Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

ThemaHeadhunter - KarriereSPIEGELRSS

Alle Artikel und Hintergründe


 

Headhunter Die Top Ten in Deutschland

Wachsender Konkurrenzdruck, auf der Sonnenseite große Headhunting-Konzerne, in ihrem Schatten kleine Firmen - das ist der Trend bei Personalberatungen. Eine neue Studie zeigt die zehn Marktführer in Deutschland.

1. Egon Zehnder

Der Marktführer unter den in Deutschland vertretenen Headhuntern hat seinen Hauptsitz in der Schweizer Wirtschafts- und Finanzmetropole Zürich. Harvard-Absolvent Egon P.S. Zehnder hatte beim US-Branchenpionier Spencer Stuart das Headhunter-Handwerk gelernt und gründete 1964 seine Firma. Heute steuert der Inder Rajeev Vasudeva Zehnders Geschäfte von Neu-Delhi aus. Eigentümer sind die Partner des Unternehmens. Zehnder beschäftigt mehr als 400 Consultants und unterhält 69 Büros in 41 Ländern. Weltweiter Umsatz: rund 517 Millionen Euro. In Deutschland ist Egon Zehnder mit sechs Büros und 50 Beratern präsent. Umsatz: 83,1 Millionen Euro.

2. Kienbaum Executive Consultants

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Gummersbach bei Köln war einmal eine klassische Managementberatung und betrieb Personalberatung nur nebenher. Bekannt machten Kienbaum großformatige Stellenanzeigen, die jahrzehntelang in Wochenendausgaben überregionaler Tageszeitungen erschienen. Kienbaum ist heute breit aufgestellt, mit Büros in zahlreichen Ländern, Schwerpunkt: Human Resources. Das Angebot umfasst vor allem Executive Search, Outplacements, Vergütungsberatung, Managementdiagnostik, Kommunikationsberatung. Nach Schätzung des Branchenportals ConsultingStar erzielte Kienbaum mit Executive Search 2014 in Deutschland rund 30 Millionen Euro Honorarumsatz.

3. Spencer Stuart

Branchenpionier Spencer "Spence" Stuart war Headhunter in der Abteilung Executive Search von Booz Allen Hamilton (jener US-Beratungsfirma, für die auch Whistleblower Edward Snowden tätig war). 1956 machte sich Spencer Stuart selbstständig und arbeitete von Beginn an grenzüberschreitend. Sein erster Auftrag führte ihn nach Südamerika, und er war auch einer der ersten Consultants, die ihr Geschäft nach Europa ausdehnten. Heute unterhält das Unternehmen 56 Stützpunkte in 30 Ländern rund um den Globus. In Deutschland ist Spencer Stuart seit einem halben Jahrhundert aktiv; 18 Berater erreichten laut ConsultingStar-Schätzung 2014 einen Umsatz von etwa 23 Millionen Euro.

4. Korn Ferry

Gegründet wurde das Unternehmen 1968 in Los Angeles. International gilt es heute als Nummer eins der Branche und ist - anders als die weltweite Nummer zwei Egon Zehnder - ein börsennotiertes Unternehmen mit einem breiten Dienstleistungsangebot: Executive Search, Board Services, Leadership & Talent Consulting, Recruitment Process Outsourcing. Niederlassungen in Deutschland sind Frankfurt am Main, Düsseldorf und Hamburg. Mit 20 Beratern erzielte Korn Ferry 2014 in Deutschland laut ConsultingStar etwa 22 Millionen Euro Umsatz.

5. Russell Reynolds Associates

Das 1969 gegründete Unternehmen gehört zu den Big Five der Headhunting-Branche. Firmengründer Russell Reynolds hat Top-Manager für viele bekannte US-Unternehmen gesucht, in den USA etwa für den Versicherer Aetna und den Computerkonzern Hewlett-Packard. Russell Reynolds arbeitete aber auch für bekannte Organisationen wie die National Football League. In Deutschland holte Russell Reynolds sich 2014 zum Beispiel den Auftrag zur Suche eines Geschäftsführers für das insolvente Windkraftunternehmen Prokon. 350 Consultants, 44 Büros in Amerika, Europa, Afrika und im Raum Asien/Pazifik; der Deutschland-Umsatz liegt laut ConsultingStar bei rund 20 Millionen Euro.

