• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Parapsychologin Dämon am Telefon

Beraterin Wald: "Die Leute müssen sich ernst genommen fühlen" Zur Großansicht
Monica Menez

Beraterin Wald: "Die Leute müssen sich ernst genommen fühlen"

"Bitte halten Sie mich nicht für verrückt" - so beginnen oft Anrufe bei Franziska Wald, Parapsychologin in Freiburg. Ihren Rat suchen Menschen, die Geister sehen oder Stimmen hören. Meist entlarvt sie Spukereien als recht irdische Phänomene. Größtes Gespenst: Einsamkeit.

Franziska Wald las gerade ihre E-Mails, als da auf einmal ein Poltern in der Wand war, ein Fauchen, ein Rumsen. Etwas schien an diesem Sommertag plötzlich in den Steinen hinter ihrem Schreibtisch zu wüten, und es hörte sich an, als hegte es einen Groll gegen sie und ihre Büroarbeit.

Kündigte sich da nun doch die Rache von Lilith, Azazel oder dem ganzen anderen Dämonenpack an, das sie ja in gewisser Hinsicht immer wieder herausgefordert hatte bei ihrer Arbeit? Wütete da am Ende ein Geist im Gemäuer? Die Seele eines Verstorbenen? Uroma vielleicht?

Franziska Wald, zierlich, braunäugig und an diesem Nachmittag ganz allein in ihrem Acht-Quadratmeter-Büro, schauderte es zunächst. Dann jedoch erinnerte sich die 26-Jährige an einen gelben Zettel, der am Morgen an der Haustür hing und einen Handwerkerbesuch ankündigte: Es war, so folgerte sie, kein Dämon in der Wand, sondern der Schornsteinfeger; er stocherte wohl mit einem Besen im Rauchabzug herum.

Franziska Wald erzählt gern von dem Vorfall, er steht exemplarisch für ihre Arbeit als stellvertretende Leiterin der Parapsychologischen Beratungsstelle in Freiburg. Ständig werden sie und ihre fünf Kollegen mit Angsteinflößendem, zunächst Unerklärlichem konfrontiert, meistens findet sich jedoch bei genauerer Betrachtung sehr schnell eine eher irdische Erklärung.

Jede Menge Spukiges und Schauriges?

Auf den ersten Blick wird die Beratungsstelle den Klischees gerecht, die es so gibt über Parapsychologen - Forscher also, die sich mit Geistererscheinungen oder Psi-Phänomenen beschäftigen und umstritten sind in der Wissenschaft. Die staatlich geförderte Einrichtung ist untergebracht in einer wuchtigen Villa, die innen dunkel vertäfelt ist und über ein Besprechungszimmer verfügt, das gut zu Edgar Allan Poe, dem wohl einflussreichsten Horrorschriftsteller aller Zeiten, gepasst hätte: Wände in Eiche düster, Bücherstapel auf dem Boden, staubige Büsten, ein altes Sofa.

Das Zimmer stimmt also auf jede Menge Spukiges und Schauriges ein, zumal Freiburg mit seinen Kopfsteinpflastergassen und mittelalterlichen Häusern eine prima Kulisse für eine Mystery-Serie abgäbe. Dann geht es im Gespräch mit Franziska Wald aber weniger ums Gruseln als um Menschen, die anderswo oft verlacht werden für das, was sie gesehen, gehört, erlebt haben wollen.

Fotostrecke

12  Bilder
Horrorberufe-Test: Elf Jobs, die schlimmer sind als Ihrer
Etwa 3000 Meldungen über ungewöhnliche Vorfälle erreichten die Parapsychologen voriges Jahr, Tendenz schon lange steigend, aber nicht, weil mehr Dämonen um die Häuser zögen, sondern wohl in erster Linie wegen der Internetseite, die die Beratungsstelle betreibt.

Franziska Wald hat sich nie für Schauerliteratur oder Esoterik begeistern können, nur beim Gläserrücken hat sie mal mitgemacht, als Teenie. "Wenn im Fernsehen ein Gruselfilm läuft, schalte ich um oder greife mir einen Liebesroman", sagt sie. Was sie aber immer schon interessierte, war die verletzliche menschliche Seele. Sie studierte daher Psychologie und wurde nach einem Praktikum in der Beratungsstelle und dem anschließenden Diplom von deren Chef, Walter von Lucadou, eingestellt. Nun leistet sie genau das Gleiche, was ihre Berufskollegen in den therapeutischen Praxen tun: zuhören, einfühlen, Lösungen vorschlagen - meistens am Telefon, manchmal im Besprechungszimmer, immer kostenlos.

Sehr viele Menschen, die anrufen, beginnen mit dem Satz: "Bitte halten Sie mich nicht für verrückt." Anschließend geht es dann beispielsweise um Stimmen, die aus dem Nichts kommen, oder um Gestalten, die gegen Mitternacht plötzlich am Fußende des Betts auftauchen. "Das Wichtigste ist, dass sich die Leute ernst genommen fühlen", sagt Franziska Wald.

