• Drucken
  • Senden
  • Nutzungsrechte
 

Phantombildzeichner Kennt jemand diese Frau?

Phantombilder: Kennt jemand diese Frau? - ein Polizei-Zeichner bei der Arbeit Fotos
dapd

Computer können Harald Nickoleit gestohlen bleiben, als Phantombildzeichner schwört er auf Handarbeit - weil man zum Beispiel Merkels markante Mundwinkel so viel besser darstellen könne als mit Schablonen. Davon will der Kommissar auch Polizeikollegen überzeugen und gibt Zeichenunterricht.

Bleistift und Papier - mehr braucht Harald Nickoleit nicht, um aus der Bundeskanzlerin eine vermeintlich Kriminelle zu machen. Der Dresdner Kriminalhauptkommissar gehört zu den letzten Phantombildzeichnern in Deutschland. Und zwar wirklich zu den Zeichnern, denn seine Kollegen am Computer nennen sich Phantombildersteller. Zum Beweis gibt er gern eine Kostprobe seines Könnens. In etwas mehr als einer Stunde fertigt Nickoleit nur der Beschreibung folgend ein Fahndungsbild an und erkennt selbst recht schnell: Das ist Angela Merkel.

Weil er die Zeichenmethode nicht nur für günstiger, sondern auch für erfolgreicher hält, würde der nebenberufliche Maler die Fahndungsweise der Polizei am liebsten revolutionieren. "Mit der Umstellung auf Handzeichner könnte man sehr viel Geld sparen", sagt Nickoleit, 53. Die Kollegen arbeiten mit teuren Spezialprogrammen, dagegen kostet seine Ausrüstung höchstens fünf Euro - wenn er luxuriös einkauft. Obendrein würden die gesuchten Verbrecher auf gezeichneten Phantombildern häufiger erkannt, behauptet der Dresdner Kriminalist.

Normalerweise werden Phantombilder am Computer mit Hilfe von Schablonen erstellt. Aus Tausenden von unterschiedlichen Nasen, Mündern, Augen und Haaren muss der Zeuge wählen. "Eine ungünstige Beeinflussung", findet Nickoleit. "Dazu muss der Zeuge das Gesicht im Geiste auseinanderdividieren. Viele kommen mit einer klaren Vorstellung und wissen am Ende gar nichts mehr."

Zunächst hört der Zeichner einfach zu und macht noch keinen Strich

Wer sich 3000 Paar Augen angesehen hat, kann sich schließlich nicht mehr an das erste erinnern und vergisst darüber die Erscheinung des Täters - so sieht es der Zeichner und setzt verstärkt auf die ganzheitliche Wahrnehmung. Dabei geht er von außen nach innen vor. "Wenn das Gesamtbild stimmt, müssen auch die Details stimmen", sagt Nickoleit.

Fotostrecke

16  Bilder
Phantombilder zeichnen: Der war's! War er's?
Statt auf einen Bildschirm zu starren, sitzt ihm der Zeuge gegenüber und beschreibt die gesuchte Person. Derweil macht der Maler noch keinen einzigen Strich, nur "ein Bild in meinem Kopf". Dann erst zückt er den Bleistift und beginnt zügig auf der Tischstaffelei zu skizzieren. Nach etwa einer halben Stunde ist der erste Entwurf fertig. Mit wenigen Strichen kann Nickoleit in Sekundenschnelle unterschiedliche Nasenformen anbieten, das Gesicht breiter machen oder durch Falten älter wirken lassen.

Erst wenn das Bild komplett ist, bekomme der Zeuge es zu sehen und könne "so einfacher Korrekturen vornehmen", erklärt der Kriminalist. "Es gibt Leute, die können nicht sagen, wie etwas ist - aber wie es nicht ist." Der Zeichner schlägt vor, was anatomisch möglich und dem Gesamteindruck entsprechend wahrscheinlich ist. Zur Not wird mit dem Radiergummi nachgebessert.

Lebendiger als die Computerbilder

Bisher habe er jedes Stechen gegen seine Kollegen am Computer gewonnen, sagt Nickoleit. Menschen könne man in Zeichnungen per Hand viel plastischer darstellen als mit vorgefertigten Schablonen, Details viel individueller herausarbeiten - Merkels markante Mundwinkel zum Beispiel. Nickoleit sieht weitere Vorteile: dass seine Zeichnungen lebendiger wirken als emotionslose Computerdarstellungen, dass er Täter auch in Farbe und im Halbprofil darstellen kann.

Das alles könne das in Sachsen verwendete Computerprogramm "Facette" nicht, sagt Nickoleit. Beim sächsischen Landeskriminalamt heißt es indes: Beide Phantombild-Varianten seien abhängig von der Beschreibung durch die Zeugen; eine Aussage über die Erfolgaussichten zu treffen, sei nicht möglich.