6. Odgers Berndtson

Die netzwerkartig strukturierte Organisation gehört seit mehr als 40 Jahren zu den führenden internationalen Headhunting-Firmen und beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter an 52 Standorten in 29 Ländern. Der deutsche Teil wurde 1971 in Frankfurt am Main gegründet. Wer im Handelsregister nachsieht, entdeckt eine Holding namens Poseidon Marktforschungs- und Service GmbH, die jeweils wiederum 100 Prozent der Gesellschafteranteile an der Odgers Berndtson Unternehmensberatung GmbH und an der 2-Steps-A-Head Consulting GmbH hält. Eigentümer sind die 20 Partner der Firma. Mit rund hundert Mitarbeitern erzielte Odgers Berndtson in Deutschland laut ConsultingStar etwa 17 Millionen Euro Umsatz.

7. Mercuri Urval

Durch organisches Wachstum hat sich Mercuri Urval, 1967 in Schweden gegründet, zu einem führenden Beratungsunternehmen mit heute mehr als 700 Mitarbeitern in über 25 Ländern auf fünf Kontinenten entwickelt. Es gilt unter Branchenkennern als weltweit führend in der Managementdiagnostik und Potenzialanalyse. In Deutschland unterhalten die Schweden sechs Büros. 62 Beraterinnen und Berater erzielten nach Firmenangaben 2014 einen Deutschland-Umsatz von 15,9 Millionen Euro.

8. Rochus Mummert Executive Consultants

Das Beratungshaus, vor gut 40 Jahren von dem ehemaligen Industriemanager Rochus Mummert gegründet, hat ähnlich wie Kienbaum über mehrere Jahrzehnte Personal fast ausschließlich über Stellenanzeigen in Printmedien gesucht. Kunden sind vor allem Familienunternehmen und Mittelständler. In den letzten Jahren wandelte Rochus Mummert sich hin zu einem Anbieter von Executive Search, hat seinen Sitz in München und unterhält drei weitere Büros in Deutschland. Mit über 20 Beratern erzielte das Unternehmen laut eigenen Angaben einen Umsatz von rund 13 Millionen Euro.

9. Heidrick & Struggles

1953 gehörten Gardner Heidrick und John Struggles zu den ersten, die auf die Idee kamen, ein Geschäft mit der systematischen Suche und telefonischen Direktansprache von Führungskräften aufzuziehen. Die beiden ehemaligen Unternehmensberater waren Pioniere: Mit ihrem in Chicago (US-Bundestaat Michigan) ansässigen Unternehmen legten sie sozusagen den Grundstein für das Search Business. Die Aktien der Firma werden heute an der US-Technologiebörse Nasdaq notiert. Weltweit unterhält Heidrick & Struggles über 50 Büros mit 1600 Mitarbeitern. In Deutschland läuft das Geschäft wieder etwas besser als in den vergangenen Jahren, als zahlreiche umsatzstarke Berater abgesprungen waren. ConsultingStar schätzt den Umsatz der deutschen Heidrick-Truppe auf 11,5 Millionen Euro.

10. Amrop / delta Management Consultants

Die Delta Management Consultants GmbH hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf. Das 1983 gegründete Unternehmen befindet sich im Eigentum seiner geschäftsführenden Gesellschafter. Diese Consultants schwören auf eine spezielle Unternehmenskultur und legen besonderen Wert auf Disziplin, Termintreue, Präzision. Delta ist Teil der weltweit operierenden Amrop Hever Group, kurz Amrop. Die Mitglieder dieses Zusammenschlusses sind zwar wirtschaftlich völlig eigenständig, jedoch ist die Gruppe mehr als nur ein locker geknüpftes Netzwerk von Beratungsfirmen. Der Deutschland-Umsatz beläuft sich laut Schätzung von ConsultingStar auf 11 Millionen Euro.


  • Wie die Top-Ten-Liste entstand

Das Branchenportal ConsultingStar beobachtet seit vielen Jahren das Geschäft der Headhunter, nimmt regelmäßig rund 50 Beratungsfirmen unter die Lupe und wertet insbesondere die Geschäftsberichte aus. Schriftliche Auskünfte und Gespräche mit den Geschäftsführern ergänzen das Bild.

Manche Firmen geben keine Auskunft über ihre Geschäftszahlen, trotz der gesetzlichen Verpflichtung, ihre Jahresabschlüsse beim Bundesanzeiger-Verlag einzureichen. Sie zahlen stattdessen lieber Bußgelder. Bei diesen Unternehmen schätzt ConsultingStar die Umsatzzahlen, anhand folgender Faktoren: Zahl und Erfahrung der Berater; Branchenentwicklung; Auskünfte von Informanten.

Bei ConsultingStar können Beratungsunternehmen auch Profile erstellen, kostenlos oder gegen Bezahlung; bezahlte Profile werden von der Suchmaschine bevorzugt angezeigt. Daneben bietet das Portal beispielsweise die Erstellung von Broschüren, PR- oder Internetberatung an. Keines der in diesem Beitrag genannten Unternehmen gehört zu den Kunden von ConsultingStar.

