüttern von der Gesellschaft. Arbeitsforscher Joachim Möller hält das für ein*übles Zerrbild:*Der Hang zu Müßiggang gehört zu den unwichtigsten Gründen für Arbeitslosigkeit. http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/0,1518,779896,00.html
Lieber Herr Möller, natürlich glaube ich dass viele der Hartz 4 Empfänger Arbeit suchen. Aber Sie erwähnen in Ihrem, doch sehr einseitigen Bericht, nicht die Arbeitslosen im Alter zwischen 16-30 Jahren. Was ist mit denen? Warum sehe ich in Deutschland soviel Türken und Russen und andere ausländischen Jugendlichen an einem normalen Tag auf der Straße rumlummern. Unsere Gesellschaft baut sich das Gleiche Szenario wie Großbritannien auf. Holt die Jugendlichen von der Straße und tut mal endlich was in den Vermittlungscentern. Es gibt dafür keine guten Gründe dass wir diese Menschen nicht vermitteln können. Jeder in diesem Alter der will kann auch arbeiten und bitte kein Gutmenschgefassel. Ich spreche hier von den jungen Menschen, nicht den über 40 jährigen, bei denen sehe ich es ein dass es zu Schwierigkeiten kommt. Unser Staat sollte rigoros bei den jungen Menschen die Stütze streichen wenn auch nur etwas ersichtlich ist dass die nicht arbeiten wollen.
5.
olli08 15.08.2011
Man sollte alle (Politiker etc.), die diesen Mythos nähren und verbreiten mal zwingen, nur ein Jahr von Hartz IV zu leben, in einer entsprechenden Wohnungund mit mit leerem Konto, ohne Auto und ohne private Krankenversicherungung. Leider ist das rechtlich nicht machbar. Aber man könnte sie ja stattdessen wegen Beleidigung, Verleumdung und Volksverhetzung anzeigen, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Mythen der Arbeit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zum Autor
IAB
Der Volkswirt Joachim Möller (Jahrgang 1953) ist seit 2007 Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg. Die Forschungsstelle gehört zur Bundesagentur für Arbeit. In seiner regelmäßigen Kolumne auf KarriereSPIEGEL rückt er falsche Gewissheiten über die Arbeitswelt zurecht.
Verwandte Themen



Social Networks