1990 hat Nickoleit sein erstes Phantombild gezeichnet, seitdem entstanden fast 3000 Bilder. Acht Jahre hat der Kriminalhauptkommissar noch bis zum Ruhestand. Die Schablonentechnik am Computer sieht nur als "Notbehelf, weil die meisten Kollegen nicht zeichnen können".

Dabei würde er es ihnen so gern beibringen und gibt seit Jahren in einem Malkreis Zeichenunterricht. Einige Kollegen seien ebenso talentiert wie er, betont Nickoleit: "Zwei Polizisten sind gelernte Porzellanzeichner - denen könnte ich meine Technik in kürzester Zeit beibringen.

Lisa-Marie Eckardt/dapd/jol

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fuzzi-vom-dienst 05.11.2012
Zitat von sysopComputer können Harald Nickoleit gestohlen bleiben, als Phantombildzeichner schwört er auf Handarbeit - weil man zum Beispiel Merkels markante Mundwinkel so viel besser darstellen könne als mit Schablonen. Davon will der Kommissar auch Polizeikollegen überzeugen und gibt Zeichenunterricht. Polizei: Warum ein Phantombildzeichner auf Handarbeit schwört - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/polizei-warum-ein-phantombildzeichner-auf-handarbeit-schwoert-a-864844.html)
Der Glaube, "der Computer kann ALLES", ist unrausrottbar. Die Ergebnisse sind fatal. Ich bekam einmal an EINEM Tag fünf Mahnungen über einen Betrag geschickt, der schon seit Wochen bezahlt war. Antwort der Firma: "Das hat der Computer gemacht". Ein Computer macht nur das, was der Bediener eingibt. Und insofern glaube ich ohne weiteres, dass der Polizeizeichner um Größenordnungen besser ist als jeder Computer. Und er ist mit Sicherheit ERHEBLICH billiger!
2. Peinlich wird's...
gugugy 05.11.2012
Zitat von sysopComputer können Harald Nickoleit gestohlen bleiben, als Phantombildzeichner schwört er auf Handarbeit - weil man zum Beispiel Merkels markante Mundwinkel so viel besser darstellen könne als mit Schablonen. Davon will der Kommissar auch Polizeikollegen überzeugen und gibt Zeichenunterricht. Polizei: Warum ein Phantombildzeichner auf Handarbeit schwört - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/polizei-warum-ein-phantombildzeichner-auf-handarbeit-schwoert-a-864844.html)
...wenn - wie in Hamburg mehrfach geschehen - Phantombilder von Straftätern Prominenten ähneln und den Kripo-Mitarbeitern dies nicht auffällt. Es liegt sicherlich an den Zeugen, was dazu führt. Die richten sich mutmaßlich nach den ihnen bekannten Gesichtsmerkmalen, und je öfter sie das Gesicht eines Prominenten gesehen haben, desto eher scheinen sie Angaben für den Phantomzeichner in diese Richtung zu machen. So erinnere ich mich an einen Fall, bei dem ein Mann im Harburger Wald eine Frau überfallen hatte. Das daraufhin erstellte Phantombild glich verblüffend dem Aussehen eines berühmten ukrainischen Boxers, der zu jenem Zeitpunkt sicherlich andersweitig beschäftigt war als in Hamburg Frauen zu überfallen. Übrigens kein Einzelfall. Das Phantombild jenen Straftäters, der auf dem Ohlsdorfer Friedhof Frauen überfiel, erinnerte stark an einen Münchner Schauspieler, der als Tatort-Kommissar bekannt wurde. Ich glaube kaum, dass sich Prominente mit ihrer Prominenz vor Strafverfolgung zu schützen versuchen und emsig in Hamburg Frauen überfallen.
3. optional
Sebb_81 05.11.2012
Interessant wäre doch gewesen, beide Zeichner die selbe Person zeichnen zu lassen und dann das Ergebnis zu vergleichen. Der Computer kann vielleicht vieles schneller, aber ob es dadurch auch wirklich besser ist... ?
4. Das beste aus beiden Welten
andirasper 05.11.2012
Wacom Cintiq. Kostet aber auch deutlich mehr als 5 Euro.
5.
skroete 05.11.2012
Gab es den gleichen oder ähnlichen Artikel nicht schon mal vor einiger Zeit?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik KarriereSPIEGEL
RSS
alles aus der Rubrik Berufsleben
RSS
alles zum Thema Tatort - KarriereSPIEGEL
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen



Fotostrecke
Spurensicherung und Co.: Kriminalisten und die größten Krimi-Lügen

Verwandte Themen
Fotostrecke
Disney-Zeichner Gulbransson: Ente gut, alles gut


Fotostrecke
Gerichtszeichnerin: Mit Stiften und Block zum Prozess

Social Networks