  • Rainer Steppan (Jahrgang 1954) arbeitet als Rechtsanwalt und Wirtschaftsjournalist in Düsseldorf. Er betreibt das Branchenportal
  • www.ConsultingStar.com

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fragwürdige Top-Ten-Liste
RMM 02.02.2016
Werte Leserinnen und Leser, mal ehrlich: Wen interessieren solche Rankings überhaupt noch? Zudem ist es seit Jahren umstritten, wer auf eine solche Liste kommt. Und unter welchen Umständen... Fakt aber ist, dass die Dynamik am Markt das Erstellen der Listen oftmals "überholt" und sich daher Fehler einschleichen (können). So haben sich Amrop und Delta z.B. zwischenzeitlich getrennt; die "neue" Amrop Deutschland von 2016 ist eher eine kleine Boutique; Gleiches gilt für Delta. Auch taucht seit Jahren Kienbaum immer wieder auf vorderen Plätzen auf, ist aber nicht vergleichbar, da hier zu den Honoraren oft auch das Anzeigengeschäft hinzu gezählt wird und damit kein reines "Direrct Search" Geschäft verglichen wird. Ob daher Mercuri Urval hier auf der Liste erscheinen sollte mit einem breiten Portfolio an HR Beratung oder aber ob andere Unternehmen hier nicht erscheinen, wie z.B. das ifp in Köln oder Stanton Chase bleibt genauso fragwürdig. Fazit wäre doch entweder auf Rankings dieser Art zu verzichten oder aber Vergleichbarkeit über definierte Kriterien transparent herbeizuführen. Letzteres ist allerdings bis dato ja nicht einmal dem führenden Branchenverband (http://www.bdu.de/) wirklich gelungen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Personalberater trifft Kandidat: Was Headhunter raten
Verwandte Themen

Lotsen für den Aufstieg
Umgang mit Headhuntern
Was tun, wenn der Headhunter anruft? Der Kandidat darf das durchaus als Anerkennung für seine Arbeit verstehen. Aber wie sollte man reagieren, wie vermeidet man einen Fauxpas, was geschieht nach dem Erstkontakt? Christine Stimpel, Deutschland-Chefin von Heidrick & Struggles, gibt Tipps zum richtigen Umgang mit Personalberatern.
Beziehungspflege
Spätestens mit Mitte 30 sollten Sie Kontakte zu zwei, drei Headhuntern knüpfen. Etwa, indem Sie ihnen mit Einschätzungen oder Referenzen weiterhelfen. Generell sollte ein Personalberater nicht nur in seiner Funktion für ein Unternehmen oder einen Kandidaten gesehen und behandelt werden, sondern auch als Persönlichkeit und Teil der eigenen Community.

Klare Verhältnisse
Klären Sie, ob der Personalberater Sie kontaktiert, weil er Ihre Hilfe bei einer anderen Suche benötigt oder ob er Ihnen selbst ein Jobangebot machen will. Im zweiten Fall stellen Sie sicher, dass er ein exklusives Mandat für die Suche hat.
Fettnäpfchen vermeiden
Seien Sie ehrlich, agieren Sie nicht zu taktisch oder divenhaft. Fragen nach dem Namen der suchenden Firma oder dem Gehalt sind im Erstgespräch verpönt.
Informationen sammeln
Fragen Sie nach einer mündlichen oder schriftlichen "Positionsbeschreibung" des Jobs. Bitten Sie um Bedenkzeit - üblich sind zwei Tage. Bei Interesse schicken Sie Ihren Lebenslauf. Überlegen Sie sich rechtzeitig gute Referenzgeber.
Lebensplanung
Definieren Sie Ihre persönlichen Karriereziele - und prüfen Sie, ob und wie das Angebot dazu passt.
Souveräner Auftritt
Bereiten Sie sich auf die Gespräche mit Headhunter und Zielfirma intensiv vor. Nutzen Sie Ihren Personalberater auch als Coach und Sparringspartner. Betonen und belegen Sie Ihre Stärken. Beantworten Sie nicht nur brav alle Fragen, sondern geben Sie eigene Impulse und erklären Sie, welche Schwerpunkte Sie im Job setzen möchten - aber ohne besserwisserisch zu sein.
Klug verhandeln
Pokern Sie nicht zu hoch, und schieben Sie nicht ständig neue Forderungen nach.
Fotostrecke
Headhunter: Die Kopfgeldjäger der Wirtschaft


Social Networks