"Viele brauchen einfach mal jemanden, der zuhört"

Von Berufs wegen tut sie Erscheinungen im Schlafzimmer erst einmal nicht als Hirngespinste ab; sie ahnt aber, dass es sich meist um sogenannte hypnagoge Zustände in der Phase zwischen Wachsein und Schlaf handelt: Da halluziniert sich manch ein Mensch gern mal die Silhouette eines Verblichenen in greifbare Nähe. Was die Stimmen angeht, kann es sich freilich um Schizophrenie handeln - aber auch um einen Teekessel oder Kochtopf, der Radiowellen überträgt. Kommt immer mal wieder vor und kann Leute zur Verzweiflung bringen. Franziska Wald bietet den Anrufern derlei Erklärungen an - und glaubt, dass sie und ihre Kollegen dem Gesundheitssystem damit Kosten ersparen. "Nicht jeder, der Stimmen hört, ist krank und braucht teure Medikamente", sagt sie.

Natürlich gibt es immer wieder auch Anrufer und Besucher mit psychischen Problemen, Menschen, die sich hineinsteigern in Phantasien von Dämonen oder dem Gehörnten persönlich. Die mit alten Musikkassetten kommen und darauf satanische Botschaften gehört haben wollen. Die Bilder auf dem Dachboden fanden und darauf Fratzenhaftes erkennen, das niemand sonst sehen kann.

"Auch da muss man ruhig bleiben", sagt Franziska Wald. Zumal ihr eines in der Beratungsstelle klargeworden ist: "Viele brauchen einfach mal jemanden, der vorurteilsfrei zuhört. Das hilft denen schon." Sie glaubt daher, dass der Mensch eher etwas anderes fürchten sollte als Geister oder Gespenster: Einsamkeit.

Was ihr manchmal fehle bei ihrer Arbeit, sei die Zeit, sagt die Diplom-Psychologin. Zeit, sich genauer mit den Menschen zu beschäftigen, mit denen sie telefoniert oder die auf dem alten Sofa im Besprechungsraum sitzen, oft mit verängstigtem Blick und zittriger Stimme. Aber bei sechs Mitarbeitern, einer prekären finanziellen Ausstattung und 3000 Meldungen pro Jahr, da könne man sich ja ausrechnen, dass es oft schlicht nicht möglich sei, tiefer einzutauchen in die Fälle.

Franziska Wald kann sich daher vorstellen, irgendwann in die "normale Psychotherapie" zu wechseln, sich intensiver mit den Menschen zu beschäftigen, länger mit ihnen zu reden. All die Geister zu besiegen, die sich nicht zu erkennen geben, sondern durch Köpfe spuken und durch Seelen. Sehr mächtige Geister.

  • Guido Kleinhubbert ist Redakteur beim UniSPIEGEL.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. in meinem Gefrierschrank,
jetzt:hördochauf 01.11.2012
haust auch mindestens ein Dämon: wenn man sich ihm des Nachts nähert faucht und rascht er - manchmal klopft es sogar! Muss ich mich jetzt bei der PSI-Beratungsstelle oder beim Stromsparcoach melden?
2. ...
Barath 01.11.2012
Zitat von sysop"Bitte halten Sie mich nicht für verrückt" - so beginnen oft Anrufe bei Franziska Wald, Parapsychologin in Freiburg. Ihren Rat suchen Menschen, die Geister sehen oder Stimmen hören. Meist entlarvt sie Spukereien als recht irdische Phänomene. Größtes Gespenst: Einsamkeit. Parapsychologin: Dämon am Telefon - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/parapsychologin-daemon-am-telefon-a-862900.html)
Interessanter Artikel. Soviel ich weiß war Freiburg seinerzeit die einzige Universität, die einen Studiengang für Parapsychologie hatte. Leider wurde dieser zugemacht.
3. Unverständlich
nyn 01.11.2012
Zitat von BarathInteressanter Artikel. Soviel ich weiß war Freiburg seinerzeit die einzige Universität, die einen Studiengang für Parapsychologie hatte. Leider wurde dieser zugemacht.
Mehr Parapsychologie Studiengänge für dieses Land!
4. Dringend
BeBeEli 01.11.2012
Schäuble sollte sich in Freiburg beraten lassen. Er sieht Dinge, wo keine Dinge sind, und hört ein Raunen, wqo niemand ein Raunen hört.
5. Erstaunlich
proudatheist 01.11.2012
Ich finde es immer wieder erstaunlich wie viele Menschen WIRKLICH an sowas glauben! Aber nicht nur Menschen von vermeindlich "Bildungsfernen Schichten", auch Menschen die sonst absolut intelligent und gebildet sind, Ich checke es einfach nicht wie man sowas noch glauben kann heutzutage. Ich finde aber die Dame von der Beratungsstelle ganz cool, sie geht m.E. mit der richtigen Einstellung an das Thema ran. Sie erklaert Menschen dass es Schwachfug ist, ohne sich ueber sie laecherlich zu machen (den Spagat koennte ich nie). Weiter so!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Kuriose Berufe - KarriereSPIEGEL
RSS

© UniSPIEGEL 5/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Titelbild
Heft 5/2012 Die Geschichte von Alexander, Lehramtsstudent aus Marburg
Fotostrecke
Esoterische Berufe: Ihr haltet uns für verrückt. Na und?

Verwandte Themen
Fotostrecke
Sonderbare Jobs: Berufe gibt's, die gibt's gar nicht

Fotostrecke
Grusel-Make-up zu Halloween: Erdrosselt in eineinhalb Stunden

Psychologie im Berufsalltag

Interaktive Grafik
Social Networks